Traummann gefunden...seitdem kaum noch Sex

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von wiekommtdasnur? 18.10.10 - 16:17 Uhr

Hallo ihr lieben...

Ich muss mich mal ausheulen!!!

Ich bin seit knapp über 4 Jahren mit meinem absoluten Traummann zusammen! Wir wohnen seit 2,5 Jahren zusammen und ich führe ein Leben wie ich es mir immer gewünscht habe.
Das für mich perfekte Leben mit dem für mich perfekten Mann.
Wir wollen heiraten und planen Nachwuchs...
Allerdings gibt es ein "kleines" Problem, welches leider immer größer wird.

Wir schlafen nicht miteinander...

Das Thema Sex ist inzwischen wirklich unangenehm und wird fast vollständig umgangen.

Seitdem wir zusammen sind, hat er noch nie angefangen...die Initiative musste immer von mir kommen.
Mal hat er dann mitgemacht und dann war es auch immer wundervoll schön, oft will er aber auch einfach nicht.

Es ist nicht so dass Liebe und Zärtlichkeit etc. in unserem Alltag auch zu kurz kämen.... Er ist wirklich sehr liebevoll und zärtlich mit mir, wir kuscheln auch viel aber sobald es sich zu Petting oder sogar Sex wandeln könnte, merke ich, dass es für ihn ungenehm wird und einer von uns hört dann auf.

Ich habe ihn mehrfach darauf angesprochen und auch über das Thema zu sprechen ist für ihn ganz unangenehm. Nach vielem Nachfragen und auch vieler Erklärungen dass mich das traurig macht und ich es nicht verstehen kann, ich sogar anfange an mir zu zweifeln hat er dann versucht zu erklären, dass Sex für ihn einfach was schmutziges und unangenehmes ist und er kurz bevor wir anfangen miteinader zu schlafen, dann das Gefühl hat mir soetwas nicht "antun" zu wollen. Ihm tut das auch sehr Leid, das merke ich immer und immer wieder aber da ist eine so hohe Hemmschwelle die er nicht überwinden kann.
Warum das so ist kann er nicht sagen, es sei jedoch schon immer so gewesen.

Ich bin selbst nicht die Person die sehr viel Sex benötigt aber mir fehlt auch einfach das Gefühl in diesem Punkt begehrt zu werden.
Wir sind beide Mitte 20 und haben ca. 1x pro Monat Sex (und das ist schon viel!)

Ich bin mir sicher, dass das ganze nicht an mangelndem Interesse an mir liegt, ich merke im Alltag immer und immer wieder wie wichtig wir uns sind, wie sehr wir uns gegenseitig schätzen und uns lieben...

Wie oben schon beschrieben...ansonsten ist wirklich alles super!

Ich habe eher das Gefühl dass er die "Triebe" völlig unterdrückt und es für ihn was schlechtes ist wenn er mir gegenüber mit dem Bedürfnis nach Sex reagiert.
Das ganze Thema blendet er völlig aus... halt auch keine Schmuddelfilme wenn ich nicht dabei bin oder sonst irgendetwas.

Jetzt kommt noch dazu, dass wir uns ein Baby wünschen und das funktioniert natürlich nur mit Sex...
Ach mann.... ich will nicht, dass er (wenn überhaupt) jetzt mit mir schläft damit das mit dem Baby klappt.

Bin im Moment echt niedergeschlagen und weiß gar nicht wie ich mit dieser Situation weiter umgehen soll!!!

Würd mich freuen wenn sich jemand zum quatschen finden würde.

Liebe Grüße

Beitrag von sonne.hannover 18.10.10 - 16:30 Uhr

wie kann das Dein Traummann sein ?

Beitrag von gewitter.essen 18.10.10 - 16:42 Uhr

wenn man auch noch andere Dinge wichtig findet als Sex #augen und da gibt es einiges, glaub mir, ich spreche da aus Erfahrung ;-) Und je älter man wird und - man wünscht es keinem - auch noch krank, dann halten einen andere Dinge zusammen. Paare, die bis zu solch einschneidenden Erlebnissen nur vom Sex zusammen gehalten wurden, werden sich dann noch wundern!

Beitrag von sonne.hannover 18.10.10 - 16:46 Uhr

hui ui ui, da hat aber jemand schlecht gefrühstückt, wie ? Hat das jetzt irgend etwas mit der Fragenstellerin und deren Thema zu tun ? Sicher sind auch andere Dinge wichtig, allerdings wenn es von Anfang an keinen Sex gibt und der Partner, diesen als schmutzig und abstoßend empfindet, empfinde ich das als seltsam. Insbesondere auch dann, wenn man nicht einmal mehr darüber sprechen kann, stelle ich mir das noch schwieriger vor. Die Fragenstellerin schreibt, dass sie beide Mitte 20 sind.... Was kann es da Schöneres geben, als den ganzen lieben langen Tag rumzupoppen ? Und genau so sollte es auch sein !

Beitrag von ceville 18.10.10 - 16:50 Uhr

Du bist ja einfühlsam wie ein dampfhammer ! deine Antwort hat ihr sicher geholfen.. für dich ist also nur der ein traummann der dich gut durchf... oder ??? #klatsch

Beitrag von sonne.hannover 18.10.10 - 16:52 Uhr

das gehört mit Sicherheit dazu, ja ! Ist das bei Dir/oder Euch anders ? Dann wäre hier ja bald gar nichts mehr los ;-)

Beitrag von ceville 18.10.10 - 17:00 Uhr

es ist schön wenn es auch sexuell stimmt.. ich jedoch habe mir meinen mann nicht auf grund seines "könnens" ausgesucht.. ich war vorher schon unheimlich verliebt bevor es zum sex kam. Und selbst wenn er dabei nicht der Kracher gewesen wäre (is aber nich so *g*) könnte ich behaupten meinen Traumann gefunden zu haben. weil er einfach ein liebenswerter mensch ist mit tollem charakter.

Beitrag von sonne.hannover 18.10.10 - 17:03 Uhr

so so, das hast Du Glück gehabt. Wie wäre es denn, wenn die eigenen Bedürfnisse völlig unberücksichtigt und vor allem unbefriedigt blieben und das über Jahre ? Wäre das dann immer noch Dein Traum ? Ich stelle mir das schön frustrierend vor.....

Beitrag von ceville 18.10.10 - 17:09 Uhr

achwas ich seh das nicht so eng :) ich würde gut zurecht kommen.. ich hab gesunde hände und n tollen dildo :-p

Beitrag von milka700 18.10.10 - 21:10 Uhr

*hehe*

Also mein Traummann wär das auch nicht.
Wozu braucht man Männer sonst außer zum (guten) Sex (wenn man schon Kinder hat)? *g* (wobei der oft auch allein besser ist)
Komisch, dass hier immer alle beklagen dass der Kerl nix taugt, weder zur Kindererziehung, noch zum Sex, noch im Haushalt. Geld reinholen soll er, zum vögeln gibts die Affäre.
Diese Doppelmoral hier könnte fast schon als katholisch bezeichnet werden... :D

Beitrag von boahneee 19.10.10 - 10:52 Uhr

>>Wozu braucht man Männer sonst außer zum (guten) Sex (wenn man schon Kinder hat)? <<

na, wenn einem da sonst nix einfällt - traurig, traurig..................

Beitrag von milka700 19.10.10 - 12:43 Uhr

Ich schriebs hier schon - meine (öffentliche) Meinung hab ich mir aufgrund meiner Erfahrungen und Einstellung gebildet, die bleibt auch so.
Was andere über Männer denken, ist mir relativ Bockwurst.

Die meisten taugen nunmal nichts - Frauen ebenso. Kann ich nicht ändern und will ich auch nicht. ;)

Beitrag von pumukel75 18.10.10 - 21:23 Uhr

Genau das ging mir auch durch den Kopf...
Mäßiges sexuelles Verlangen okay, das mag ne Geschmackssache sein aber ein generelles Ablehnen, ist schon komisch...
Ich glaube nicht, das so etwas auf Dauer funktioniert, entweder sind beide -Sexuell, sobald einer von beiden anders tickt, ist Stress und Unzufriedenheit vorprogrammiert.
Aber dieser doch recht krankhaft erscheinenden Ablehnung von Sex, würde ich aber definitiv einen Arzt konsultieren, da ist irgendetwas völlig aus dem Gleichgewicht geraten, gerade in diesem Alter...

Beitrag von muttiator 18.10.10 - 17:04 Uhr

Wenn dein Freund Sex als etwas schmutziges und unangenehmes empfindet stimmt etwas nicht mit ihm und das aber gewaltig!
Es ist etwas anderes wenn das sexuelle Verlangen einfach nicht so groß ist wie das des Partners oder wenn ein Gefühl des Ekels entsteht wenn er nur an Sex denken muss.
Ich denke auch ohne Hilfe von außen werdet ihr euch schwer tun! Wie diese Hilfe ausschauen soll müsst ihr für euch selbst entscheiden.

#liebdrueck

Beitrag von asimbonanga 18.10.10 - 18:13 Uhr

Hallo,
das ist eine schwierige Situation.Auf Dauer wird es an dir und eurer Beziehung nagen.Außerdem besteht die Gefahr ,das euer Sexualleben gänzlich zum Erliegen kommt.Natürlich ist es manchen möglich eine Ehe ohne Sex zu führen-langfristig würde ich das als sehr schwer bis fast unmöglich einschätzen. Du bist noch jung, deine besten Jahre kommen noch ;-)Wenn es mit dem Kinderwunsch nicht klappt, gibt es für euch die nächste Dauer-Baustelle.
An deiner Stelle würde ich von meinem Partner verlangen sich fachliche Hilfe zu holen.Wenn ihm seine Partnerschaft wichtig ist, wird er sich darauf einlassen.


L.G.

Beitrag von purzeljane 18.10.10 - 21:42 Uhr

Ganz ehrlich??? Mein erster Gedanke, als ich das gelesen hab: "Dem is als Kind was passiert!" #zitter

Entweder ist er so erzogen, dass Sex schmutzig und unanständig ist (vielleicht ist seiner Mum mal was schlimmes passiert) oder er hat es sich selber so eingeredet, weil vielleicht wirklich schlimme schmutzige sachen passiert sind..

Also, ich will hier nich übertreiben, aber nach allem was heutzutage so rauskommt.. Wen würde es wundern?? Und dann würde es auch erklären, warum er nicht drüber reden kann..

Ich würde euch empfehlen, gemeinsam eine Therapie zu versuchen.. Es MUSS ja einen Grund für seine einstellung geben..

Ich drücke euch gaaaaanz feste die Daumen, dass ich Unrecht hab und wünsch euch alles alles Gute!!!! #liebdrueck

Beitrag von wiekommtdasnur? 19.10.10 - 13:13 Uhr

Hey.... schon okay dass du direkt auf so einen Gedanken kommst. ICh habe ihn da auch schon vorsichtig nach gefragt.
Ihm ist da nie was schlimmes passiert und seine Eltern kenne ich ja nun auch sehr gut.
Er hat mal gesagt, dass er seine Eltern als Kind mal "ertappt" hat, vllt hat es was damit zu tun.
Aber ob sich durch das eine Mal "ertappen" so ein Verhalten entwickelt??
Ich weiß es auch nicht...

#kratz

Beitrag von hinterkopf 18.10.10 - 21:58 Uhr

Also, ich meine ja mal eine schräge "Theorie" gehört zu haben. So in der Art: ein Partner liebt den anderen so sehr, dass er ihn sozusagen "glorifiziert" und Sex dann eher als eben etwas "schmutziges" empfunden wird.
Frag mich nicht, aber das kam eben so durch mein Gehirn geschlichen...

Wenn wer sowas weiß, dann ein guter Beziehungstherapeut. Und den braucht ihr sowieso - weil entweder

* trifft meine schräge Theorie zu
* ist er völlig asexuell
(hierbei wäre interessant, wie das bei seinen vorherigen Frauen war)

oder
* er hat tatsächlich in seiner Vergangenheit Schlimmes erlebt

Mach ihm klar, dass eure Beziehung daran hängt, ob er "kooperiert" oder nicht. Klar ist das ein saublödes Thema, aber wenn er dich nicht verlieren will, muss er sich über kurz oder lang öffnen.

Alles Gute!

Beitrag von wiekommtdasnur? 19.10.10 - 13:17 Uhr

Er selbst sagt, dass es schon immer so gewesen ist.
Er habe nie das Bedürfnis nach regelmäßigem Sex gehabt.
Also auch bei anderen Frauen vor mir nicht...
Die Beziehung bevor wir zusammen gekommen sind ging 8 Monate, komplett ohne Sex.

...da kann ich mich ja schon glücklich schätzen...;-)

Beitrag von quasiratlos 19.10.10 - 10:02 Uhr

Hallo,

also ich kann dir auch nur raten: bleib dran und lass nicht locker.

Mein erster Gedanke war, dass ihm etwas als Kind unangenehmes passiert ist oder wie auch schon erwähnt, dass in seiner Erziehung Sex als etwas schmutziges gesehen worden ist.

Bei mir lag die sexuelle Problematik daran, dass mein Freund mir am Anfang etwas anderes vorgemacht hat, als das, was er dann letztenendes halten konnte...ein Jahr lang habe ich mir Vorwürfe anhören müssen wie "du reduzierst unsere Beziehung nur auf das eine", "sex ist nicht alles", "du setzt mich unter Druck" bla bla bla...

Erst nach einem total Wutausbruch meinerseits hat er gemerkt, WIE ERNST ES um unsere Beziehung steht und hat angefangen zu kooperieren im Sinne von sich damit auseinander setzen und zu merken, dass man für eine dauerhaft glückliche Beziehung nunmal sich nicht auf einen Standpunkt ständig zurückziehen kann, sondern man sollte auch den Partner und dessen Bedürfnisse nicht aus dem Blick verlieren.

Also, sprech mit ihm, sag ihm ganz deutlich, dass es für dich ein Problem ist und du nicht damit ein Leben lang zurecht kommen wirst, falls er nicht mitmacht und ebenfalls von sich aus nach Lösungen sucht, kann es ihm passieren, dass du ihn irgendwann verlässt.

Und nochmals mein Rat, auch wenn ich es mir nun vielleicht mit einigen Männern hier grundlegend verscherze: mach richtig Ernst und richtig Druck!!! Ein Mann ist gewillt und fähig dazu, sich und andere leiden zu lassen, solange, bis es wirklich nicht mehr geht.
Das sagt man zwar uns Frauen nach, aber es stimmt nicht!

Beitrag von wiekommtdasnur? 19.10.10 - 13:23 Uhr

Er weiß schon dass es mir ernst ist....
Allerdings will ich nicht totalen Druck ausüben, das Thema ist für ihn echt schon heikel genug.
Er kommt mir ja entgegen und schläft ja mit mir wenn ich nicht locker lasse, nur ist die Grundstimmung dann halt völlig blöde.
Wenn wir dann erst "dabei" sind gefällt es ihm auch. Es ist dann als würde er sein "Denken" abstellen und sich einfach "gehen lassen".
Aber dieser Schritt bis dahin fällt ihm soooo schwer. :-(

Und "während dessen" kann ich nicht richtig locker werden, da ich dann immer darauf achte wie er sich verhällt und ob es ihm wohl auch gefällt etc...

Beitrag von quasiratlos 19.10.10 - 15:46 Uhr

Genauso!!!! hat bei meinem Freund und mir der Teufelskreis auch angefangen!
Ich hatte immer das Gefühl, dass ich erst quängeln muss, damit er mit mir schläft, dann hatte ich dazu eigentlich gar keine Lust mehr, er hat danach bzw. währenddessen nur gesagt, dass er keine Ahnung hat, warum nicht öfter und beim nächsten Mal hat alles wieder von vorne angefangen

Im Nachhinein ist es eine lange Zeit gewesen, in der ich immer nur gezickt habe und irgendwann gab es tatsächlich fast nur noch dieses Gesprächsthema...

Lieber hätte ich gleich, nachdem alles aufgekommen ist, danach gefragt bzw. ihn so vor die Entscheidung gestellt

Es ist auch überhaupt nix dagegen zu sagen, wenn der eine halt immer den Anfang macht, wenn es für den-/oder diejenige in Ordnung ist.

Das scheint mir bei dir nicht der Fall zu sein.

Genauso wie man beim Sport den inneren Schweinehund überwinden muss, geht es einem nicht so lustbetonten Menschen (laut Aussage meines Freundes) auch, nur wenn er diesen Schritt nicht selbst geht, dann wirst du irgendwann total angenervt sein!