Wie funktioniert das mit dem "trocken werden" ???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pocahontas82 18.10.10 - 12:57 Uhr

Hallo Mädels,

da Joshua, jetzt 23 Monate alt, ja unser 1. Kind ist, hab ich überhaupt keine Ahnung davon, wie das mit dem trocken werden an sich funktioniert#schwitz.

Ich weiss ja, dass es noch viel Zeit hat bei uns, trotzdem würde ich gern wissen, wie das normalerweise funktioniert.
Meine Mum erzählt mir ständig, ich solle ihn doch "endlich"#augen einfach immer mal wieder auf das Töpfchen setzen......wie ich hier aber immer lese, macht man das heute längst nicht mehr so, oder?

Wie genau geht man denn die Sache an?
Es ist jetzt ab und an schon so, dass er ankommt, vor allem wenn er mit mir oder meinem Mann mit auf´s Klo geht, und sagt "Josh pipi".....
Ich hab ihn dann auch schon mal auf´s Klo gesetzt, festgehalten natürlich und dann hat er dolle gedrückt und es kommt dann auch tatsächlich Pipi....er freut sich dann immer wie ein Honigkuchenpferd;-)....daher denke ich, dass seinerseits eben doch schon Interesse besteht, oder?

Wäre wirklich froh und dankbar, wenn ihr mir erklären würdet, wie man´s richtig macht und wann ich anfangen sollte....

LG und vielen Dank schon mal
pocahontas

Beitrag von hailie 18.10.10 - 13:05 Uhr

Lass ihn einfach machen, das funktoniert von ganz alleine! :-)

Ich habe meine Tochter immer mal ohne Windel herumlaufen lassen, wenn sie das wollte. Allerdings wurde das Töpfchen nie wirklich genutzt, ich würde gar keins mehr anschaffen. Wir haben einen Toilettensitz und einen Tritt, sodass meine Tochter völlig selbstständig auf die Toilette gehen kann.
Bei uns war es mit 2 Jahren und 9 Monaten soweit, dass sie trocken werden wollte. Sie konnte es schon eine ganze Weile früher kontrollieren, aber wollte lieber eine Windel haben... also bekam sie die. Ich habe immer mal wieder nachgefragt und irgendwann ging sie dann auf die Toilette. So war sie von einem Tag auf den anderen komplett trocken und es ging auch noch nie etwas daneben! :-)

Mach bei dem Thema bloß keinen Stress, dein Sohn muss erstmal von selbst ein Gefühl dafür bekommen. Sonst geht vielleicht zufällig etwas in die Toilette, aber das Trocken werden wird nicht wirklich schneller funktionieren.

Hier habe ich noch interessante Links:

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_aktuelles/a_erziehungsfragen/s_625.html

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Erziehungsfragen/s_1153.html


LG hailie

Beitrag von nina1984 18.10.10 - 13:20 Uhr

Wir haben unseren Kleinen Mann mit 18 Monaten immer wieder auf die Toilette gesetzt, wenn er wollte. Haben ihn zwischndurch ständig gefragt. Das hat ca. drei Wochen gut geklappt. Jedenfalls das große Geschäft ging miestens ins Klo. Danach wollte er nicht mehr auf die Toilette, deshalb haben wir es gelassen. ich frage ihn nun zwischendurch mal, ob er aufs Klo möchte, aber er will nie. Deshalb lassen wir das auch noch.

Beitrag von dschinie82 18.10.10 - 13:15 Uhr

Hallo pocahontas,

ich kann dir letztendlich nur erzählen, wies bei uns war. Denn Tim ist auch unser 1. Kind und eigentlich hatte ich da auch immer bissel Bammel vor, denn so richtig wusste ich auch nicht, wie ichs angehen sollte.

Aber wir haben das dann so gemacht, dass wir Tim regelmäßig einfach aufs Töpfchen gesetzt haben. Also nach dem Schlafen, vor dem Schlafen... er hat auch immer fein drauf gesessen und sich Bücher angeschaut... :-) Aber rein ging meistens nichts. Wenn er mal nicht rauf wollte, haben wirs auch gelassen, es war also alles total ohne Zwang...
Dann fing es an, dass er sich beim Wickeln immer total gewehrt hat. Als ich ein Nachmittag mit ihm zu Hause war, hab ich einfahc die Windel weg gelassen. Da war er 17 Monate oder so. Ich habe ihn immer wieder gefragt, ob er pullern muss, was er verneinte... Naja, es kam, wies kommen musste: er hat eingepullert. Er fand das aber so komisch und ecklig, dass da anscheindend der Schalter umgelegt wurde. Seitdem hat er Bescheid gesagt, wenn er mal musste. Gut, anfangs musste man dann auch wirklich SOFORT aufm Topf sein, sonst gings daneben, aber er hatte das Prinzip verstanden. Wenn wir draußen waren, mittags und nachts haben wir ihm natürlich noch ne Windel umgemacht, aber es hat immer besser geklappt und nach nicht mal 2 Wochen haben wir die Windel dann auch weg gelassen, als wir raus gegangen sind. Hat super geklappt.
Nun ist er tagsüber trocken und hält auch schon mal n bisschen durch, wenn grade keine Toilette da ist. Mittags und nachts hat er aber noch die Windel um, wobei sie nach dem Mittagsschlaf auch fast immer trocken ist.

Also, im Prinzip machen die Kleinen das schon selber, wenn sie soweit sind. Ich hab ja auch nicht soooo viel gemacht, außer ihn aufs Töpfchen gesetzt, damit er weiß, was da passieren soll.
Bei uns kanns auch noch daran gelegen haben, dass er seit er 12 Monate alt ist, in die Kita geht. Dort gehen sie ja auch auf den Topf und er sieht bie den älteren Kindern, dass sie auf die Toilette gehen.

Ich würde es einfach erstmal mit dem Topf probieren und dann mal die Windel an einem Nachmittag weg lassen. Und wenn er einpullert - nicht gleich aufgeben. Aber wenn du merkst, dass er das noch gar nicht versteht, dann warte noch ein bisschen. Wichtig ist auch, wie ich finde, dass man alles ohne Zwang macht. Wenn er einpullert, dann schimpfe ihn auch nicht aus! Sag einfach, dass es nicht so schlimm ist, wir aber das nächste Mal auf dem Topf pullern. Und wenn er dann auf dem Topf pullert, dann lob ihn, klatsche und freue dich ganz doll, so weiß er, dass es richtig und gut ist.

LG und viel Erfolg
Dschinie mit Tim (2 Jahre alt)

Beitrag von ryansmama 18.10.10 - 14:05 Uhr

Hallihallo,

Ryan ist mittlerweile fast drei und seit dem Sommer trägt er keine Windel mehr. Mittlerweile schläft er auch nachts ab und zu ohne Windel.

Angefangen hatte ich damit, dass ich ihn ab und zu auf die Toilette gesetzt hatte. Als er dann endlich mal rein gepischert hatte hab ich ihn natürlich ganz doll gelobt und er hat sich gefreut. Dann war er im Sommer bei meinen Eltern und meine Mutter hat ihm tagsüber einfach keine Windel angezogen. Klar ging das mal daneben aber er hat ganz schnell raus gefunden, dass das viel toller ist so unten ohne. Auch heute geht es noch manchmal daneben. Beim Spielen sind andere Dinge ja auch wichtiger :-p Aber im Großen und Ganzen macht er das toll. Er hat so einen Sitz mit Leiter. Da passt sein Po genau rein. Wichtiger Tip...Weil der Penis ja noch nicht lang genug ist um wirklich in die Schüssel zu hängen sollte er ohne Sitz den Po nicht zu tief in die Schüssel hängen weil er sonst nämlich zwischen Brille und Schüssel durch schiesst ;-) Hatten wir mehr als einmal. Aber auch das lernt er. Mit hinten voll gepischerter Hose rumlaufen ist auch nicht schön.

Und da die Blase auch nur ein Muskel ist lernt er auch immer länger auszuhalten. Beim grossen Geschäft war das ebenso. Anfangs hat er damit noch gezögert und mittlerweile darf zwischen "Mama ich muss kackern" und Hose runter ziehen auch schon mal 10 Minuten vergehen.

Viel Geduld, immer nen Satz oder zwei Wechselwäsche und nicht schimpfen wenns daneben geht. Dann findet er gross sein nämlich super #stern

Viel Erfolg! #winke


P.S. Wenn er mal draussen muss dann hast du die schöne Aufgabe ihm den Penis zu halten. Denn leider klebt der immer so ein wenig am Hoden fest und wenn du ihm nicht hilfst den los zu machen pischert er sich auf Hose und Schuhe. Mädchen hebt man ja einfach nur so in die Hocke.

Beitrag von woelkchen1 18.10.10 - 19:55 Uhr

Ich bin beide Wege gegangen.

Einmal mit leichtem Druck im Sommer, weil der Sommer (laut Umfeld) perfekt dafür ist. Ging total nach hinten los, mit "absichtlichen" Pfützen in der ganzen Wohnung. Der Berg, den sie vorher schon lange zuverlässig angesagt hatte, ging auch gar nicht mehr in den Topf. Schrecklich.

Hab mich dann relativ schnell besonnen und es sein lassen. Vor ca. 2 Wochen sagte mein Kind über Nacht immer, wenn sie auf Toilette muß! Ohne Druck ect., es ist toll! Und dann auch gleich über Nacht. Das hätte ich NIE erwartet!

Ihr seid also auf dem richtigen Weg, wenn ihr Vorbild seid und er euch auf Toilette sieht! Das reicht aus- und ihr erspart euch tierisch viel Streß, wenn ihr auf Training verzichtet!