kennt das jemand asthma bei kleinkindern oder verdacht?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von polo6 17.10.10 - 20:26 Uhr

ich hatte ja schon über leon geschrieben mit husten und das arzt erst asthma verdacht hatte ihn dann aber abgehört hat und meinte hört sich nicht nach asthma an.
ich war heute nochmal beim not dienst weil sein husten immer noch nicht besser geworden ist er hat mir kordison zäpfchen aufgeschrieben die ich dann geben soll und soll morgen auf alle fälle zum hausarzt das der ihn abhorcht um zu gucken und evtl zu einem lungenarzt er selber hat ihn heute nicht abgehört,
hat von euch jemand was ähnliches erlebt? ist asthma den gut zu behandeln ich habe angst um unseren sohn

lg katja mit lena 3 und leon 7 monate

Beitrag von eule1206 17.10.10 - 20:50 Uhr

Hallo Katja,
also um von Asthma zu sprechen ist deine Maus noch viel zu klein. In dem jungen Alter handelt es sich meist um infektbedingtes Asthma bronchiale (obstruktive Bronchitis). Das ist aber auch erst wenn es immer wieder auftritt.
Bei meinem Großen war es so, dass er 10-15 obstruktive Bronchitis im Jahr hatte. Das war dann Asthma bronchiale.
Hat der ARzt dir denn was zum Cortisonzäpfchen gesagt. Ehrlich gesagt finde ich es unmöglich und auch unverantwortlich das der Arzt Leon nicht abgehört hat. So kann er doch gar nicht feststellen ob die Bronchen dicht sind. Denn nur dann mach das Zäpfchen ja unter Umständen Sinn.
Also lange Rede kurzer Sinn. Ich würde erstmal abwarten und mir noch keine Sorgen über Asthma machen.
LG und gute Besserung
Nicki mIt Luca (4 Jahre der auch gerade obstruktiv ist) und Anna (7 Monate)

Beitrag von scura 17.10.10 - 20:59 Uhr

Hallo,
mein Stiefsohn hat Asthma. Es lernt sich damit zu leben. Er ist jetzt 11. Hat einige Asthmaschulungen, Kuren und Krankenhausaufenthalte hinter sich um die richtige Medikamenteneinstellung. Er hängt permanent Abends am Inhaliergerät und lebt mit Einschränkungen relativ normal.
Trotzdem wünscht man das natürlich keinem. Ich selber hatte diesen Sommer allerisches Asthma diagnostiziert bekommen. Ich weiss jetzt wie quälend diese Atemnot ist.

Bei meiner Tochter bestand auch der Verdacht. Allerdings konnte das nicht bestätigt werden. Sie hatte ständig obstruktive Bronchitis und Lungenentzündungen + RS Virus letzten Winter. Das wurde ebenfalls wie Asthma behandelt. Inhalieren mit Salbutamol, in Akutzuständen mit Cortisonzäpfchen und lungenstabilisierend mit Singulair mini (Montelukast ist ein Mittel gegen Asthma)
Allerdings wurde sie auch richtig untersucht. Mit Lungenröntgen/Blutabnahme/Ahören u.s.w.
Das fand bei Euch ja irgendwie nicht statt.
Also behalte wenn es geht, ruhig Blut. Gib ihm bei starker Atemnot die Zäpfchen. Lege ihn hoch, sorge für Frischluft und geh morgen zum Arzt und lass ihn durchchecken!

Beitrag von maylu28 17.10.10 - 23:47 Uhr

Hallo Katja,

also ich lebe jetzt schon 33 Jahre mit Asthma und es war nicht immer leicht aber ich lebe gut, ich hab auch kein allergisches Asthma, sondern auch ein Infektasthma.....

...Bei mir hat Akupunktur total gut angeschlagen und 2 Asthmaanfälle konnten damit einfach weggestochen werden.

Kortison nehme ich auch, in Form einen Sprays jeden Tag einen Hub und damit geht es mir gut. Wichtig ist immer den Körper fit zu halten, viel Sport zu treiben und die Abwehrkräfte zu stärken. Nur so ein Tipp vorneweg....

Viele Ärzte verschreiben kortisonzäpfchen wie z.B die Rectodelt...das ist kein ausschließliches Asthmamittel. Mein kleiner hat das auch schon bekommen obwohl er kein Asthma hat. Es wird häufig einfach verschrieben, bei besonders starkem Husten, damit es nicht zum Keuchen wird und sich das Baby oder Kleinkind nicht hineinsteigert. Es ist einfach entzündungshemmend und bronchienweitend...das war es schon, Du kannst es ihm einfach mal geben, wenn er sich mit dem Husten sehr schwer tun, eventuell rasselt oder mit dem Husten garnicht mehr aufhört...

Vom Asthma ist das noch weit entfernt.....klar kann es ein Anfang sein......aber mit 7 Monaten wird das noch kein Lungenarzt ohne richtigen Asthmaanfall mit richtiger Atemnot, mit blauen Lippen usw. bestätigen.

Ich war auch schon fast ein Jahr als als eine Vermutung gestellt wurde, dass es wahrscheinlich Asthma ist, und das auch erst nach dem 2. Asthmaanfall....

Wege gibt es dann viele, sollte es so sein, aber wie gesagt, besteht momentan aus meiner Sicht noch kein Hinweis darauf...

LG maylu