Kündigung! was ein Tag...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von justagirl22 18.10.10 - 13:43 Uhr

Hallo,

muss mir grad mal was von der Seele schreiben..Hatte kürzlich hier schon mal geschrieben, dass ich momentan einen Job habe, den ich mir eigentlich gar nicht leisten kann (zu geringes Einkommen und zu weiter Fahrtweg).
Die Arbeit an sich hat mir aber echt Spaß gemacht.

So, nun hab ich am Sa einen Brief per einschreiben bekommen bzw. ich hatte einen Zettel deswegen im Briefkasten. Tja...das war meine Kündigung.
Da sie mir aber nicht zugestellt werden konnte, weil ich nicht zuhause war, bin ich natürlich heute ganz normal auf die Arbeit gefahren.

Ganz großes Kino, echt. Jetzt musste sich mein (noch) Chef natürlich direkt mit mir auseinander setzen, was er ja wohl auf eine feige Art vermeiden wollte, sonst hätte er ja nicht einfach ne Kündigung geschickt.
Richtige Gründe für seinen Entschluss konnte er mir nicht nennen.

Ich bin im Moment einfach total enttäuscht, vorallem menschlich, weil ich ihn so nicht eingeschätzt hätte. Und ich bin sauer, weil er mir nicht vorher sagen konnte was ihm an meiner Arbeitsweise nicht passt. Es gab kein "Krisengespräch" vor dieser Kündigung..ich verstehs einfach net.

Musste ich mal loswerden. Mittwoch hab ich erstmal einen Termin beim A-Amt...mal schaun was da raus kommt. Drückt mir die Daumen, dass ich schnell was Neues finde.

LG

Beitrag von evebaby 18.10.10 - 13:47 Uhr

hallo, tut mir leid für dich, aber der chef muss sich doch auch an fristen halten? er kann dich eig nicht von heut auf morgen kündigen


lg eve

Beitrag von ninnifee2000 18.10.10 - 14:36 Uhr

In der Probezeit muss man keine Fristen einhalten. Da sie erst kurz den Job hat, denke ich mal, dass sie noch in der Probezeit war.

Beitrag von goldtaube 18.10.10 - 14:55 Uhr

Auch in der Probezeit gibt es Fristen. Kommt eben drauf an was im Vertrag bzw. im Tarifvertrag steht. Steht nichts zu einer Kündigungsfrist in der Probezeit drin, dann gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von 2 Wochen.

Beitrag von demy 18.10.10 - 16:54 Uhr

Hallo,
in der Probezeit gilt grundsätzlich eine 14tägige Kündigungsfrist.

Diese Frist kann per Tarifvertrag und NUR per Tarifvertrag verkürzt werden.

Eine arbeitsvertragliche Verkürzung der Kündigungsfrist in der Probezeit unter die gesetzlichen 14 Tage ist nicht möglich bzw. unwirksam.

Es ist also zu prüfen, ob ein Tarifvertrag der eine andere Kündigungsfrist vorsieht vereinbart wurde.
Ist das nicht der Fall gelten wie schon geschrieben 14 Tage.

In den Tarifverträgen der Zeitarbeitsbranche ist es z.B. so, dass die Kündigungsfristen in der Probezeit verkürzt sind.

Streiche also aus deinem Kopf dass in der Probezeit keine Kündigungsfristen gelten.

Gruß
Demy

Beitrag von justagirl22 18.10.10 - 14:37 Uhr

Hi,

an die 2 Wochen Frist hat er sich gehalten,aber ich für meinen Teil sehe keinen Sinn mehr weiter dort zu arbeiten.
So spar ich mir den weiten Weg und kann mich voll und ganz auf die Suche nach einem neuen Job konzentrieren.

Beitrag von bina2509 18.10.10 - 17:52 Uhr

Hi
darf ich dich fragen was du gearbeitet hast und wielange schon dort wahrst.

Lg bina

Beitrag von justagirl22 18.10.10 - 22:51 Uhr

Hi,

ich hab im Büro gearbeitet und war dort seit August.

Beitrag von manavgat 18.10.10 - 22:09 Uhr

Ist das so eine kleine Klitsche (weniger als 10 MA), dass man ohne Kündigungsgrund kündigen kann? Oder warst Du noch in der probezeit?

Gruß

Manavgat

Beitrag von wasteline 18.10.10 - 22:43 Uhr

Kleine Klitsche..................finde ich ganz schön unverschämt.
Wir haben auch "nur" 8 Mitarbeiter, davon 5 Ingenieure. Und die kleine Klitsche bezahlt gutes Geld für ihre Angestellten.

Beitrag von thea21 19.10.10 - 07:42 Uhr

Hallo,

man muss aber auch nicht jedes Wort auf die "böse" Goldwaage legen.

Beitrag von justagirl22 18.10.10 - 22:50 Uhr

Ja, so könnte man das auch nennen. Ich habe zumindest jetzt herausgefunden, dass die "Mitarbeiter", die ja angeblich von Zuhause aus arbeiten, gar nicht existieren. Mir wurde also von Anfang an Mist erzählt. Nur kann man das leider vorher nicht riechen. :-(

In der Probezeit war ich auch noch. Allerdings war mein Chef, laut seinen Aussagen, immer recht zufrieden mit mir. Tja und dann kam die Kündigung.
Muss dazu sagen, dass ich jetzt eine Woche krank geschrieben war und zack war die Kündigung da.....Weiß nicht, ob das direkt in Zusammenhang steht, aber find ich doch schon merkwürdig.