Wie lange warten nach FG?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von mininini 18.10.10 - 14:39 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich hab da mal eine Frage.
Ich hatte einer FG in der 5. SSW mit leichten Blutungen, danach 1 1/2 Wochen später normal meine Periode, Ausschabung war nicht nötig. Heute war ich beim FA, scheint soweit alles in Ordnung zu sein, hat US gemacht und nochmals Blut abgenommen wegen HCG.
Meine Frage ist nun, wie lange muss man nach einer FG warten, bis man wieder anfangen kann zu üben?
Mein FA hatte da keine eindeutige Meinung zu.
Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?
Danke für die Antworten.

Beitrag von kitti27 18.10.10 - 14:49 Uhr

Hu hu,

also wir haben nach der FG nicht verhütet! Aber ich bin auch noch nicht wieder ss! Ich denke, wenn mein Körper und meine Psyche wieder bereit ist, werd ich auch wieder ss!
Meine Heilpraktikerin ssagte mir, man bräuchte nicht warten! Wenn die Gebärmutter noch nciht wieder bereit ist, passiert eh nichts!
Wir haben nach meiner 1. FG 3 Monate gewartet, und nach 1 Jahr dann endlich wurde ich erneut ss, leider wieder eine FG! Von daher denke ich, hat es nichts zu sagen, ob man nun wartet oder nicht!

Kitti

Beitrag von onlineengel 18.10.10 - 15:00 Uhr

Also zu mir wurde gestern gesagt, das man bei einer Fehlgeburt
nicht pausieren muss mit üben.

Wenn allerdings eine AS nötig war, sollte man 1-2 Zyklen warten,
bis sich die Gebärmutterschleimhaut wieder aufgebaut hat.
Die Ärztin sagte aber auch, das der Körper das eigentlich
alleine regelt. Wenn der Körper noch nicht bereit ist für eine
erneute ss, dann würde man auch nicht ss werden.

Meine AS war gestern und ich/wir müssen jetzt erst einmal zur Ruhe kommen. Wir hoffen, das wir schnell wieder schwanger werden und
unser Krümel dann bei uns bleibt #zitter


traurige Grüße
vom Engel mit # im Herzen


Beitrag von mininini 18.10.10 - 15:36 Uhr

Das tut mir auch leid für Euch und ich drücke ganz fest die Daumen, dass es beim nächsten Mal klappt.

Beitrag von jezero 18.10.10 - 15:28 Uhr

Hallo,

da wirst du keine eindeutige Meinung finden.

Mein Frauenarzt hatte zunächst auch von drei Monaten Pause gesprochen, der Arzt im Krankenhaus meinte, man müsse nicht verhüten, da der Körper nicht schwanger werde, wenn er nicht bereit sei.

Tja, eigentlich wie bei allen medizinischen Themen: Frag drei Ärzte und du hast fünf Meinungen...

Ich würde dir empfehlen, auf deinen Körper zu hören. Fühlst du dich bereit, für eine erneute Schwangerschaft, dann verhüte nicht, brauchst du noch Zeit zum Verarbeiten, dann verhüte.

Alles Liebe,

Petra

Beitrag von jwoj 18.10.10 - 16:30 Uhr

Zur Wartezeit nach einer AS gibt es viele Meinungen. Ohne AS sind sich meistens alle einig, dass nicht abgewartet werden muss.

Ich muss allerdings sagen, dass ich mittlerweile die Wartezeit nach einer AS einhalten würde (zumindestens zwei Monate). Ich habe jetzt schon so oft gelesen, dass Frauen nach einer AS gleich wieder schwanger wurden und wieder eine FG hatten - ich zähle ebenfalls zu dieser Sorte. Wurde im ersten ÜZ nach der AS wieder schwanger und hatte dann in der 5.SSW einen natürlichen Abgang. Ich glaube mittlerweile, dass mein Körper darauf reagiert hat. Ich werde offensichtlich immer schnell schwanger, von daher, zieht das mit "der Körper wird nur schwanger, wenn er wieder bereit ist" nicht so bei mir. Ich glaube, der Körper kann auch schwanger werden, wenn er nicht ganz fit ist, merkt es dann allerdings und stößt ab. Das ist eine weitere bittere Erfahrung, die man sich gerne ersparen will...

Es kann natürlich auch sein, dass es ein Zufall war und tatsächlich zweimal hintereinander etwas nicht gestimmt hat mit dem Würmchen oder mit der Einnistung. Weiß man eben nicht...

Helfen kann dir leider keiner bei der Entscheidung. Ich habe immer Angst zuviel Zeit zu verlieren, wenn ich zu lange warte. Und wenn ich höre, dass manche die Wartezeit einhalten und dann noch ein Jahr lang üben, dann bestätigt das meine Befürchtungen. Ich bin einfach zu ungeduldig um lange zu warten...

Viele Grüße!

Beitrag von 1979engelchen 18.10.10 - 17:08 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
erst einmal wünsche ich jedem, der in dieser Situation ist, ganz viel Kraft und Stärke. Man muß das Erlebte erst einmal verarbeiten und es gehört viel Mut dazu einen erneuten Versuch zu starten. Die Frage wird hier so häufig gestellt und man findet leider nicht wirklich eine eindeutige Meinung dazu, auch seitens der Ärzte nicht. Ich persönlich würde jedem raten mindestens einen Zyklus abzuwarten und dann auf seinen Körper und sein Herz zu hören. Habe selbst jetzt die zweite Fehlgeburt mit AS hinter mir und über ein halbes Jahr dazwischen Pause gelassen. Es gibt wohl kein Patentrezept, aber die Hoffnung und der Wunsch bleiben. Wünsche euch allen viel Glück und Stärke beim nächsten Versuch.
LG Engel

Beitrag von diddy26 18.10.10 - 17:34 Uhr

Liebe Leidenden,
erstmal auch von mir ganz viel Kraft für die nächste Zeit.
Ich hatte am Samstag auch einen natürlichen Frühabort und war heute nochmal beim FA und habe auch mit ihm darüber gesprochen, wie lange es ratsam wäre,
zu warten. Er sagte, dass ich wenigstens zwei Monate warten soll, damit der Körper genügend Zeit hat, von dem ja heftigem Vorgang einigermaßen
erholen kann.
Ich bin mir auch sicher, dass es verschiedene Meinungen dazu gibt, aber ich bin auch der Meinung, dass man sich Zeit lassen sollte.
Vor neun Jahren hatte ich schon mal eine AS aufgrund einer ELSS und es hatte bis letzten Monat gedauert, dass ich, wenn auch wieder nicht erfolgreich, ss wurde. Der Körper weiss ganz von allein, wann er wieder bereit ist für eine ss
und wenn die Natur es will, dann hat man früher oder später auch ein Baby.
Ich weiss, dass es nicht einfach ist, ich selber kann mich ja auch nicht damit abfinden, dass man es nicht beeinflussen kann, aber man kann nichts tun, als warten und nach angemessener Zeit wieder versuchen, je nach dem, wann man sich wieder bereit dafür fühlt. ich bin auch noch sehr traurig und muss das erlebte noch verarbeiten, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.
Ich schicke allen, die nicht so viel Kraft haben, ganz, ganz viel Kraft und Hoffnung.

Eine Mitfühlende mit zwei Sternchen im Herzen

Beitrag von mininini 18.10.10 - 18:06 Uhr

Für die lieben Antworten vielen Dank Euch allen.
Ich denke wir werden einfach normal weiter machen, ohne es vielleicht diesen Monat direkt darauf ankommen zu lassen, mal sehen, was passiert.
Ich wünsche Euch allen alles Gute und das wir bald bessere Nachrichten posten können :-)