Zwiespalt bei 2 Arbeitsplätzen. Keine regelmäßige Betreuung fürs Kind.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von corinna1988 17.10.10 - 21:55 Uhr

Hallo, also bei mir ist es so:

Ich arbeite seit März diesen Jahres als Aushilfskraft in einem Lebensmittelminimarkt. Dieser war bis vor kurzem bei mir im Ort, hat jedoch nun aufgrund der schlechten Auftragslage geschlossen. Verdiene derzeit nicht mehr als 150 € im Monat. Als der Laden noch im Ort war, ging alles relativ simpel, vor allem mit der Betreuung meines Sohnes. 2x die Woche eine Tagesmutter, der Rest wie mein Chef mich brauchte war meine Mutter oder die Patentanten zur Stelle. Mein Chef hat noch eine Hauptstelle 20 min von uns entfernt in der ich jetzt arbeite. Verprasse mal gut 20€ Sprit in 3 Tagen. Lässt sich echt scheisse fahren die Strecke. (Will garnicht wissen wie es im Winter wird, ist nämlich Schneehochgebiet). Muss noch dazu sagen das meine Arbeitszeit nachmittags von 15-18 uhr war, bei Bedarf.

Nun ja, es ist so das ich letzte Woche eine Vorstellungsgespräch einen Ort weiter hatte. In der Kinderanimation. Da wären täglich 2 Std. angebracht, jeweils von 11-13 Uhr und abends für ca. 2 Std. ab 20 Uhr. Wochende nach bedarf. Ich habe echt Lust dazu, aber zu dem Job den ich jetzt mache auch. Also hat die nette Dame beim Vorstellungsgespräch vorgeschlagen, ich könne doch erstmal für 2 Monate (im Dezember würde ich dann eine Festeinstellung bekommen, derzeitigen Standes) auf Probe arbeiten. Kriege dann nur die Std. bezahlt die ich halt auch da war und nicht die vollen 400€.

Nun ja, wie aber schaffe ich das mit meinem kleinen Sohn? ER wird im Januar erst 2 und kann dann erst in den Kindergarten. Die Erzieherin meinte (Eingewöhnugn geht im November los) wenn er sich gut macht kann er schon im Dezember kommen. Aber was wenn nicht, was wenn er noch länger braucht als Januar.

Wie soll ich bzw. wo soll ich die Betreuung für meinen Sohn her nehmen? Mein Mann ist vollkomen außen vor. Ist bis zu 12 Std. am Tag arbeiten. Meine Mutter arbeitet vormittags auch udn die TAgesmutter hat halt nur diese 2 Tage in der Woche nachmittags. klar könnte man das auch ändern, aber sie hat noch ein anderes Tageskind und mein Sohn brauch viel aufmerksamkeit.

Sollte ich lieber bei meinem jetzigen Jobk bleiben? Die Entscheidung muss ich morgen Nachmittag fällen...Ich hab echt keine Ahnung.

lg udn vlt. könnt ihr mir tipps geben...

Beitrag von bruchetta 17.10.10 - 22:01 Uhr

Deinem Sohn würde es gut tun, wenn er mit einem anderen Kind zusammen wäre. Da kann er dann schon bevor er in den Kiga geht lernen, dass er nicht immer die volle Aufmerksamkeit bekommt.

Wenn Du in der Kinderbetreuung arbeitest, kannst Du ihn da nicht mitnehmen? Oder wollen die keine eigenen Kinde?

Beitrag von corinna1988 17.10.10 - 22:05 Uhr

Ja ich sehe das ja das ihm das gut tut. Nur das Mädchen ist wohl den ganzen Tag da und da kann sie ihn nicht auch noch vormittags nehmen. wegen dem schlafen, weil nur ein Reisebett da ist oder so. Aber versuche nochmal morgen mit ihr zu sprechen.

Ich könnte schon, nur da sind erst Kinder ab 4. Mit Ausnahme. Mein Sohn ist sehr auf mich bezogen und viel zu ungeduldig. Das wäre eine Tortur mit ihm, leider. Sonst wäre es sehr einfach.