Trennung nach über 13 Jahren mit Kind und Eigenheim

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von werter 18.10.10 - 09:08 Uhr

Hallo,

ich war mit meiner Frau über 13 Jahre zusammen, davon 10 Jahre verheiratet. Wir hatten zuletzt viele Tiefschläge in der Familie zu erleiden, kamen aber gemeinsam immer wieder durch alle Tiefs. Doch gerade als es Ende September den nächsten Schlag bei uns gab (ein Elternteil von mir) erfahre ich Anfang Oktober, dass sie einen Anderen hat. Sie hatte mir bis zuletzt immer gesagt, wie wichtig ich für sie bin usw.
Jetzt höre ich nur noch, dass sie mich nicht mehr liebt, aber den Anderen.

Wer kann mir sagen, wie ich mich am Besten verhalten soll? Sie will so wohnen bleiben, um das Haus für unseren Kleinen zu halten und will gute Freunde bleiben...wir reden normal miteinander und verhalten uns echt schon wie alte Freunde.

Eigentlich soll man sich in solchen Momenten ja am Besten aus dem Weg gehen. Ich frage mich aber wie soll man das tun, wenn man zusammen im Eigenheim wohnt und zum Wohle des Kleinen eine scheinbar heile Welt vorspielt, um ihm nicht noch weiter zu schaden?

Danke und VG
werter

Beitrag von manavgat 18.10.10 - 09:29 Uhr

Ich würde schnellstens - und zwar solange ihr noch miteinander sprechen könnt - eine Anwältin aufsuchen und eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufsetzen, die alles Wichtige - Reihenfolge ist Kind, Unterhalt, Haus - regelt. Diese wird dann beim Notar unterzeichnet.

Kinder sind nicht blöd! Dein Sohn wird merken, das etwas nicht stimmt und sehr verunsichert sein.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von nele27 18.10.10 - 11:14 Uhr

Hi,

vergiss den Plan mit dem Zusammenwohnenbleiben schnell!!!!

1. wirst Du da wahnsinnig drunter leiden, wenn Du eigentlich noch willst und weißt, dass sie sich mit wem anders vergnügt

2. verlängert es nur das Leiden. Lieber einmal n sauberen Schnitt. Dann geht es Dir schlechter, aber nur vorübergehend...es klingt erstmal verlockend, eine Hintertür offen zu haben, aber faktisch nützt es Dir kein Stück. Dadurch verliebt sich Deine Frau nicht wieder in Dich. Schon eher, wenn Du auf Abstand und eine klare Trennung bestehst.

3. ist Euer Kind nicht blöd und wird das merken und mehr drunter leiden, als wenn ihr auseinanderzieht.

4. Würde ich schon aus Stolz meiner Frau kein Doppelleben nach dem Motto gemütliches Nest wie gehabt und daneben in Ruhe wen anders ausprobieren zugestehen. Vll merkt sie ja, was sie an Dir hat - dann aber nur, wenn Du gehst.

Alles Gute!
LG, Nele

Beitrag von werter 19.10.10 - 09:36 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten.

Inzwischen kam es wie es kommen musste. Nach gerade mal gut 3 Wochen hat er mit ihr Schluss gemacht...noch vor dem ersten Anwalts-Termin.

Nun hat sie für ein kleines Abenteuer alles verloren...Mann + Haus und am Ende sogar noch den Lover...c'est la vie...

Ich werde auf alle Fälle nun meinen eigenen Weg gehen.

VG
werter