CRPS-Syndrom durch Arbeitsunfall ? Zahlt BG Rente ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von fraulehrerin 18.10.10 - 17:36 Uhr

Mein Mann hatte Mitte Mai einen Arbeitsunfall, der Mittelhandknochen der rechten Hand wurde gesplittert. Die Splitterung wurde erst nach 8 Wochen festgestellt, vorher hieß es immer nur Bänder überdehnt usw. Lt. Fachklinik, an die sich mein Mann schließlich gewandt hat, wurde die Verletzung komplett falsch behandelt. Er hatte ja in den ersten 8 Wochen weder einen Gips noch eine Schiene erhalten. Nun ist das Problem, daß sich ein CRPS-Syndrom daraus entwickelt hat, daß auf keine Behandlung angesprochen hat. Meinem Mann wurden letzten Woche ein Katheder in den Arm gemacht, da werden irgendwie die Nerven abgeschaltet und versucht, die Beweglichkeit wiederherzustellen. Momentan kann er die Hand wieder bewegen, aber die Ärzte haben uns wenig Hoffnung gemacht. Lt. Ärzten wird das CRPS-Syndrom immer bleiben, er sollte die Hand möglichst wenig belasten. Mein Mann ist im Maschinenbau tätig und ist jedoch auf seine Hand angewiesen. Die Ärzte sagen, man muß versuchen, daß sich auf keinen Fall dauerhaft ein CRPS-Syndrom 2. Stadion einstellt. Nun meine Frage: Hat mein Mann Anspruch auf eine MdE-Rente, wenn ja, wie hoch fällt diese ca. aus =
?
Dann ist das Problem Umschulung. Wenn er umschulen dürfte, was soll man heutzutage umschulen ? Und das Problem ist, daß die Ärzte ihm auch von Büroberufen abgeraten haben, da es seine rechte Hand ist und er auch in solchen Berufen viel zu sehr auf seine Hand angewiesen wäre.
Wenn er nun doch umschult bzw. die BG lässt eine Umschulung zu, wieviel Geld kriegen wir dann weiterhin mit der Umschulung ? Ist das soviel wie das Verletztengeld oder weniger ? Wir können schon jetzt kaum mehr die Raten bezahlen, weil das Verletzengeld knapp 300 Euro monatlich weniger ist als sein normaler Lohn.
Vielleicht kann mir jemand helfen ?
Danke
LG
Marianne

Beitrag von alex_22_nrw 18.10.10 - 20:27 Uhr

Hey, die besten Infos bekommst du hier

www.unfallopfer.de

Super Seite. Haben seit 2008 damit zu tun (Arbeitsunfall) und sind noch immer nicht bei ner Rente durch die BG. Aber inzwischen bei ner beruflichen Umorientierung. Übergangsgeld gibt es dann, nochmal ein ganz klein wenig weniger Geld. 5% mein ich.

LG und viel Glück

Beitrag von seikon 18.10.10 - 21:36 Uhr

Wenn dein Mann im Maschinenbau tätig ist und ihm das Spass macht, dann bietet sich ja der staatlich geprüfte Techniker Fachrichtung Maschinenbau förmlich an.

Beitrag von fraulehrerin 18.10.10 - 22:09 Uhr

Techniker kann man doch nicht einfach so machen oder ?? Das ist ja keine Umschulung...mein Mann hat keine abgeschlossene Lehre. Er hat von 3 Jahren Industriemechaniker nur 2,5 Jahre gemacht. Somit fällt Techniker wohl flach.