weiß nicht mehr weiter ......

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von j.fabian 17.10.10 - 17:44 Uhr

Hallo,
ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.....
Also es geht um meinen Mann. Er hat als Kind extreme Probleme gehabt, keine Mutter, kein Vater und auch sonst keine Bezugspersonen. Er ist immer nur hin und her gereicht worden. Wenn er anstrengend wurde, dann musste er halt mal wieder die Familie wechseln.
Bei mir ist er das erste Mal in seinem Leben in die Familie integriert und wir sind jetzt auch schon seit 9 Jahren zusammen.
Leider merkt man immer wieder, dass er nie gelernt hat konsequent zu sein, für sich und seine Meinung einzustehen usw. er hat dann halt diese tiefsitzende Angst, dass ich ihn rausschmeiße, wenn er mal ungemütlich wird, oder wir ihn dann nicht mehr liehaben oder so.
Das Problem ist eben, dass er unterschwellig total aggresiv ist. Er schreit dann herum, meistens mit dem Hund oder unserem Kind. Gerade was unser Kind betrifft, finde ich dieses Verhalten total unmöglich.
Ein Beispiel ist , dass er genervt ist davon, dass unser Kind nebst Freund beginnt im Wohnzimmer playmobil aufzubauen. Anstatt einfach konsequent zu sagen "Hier wird nicht playmobil gespielt, dafür hast du dein Zimmer" schreit er voll rum. Der Kleine nimmt ihn überhaupt nicht enrst, weil er so inkonsequent ist. Er bekommt dann ein schlechtes Gewissen und bringt dem Kleinen irgendwas mit (Schokolade oder sowas)
Der Kleine schlägt ihn auch oder beschimpft ihn, und er sagt dazu gar nichts, das staut sich auf und dann brüllt er wieder nur völlig sinnbefreit herum.
Er hat jetzt zwar mit einer Therapie begonnen, jedoch kann und wird das wahrscheinlich Monate dauern, bis sich da etwas ändert.
Ich weiß auch nicht wie ich damit umgehen soll, ehrlich.
Er hockt auch den ganzen Tag am laptop und zockt oder ist auf irgendwelchen Seiten unterwegs, das geht mir auch völlig auf den Wecker, aber wenn ich etwas sage, dann verhält er sich wie ein kleines Kind, macvht völlig genervt den lap zu und stellt ihn weg, aber sobald ich das Haus verlasse, holt er ihn wieder raus und macht grade weiter.
Echt, ich kann bald nicht mehr, mich macht das mittlerweie sowas von sauer und es ist auch anstrengend, dass ich ständig hinter ihm her bin. Ich bin nicht seine Mama, das habe ich ihm auch schon gesagt, aber das scheint nicht wirklich bei ihm anzukommen.
Unser Liebeleben sieht natürlich auch enstsprechend mau aus und ich finde ihn mittlerweile auch nicht mehr so wirklich sexuell anziehend, das macht mich total traurig aber es ist dier Wahrheit.
Habt ihr vielleicht einen Tipp wie ich mit diesewr verfahrenen Sitaution umgehen soll?

LG fabian---->die grade mal wieder völlig verzweifelt ist #schmoll

Beitrag von milka700 17.10.10 - 19:08 Uhr

Du beklagst dich, dass er inkosequent ist. Merkste wat? ;)
Dass euer Kind ungestraft schlagen darf, finde ich ziemlich traurig für das Kind. Wie soll er sich später zurechtfinden?

Beitrag von buzzi2 17.10.10 - 19:42 Uhr

"Du beklagst dich, dass er inkosequent ist. Merkste wat? ;) "

Nee anscheinend merke ich nichts, ich hab keine Ahnung, was du mir damit sagen möchtest #kratz Wenn du mir damit allerdings sagen wolltest, dass ich mich von meinem Mann trennen soll, dann kann ich nur zurüclgeben, dass das keine Lösung für mich ist.

Unser Kind darf natürlich nicht ungestraft schlagen, ich bin dann diejenige, die ihn dafür "bestraft" dass er den Papa geschlagen hat. Aber das ist definitiv keine dauerhafte Lösung!

Kannst du dir vorstellen, dass ich sehr genau weiß, dass das ein Problem darstellt?

Ich hatte gehofft, dass mir jemand einen Tipp geben kann, wie ich diese verfahrene Situation besser bewältigen kann, und nicht dass du mich auf Missstände hinweist, die ich selbst nur zu gut sehe.

Naja trotzdem vielen Dank für die Zeit, die du dir genommen hast, um auf meinen Beitrag zu antworten.

Beitrag von buzzi2 17.10.10 - 19:45 Uhr

ach wie doof, jetzt hab ich doch tatsächlich den schwarzen nick vergessen.
Aber das ist auch egal, that's my way.......

Beitrag von milka700 17.10.10 - 19:57 Uhr

Jaja. ;)
Immer sind die anderen schuld, oder?
Nach den ganzen Jahren wird sich dein Mann nicht ändern, aber ihr zieht gerade Nr. 2 auf.
Warum lässt du euer Kind so leiden?
Ich hab im 4. SS Monat mit dem Vater von Junior Schluss gemacht, weil ich da erst mitbekommen habe, dass er abhängig von Drogen ist.
Tat weh und war schwer, aber ich hatte Verantwortung den 3 anderen und dem Ungeborenen gegenüber.
Auf dieses "heile Familie Klischee" gebe ich nichts, mir sind andere Dinge wichtiger.
So..jetzt wurtschel weiter in deiner Wolkenkuckucksheim - Manier.

(oder tritt dem Typ saftig in den Arsch! Und wenn er keinen Bock auf Familie hat, dann hat er wohl Pech, oder? Chancen hatte er doch genug)

Beitrag von buzzi2 18.10.10 - 08:45 Uhr

Ok milka,

ich merke schon, dass wir beide völlig konträre Meinungen und Lebensphilosophien haben.
Ich stehe auf dem Standpunkt, dass ich diesen Mann geheiratet habe, weil ich ihn liebe und dann werde ich nicht bei dem ersten größeren Problem, das auftaucht, sofort die Trennung oder Scheidung in die Wege leiten, das ist nicht mein Weg. Du magst es als "Wolken-Kukuksheim" bezeichnen, ich nenne es meinen Lebensweg.

Trotzdem danke für deine Antwort, auch wenn sie mir nicht sonderlich viel geholfen hat.

Beitrag von marlene2009 18.10.10 - 11:19 Uhr

Hi,
ich kann zwar zum eigentlichen Problem nicht viel sagen, aber ich finde Deine Einstellung klasse und genau richtig!
Oft habe ich das Gefühl, dass die Flinte zu schnell ins Korn geworfen wird.
Nicht umsonst heisst es ja "in guten wie in schlechten Zeiten". ;-)
Ihr werdet das sicher gemeinsam durchstehen!

Liebe Grüße,
Marlene

Beitrag von buzzi2 18.10.10 - 19:13 Uhr

Liebe Marlene,

vielen Dank für deine aufmunternden Worte.
Ja ich sehe es ganz genau so wie du, oftmals geben die Menschen ihren Partnerschaften überhaupt keine Chancen und dafür habe ich nicht geheiratet.

Schön zu lesen, dass andere Menschen auch so denken, wie ich #blume

LG Tina

Beitrag von petite27 17.10.10 - 22:22 Uhr

Huhu Fabian,

Hat dein Mann denn eine Arbeit?
Seit wann geht das denn schon so bei Euch?

Dass er in einer Therapie ist, ist ja schonmal ein sehr guter Weg.
Ich kann dir leider auch keine tollen Tipps geben wie du damit jetzt umgehen könntest.....

du schreibst auch er hängt viel am Laptop rum und ist auch viel am zocken?
Spielt da eine Spielsucht mit rein evtl.?
Ich habs grade selbst erst geschafft mit der dummen Zockerei aufzuhören, denn mich hatte da auch die Spielsucht erwischt....das ist nicht zu unterschätzen.

Dass er so aggressiv reagiert....könnte es sein dass er Depressionen hat? Oder dass es zumindest depressive Verstimmungen sind?

Meinst du, ihr könntet nochmal ein ruhiges Gespräch hinkriegen? nicht über Alles auf einmal, sondern z.b. mal ganz speziell darüber, dass er gleich rumschreit.
mach ihm klar dass er damit der Vater-Kind-Beziehung schadet...und vielleicht könntest du ihn einfach durch eine ausgemachte Handlung oder Geste oder sonstwie immer darauf aufmerksam machen wenn es wieder so weit ist.
Gerade wenn er in seiner Kindheit so wenig Liebe erfahren durfte, bin ich mir ziemlich sicher dass ich sehr daran gelegen ist, dass sein Sohn genug davon bekommt. :-)

LG

Beitrag von buzzi2 18.10.10 - 08:36 Uhr

Hallo,

erstmal vielen Dank für deine Antwort.
Ja er arbeitet, aber im Betrieb meiner Eltern. Irgendwann soll er die Firma übernehmen aber es ist nicht wirklich einfach mit meinem Vater als Chef auszukommen. Vorher hat er im Garten- und Landschaftsbau gearbeitet, da war er viel ausgeglichener.
Ja ich denke er leidet unter einer gewissen Spiel- bzw. onlinesucht, ich finde das schrecklich, es macht mich wütend und gleichzeitig weiß ich doch, dass er selbst dieses Problem erkennen muss, damit er es auch einschränken kann. Phasenweise ist es wieder besser, da ist er fast gar nicht online, und dann wieder echt den ganzen Tag (mit Vorliebe dann am We).
Sein Therapeut hat auch schon von einer latenten Depression gesprochen, nur möchte er nichts dagegen einnehmen, will es lieber so in den Griff bekommen.
Danke für den Tipp mit den Geheimzeichen und dem Gespräch. Ich mache ihn zwar immer darauf aufmerksam, dass er der Kleinen völlig zu unrecht anschreit, aber das ist auch nich gut, ich falle ihm dann immer etwas unwirsch ins Wort. Er ist dann zwar ruhig, aber der Kleine fühlt sich dann wohl noch mehr verunsichert.
Ja eben weil mein Mann selbst so wenig Liebe bekommen hat, möchte er den Kleinen mit Liebe überschütten, aber er hat leider nicht wirklich einen Plan davon, wie adäquate Kindererziehung eigentlich aussieht. Deswegen läßt er sich auch so viel gefallen von dem Kleinen.

GlG und nochmal danke für deine Antwort

Beitrag von petite27 18.10.10 - 13:08 Uhr

Huhu nochmal,

naja ist ja meistens so, dass da nicht nur ein einzelner Punkt zu bearbeiten ist....sondern es kommen eben mehrere Dinge zueinander die dann zusammen spielen.

Ich kann hier wirklich nicht viel Kompetentes beisteuern.....aber vielleicht würde es auch dir gut tun wenn du dir mal eine Beratung suchst.
Mit dem Spielen kann man sich wunderbar in eine eigene kleine Welt flüchten.....ich kann mir gut vorstellen wie belastend das in einer Familie werden kann, wenn einer immer wieder vor dem PC hockt, das kann man als Aussenstehender kaum nachvollziehen.

Hierzu mal ein kleiner Film, lass ihn sich den mal ansehen ^^
http://www.youtube.com/watch?v=HHQpc10CkTc

Ansonsten würde ich dir wirklich raten, dass du dir für dich Jemanden suchst mit dem du reden kannst.
Ich war z.b. heute bei einer Beratung bei der Cartias..auch wegen Spielsucht....Gott ich bin so froh dass ich dahin gegangen bin! :-)
Es tut einfach gut, die Leute bei uns hier sind super, man kriegt schnell einen Termin, es ist anonym.....schaden kann es auf jeden Fall nicht.