weiß nicht mehr weiter bitte helfen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von vero89 18.10.10 - 05:07 Uhr

guten morgen ihr lieben

erstmal eine runde #tasse

ich bin mit meinem Latein am Ende, versteh meinen Sohn nicht mehr.
Sei Tagen kommt er nun mitten in der Nacht (meistens so gegen 4-5) zu uns ins Bett, ok am Anfang wars ja noch ok denn da hat er dann weitergeschlafen, aber nun, nun meint er wach bleiben zu müssen.
ER geht eh schon erst um 9 halb 10 ins bett bzw schläft da erst ein wenns nicht noch später ist (er geht normal um viertel nach 8 ins bett, ich singe ihm was vor streichel ihn alles was er gerne möchte) aber er hält sich wach wie ein blöder....
Mittags hab ich nicht das Problem.

Es ist so schlimm, das ich echt nicht mehr weiter weiß, mir geht einfach nur noch der Schlaf ab, erst gegen 23 - 23.30 ins Bett (da ja mein Mann und ich auch noch gerne was von einander hätten, bzw wir noch Duschen oder Baden gehen) und dann bin ich ab 4 halb 5 wieder wach. Mittags kann ich mich auch nicht hinlegen weil meistens wenn der kleine dann Mittagsschlaf macht meine Tochter wach ist (2 mon alt)
Ich fühl mich echt ausgelaugt.
Mein Sohnemann ist doch erst 2 Jahre alt wie kann er immer nur sooo fit sein....
Bzw was heisst fit dafür ist er dann Tagsüber so zickig und baut nur scheiße.....

Ich werd noch wahnsinnig wenn das so weitergeht, dachten ja am anfang er hat nur schöecht geträumt aber jetz....

Bitte helft mir und sagt was ich verkehrt mache oder was ich dagegen machen kann, danke

Lg eine verzweifelte Mutter mit Leon 2 jahre und Kimberly 2 Mon

Beitrag von christianeundhorst 18.10.10 - 06:34 Uhr

Hallo Du Ärmste #liebdrueck
Sag mal, Dein Sohn macht noch Mittagschlaf? Wie lange denn? Und um wieviel Uhr ist er dann wieder wach? Hast Du schonmal überlegt den Mittagschlaf drastisch zu kürzen? Die Kleinen haben in dem Alter eine schier unglaubliche Energie..........Als Frieda mit 2 in den Kindergarten kam machte sie auch noch Mittagschlaf. So richtig gut für 2 Stunden oder länger. Dann fing der KiGa an und schliesslich blieb sie bis 14 Uhr dort und wir waren erst um 14.30 Uhr zu Hause. Dort schlafen hat sie einfach niocht gemacht. Sie hat immer gewartet bis wir nach Hause kamen ist dann dort fast sofort eingeschlafen und ich habe sie nach nur 30 Minuten aus dem Tiefschlaf mühsam geweckt weil sie sonst abends gar nicht einschlief. Ganz schnell war sie aber plötzlich mittags so fit, dass sie nichts mehr an Schlaf brauchte. Trotz KiGa. Vielleicht ist es bei Deinem Sohn ähnlich und er braucht weniger Schlaf?
Ansonsten würde ich empfehlen, daß Du ihn direkt in Deinem Bett schlafen lässt. Dann muss er nicht aufstehen ( was ja vielleicht auch wach macht ) und kann ggf leichter weiterschlafen, denn Du liegst ja dann schlafend neben ihm. Weißt Du, wenn man aufsteht und wohin läuft kommt ja der Kreislauf in Schwung und man wird munterer. Das kann ausreichen um nichtmehr einschlafen zu können, obwohl noch Schlaf nötig wäre. Ich kenne das von mir. Wenn ich gegen Morgen - so 3 oder 4 Uhr aufs Klo gehe dauert es lange bis ich wieder einschlafe....einfach weil ich schon kurz auf war. Und für Kinder ist es bestimmt noch schwieriger.
Wenn er doch eh ins Bett kommt lass ihn doch versuchsweise gleich bei euch schlafen. Bestimmt bekommt ihr dann beide mehr Schlaf.
Frieda schläft seit ihrer Geburt immer neben mir und wir geniessen das beide #verliebt Die Zeit, wo unsere Kinder ohne uns schlafen wollen kommt früh genug.
Hilft Dir das?

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 27 1/2 Monate

Beitrag von vero89 18.10.10 - 09:45 Uhr

hi danke erstmal für deine antwort ;)

also wenn er mittagsschlaf macht dann schläft er nur eine std ;) ab nächsten monat geht er in den kindergarten und da wird der mittagsschlaf ganz wegfallen da er in der nachmittagsgruppe von 12.15 bis 16.15 ist.
normal geht er mittags so un halb 1 ins bett da früher rein gar nix bringt.
wir haben auch schön öfters den schlaf weggelassen aber dann war er so überdreht das er auch nicht schlafen wollte...also dann war er von in der früh bis um 22 uhr wach und das kann nicht sein ;) irgendwann muss der ja mal tod ins bett fallen oder??

ja wir haben ihn auch shcon generell bei uns schlafen lassen nur gebracht hat das nix ;)

lg

Beitrag von christianeundhorst 18.10.10 - 10:52 Uhr

Hi Du,
"wir haben auch schön öfters den schlaf weggelassen aber dann war er so überdreht das er auch nicht schlafen wollte...also dann war er von in der früh bis um 22 uhr wach und das kann nicht sein ;) irgendwann muss der ja mal tod ins bett fallen oder?? "
Klar, daß das nicht sofort hilft. Das dauert mindestens eine Woche bis sich da was ändert, d.h. Du müsstest das eine Woche lang täglich so machen und dann natürlich - ohne Mittagsschlaf - ihn früher ins Bett bringen wie sonst. Wenn sich Schlafenszeiten ändern dauert das immer so 1-2 Wochen bis es funktioniert.

"ja wir haben ihn auch shcon generell bei uns schlafen lassen nur gebracht hat das nix ;)" Du meinst er war dann trotzdem so früh wach? Dann ist er einfach abends nicht müde genug durch den Mittagsschlaf. Ich würde es an Deiner Stelle ausprobieren den Mittagschlaf konsequent wegzulassen. Ist anstrengend ne Zeit, aber es hilft dann auch.

Und ich würde ihm nicht verbieten in Dein Bett zu kommen, wenn er es braucht. Dass er früh aufwacht hat nichts damit zu tun, denn sonst würde er ja weiterschlafen wenn Du ihn ganz zu euch nimmst. Es gibt Kinder - und die meisten Kinder sind so - die brauchen es einfach zu Mama zu kommen im Schlaf und es ist echt wichtig für sie. Nimm ihm nicht diese Sicherheit, das macht nur noch mehr Probleme.


Ganz liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 27 1/2 Monate

Beitrag von whiteangel1986 18.10.10 - 06:42 Uhr

schläft dein großer noch im gitterbett?

Auch wenn es jetzt hart klingt und ich bestimmt gesteinigt werde. Aber!!!

Egal was kommt, ich nehme mein kind NIE mit zu uns in bett, eben und solche diskusionen zu vermeiden. Er schläft fabelhaft bei sich im bettchen und wenn er nachts mal wach ist (kommt auch nicht selten vor, meistens zw. 0.30 uhr und 3.30 wo er einfach in seinem bettchen im dunkeln spielt. Anfangs hat er immer geschriehen. Aber als ich immer nachschaute und es war nix, bin ich einfach wieder raus. nun spielt er leise und schläft irgendwann von alleine wieder ein. Auch früh. Ab und an ist er mal gegen 6 uhr wach, aber ich lasse ihn aus prinzip bis 7 uhr liegen (müssen erst 8 uhr aus dem aus) denn meistens schläft er nochmal kurz ein.

Sag ihm einfach das er in seinem bett bleiben soll und heia machen soll. Ich würde da konsiquent bleiben nach 2-3 nächten hat er sich auch wieder daran gewöhnt. Für ihn ist das so jetzt einfach eine schöne angewohnheit, nur daher ist er wie du schon selbst bemerkt hat, tagsüber auch gereizt und du auch, weil ihr euch den schlaf nehmt.

Alles Gute WhiteAngel

Beitrag von bine3002 18.10.10 - 08:57 Uhr

Steinigen werde ich dich nicht, aber ich habe eine Frage. Du schreibst:

"Anfangs hat er immer geschriehen. Aber als ich immer nachschaute und es war nix, bin ich einfach wieder raus."

Warum hat er denn geschrien, wenn "nichts" war?


"Er schläft fabelhaft bei sich im bettchen und wenn er nachts mal wach ist (kommt auch nicht selten vor, meistens zw. 0.30 uhr und 3.30 wo er einfach in seinem bettchen im dunkeln spielt."

Meine Tochter hat weder fabelhaft geschlafen, noch hat sie jemals in ihrem Bett gespielt, gebrabbelt oder sich beschäftigt. Sie wurde IMMER schreiend wach bis sie ungefähr 2,5 Jahre alt war. Es war dabei völlig unerheblich, wo sie geschlafen hat. Ich habe sie oft beobachtet und sie schrie schon, wenn sie die Augen noch zu hatte. Auch heute (4 Jahre alt) macht sie das noch häufig, da ich aber mittlerweile weiß, dass sie einfach nur heftig träumt und schon kommen wird, wenn was ist, sehe ich das gelassen. Damals konnte ich das nicht, weil sie sich nicht äußern konnte und auch nie aufgestanden ist und zu uns kam. Sie brüllte einfach nur wie abgestochen und das bis zu 1,5 Stunden lang und zwar egal, ob wir dabei waren oder (noch) nicht. Und ich wusste nicht, was sie hat, konnte sie deswegen also auch nicht einfach alleine lassen. Da das von Geburt an so war, weiß ich, dass es nicht unser "Fehler" war. Kinder sind einfach sehr unterschiedlich und wenn man so etwas nicht erlebt hat (so wie Du) kann man sich darüber kein Urteil erlauben.


"Ab und an ist er mal gegen 6 uhr wach, aber ich lasse ihn aus prinzip bis 7 uhr liegen (müssen erst 8 uhr aus dem aus) denn meistens schläft er nochmal kurz ein."

Und genau das ging bei uns nicht. Wenn meine Tochter wach war, dann war sie wach und hat die Bude zusammengebrüllt, wenn man sich nicht um sie gekümmert hat. Auch heute schläft sie nicht noch einmal ein, wenn sie erstmal wach ist. Sie musste ganz behutsam lernen, sich dann wenigstens noch eine Weile allein im Zimmer zu beschäftigen, aber auch das ging nur "häppchenweise" und man musste es ihr schmackhaft machen, z. B. durch eine schöne Lampe und eine gemütliche Atmosphäre und das versprechen, dass man sie nach einer gewissen Zeit abholt. Heute schafft sie so etwa eine Stunde, länger geht nicht. Mit 2 konnte ich sie aber noch nicht so lange unbeaufsichtigt lassen.

Es gibt nun mal Frühaufsteher, die dann auch gleich in die Gänge kommen. Und dann gibt es andere, die noch eine Weile in ihrem Bettchen kuscheln. Das ist unter Erwachsenen so und auch unter Kindern. "Aus Prinzip".... für meine Tochter wäre es Quälerei, wenn sie "aus Prinzip" noch in ihrem Bett liegen bleiben müsste.

Beitrag von woelkchen1 18.10.10 - 09:00 Uhr

Deine Argumente in allen Ehren! Aber warum rechtfertigen? Es gibt Sachen, die würden MIR nicht im Traum einfallen bei meinem Kind, egal wie es ist!

Dazu gehören oben genannte Dinge...

Beitrag von vero89 18.10.10 - 09:47 Uhr

hallo ;)
ja er shcläft noch im gitterbett nur die zwei stäbe sind raus....aber nicht ohne grund denn er krackselt auch übers bett und bevor er sich weh tut lass ich lieber die stäbe weg ;)
auch mit schlafsack (haben wir einfach nochmals ausprobiert) krabbelt er rüber oder er zieht ihn sich selber aus.....

lg

Beitrag von dschinie82 18.10.10 - 08:03 Uhr

Hallöchen,

also ich würde an deiner Stelle erstemal versuchen, den Mittagsschlaf zu kürzen. Bei uns ist es so, das wir Tim spätestens um 14:30 Uhr wecken, ansonsten ist er abends auch noch so fit, dass er vor 21 Uhr nicht schläft.
Wenn das nicht funktioniert würde ichs auch so versuchen, dass er in eurem Bett bleibt, von Anfang an. Du hast ja eine ganz kleine Tochter und ich denke, dass dein Sohn einfach deine Nähe braucht und fordert.
Tja, mehr Ideen habe ich jetzt auch nicht. Ich denke, dass es auch an der Umstellung liegt, weil er nun eine kleine Schwester hat. Das ist ganz normal und wir stellen uns auch schon darauf ein, dass unser Sohn wieder öfter bei uns im Bett schläft, wenn das Baby da ist. Ist nun mal so, denn sie möchten ja auch die Mama für sich haben und kuscheln. Und warum dann nicht?

Also, alles Gute, viel Kraft und liebe Grüße
Dschinie

Beitrag von woelkchen1 18.10.10 - 08:44 Uhr

Ohje, Kinder können schreckliche Phasen haben- das kann ich verstehen. Finde die Tips über mir gut- Mittagschlaf kürzen und den Kurzen gleich mit in dein Bett nehmen- in der Hoffnung, dass er gar nicht wach wird bzw. ganz schnell wieder einschläft.

Und stillst du? Die meisten Babys schlafen doch an der Brust ein- versuch bei deiner Tochter die Stillmahlzeit ein wenig zu ziehen, so dass sie vielleicht stillt und schläft, wenn dein Großer Mittagschlaf macht! Oder pack sie 30 Min. vorher ins Tragetuch oder was auch immer sie zum schlafen bringt! Dann kannst du dich auch mal 1 Stunde aufs Ohr hauen und bist etwas fit für den Rest des Tages.

Noch hab ich nur ein Kind, hab aber von vielen Mehrfachmüttern gehört, dass sie die Schlafenszeiten relativ schnell angleichen am Tage, einfach weil es unglaublich Kräfte zehrt, wenn sie unterschiedlich schlafen und immer eins wach ist!

Beitrag von lucyfe 18.10.10 - 09:13 Uhr

Hast Du schon mal dran gedacht, dass er vielleicht einfach nur eifersüchtig ist? Deine Kleine ist ja noch ganz frisch und da will er einfach nicht nur zugcken, wie sie bei Euch sein darf und ganz viel Zeit mit Euch verbringt. Ich würde keinesfalls den Mittagsschlaf kürzen, die meisten Kinder bräuchten noch in der 3. Klasse Mittagsschlaf!!! Aber ich würde es auch konsequent angehen: Wenn Ihr ein Familienbett wollt, dann macht das, aber dieses Bett ist nur zum Schlafen - sobald er anfängt rumzuzappeln oder zu spielen etc. würde ich ihn wieder in sein Bett bringen. Wenn er nämlich wirklich nur bei Euch sein will, dann wird er sich da schnell fügen und lieber ruhig neben Euch liegen und dann wären doch alle glücklich!

Alles Gute
Lucyfe

Beitrag von vero89 18.10.10 - 09:54 Uhr

huhu

genau das macht er nicht ;) er bleibt nicht ruhig liegen sondern zappelt wie ein irrer ;)

also die kleine shcläft auch in ihrem eigenen zimmer da sie ebenfalls verdammt hellhörig ist wie ihr bruder und wenn man sich nru bewegt ist sie wach....am anfang war sie ja noch bei uns aber seitdem sie alleine in ihrem zimmer ist, ist sie ruhiger in der nacht.
er hat das aber erst seit ca 1 woche....
vorher war ja auch nix....es ist auch so das mal eine nacht nix ist und dann aufeinmal wieder 3 tage hintereinander wo er bei uns ist ;)

nein ich stille nicht, da sie die brust nicht fassen konnte....


lg

Beitrag von lucyfe 18.10.10 - 10:59 Uhr

Na wie gesagt: Konsuequenz! Bett ist zum Schlafen, nicht zum Spielen. Will er nicht schlafen, muss er zurück... Immer mit einem Lächeln, aber ich sehe sonst nicht, wie ihr das wieder unter Kontrolle bekommen wollt...?

Beitrag von rubia71 18.10.10 - 10:11 Uhr

Hallo,

Du Arme, das hört sich sehr anstrengend an - lass Dich mal drücken!

Ich selbst habe nur 1 Kind, jedoch im Freundeskreis oft mit bekommen, dass bei der Geburt des ersten Geschwisterkindes das "Große" nochmal zum Baby mutiert und sozusagen unterschwellig eifersüchtig ist.

Da hat es immer geholfen, das größere Kind so viel wie möglich ein zu beziehen, es viel mitkuscheln zu lassen wenn gerade gestillt wird etc., die Phase ging dann irgendwann vorbei. Ist ja auch eine heftige Umstellung, wenn man plötzlich nichtmehr Mamas ungeteilte Aufmerksamkeit hat.

Die dreijährige Tochter einer Freundin fragte ihre Mama sogar, ob man das Baby zurückgeben kann, sie wolle es nicht mehr. Heute (4 Monate später) ist sie eine liebende große Schwester.

Die Schlafensproblematik hatte ich jedoch mit meinem Kleinen (2 Jahre alt) auch gerade. Da er aber ohne Mittagsschlaf dauergereizt ist, haben wir jetzt eingeführt, dass er rechtzeitig hingelegt wird und spätestens um 15.00 wieder geweckt wird, damit er abends auch müde ist.

In seinem eigenen Bett schläft er seit 1/2 Jahr, hat aber auch Phasen wo er verlangt, mitten in der Nacht auf zu stehen bzw. zu mir ins Bett zu wollen. Da er dort aber dann erst recht nicht schläft bzw. wühlt und er natürlich dann erst gar nicht mehr in sein Bett möchte halte ich es so, dass ich ihn nachts auf keinen Fall zu mir rüber hole. Wenn er wach wird und weint setze ich mich statt dessen zu ihm, streichle ihn bei sich im Bett, erzähle ruhig eine Geschichte oder lasse eine kurze CD mit 3 Schlafliedern leise durchlaufen, bringe ihm einen Schluck Wasser.....meistens schläft er dann auch wieder ein und nach meinem Eindruck auch tiefer und besser, als wenn er bei mir ist.

Wenn ich da nachts nicht konsequent wäre, würde er wohl gar nicht mehr in sein Bett wollen. Tagsüber darf er als Mittagsschlaf aber auch gern mal mit mir auf der Couch kuscheln - ich trenne da zwischen Tag und Nacht.

LG und viel Kraft!

Beitrag von lady79marmelade 18.10.10 - 10:30 Uhr

Hallo,

Nele ist jetzt fast 2 und wir haben momentan auch wieder ein kleines Schlafproblem. Wenn Dein Problem erst eine Woche anhält, warum dann diese Aufregung?

Es wird immer wieder Phasen geben in denen die Kleinen gut oder weniger gut schlafen. Man muss sich halt arrangieren.

Nele will auch wieder unglaublich viel kuscheln und braucht wieder ganz viel Mama. Das ist für mich nicht weiter schlimm. Sie bekommt es. Das wird auch wieder besser.

Mittagsschlaf kürzen bei nur einer Stunde halte ich für nicht sinnvoll. Dann hast Du am Nachmittag ein noch zickigeres und genervteres Kind. Eine Stunde ist doch prima!

Du schaffst das schon. Ansonsten auch einfach mal die Oma bemühen, dass sie mit Deinem Baby in der Mittagsruhe spazieren geht und Du Dich ein Stündchen hinlegst.

Alles Gute.