Nackenfaltenmessung... Ja oder Nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von annimaus26 18.10.10 - 10:23 Uhr

Hallo liebe Mamis,

wir sind momentan ein bissele im Zwiespalt.
Ich muss mich heute entscheiden, ob ich mir einen Termin zur Nackenfaltenmessung geben lasse oder nicht?

Habe natürlich Bedenken falls unser Baby nicht gesund ist...?
Auf der anderen Seite ist das Risiko gering und bisher ist alles normal verlaufen...

Wie ist eure Meinung / Erfahrung?

Bitte um viele liebe Antworten.

Grüüüße
annimaus mit Krümelchen (12 + 1)

Beitrag von maja-noah 18.10.10 - 10:26 Uhr

Hallo
also ich habe es nicht machen lassen. Auch nicht bei meinen ersten beiden Kids und sind beide gesund.

lg Sina + Babygril

Beitrag von night72 18.10.10 - 10:27 Uhr

Also ich habe es wegen meinem Alter machen lassen um auch zu wissen wenn was nicht ok was auf mich zu kommt, bin voller Panik hin aber war super NT 1,9, wenn bei dir in der Familie nichts vorliegt kannst du dort ruhig hingehen 30 Minuten wird auf dem Bauchgeschallt und es ist super schön an zu sehen.
Michaela ssw 31

Beitrag von nic10704 18.10.10 - 10:28 Uhr

Hallo,

wenn du bisher keine Auffälligkeiten oder ä- hattest dann ganz klar NEIN!!!!

Sei dir bewusst, das du auch durch die Nackenfaltenmessung keine Sicherheit hast sondern nur eine RISIKOWARSCHEINLICHKEIT... und nur ein etwas abnormaler Wert zieht diese schon unheimlich in die Höhe..

Dann stehst du vor der nächsten Frage Fruchtwasseruntersuchung bzw. Chorionbiopsie ja oder nein.. und hier sprechen wir dann von ganz anderen Risiken.... :-(

Wenn du noch fragen hast kannst du dich gerne melden ..

LG
Nic10704 mit Babyboy (23 + 1) die das ganze schlamassel unfreiwillig im Sommer auch durchgezogen hat..

Beitrag von 77elch 18.10.10 - 10:32 Uhr

Wir haben uns dagegen entschieden!
Aufgrund meines Alters, stand ich gerade so auf der Kippe zwischen ratsam oder nicht, aber ich wollte es nicht. Außerdem würde der FA einen sowieso zu weiteren Untersuchungen schicken, falls irgendwas auffällig wäre.

Lg Tanja (22+6)

Beitrag von carolin484 18.10.10 - 10:33 Uhr

Guten Morgen Annimaus,
ich kann dich sehr gut verstehen! Mein Partner und ich haben es uns mit dieser Entscheidung auch nicht leicht gemacht. Als erstes solltet ihr euch fragen, ob ihr ein Kind mit Behinderung behalten wollt? Sollte die Antwort ja sein, braucht ihr diese Untersuchung nicht zu machen! Bei uns ist bisher auch alles normal und wir haben uns gegen die NFM entschieden... Ich würde mich nur verrückt machen, wenn mir die Ärtzte sagen würden, dass da nicht alles in Ordnung ist. Beim 1. Kind meiner Schwägerin haben sie dies nämlich gesagt. Dann folgen weitere Untersuchungen wie z.B. Fruchtwasseruntersuchung (das hätte ich auf keinen Fall machen lassen). Ihr Kind kam gesund zur Welt! 100% ig können dir die Ärtzte eben nicht sagen, ob alles okay ist... Hätten sie mir gesagt, dass alles im Normbereich ist, wäre ich sicher beruhigter gewesen, aber wie gesagt zu 100% kann es dir Niemand versichern... Ich hoffe, dass unser Kind gesund zur Welt kommt und euch wünsche ich das auch:-D. Aber.... Positiv denken, denn 97% aller Kinder kommen gesund zur Welt!#sonne
Liebe Grüße, Caro

Beitrag von star-gazer 18.10.10 - 10:34 Uhr

Hallo!
Schwierige Entscheidung, die Dir keiner abnehmen kann.

Wir haben´s nicht machen lassen. Ich gehöre zu keiner Risikogruppe und ALLES kann man dort auch nicht feststellen. Im Gegenteil, es gibt überhaupt kein "richtiges" Ergebnis, sondern nur eine Wahrscheinlichkeit, die aber durch sehr viele Faktoren beeinflusst sein kann.

... und ich hätte echt nicht gewusst, ob ich zum einen eine Fruchtwasser-Untersuchung hätte machen wollen und zum anderen, ob ich mich vom Krümelchen hätte trennen können .... Angst, dass was nicht i.O. ist, kommt immer mal, aber es kann auch z.B. was bei der Geburt passieren ....

... und dann kommt noch dazu, dass wir dafür ca. 240 Euro hätten zahlen sollen und das war mir dann einfach zu hoch ... für "nur" eine Wahrscheinlichkeitsrechnung! #winke

Beitrag von mira24 18.10.10 - 10:37 Uhr

Wir werden es auch nicht machen lassen. Du musst dir ja auch vorher schon im Klaren sein, was ihr machen würdet wenn das Risiko da ist. Und 100% Sicherheit wirst du nach diesem Test auch nicht haben.
Ich war anfangs auch im Zwiespalt, aber es war für uns sofort klar das wir uns nur verrückt machen würden, wenn ein Risiko bestehen könnte, aber auch niemals abtreiben würden.

LG Nadine

Beitrag von hoehni17 18.10.10 - 11:26 Uhr

Ich habe es aus dem Grund, dass wir in der Familie alle gesund sind und ich "erst" 26 bin nicht machen lassen. Dies ist ja nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung. Meine Kollegin hatte eine Wahrscheinlichkeit von 1:8 und hat sich die komplette Schwangerschaft natürlich Gedanken gemacht. UND sie hat ein GESUNDES Kind! (Ist bereits 4 Jahre alt)
Zur Feindiagnostik gehts Du ja dann noch. Da kann man ja auch einiges erkennen.
Viel Spaß noch und alles gute für Deine SS.

Beitrag von angie07 18.10.10 - 11:43 Uhr

Hi!!
Also ich habe es damals bei meinem Sohn machen lassen es tat mir gut da war ich 22jahre alt. Klar es ist ne sache des geldes aber wie viele bezahlen für jedes Ultraschallbild darüber diskutiert man ja auch nicht.

Ich schließe mich den anderen an man muss selber wissen und auch daran denken was mache ich mit dem ergebnis.
Ich möchte wissen was auf mich zu kommt und mit dieser untersuchung kann ich dann im fall eines falles bis zur 20ssw entscheiden kind ja oder nein. Ich glaube das ich nicht stark dafür bin ein von vorn herein krankes behindertes kind groß zu ziehen.ich bewundere die familien die das können. Wir wollten dieses Erstrimester screenning beim zweiten kind nicht machen lassen nach dem wir beide nen artikel über eine junge familie gelesen haben die diese untersuchung wollte aber die ärztin davon abried und sie erst in der 28ssw davon erfuhr das ihr schwer krank ist und sie es durch die untersuchung gewusst hätten haben wir uns wieder dafür entschieden. Diese Frau war mitte 20.

Schreib dir pro und kontras auf und entscheide mit deinem partner in ruhe.
Ich habe nächste woche mein Termin und meine einzige sorge ist das der termin sehr knapp ist und somit vielleicht nicht aussage kräftig. alles gute.

Gruß Anja mit Nico 21 Monate und Zwergi 12+3

Beitrag von nickchen83 18.10.10 - 12:15 Uhr

Hallo,
wir haben die Nackenfaltenmessung machen lassen und bereuen nichts. Denn nicht nur Trisomie 21 wird geprüft, sondern auch, ob die anderen Organe richtig arbeiten (z.B. Herz) und uns hat es beruhigt.
Außerdem war es ein tolles Gefühl den Wurm richtig zu erkennen, auch für meinen Mann. Mein FA hat "nur" die normalen Geräte. Kannst gern mal bei meinen Fotos schaun, ich habe 2 Bilder von der Messung eingestellt.
Grüße,
Nicole

Beitrag von frickelchen... 18.10.10 - 13:24 Uhr

Bei meiner 1 SS mit FG hatte ich schon einen Termin dafür und wollte es machen.

Bei meiner jetzigen SS habe ich mich bereits jetzt dagegen entschieden. Erstmal macht ein Risikoschätzwert von 80% keine klare Aussage und sollte auch nur ein Wert von der Norm abweichen, hat man einige zu risikoreiche Untersuchungen vor sich.

Nein, werde es nicht machen.

LG nico