Wartezeit auf Erbschein?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kuschelmauz83 17.10.10 - 20:10 Uhr

Am 15.05.2010 ist der Onkel meines Mannes verstorben, er hat ein Testament hinterlassen in dem 4 Erben zu je 25% erben (mein Mann ist einer davon) Einer der Erben möchte sich nun (natürlich mit Einverständnis der anderen) um die Finanzen kümmern, hierfür benötigt er den Erbschein.

Diesen hat er vor 3 Monaten beantragt, darauf bekam er die Aussage vom zuständigen Gericht das erst ein Formular an die anderen Erben geschickt wird wo diese eben noch einmal versichern das ihnen das Recht ist das dich der Antragssteller um alles kümmert.

Auf dieses Schreiben warten wir nun schon seit Juli - es heißt immer nur, das kommt bald... wer hat den sowas auch schon durch, wie lang dauerte das bei euch?

LG, Anni

Beitrag von tweetme 17.10.10 - 20:47 Uhr

Hi,

ich hatte knapp 5 Monate gewartet.

LG!

Beitrag von yale 18.10.10 - 06:59 Uhr

Hat eine Freundin gerade selber durchgemacht,sie über Ihren Anwalt eine Klage ankündigen lassen und schwupp war der Erbschein da.

Gedauert hat es ca. 5 Monate.

Beitrag von werner1 18.10.10 - 09:13 Uhr

Hallo,

#Testament hinterlassen in dem 4 Erben #

du musst bei dem bzw. der ÄLTESTEN der 4 Personen nachfragen.
Vermutlich liegt es bei demjenigen auf dem Küchentisch, und er meint, dass er es bereits erledigt hat. Im Zweifelsfall, wenn keine Vollmachten vorliegen, wenden sich Ämter immer an den ältesten.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von kuschelmauz83 18.10.10 - 09:47 Uhr

Nein es hat noch keiner Post bekommen, wir haben auch keinen "älteren" unter den Erben der seine Papiere nicht mehr durchblickt ;-)

Beitrag von werner1 18.10.10 - 15:55 Uhr

Ich meinte nicht "uralt", der älteste kann auch 30 sein, wenn die anderen erst 29 sind.

Beitrag von kuschelmauz83 18.10.10 - 17:17 Uhr

War nicht bös gemeint, ich wollte dir nur antworten. Hätte ja so sein können wie du schriebst, ist es aber in unserem Fall nicht. Trotzdem danke für deine Antwort :-)

Beitrag von myimmortal1977 18.10.10 - 15:40 Uhr

Wenn ein Testament hinterlassen wurde, reicht eine Mitteilung vom zuständigen Nachlassgericht, dass das Testament eröffnet wurde.

Ist die Erbengemeinschaft mit dem Testament denn zum Amtsgericht hingegangen?

Einen Erbschein in erster Instanz benötigt man nur, wenn es kein Testament gab.

LG Janette

Beitrag von kuschelmauz83 18.10.10 - 17:15 Uhr

Hallo,

das Testament liegt dem Gericht schom seit Monaten vor, wir haben auch einen Brief bekommen das es Eröffnet wurde etc. Die Banken weigern sich aber ohne Erbschein die Konten zu schließen bzw für Bewegungen freizugeben, wir müssen eine Wohnung verkaufen die noch belastet ist deren Kredit wir nicht ablösen können solange die Konten eingefroren sind.... nun ja und Commerzbank, Sparkasse und Co wollen erst den Erbschein sehen.

Beitrag von werner1 18.10.10 - 17:44 Uhr

Dann fehlen noch einige Papiere.
z.B. Kopie der Feuerversicherung, Stammbuch etc.
Da hilft nur anrufen.

Beitrag von myimmortal1977 19.10.10 - 16:57 Uhr

Um alle Fehler zu umgehen, hatte ich einen Notar beauftragt, den Erbschein beim Amtsgericht anzufordern.

Ich habe leider schon 2 Todesfälle in naher Verwandschaft miterleben müssen. Mein Vater starb vor 10 Jahren, meine Mutter diesen Sommer.

Bei meinem Vater dauerte es ca. 4 Wochen, bis wir den Erbschein erhielten.

Bei meiner Mutter dauerte es 3 Wochen, wobei die Notarin auch meinte, dass das seeehhhhhhrrrrr schnell war.

Allerdings waren die Verhältnisse bei uns sehr einfach. Bei meiner Mutter war ich alleinige Erbin. Als einziges in Kind in der gesetzlichen Erbfolge.

Vielleicht liegen auch die nötigen Unterlagen unvollständig vor. Habt Ihr da mal nachgefragt?

Ich hatte mich zwischenzeitlich vor dem Erhalt des Erbscheins im Internet schlau gemacht, wie lange Nachlassgerichte brauchen, um Erbscheine auszustellen.

Bei unklaren Erb- und Vermögensverhältnissen bis zu einem Jahr. Die Bearbeitungszeiten variieren von Gericht zu Gericht auch erheblich.

Hattet Ihr denn einen Fragebogen zugesendet bekommen, wo Ihr deklarieren musstet, was für Vermögen wo liegt? Kann auch noch kommen. Das musste ich damals bei meinem Vater. Bei meiner Mutter musste ich das nicht. Da reichte das Überschlagen des Gesamtwertes des Erbes.

Ich hoffe, Ihr habt die Verbindlichkeiten bei der Angabe des Gesamtvermögens auch schon mit abgezogen. Die Erbmasse bezieht sich ja nur auf das Geld, was nachher rein netto übrig bleibt. Sonst müsst Ihr nur unnötig hohe Gebühren zahlen und ggf. sogar Erbschaftssteuern.

Es ist sehr wichtig, dass die korrekten Unterlagen alle beim Amtsgericht vorliegen. Sonst da nochmal nachfragen und ansonsten.... Warten, warten, warten....

Mit den Banken reden, wo die Verbindlichkeiten vorhanden sind und drauf hoffen, dass die sich kooperativ zeigen.

Viele Grüße

Janette

Beitrag von kuschelmauz83 22.10.10 - 13:39 Uhr

Danke für eure Antworten!

Einer der Erben war nun nochmal beim Gericht und hat Nachgefragt. Der Antrag lag gaaaaaaaaaaaaanz unten unter nem Haufen Akten .... er hat ihn erst garnicht gefunden.... nun haben wir den Antrag endlich bekommen!

LG, Anni