Plötzlich Angst beim "Ins-Bett-Gehen"????

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von jovilover74 17.10.10 - 20:13 Uhr

Hallo Zusammen!
Unsere Tochter ist nun fast zwei Jahre alt und wir hatten nie Probleme beim ins Bett bringeg am Abend.
Jetzt seit knapp drei Tagen weint sie abends bitterlich, sagt ich soll mich noch hinsetzen und will nicht alleine bleiben... Das Abendritual hat sich in keinster Weise geändert und auch sonst ist nichts Neues bei uns in der Familie passiert...
Zu meinem Mann sagte sie gestern "Monster"#schock... Wo auch immer sie das her hat#kratz
Heute abend hat sie zu ihm "Mann" gesagt... Und sie hatte wieder totale Panik das wir sie alleine lassen... Mit gutem Zureden und offener Tür war das Thema dann gegessen, aber ich mache mir trotzdem totale Gedanken was mit ihr los ist und kann es auch überhaupt nicht gut haben, das meine Kleine so große Angst hat...
Am Dienstag ist der dritte Geburtstag von unserem ersten Sohn Jan, der in der 40.SSW still zur Welt kam... Vielleicht merkt sie das auch????? aber ich verhalte mich ihr gegenüber nicht anders als sonst auch...Sie geht mit uns zum Friedhoh wie immer und sieht uns bzw mich da weinen#heul, aber auch das kennt sie. Ich weiß echt nicht was mit ihr los ist!!!! Und mache mir voll die Gedanken...
Habt Ihr einen Rat oder Tip für mich, was mit Ihr los ist??
Liebe Grüße
Jovilover74

Beitrag von clautsches 17.10.10 - 20:56 Uhr

Jetzt ist sie erwacht, die Phantasie - und damit die Angst vor Monstern und bösen Träumen. Ganz normal!

Ich bleibe seitdem bei meinem Sohn, bis er eingeschlafen ist und lege mich auch nachts zu ihm. Vergeht irgendwann ganz von alleine wieder!

LG Claudi

Beitrag von lady_chainsaw 18.10.10 - 08:43 Uhr

Hallo,

das ist eine ganz normale Phase.

Ich bin immer bei meiner Tochter geblieben bis sie eingeschlafen ist #liebdrueck

Außerdem haben wir noch einen "Beschütz-Mich-Stab" gebastelt #pro - Küchenrolle schwarz angemalt und aus weißer Pappe noch Totenköpfe und Gespenster draufgeklebt. Oben haben wir dann noch einen Rest grünes Ostergras reingestopft. Dieser Stab lag dann in ihrem Bett - und hat sie vor allen bösen Geistern und Gespenstern beschützt #freu

Vlt. hilft das ja auch bei Euch? Oder Du gibst einem Kuscheltier den Auftrag aufzuspassen?

LG

Karen

Beitrag von teddywusel 18.10.10 - 12:09 Uhr

Hallo !

Das haben wir auch seit ca. einer Woche.

Ich habe da mal folgendes drüber gelesen:

Die verschiedenen Formen der Angst differenzieren sich im Laufe des Lebens, wobei Ängste den Menschen seit der Geburt begleiten, möglicherweise sogar schon vorgeburtliche Wurzeln bzw. Entwicklungen haben. Fünf entwicklungsbedingte Angstformen begleiten Menschen ein Leben lang: die Körperkontaktverlustangst, die Achtmonatsangst und die Trennungsangst sind die Ängste, die bis zum dritten Lebensjahr maßgeblich sind.
Im zweiten Lebensjahr kommen die Angst vor der Dunkelheit, die Angst vor Alpträumen, Räubern und Tod, die Angst vor Tieren und die Angst vor unbekannten Objekten, Situationen und Personen hinzu. Die Reaktionen sind auch hier Schreien, Anklammern an Bezugspersonen, Abwenden, Weglaufen, Suchen nach Sicherheit und sprachliche Mitteilung.

http://www.kindergesundheit-info.de/fuer-eltern/schlafen/schlafen1/manchmal-hat-die-nacht-ihre-tuecken/


Vielleicht ist der Link ja interessant für dich??

Alles Gute für euch und vor allem "Gute Nacht"#stern