Patenkind Konfirmation - muß ich Urlaub verschieben?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nicole2906 18.10.10 - 13:35 Uhr

Hallo!
Habe jetzt erfahren, das mein Patenkind genau in der Zeit zur Konfirmation kommt, wo wir unseren Urlaub gebucht haben. Muss ich nun den Urlaub verschieben?
Was meint Ihr?
Vielen Dank für Eure Rückmeldungen!
LG Nicole

Beitrag von martina75 18.10.10 - 13:48 Uhr

Hallo,
das musst Du alleine wissen. Aber eigentlich sollte es Dir Dein Patenkind wert sein, den Urlaub zu verschieben. Es ist ja auch noch sicherlich früh genug. Konfirmation ist ja meist doch erst nach Ostern.
Für mich käme jedenfalls nichts anderes in Frage, als den Urlaub etwas zu verschieben. Konfirmation ist ja schließlich nur einmal.
LG,
Martina75

Beitrag von redrose123 18.10.10 - 13:50 Uhr

Ich würde es für mein Patenkind machen auf alle Fälle....

Beitrag von ina_bunny 18.10.10 - 13:50 Uhr

Müssen tust du gar nichts.

Du mußt halt selbst entscheiden was dir wichtiger ist.
Vor allem, kannst du so ohne weiteres deinen Urlaub verschieben?

Ich habe mit Paten/Konfirmation nichts am Hut.
Meine Nichte wurde genau am Geburtstag meines Sohnes eingeschult.
Wir sind zur Einschulung gegangen und haben die Geburtstagsfeier auf den nächsten Tag verlegt.

LG Ina

Beitrag von mineos 18.10.10 - 15:09 Uhr

Hallo,

ich finde schon. Der Tag ist nun mal wichtig für die Kinder und die Paten, die Kinder bereiten sich ja 2 Jahre lang im Konfiunterricht darauf vor. Alle Kinder haben ihre Paten dabei, oft haben die ja auch in der Kirche eine ganz besondere Aufgabe. Wenn dein Patenkind an dem Tag allein ohne Paten da steht wird es sich bestimmt ziemlich im Stich gelassen fühlen, alle haben Paten da nur er/sie nicht. Du solltest da schon für sie/ihn da sein.

Normalerweise steht der Termin der Konfirmation ja auch schon lange im Voraus fest, da hätte man das doch eigentlich einplanen können?

Also ich würde umbuchen, wenn es halbwegs machbar ist und nicht in einem finanziellen Desaster endet ;-) und wenn mir was an meinem Patenkind liegt.

LG

Beitrag von babylove05 18.10.10 - 15:17 Uhr

Hallo

ich finde das solltest du garnicht erst in fragestellen .. aber wenn du dies schon tuest kann dir dein Patenkind nicht so wichtig sein .. also ich würde für mein Patnekind aufjedenfall den Urlaub verschieben ... gerade bei der Konfimation da es ja eigtlich die pflicht eines Paten ist den Christlichen glauben bei partenkind zulehren ...

Lg Martina

Beitrag von risala 18.10.10 - 16:19 Uhr

Hi,

ich denke ganz ander, als die meisten hier.

Wenn Urlaub verschieben so einfach möglich ist (ohne hohe Zusatzkosten oder Probleme bei der Abstimmung der Urlaubszeiten mit verschiedenen Arbeitgebern), dann kannst, aber musst Du das nicht tun.

Meine Vorgehensweise wäre:
Patenkind besuchen - darüber reden, dass Urlaub gebucht ist - und die Möglichkeiten aufzählen (Urlaub verschieben, späterer gemeinsamer Tag, etc.) und dann Patenkind entscheiden lassen.

Soooo wichtig nehmen die meisten Konfirmanden das nicht - das ist meine Erfahrung. Eigentlich würden die meisten darauf verzichten, wenn es nicht so viele Geschenke gäbe. Wirklich aus gläubiger Überzeugung gehen die wenigsten zur Konfirmation.

Gruß
Kim (bin selbst ev. und konfirmiert)

Beitrag von sriver 18.10.10 - 19:17 Uhr

Hallo Kim,

ich sehe das ein bißchen anders. Bei uns im Ort gehen 3/4 der konfirmierten Jugendlichen weiterhin in den Jugendkreis und bringen sich weiter mit ein. Bei uns ist die ev. KG auch ziemlich jung und aktiv und sehr ansprechend.

Wenn ich als Patenkind gefragt werde, ob die Patentante jetzt den Urlaub verschieben muss, werden sich die wenigsten trauen, zu sagen, dass sie die Patin dabei haben möchten.
Die Verantwortung für die Entscheidung muss die Patin schon selbst übernehmen, fände ich unfair, dass auf die Konfirmatin abzuwälzen.

LG Sriver

Beitrag von risala 19.10.10 - 09:11 Uhr

Hi,

ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber ich kenne div. ev. KG in Nordhessen (da komme ich ursprünglich her) - da gehen 95% der Konfirmanden einfach deshalb zur Konfirmation "weil das jeder macht" und "weil man da viel Geld bekommt". Danach gehen die wenigsten noch zur Kirche oder engagieren sich dort.

Jetzt wohne ich in der Eifel - und hier ist die ev. KG traditionell sehr klein (die Eifel ist halt erzkatholisch) und sehr verteilt (die nächste Kirche ist 15km entfernt). Hier engagiert sich kaum einer der Jugendlichen. Und das, obwohl einiges angeboten wird.

Und ja, ich denke, mit 14/15 ist man durchaus in der Lage mitzuentscheiden, ob die Patentante hohe Kosten und event. organisatorische Probleme (muss ja mit dem Partner/Mann den Urlaub abstimmen - oft geht das nicht so einfach mit Planänderungen auf beiden Seiten) in Kauf nehmen muss. Selbstverständlich liegt die letzte Entscheidung bei der Patentante.

Wenn ein Patenkind sich nicht traut, zu sagen, dass es die PAtin gerne dabei hat - ja was ist denn das dann für ein Verhältnis????

Gruß
Kim

Beitrag von sternchen730 20.10.10 - 13:01 Uhr

Hallo, sehe das genauso.
Mit 14 kann man das verstehen und freut sich auch über ein tolles Paket etc.
Ich würde sie auch fragen...meine Patin konnte auch nicht kommen zu meiner Konfi, sie lebte in Berlin, das war zu weit...
Ich kann mich nicht erinnern, dass ich gekränkt war-
Grüße, sternchen#stern

Beitrag von frech1995 18.10.10 - 18:33 Uhr

Hallo Nicole!

Da Dein Patenkind zur Konfirmation geht, ist es ja doch schon etwas älter, und somit hoffentlich etwas verständiger.

Einen Urlaub mal einfach so zu verschieben ist echt schwierig. Da würden wahrscheinlich schon Umbuchungskosten auf euch zu kommen. Von daher würde ich das Patenkind vorher besuchen, ihm die Sachlage erklären und dann in Urlaub fahren.

Klar, das Patenkind wäre schon traurig, wahrscheinlich die Eltern auch. Allerdings sollte man auch die Kosten bedenken, die die Buchung des Urlaubs gekostet hat und auch wiederum, was ür Kosten auf einen zukommen, wenn man absagt oder umbucht.

Und hey, vielleicht fällt Dir ja noch DAS Konfirmationsgeschenk ein.

Beitrag von rienchen77 18.10.10 - 18:38 Uhr

eigentlich hättest duuuuu!!!! wissen müssen das in diesen Jahr die Konfirmationen deines!!!! Patenkindes ist... und duuuu hättest dich vorab mal schlau machen sollen und kurz nachfragen sollen...

klar würde ich den Urlaub verschieben, da mir das Patenamt viel bedeutet und ich habe erst letztes Jahr mein ersten Patenkind "groß" bekommen....

Beitrag von nicole2906 18.10.10 - 22:34 Uhr

Hallo rienchen77,
klar habe ich gewußt das mein Patenkind nächstes Jahr zur Konfirmation kommt. Den Urlaub habe ich schon Ostern 2010 gebucht. Da stand noch kein Termin fest. Dann hieß es es ist der 1 Mai und jetzt vor einigen Wochen wurde der Termin von der Kirchengemeinde verschoben. Was soll ich da machen?
Es ist schon eine kleine Zwickmühle.
LG Nicole2906

Beitrag von rienchen77 19.10.10 - 07:31 Uhr

vielleicht hättest du das oben in deinen ersten Beitrag mit reinschreiben sollen...

Beitrag von nicole2906 19.10.10 - 08:03 Uhr

Guten Morgen rienchen77,
vielleicht hätte ich das sollen. Dennoch denke ich, dass man schon auf einer normal gestellten Frage eine normale Antwort erwarten darf. Wenn ich hier vorher alles aufschreiben würde (Verhältnis zu dem Kind und zu dessen Eltern etc.) würde der Beitrag ellenlang werden. Und es geht auch keinem was an.

In einem Forum (finde ich), sollte man eine gewisse Höflichkeit beibehalten. Es wird ja keiner gezwungen auf meine Frage zu antworten.
Ich habe nichts gegen negatives Feedback, solange es freundlich geschieht.

Bin hier schon sooo lange Mitglied und habe in letzter Zeit hier die Diskussionen mitbekommen, wo halt die Forenbeiträge etwas ausfallend geführt werden. War ein wenig neugierig und habe es nun selbst getestet.
Finde es schade, wenn man nicht normal miteinander umgehen kann.

Wünsche Dir noch einen schönen Tag!
LG Nicole2906

Beitrag von rienchen77 19.10.10 - 08:16 Uhr

es wäre aber eine wichtige Information zum Sachverhalt, nämlich dadurch bekommt die Geschichte eine anderen Inhalt...

jetzt würde ich sagen... das es mit der Änderung dumm gelaufen ist und du dich ja bemüht hast nicht am angegeben Termin zu buchen... und nun..ist Pech, fahr im Urlaub...

Beitrag von kerstin7t9 18.10.10 - 19:01 Uhr

Hi!

Was stand denn vorher fest, der Urlaub oder der Termin für die Konfirmation?
Wäre ich Mutter des Konfirmanden, hätte ich dafür Verständnis, dass du die Reise antrittst, wenn du sie vor Bekanntwerden des Termins gebucht hättest.
Bei uns was es umgekehrt: Ich habe meinem Bruder, dem Paten meines Sohnes, einen Monat vorher schon den Termin der Erstkommunion genannt, aber er musste genau an dem Tag dringendst mit einem Kumpel auf's (Golf-)GTI-Treffen nach Kärnten und meinte, wann die Erstkommunion sei, habe er nicht mitbekommen #augen. Und das trage ich ihm heute noch nach, denn so ein Treffen ist jedes Jahr, die Erstkommunion aber nur einmal im Leben. Schade.

Wie gesagt, ich hätte in eurem Fall eher Verständnis, aber wenn die Möglichkeit bestünde, den Urlaub ohne große Probleme zu verschieben, wäre das natürlich am besten.

LG Kerstin

Beitrag von king.with.deckchair 18.10.10 - 19:49 Uhr

"Was stand denn vorher fest, der Urlaub oder der Termin für die Konfirmation?
Wäre ich Mutter des Konfirmanden, hätte ich dafür Verständnis, dass du die Reise antrittst, wenn du sie vor Bekanntwerden des Termins gebucht hättest."

Ähm, sorry, aber die Konfirmationen sind immer im Mai. Und meist im Alter von 14/15. Als Pate sollte man also durchaus in der Lage sein, sich IN ETWA auszurechnen, wann das Kind konfirmiert wird und VIELLEICHT erst mal nachfragen.

Auch wenn ich mit Glauben und Kirche nichts mehr am Hut habe, ich finde das von der TE schon ein starkes Stück. Hätte einer meiner Paten so etwas gebracht - Urlaub zu meinem Konfirmationstermin buchen - ich hätte gewusst, was ich dieser Person wert bin: Nix.

Außerdem widersprichst du dir! Zum Einen finde ich einen Monat vorher schon ziemlich knapp zum anderen schwatzt du von Verständnis für die TE, klagst aber gleichzeitig deinen Bruder an! Tipp: Konfirmation ist auch nur einmal im Leben, Urlaub hat man öfter!

Beitrag von risala 19.10.10 - 09:15 Uhr

Hi,

seit wann sind Konfirmationen immer im Mai?????

Ich bin ev. getauft - und die Konfirmation war immer überwiegend im April! Einzelne Tage gab es mal Anfang Mai, aber das war/ist selten.

Gruß
Kim

Beitrag von rienchen77 19.10.10 - 09:34 Uhr

in meinen Heimatdorf sind die Konfirmationenen immer im Mai...

hier ein Dorf weiter mit sehr großer Kirchengemeinde sind die Feiern im ganzen April und anfang Mai....

Beitrag von ichclaudia 19.10.10 - 09:54 Uhr

Ich wurde damals im März konfirmiert, wusste das aber bestimmt schon ein Jahr vorher...

Beitrag von kerstin7t9 19.10.10 - 10:18 Uhr

Hallo,

nun bleib mal ganz cool im Liegestuhl...zumindest bei uns in Österreich sind Konfirmationen nicht immer im Mai (und auch nicht unbedingt genau mit 14 oder 15), genauso wie auch die Termine für Erstkommunionen variieren, und das habe ich jetzt mal ganz großzügig auch für Deutschland angenommen. Falls dem nicht so ist, tut es mir sehr leid und ich gelobe Besserung sowie mehr Auseinandersetzung mit den Kirchentraditionen unserer Lieblingsnachbarn.

Außerdem schwatze ich nicht, sondern schreibe. Und ich sehe den Widerspruch ganz und gar nicht: Wenn ein Urlaub schon länger gebucht ist, kann ich eher Verständnis für die Problematik der Umbuchung bzw. Stornierung aufbringen als für einen spontanen Trip, der nicht von langer Hand geplant war und leicht verschoben werden könnte. Letzteres traf in unserem Fall zu - der Termin für die Erstkommunion war definitiv schon vorher bekannt.

Natürlich könnte man der TE Gedankenlosigkeit unterstellen, natürlich hätte sie sich vorher informieren können. Aber sie wird wohl einfach nicht daran gedacht und mitgerechnet haben. Daraus leite ich weder Böswilligkeit ab noch, dass ihr das Patenkind nichts wert sei.

Schönen Tag noch #winke,

Kerstin

Beitrag von king.with.deckchair 18.10.10 - 19:37 Uhr

Hmm, wenn ich Pate bin, weiß ich denn dann nicht, wann a) im Jahr die Konfirmationstermine so in etwa sind und b) wann mein Patenkind soweit sein wird?! Denn: Konfirmandenunterricht - der findet ja nicht gerade ab 14 Tage vor der Konfirmation statt, nicht wahr?!

Nun, offenbar war dir dein Patenamt nicht wichtig bzw, du hast den Inhalt und Sinn dahinter nicht verstanden.

Beitrag von ichclaudia 18.10.10 - 20:25 Uhr

Hi,

unsere Taufpatin musste damals extra, um Patin werden zu können, in die Kirche eintreten und zur Taufe 800 Kilometer quer durch Deutschland reisen ! Sie kommt immer noch jedes Jahr zu seinem Geburtstag die 800 Kilometer zu uns und zwischen Weihnachten und Neujahr für 2 oder 3 Tage.
Selbstverständlich wird sie auch zur Konfirmation kommen !

Ich denke, wenn man das Patenamt übernimmt, weiß man, dass man sich an Tagen wie Taufe, Einschulung, Konfirmation & zumindest am 18. Geburtstag nichts "besseres" vornimmt...

LG Claudia

Beitrag von rienchen77 18.10.10 - 21:26 Uhr

ganz meine Meinung....

  • 1
  • 2