Ablehnung kürzere Arbeitszeit !! Und jetzt ???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von suerte74 18.10.10 - 12:46 Uhr

Hallo,

ich habe das Thema zwar schon an anderer Stelle angebracht aber vielleich bekomme ich ja hier auch ein paar interessante Infos/Tipps

Also erst einmal zur Gesamtsituation:

nach einjähriger Elternzeit bin ich im lezten Jahr wieder in meinen alten Job eingestiegen (export in einem recht grossen Unternehmen)

Ich arbeitet derzeit in Vollzeit 35 h die Woche und würde gerne auf 30 Stunden reduzieren, da dies für mich die einzig sinnvolle Lösung für unsere Probleme wäre ...

Erst einmla habe ich nur noch das Gefühl von termin zu termin zu hetzen. Ich bringe den Kleinen morgens um halb acht in die Kita damit ich um 8 auch der Arbeit sein kann. Da ich Gleitzeit habe, mache ich immer so zwischen zwischen 16 und 16 Uhr 30 Feierabend -

Ständig habe ich das Gefühl weder dem Kleinen, noch dem Haushalt und allem anderen gerecht zu werden - von Zeit für mich mal ganz zu schweigen.

Aufgrund des Gleizeitmodells (welches auf der einen Seite ja auch gute Seiten hat) kämpfe ich ständig um auch ja meine Stunden "Voll zu machen"

Meinem Mann ergeht es nicht anders: er hat recht früh Feierabend und muss dann sofort loshechten um den kleinen um halb drei bei der Kita wieder abzuholen.

mal abgesehen von der Anspannung hat dies bei meinem Mann schon beruflich zu Konsequenzen geführt: Er ist Anfang des Jahres bei einer Beförderung übergangen worden mit der Begründung er sei nicht engagiert genug!!

Ich habe vor zwei Wochen bei meinem AG nachgefragt ob ich nicht meine AStunde um 5 Stunden reduzieren könne: Wir sind in der Abteilung zzt recht gut aufgestellt: Ich würde dann halt an 3 Tagen in der Woche voll kommen - und an 2 Tagen schon um 14 Uhr gehen (Kernarbeitszeit geht bei uns bis 15 Uhr)

Mein AG hat ohne konkrete Angabe von Gründen abgelehnt - mir nicht mal eine Alternative angeboten und keinen Hehl daraus gemacht, dass er sich keine 10 Minuten überhaupt mit der Problematik auseinandergesetzt hat.

Diese arrogante Haltund ist für mich beinahe noch schlimmer als die Absage...

Am liebsten hätte ich sofort gekündigt nur um sein Gesicht zu sehen..

Ich möchte aber meinen Job nicht verlieren, da er mir immer viel Spass gemacht hat und ich auch ehrlich gesagt nicht auf mein Gehalt verzichten kann... da wir gerade erst gebaut haben..

Unser BR hat mir angeboten, noch einmal mit meinem Chef zu reden - der förmliche Weg wäre wohl über die Personalabteilung gegangen. Was ist nun der richtige Weg. Soll ich aufgeben???

danke und gruss

Beitrag von goldie99999 18.10.10 - 13:43 Uhr

Den BR einzubeziehen ist ein guter Weg- notfalls bleibt nur der Gang zum Anwalt.

Nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz besteht (vermutlich) ein TZ Anspruch... ganz ohne Begründung kann der AG jedenfalls nicht ablehnen. Übrigens ist es aus betrieblichen Gründen auch nur in den seltensten Fällen möglich, das wissen nur die wenigsten.

Die Rahmenbedingungen für Deinen TZ- Anspruch sind Dir bekannt? Wenn nicht, kannst Du Dich (auch) unter teilzeit-info.de schlaumachen. Das Bundesministerium für Arbeit(...) hat auch einen wirklich guten Rateber zum Thema Teilzeit, den man kostenlos anfordern kann:

http://www.bmas.de/portal/10174/teilzeit__alles__was__recht__ist.html

Gib nicht auf!

Grüße, Goldie

Beitrag von suerte74 18.10.10 - 13:52 Uhr

Hallo,

vielen Dank für die ermutigenden Worte.

Werde mich gleich mal auf der genannten Seite schlaumachen :)

Es wäre wirklich toll, wenn es doch noch klappen würde

vg

Beitrag von goldie99999 18.10.10 - 13:58 Uhr

Ich bin da immer etwas zwiegespalten. Gerade bei einer Arbeitszeitverringerung von "nur" 5 Wochenstunden wird es darauf hinauslaufen, dass Du dieselbe Arbeit in 30 Stunden machen darfst. Das ging mir so bei einer Verringerung von 40 auf 35 Stunden, die allerdings durch Tarifabschluß erfolgte.

Andererseits wirst Du sehen, dass nicht nur mehr Familienzeit hängenbleibt, sondern auch mehr Geld... Dein TZ- Stundenlohn ist netto möglicherweise höher als er jetzt ist :-)

Wenn der BR was taugt und die gesetzl. Voraussetzungen erfüllt sind bleibt dem AG kaum eine Wahl. Ich wünsche viel Erfolg!

Beitrag von suerte74 25.10.10 - 15:04 Uhr

Hallo,

danke für die Ermutigenden Worte. Habe dem BR jetzt grünes Licht gegeben, damit nochmal ein Gespräch mit meinem Vorgesetzte geführt werden kann.

Ich verstehe nicht so ganz, was du damit meinst, dass mein Stundenlohn bei Teilzeit evtl. höher ausfällt ???

Danke und Gruß

Beitrag von manavgat 18.10.10 - 22:11 Uhr

Dein Verhalten ist nicht zielführend!

Es gibt ein Recht auf Teilzeit/Stundenverkürzung. Und ohne richtige, detaillierte Begründung kann auch nicht abgelehnt werden.

Kuckstu:

www.teilzeit-info.de


Gruß

Manavgat

Beitrag von suerte74 19.10.10 - 11:13 Uhr

okay,

aber was ist nun der richtig Weg ?? Soll ich über die Personalabteilung gehen oder den Betriebsrat einschalten damit er meinen Vorgesetzte auf das Thema anspricht ??

Beitrag von manavgat 19.10.10 - 22:38 Uhr

Anträge auf Verkürzung der Wochenarbeitszeit stellt man schriftlich an die Personalabteilung mit einer Begründung. Kopie zur Kenntnis an den BR.

(nur "kleine Mädchen" fragen den Chef....)


Viel Erfolg

Manavgat