3 Jahr Elternzeit beantragen-seit Mai wieder arbeitend-Hartz 4?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von zickelchen 18.10.10 - 11:13 Uhr

Hallo,
jetzt wird es ein bißchen kompliziert.
Lebe von meinem Mann jetzt seit 10 Wochen dauernd getrennt.
Bin seit Mai nach 2 Jahren Elternzeit wieder 25 Stunden arbeiten.
Mein Sohn 2,5 Jahre hat einen Ganztagsplatz im Kindergarten.
Mein Einkommen stellt sich folgendermaßen zusammen:
Netto: 939
Ausgleichzahlung vom Ehemann zu Steuerklasse 2: 263 Euro
Kindergeld und Kindesunterhalt 457 Euro.
Da kommt schon eine gute Summe raus, womit ich im Monat auskommen kann.
Ausgaben Abtragung für´s Haus 360 Euro + Strom 90 Euro + Heizung 150 Euro, Monatliche Spritkosten ca. 200 Euro und der ganze Rest.
Mein Problem ist im Moment das ich den kleinen jeden Morgen um 6 Uhr wecken muß und er das einfach nicht schafft. Der Kindergarten hat mich auch schon drauf angespochen das der Kleine immer hundemüde ist. Als mein Mann noch bei uns gelebt hat, hat er ihn meist erst um 9 Uhr in den Kindergarten gebracht. Das war super.
Jetzt meine Fragen:
Kann ich noch ein Jahr Elternzeit beantragen?
Wie würde sich dann mein Einkommen zusammensetzten. (Dadurch das mir die Spritkosten ja wegfallen würden, hoffe ich das der Einschnitt nicht alzu groß wäre)
Falle ich dann in Hartz 4 und kann die Arge mir die Elternzeit verweigern?
Vielleicht könnt ihr mir ja helfen.
Dadurch das ich vormittags arbeiten gehe, komme ich erst nächste Woche zum Amtsgericht um mir einen Beratungsschein für einen Anwalt ausstellen zu lassen, wenn mir der überhaupt zusteht.
So blickt einer durch?:-p

Beitrag von zwiebelchen1977 18.10.10 - 12:55 Uhr

Hallo

Ich bin mir nicht sicher, ob dein Ag das genehmigen muss, da du ja nun wieder angefangen hast.

Wenn du nicht mehr arbeitest wird dein Mann mehr unterhalt zahlen müssen. Denn der ist( sofern leistungsfähig) vor dem Amt dran. Dann kommt noch das Kindergeld und der Kindesunterhalt.

Auf die Alg II Leistungen werden aber sämtliche anderen Einkünfte( Kindergeld und Unterhalt angerechnet.

Du könntest erstmal versuchen, Kinderzuschlag und Wohngeld zu beantragen.

BIanca

Beitrag von arienne41 18.10.10 - 14:25 Uhr

Hallo

Du wirst das Problem mit deinem Kind so nicht beheben.

Du mußt die schlafenszeiten so umstellen das er morgens zur Aufstehzeit fit ist.

Beitrag von zickelchen 18.10.10 - 18:11 Uhr

Er geht ja schon abends um 19 Uhr ins Bett. Und mittags schläft er auch noch von 14 bis 16 Uhr. Habe schon versucht ihn mittags aufzuhalten, aber er fällt dann nur noch über seine Füße.
Will ja selber nicht aufhören zu arbeiten, dafür arbeite ich viel zu gerne!!!

Beitrag von tabi 18.10.10 - 23:49 Uhr

Ich blicke da durch aber diese Rechnung würde ich so nie aufstellen.
Wenn dein Sohn zu müde ist morgens, dann musst du seinen Schlafrythmus umstellen.
Dann muss er eben nicht um 19°° sondern um 18°° ins Bett und früher Mittagsschlaf machen. Versuche seine Schlafgewohnheiten solange anzugleichen bis es passt(stückchenweise und langsam versteht sich)
Ich hatte das gleiche Problem bei meinem Großen auch(sogar mit den selben Uhrzeiten:-p) und letzten Endes ist er um 17.30Uhr schlafen gegangen und mittags hat er von 12°°-13°° geschlafen manchmal auch bis 14°°.
Ansonsten kannst du rein rechtlich nochmal ein Jahr EZ dranhängen, aber dein AG muss es genehmigen.
DAs was dir finaziell zum überleben fehlt bekommst du dann aufwertend von der Arge. Wieviel dir zusteht weiß ich nicht, dass rechnen die dann aus.
LG