An die impfkritischen Muttis. Wie habt ihr entschieden, welche Impfung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von liri1003 17.10.10 - 17:35 Uhr

Hallo Ihr lieben Muttis,

meine Kleine muss diese WOche geimpft werden und mein Freund und ich sind sehr impfkritisch und wollen uns heute abend mal schlau machen und das Internet dazu stürmen.

Von euch wollte ich mal wissen, wie ihr entschieden habt, welche Impfungen eure Kleinen bekommen (erste Impfung). Und fragen tun wir uns auch, ob es nur Ampullen für Mehrfachimpfungen gibt, oder ob man auch einzeln sagen kann, welche Impfung man haben will und welche nicht???

Fragen über Fragen, vielleicht bringt ihr ein bisschen Licht ins Dunkle.

1000 Dank (die Mutti die schon Schiß hat vorm ersten Mal stechen :-( )

LG Yvonne #winke

Beitrag von schwilis1 17.10.10 - 17:44 Uhr

Unser KiA rät momentan selbst noch von der 3fach impfung polio tetanus und diptherie ab da unser zwerg auf kuhmilch eiweiß allergisch reagiert und ebenso auf hühnerei... wir wuerden so evtl eine neurodermitis provozieren. er wird noch oft gestillt und die mengen in der muttermilch reichen aus dass er nen fetten ausschlag bekommt wenn ich es esse.

also ist alles impfen jetzt erst nochmal verschoben ...

es gibt nicht alles einzeln. ich weiß nicht was es noch einzeln gibt. aber ich weiß dass der 3fach impfstoff gegen polio dipth und tetanus ab dem 5. LJ erst zugelassen ist. obwohl manche ärzte auch 1jährige impfen.
das Problem ist scheinbar, dass ein junger Mensch, Säugling mehr von den Zusatzstoffen und Antigenen, Toxinen braucht dass der Körper, das Immunsystem überaupt reagiert...
ich wünsch dir ein fröhliches kopfzerbrechen, denn das macht die ganze impfferei frage mit mir...

Beitrag von lauramarei 17.10.10 - 17:44 Uhr

Das würd mich auch alles interessieren!Bin schon gespannt auf Antworten.

Beitrag von tragemama 17.10.10 - 18:00 Uhr

Mich würde mal ganz objektiv interessieren, warum Du das Internet für kompetenter als die StIKo hältst.

Andrea

Beitrag von liri1003 17.10.10 - 18:16 Uhr

Also um kompetenter geht es nicht, sondern um Erfahrungswerte von MÜTTERN und deswegen frag ich hier nach.

Beitrag von conny3483 17.10.10 - 18:21 Uhr

Mich würde interessieren warum du die STIKO für kompetent hälst.

Beitrag von thalia.81 17.10.10 - 19:08 Uhr

Was ist denn an der Stiko kompetent? Ist doch auch nur ein Interessensvertreter der Pharmaindustrie...

Beitrag von iseeku 17.10.10 - 18:04 Uhr

hallo!

warum MUSS deine tochter diese woche geimpft werden? #gruebel

wir haben erstmal entschieden nicht im ersten lebensjahr zu impfen, damit das immunsystem sich erstmal selber stärken kann.


kauft euch mal das buch von martin hirte "impfen pro und contra"

lg

Beitrag von italyelfchen 17.10.10 - 18:19 Uhr

Huhu,

ich habe auf zwei Sachen geachtet:

1) Unsere Lebensumstände: Wir reisen viel und in unterschiedlichen Ländern "lauern" unterschliedliche "Gefahren". Habe mich also zu jedem Land informiert, welche Impfungen dort warum empfohlen werden usw.

2) Die Bibliotheks-Datenbank der Uni und das Internet in Kombination liefern unzählige Infos und die Original-Studien, an denen die Stiko sich auch orientiert. Alles hinterfragt, wer hat die Studie wann wo wie in Auftrag gegeben, wie GENAU waren die Ergebnisse usw.
So findet man zum Beispiel raus, dass die Hepatitis B nur im Rahmen der 6-fach-Impfung empfohlen wird, weil man da noch die Breit Masse und so eine Durchimpfung der Bevölkerung erreicht. Relevant ist das erst viel später eigentlich. So haben wir zum Beispiel zunächst 5-fach geimpft.

Insgesamt ist unsere Impfreihenfolge nun also ziemlich durcheinander, aber am Ende haben wir doch vieles geimpft, was die Stiko empfiehlt. Ich hätte gern Röteln und Mumps weg gelassen, Röteln reichen auch im Schulalter, Mumps ist für Jungs wichtiger. Habe dann "sozial" geimpft, da die Verträglichkeit der MMR zur reinen Masern-Impfung nicht wirklich anders ist. Wir haben also geimpft, um die Wahrscheinlichkeit, Überträger zu sein, zu senken.

Windpocken haben wir nicht geimpft, da alle im Bekanntenkreis, die evtl. schwanger sein/werden könnten, immun sind...

So, das mal grob zu unserer Impf-Strategie! ;-)

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von lilly7686 17.10.10 - 19:07 Uhr

Hallo!

Meine Große ist komplett durchgeimpft. Allerdings nur, weil ich es nicht besser wusste, und meine KiÄ meinte, es wäre sooo wichtig, alles nach "Plan" zu machen.

Meine Kleine hat die Rotaviren-Impfung bekommen. Die war für mich wichtig, da meine Große damals 1 Woche im KH lag deswegen (da gabs die Impfung noch nicht).
Die erste 6fach hat sie auch bekommen. Ihre Reaktion darauf war allerdings so heftig, dass ich alle weiteren Impftermine abgesagt habe.
Sie wird im ersten Lebensjahr gar nicht geimpft. Im 2. möglicherweise auch nicht.
Ich werde jedenfalls alle möglichen Infos übers Impfen und die Folgen des Nicht-Impfens einholen und dann entscheiden, ob, was und wann geimpft wird.

Also informier dich genau. Die meisten der Impfungen heute sind ziemlich unnötig.
Informiere dich und entscheide dann, was du tun willst.

Alles Liebe!

Beitrag von thalia.81 17.10.10 - 19:11 Uhr

Hallo Yvonne,

wenn ihr wirklich impfkritisch seid, wie du schreibst, dann verschiebt euren Termin und bestellt euch erst einmal folgendes Buch:

http://www.amazon.de/Impfen-Pro-Contra-individuelle-Impfentscheidung/dp/3426874032/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1287335374&sr=8-1

DANN entscheidet weiter, wie ihr impfen lasst oder ob ihr überhaupt impfen lasst. Wirklich sehr empfehleswert das Buch, es öffnet einem so manches Auge...

Wir haben Rotaviren nicht impfen lassen und 6fach wird unser Sohn auch nicht geimpft. Fraglich ob er die Hepatitisimpfung überhaupt so früh bekommt.

LG
thalia, die einen impffreudigen KiA hat :-/

Beitrag von blockhusebaby09 17.10.10 - 19:31 Uhr

Ich habe 4 Kinder ,alle sind oder werden durchgeimpft.
Laut Empfehlung der STIKO.
Reaktionen hielten sich sehr gut in Grenzen.
Man kann jetzt den studierten Wissenschaftlern und
hoch gebildeten Medizinern glauben oder den
Verschwörungstheorien der Impfgegner.
Das ist dir allein selbst überlassen.
Sicher ist die Gefahr durch ansteckende schwere Krankheiten,
dank das die meisten Kinder durchgeimpft sind
nicht mehr all zu hoch ,aber immer noch da.
Vor allen da es durch den Flugverkehr doch keine rechten
Grenzen mehr gibt was die Ausbreitung ansteckender Krankheiten gibt.
Ich selbst habe keine kompetentere Beratung,wie der der STIKO und der
Kinderärzte finden können.
Und möchte auch nicht die Verantwortung dafür übernehmen die
empfohlenen wichtigen Impfungen abzulehnen.
http://wiki.familieninsel.de/index.php/Impfung
Eine Impfung enthält schon Risiken,ohne Frage, die abgewogern werden sollten.
Aber bei den wichtigsten Impfungen,die von der STIKO empfohlen werden
ist das Risiko einer Erkrankung und deren Folgen größer.
Lass dich bitte nicht hier im Netz beraten sondern
beim Kinderazt ,meinet wegen auch bei mehreren Kinderärzten.
Du weißt nicht wie viel Kompetentz und Wissen hier hinter den Antworten steht,
und ob die Erfahrungen und Geschichten ,die hier oft von fanatischen Impfgegnern geschrieben werden, wirklich der Tatsache entsprechen.

Sprech mit Kinderärzten ,die haben die größte Erfahrung was Impfungen und ihre Risiken betrifft.

Ganz liebe Grüße

Beitrag von conny3483 17.10.10 - 20:15 Uhr

Das Buch würde ich dir auch empfehlen. Mein Großer ist komplett durchgeimpft, die Kleine hat nur die erste. Weitere gibt es erst ab 2 Jahre. Zum Warum hat viel beigetragen zuletzt auch eine neue KiÄ. Welche, wann, wie... muss jeder selbst entscheiden. Bei uns dann auf jeden Fall mit homöophatischer Begleitung.

LG

Beitrag von sallyluna 17.10.10 - 22:13 Uhr

Tja ich bin noch keine Mutti aber wer nicht gegen Polio, Diphterie, TETANUS impft ,handelt in meinen Augen fahrlässig. Keuchhusten auch .
TETANUS Erreger finden sich im übrigen auch in der Blumenerde! Ab dem 1.Lj würde ich dagegen impfen lassen oder eher, wie viele Kinder in der 3. Welt wären froh so eine Impfung zu erhalten und nicht jämmerlich daran zu sterben!.

Dies Erkrankungen kann man seinem Kind echt ersparen!

Bei Rotaviren, Pneumokokken, Meningikokken würde ich gründlich überlegen ob es unbedingt nötig ist.

Ich habe selbst nur eine Hep. B Impfung zu allen anderen Impfungen bekommen, da ich im Gesundheitswesen arbeite.

Bitte hört auch mal auf Experten und nicht auf irgendwelche Gurus.
Kopf einschalten ist angesagt! Nicht alles was in Büchern steht entspricht der Wahrheit.

Beitrag von conny3483 17.10.10 - 22:46 Uhr

Die 3.Welt mit uns hier zu vergleichen ist doch irrwitzig. Und nicht alles was diese "Experten" sagen entspricht der Wahrheit. Ich frag mich wer in deinen Augen ein Guru ist?

Beitrag von blockhusebaby09 18.10.10 - 08:45 Uhr

Was ist denn daran so irrwitzig????
Ja hier in Deutschland kann man sich ja schön auf den durchgeimpften Kindern der Anderen ausruhen;-),das funktioniert aber bei Tetanus nicht.
Ich finde es sehr beängstigend das manche Eltern hoch ausgebildeten Medizinern,
und teurer ,aufwändiger, streng kontrollierter Forschung ,
weniger vertraun als irgenwelchen Spinnern,
die von sich überzeugt sind ,viel schlauer zu sein als alle Experten#klatsch
Da es solche Menschen, völlig ohne wissenschaftliche Grundlagen,
und mit abenteuerlichen Theorien,
es schaffen das Eltern ihnen mehr vertrauen schenken
als der modernen Schulmedizin,kannm man sie nur
durchaus als Gurus oder Sektenanführer bezeichnen.
Hoffendlich könnt ihr noch in den Spiegel schauen wenn
eure Rechnung mal nicht aufgeht und eure Kinder mit
den Folgen von vermeidbaren Krankheiten konfrontiert werden.
Für Krankheiten gibt es keine Grenzen mehr............

Beitrag von conny3483 18.10.10 - 15:21 Uhr

Du hattes noch kein Kind mit Impfüberreaktion. Wenn du dann noch ruhigen Gewissens in den Spiegel schauen kannst weil du blind auf diese achso hoch gelobten Mediziner vertraut hast dann bitte. Ich rede hier von der Stiko, die nachgewiesen durch ihre Empfehlungen verdienen. Solltest dich mal damit beschäftigen. Dr. Hirte ist wohl kein Guru. Ich bin nur begleitend beim Homöopathen meine KiÄ ist Schulmedizinerin soweit mal dazu. Aber hör nur auf die Geldgeier der Wissenschaft. Wenn mal einer dabei ist der da oben nicht in "der Bahn" läuft dann wird er abgesetzt. Aber egal glaub was du willst..............

Beitrag von blockhusebaby09 18.10.10 - 18:21 Uhr

Das sind Verschwörungstheorien vom feinsten.
Aber warscheinlich für manche glaubwürdiger als die WHO.
Ich kenne beruflich sehr viele kinder die geimpft und auch nicht geimpft wurde.
Mir ist trotz Kontakt zu bestimmt Tausenden von Kindern noch keine Impfreaktion vorgekommen die es rechtfertigt auf die "wichtigsten Impfungen",ich spreche hier nicht von Rota,Grippe oder Varizellen" sondern von Tetanus,Polio,Masern,HIP,Meningitis,Pneumonie und Diphtherie.
Also Krankheiten die nachgewiesen lebensgefärlich sind,
zu verzichten.
Denn ich habe schön zu oft ungeimpfte Kinder sterben sehen.
Ja leider steigt die Zahl der Eltern die ihre Kinder nicht mehr nach STIKO impfen lassen.
Und ja der Trend wird sicher auch noch eine Weile so weiter gehen
bis es wieder genug Todesopfer gibt.
Das wird allerdings auch nicht meh sooo lange dauern
denn der der Trend geht statistisch mit der Impfmüdigkeit auch
schon wieder nach oben.
Zur Zeit ist auch Polio(war fast ausgerottet) wieder stark im anstieg.
Dann wandelt sich das Blatt wieder und das Durchimpfen wird wieder "modern".
Ich weiß es bringt nichts #klatsch man könnte hier Statistiken,wissenschaftliche jahre lange,aufwändige Forschungsergebnisse reinstelle,es würde nichts bringen.
Das Einzige was überzeugt sind Folgen des Verhaltens und
die wird es mit absoluter Sicherheit geben und gibts auch schon,aber halt doch noch zu selten.
Manche Eltern glauben erst an die Notwendigkeit der WICHTIGEN IMPFUNGEN wenn sie ein Kind zu Grabe getragen haben oder im Rollstuhl schieben.



Beitrag von conny3483 18.10.10 - 20:25 Uhr

Das sind keine Verschwörungsstrategien das ist Politik.

Beitrag von blockhusebaby09 18.10.10 - 20:52 Uhr

Ja diese Politik wollten Hirte und co schon in der Schweiz verkaufen#nanana
http://www.saez.ch/pdf/2005/2005-25/2005-25-777.PDF

Beitrag von conny3483 18.10.10 - 23:33 Uhr

Wo will er verkaufen? Sorry bin vermutlich zu müde und überarbeitet um das alles richtig zu verstehen. Aber für den Fall das es so ist... An Hirte und Co kritisierst du den "Verkauf" aber bei der Stiko ist es OK? Die sind trotzdem kompetent? Und die "finanzielle Abhängigkeit" der Mitglieder von der Pharmaindustrie ist eindeutig nicht von der Hand zu weisen....

Beitrag von blockhusebaby09 19.10.10 - 08:40 Uhr

Ach so ,der verschenkt seine Bücher und für die "Seminare" die er hält verlangt er auch kein Geld;-)
Nein du bist nicht zu müde um das zu verstehen was da drinne steht, du willst die Warheit nicht wissen ,denn in Warheit begehen Eltern die ihre Kinder unnötigen Gefahren aussetzen und sie absichtlich krank machen
buchstäblich Kindesmisshandlung!!!!!!!
Das heute nichts aber auch gar nichts mehr ohne Geld funktioniert ist nun mal so,die Forschung und die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen sind teuer,zu teuer das sie die Staaten alleine bezahlen könnten.
Das in der Pharmaindustrie nicht immer alles soo sauber verläuft möchte ich auch nicht bestreiten.Alles nur Menschen.
Aber das rechtfertigt nicht ein Kind fahrlässig schwer erkranken zu lassen.

Beitrag von conny3483 19.10.10 - 22:14 Uhr

Doch ich bin zu müde, weil 2 Kinder, Arbeit und Studium nebenher schon ganz schön schlauchen können.

Ich will es ja verstehen, aber ich kann nicht einfach blind auf die Stiko vertrauen. Ich habe auch keinen Doktor in Medizin um fachspezifische Sachen zu verstehen. Der behauptet das und der das und sie beziehen sich auf Studien und und und... Woher bitte weißt du denn wer Recht hat? Ich finde das verflucht schwer zu durchschauen. Also bleicbt mir momentan nur mein Gefühl...

Und wir sind im Stich gelassen worden. Ich hatte ein wochenlang krankes, fieberndes, vor Schmerzen schreiendes Kind und war mit ihr bei der KiÄ und im KH. DA habe mich mich schlecht gefühlt und fand es fahrlässig meinem Kind sowas angetan zu haben. Das ist Kindesmisshandlung in meinen Augen gewesen. ICH habe das meinem Kind angetan. Weißt du wie froh ich bin das alles noch gut geworden ist und sie offensichtlich keine bleibenden Schäden hat? Das Risiko erneut einzugehen finde ich schon recht hoch. Die Statistiken bzgl. Impfschäden sind lächerlich, weil die Ärzte und KH nicht ansatzweise an so etwas glauben. So etwas gibt es nicht lt. KiÄ/ KH! Ich will nicht wissen wie viele Fälle es tatsächlich gibt. Mein Kind hatte lt. KH bei der Entlassung "nichts" es wusste keiner was los war, aber durch die Impfe konnte (durfte, sollte oder wie auch immer) es nicht sein... Das ist absurd in meinen Augen.

Und Geld verdienen muss jeder klar, aber wenn sich die Pharmaindustrie doch Ihrer Sache so sicher sein könnte warum muss die Stiko dann von ihr abhängig sein, warum können die Impfstoffe nicht unabhängig überprüft werden?

Beitrag von polarsternchen 20.10.10 - 08:24 Uhr

Liebe conny,

ich rate Dir dringend, diese Reaktion beim Paul-Ehrlich-Institut direkt zu melden! Es ist unglaublich, dass Ärzte dies nicht von sich aus tun! Dadurch werden die Nebenwirkungen in der Produktinformation der Impfstoffe künstlich gering gehalten! Folgender link ist ein Fragebogen, den Du online direkt ans PEI schicken kannst! Und bleibe wirklich hartnäckig, denn die hoffen, dass sie den längeren Atem haben und die Eltern irgendwann kapitulieren! Aber nur, wenn jeder eine Reaktion auch meldet und darauf besteht, es bis in die letzte Instanz abzuklären, bemühen die sich auch, diese auch zu überprüfen und bestenfalls mit in die Statistik zu nehmen!

http://www.pei.de/cln_042/SharedDocs/Downloads/fachkreise/uaw/meldeboegen/b-ifsg-meldebogen,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/b-ifsg-meldebogen.pdf

Alles Gute!

Beitrag von blockhusebaby09 20.10.10 - 09:27 Uhr

Sicher ist die ganze Sache nicht sooo einfach.
Schließlich hat auch jede Impfungen ihre Nebenwirkungen und Risiken.
Aber keine Mutter hat die Kompetenz und die Möglichkeit für ihr Kind individuell herauszufinden ob eine Impfung besser ist oder das Kind nicht impfen zu lassen.

Wenn du mal etwas Luft hast lese dir mal den Artikel durch,auch die 17 Kommentare dazu sind sehr informativ.
http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/vorsorge/news/impfen-gegen-masern_aid_116066.html

Eine Entscheidung für oder gegen Impfungen sollte man nicht aus den Bauch raus treffen sondern an Hand von Fakten.
Und die sprechen nach heutigen Wissensstand eindeutig für Impfungen.
Das hat nichts mit ideologischen Vorstellungen oder blinden Vertrauen zu tun.Das ist einfache nüchtene Mathematik.

Was dein Kind betrifft ist so eine Reaktion sicher sehr abschreckend aber
immer noch Nichts gegen das Leid die Kinder ertragen müssen wenn sie an Krankheiten erkranken gegen die geimpft werden kann.
Wenn mein Kind sehr heftig auf eine Impfung reagieren würde,
wie z.Bsp. MMR würde ich vor den 2.Impfung auf jeden Fall den Titer bestimmen lassen denn bei den meisten Menschen ist die 2.Impfung oft gar nicht mehr nötig ,da der Titer schon hoch genug für einen Schutz ist.
Krankheiten in denen ich mit Absprache mit meinen KA keine große Bedrohung für mein Kind sehe lass ich auch nicht impfen.
Wie Rota halte ich für ein Vollstillkind höchtwarscheinlich(wie ihre Geschwister) Langzeitstillkind nicht für soo wichtig.
Auch bei Windpocken binn ich noch am überlegen ob ich damit
noch ein paar Jahre warte.
Aber bei Tetanus,Diphtherie,Polio,HIP,Keuchhusten,Masern,
und da es Mädels sind auch Röteln gibts bei mir gar keine Frage.
Da sprechen die traurigen Fakten für sich.

Liebe Grüße




  • 1
  • 2