Am23.10.2010 ist die Beerdigung von meinem Kleinen Stern

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von mylove2010 18.10.10 - 19:19 Uhr

Hallo ihr Lieben

Habe jetzt den Brief bekommen das am 23.10 die Beerdigung von meinem Kleinen Stern ist.
Ich habe echt große Angst davor es war alles so schlimm für mich als ich meinen Kleinen verloren habe und ich weis nicht wie es werden wird am Samstag.
Es ist jetzt 4 Monate her als er von uns gegangen ist und ich habe gerade erst gelernt es zu akzeptieren.
Ich weis es hört sich dumm an das ich Angst vor der Beerdigung von meinem Sohn habe aber so ist mein Gefühl.

Ihr habt es doch auch schon durch gemacht wie war es bei euch?

Ich weis ist eine blöde frage aber ich glaube mir würde es helfen wenn ich weis wie so was abläuft ich hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen.

Danke schon mal im Vorraus.

LG Mylove

Beitrag von chiqui 18.10.10 - 19:36 Uhr

Hallo meine Liebe,

leider kann ich dir nicht berichten wie es bei mir war- weil die schlichtweg vergessen haben uns zu informieren!
Ich hatte mir so gewünscht bei der Beerdigung dabei zu sein (war eine Sammelbeerdigung mit anderen Sternenkindern), um so einen offziellen Abschluss zu haben, der mir leider verwehrt blieb. Wir haben als Alternative, dann eine eigene kleine Zeremonie abgehalten und eine Himmelslaterne zu den Sternen geschickt.

Ich wünsche dir viel Kraft für diesen Tag.

LG
Chiqui

Beitrag von verzweifelte04 18.10.10 - 20:02 Uhr

Hallo!

die beerdigung unseres sohnes raphael (31. ssw) war am 03.09. ..für mich war der tag schlimm, besonders weil es meinen mann an diesem tag echt schlecht ging und ich einfach mit der trauer unserer familien so überfordert war.

bei mir waren die tage vorher und nachher schlimmer. natürlich war auch die verabschiedung und dann die beisetzung total schlimm. aber ich muss sagen, ich habs mir schlimmer vorgestellt. ich dachte ich fall in ein tiefes loch, aber ich war stark, stark für unseren Raphael, für meinen mann.

allerdings waren die tage nachher für mich umso schlimmer. ..es sind halt immer so phasen, einmal denk ich es geht bergauf und im nächsten augenblick sitz ich in einem tiefen loch.

wie es abläuft kann ich dir nicht genau sagen, da wir die urne bei uns im garten beigesetzt haben (zum glück ist das in Österreich möglich). wir sind beide ohne glaubensbekenntnis, trotzdem war die pastoralassistentin da und hat ein paar worte gesprochen.

ich finds gut, dass Raphaels urne bei uns zu hause ist, wir haben ein schönes kiesbeet mit einem großen stein, weißer marmorplatte, engel, herzen, laterne usw.. ich geh jeden abend raus und zünde eine kerze für unseren schatz an, mein mann macht das selbe morgens. oft sitz ich auch draußen und rede mit ihm.

wünsch dir viel kraft und alles alles liebe
claudia

Beitrag von francie_und_marc 18.10.10 - 22:09 Uhr

Liebe Mylove!

Unser Marten wurde am 19.09.2010 still geboren und bei uns war die Sammelbestattung schon am 24.09. Erst hieß es das Marten nicht dabei ist, da die Pathologie noch nicht fertig war. Der nächste Termin wäre der Freitag vor Heiligabend gewesen. Ich hatte das Gefühl nicht so lange warten zu können, damit wäre ich sehr schlecht zurechtgekommen. Deshalb habe ich in der Pathologie angerufen und habe auf die Obduktion verzichtet. Ich weiß dass mein Kind schwer krank war, ich habe ihn gesehen und da war mir das dann nicht mehr wichtig. Hauptsache er konnte endlich in Frieden ruhen. #heul

Naja um das eigentliche Thema zu beantworten. Alle Sterneneltern haben sich in einer kleinen Kapelle zusammengefunden. Wir waren nur zu zweit, das heißt mein Mann und ich. Aber andere haben ihre Kinder, ihre Eltern usw. mitgenommen. Das war bei uns möglich. Die Seelsorgerin hat uns vorher erklärt in welchem Sarg Marten liegt. Denn es waren drei kleine Kiefernsärge aufgebahrt. Unser Schatz lag in der Mitte. Sie hat dann einige Worte gesproche, die oblgatorischen Bibelsprüche blieben nicht aus, dann hat sie jedes Kind mit Namen aufgerufen und wir haben eine Kerze für ihn angezündet. Dann wurden die Särge rausgebracht und wir sind alle ans Grab. Dort haben wir Erde und ein gemaltes Bild von unserem großen Sohn mit hineingeworfen. Wir hatten ein kleines Blumengesteck bei. Soviel Platz ist auf dem Grab ja nicht, man teilt es sich ja mit vielen anderen Sterneneltern. Als alle Erde ins Grab geworfen hatten, haben wir uns umgedreht und sind los. Mehr ging auch nicht. Da die Entbindung bei uns so kurz nach der Geburt war, war ich dementsprechend am Ende. Der Tag war noch einmal ein sehr schwerer Gang für uns und mit der Entbindung zusammen die schwärzesten Tage in unserem bisherigen Leben und ich dachte an dem Schmerz zu sterben. Wie du siehst, lebe ich noch allerdings bin ich ein anderer Mensch als vor diesem grausamen Schicksalsschlag. Du weißt ja selbst wie es ist, die Welt dreht sich weiter, ob wir es wollen oder nicht.

Sicherlich wirst du ein wenig gefasster an diesen Tag herangehen, da es schon einige Zeit her ist. Obwohl bestimmt wieder einiges hochkommen wird. Ich hoffe du kommst gut durch diesen Tag.
Liebe Grüße Franca mit Marc an der Hand und Marten still geboren 21.SSW am 19.09.2010 tief im #herzlich