Frage an Mamas mit Tagesmutter

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von samcat 18.10.10 - 20:14 Uhr

Hallo, unsere Kleine geht jetzt, wie die Große damals, zur Tagesmutter. Jetzt haben wir den Bescheid bekommen, welchen Beitrag wir leisten müssen.

Musstet ihr auch die Eingewöhnungszeit komplett bezahlen ?
Sie war zwei Wochen lang drei Stunden MIT MIR da, und wir sollen jetzt aber den Monat komplett bezahlen, wie wenn sie im vollem Umfang da gewesen wäre. (Die Eingewöhnung war so geregelt, da drei neue Kinder da sind und sich erst mal ein bßchen Routine einspielen musste.)

Ist das so üblich ? Ich meine, dass wir bei der Großen erst ab dem regulären Besuch zahlen mussten...#kratz
Wäre jetzt kein Drama, aber so ganz fair finde ich es nicht...
LG und danke !

Beitrag von twingas 18.10.10 - 20:54 Uhr

Hallo,

bei uns war es so, das wir 25% des Stundensatzes gezahlt haben.

LG Annika

Beitrag von ikarya 18.10.10 - 20:54 Uhr

Ja, bei uns ist das auch so üblich und ich finde das auch ok. Eingewöhnungen sind wirklich anstrengend für die Tagesmutter, und zwar ganz besonders, wenn die Eltern mit dabei sind. ;-)

Beitrag von samcat 18.10.10 - 21:01 Uhr

Also das sehe ich aber anders. Naja, bei manchen mag das stimmen:-p

Ich habe ihr eher noch Arbeit abgenommen... Naja- ihr gönne ich es ja, wir verstehen uns super und wir sind froh, dass wir sie haben. Hatte nur meine Gedanken, was die Kompetenz des Amtes angeht, was manche Informationen angeht#schein

Beitrag von ikarya 18.10.10 - 21:23 Uhr

Hm, also unsere Tagesmutter hat sich wirklich große Mühe gegeben und ich habe absolute Hochachtung vor ihr und ihrem Job. Anwesende Eltern in der Eingewöhnung bringen eher den Tagesablauf der Kinder durcheinander und sind daher Störfaktor. Auch wenn ich mich nie so gefühlt habe und die Eingewöhnung total harmonisch war. Ich gönne meiner Tagesmutter daher jeden Cent, den sie bekommt.

Beitrag von samcat 18.10.10 - 21:39 Uhr

Bei uns ist es eine andere Situation. Sie hat gerade neu als Tamu angefangen.Sie hat noch keinerlie Routine (dies ist keine Kritik). Alle Kinder sind neu, es gibt noch keinen festen Ablauf, daher lief die Eingewöhnung nicht so, wie es normalerweise gemacht wird. Ich war von vier Tagen nur zwei da, von sechs Stunden nur zwei bis drei Stunden, sie hat da weder gegessen, noch geschlafen. Gewickelt wurde von mir, auch habe ich geholfen die anderen zu wickeln, Hände zu waschen etc.

Bitte trennen: Es geht mir nicht darum, das ich die Arbeit der Tagesmutter nicht zu schätzen weiß. Gerade am Anfang ist es anstrengend seinen Rythmus zu finden. Sie ist sehr nett und macht ihre Sache gut und jetzt wo sich alles eingespielt hat, läuft alles prima.

Hätte ich die Stunden zahlen müssen,die ich mit ihr da war, das wäre natürlich voll ok. Den kompletten Monatsbeitrag zu zahlen finde ich nicht gerechtfertigt, da wir KEINERLEI Arbeit gemacht haben und auch keinen festen Ablauf gestört haben, da es ja noch gar keinen gab....

Naja, ist hier halt so, mich hat nur interessiert, ob das wirklich so üblich ist.
Letztendlich sind wir ja froh, dass wir sie haben und es ist ja wirklich so, dass die Tamus viel zu wenig verdienen.
Also eigentlich ein SILOPO, trotzdem danke für eure Antworten !!!!!

Beitrag von hsi 18.10.10 - 21:19 Uhr

Hallo,

ich arbeite als Tagesmutter und die Eltern haben auch die Zeit für die Eingewöhnug bezahlt, weil gerade diese Zeit am Zeitaufwendigsten ist, bis sich das Kind an die neue Situation gewöhnt hat.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit #ei 7 SSW

Beitrag von rosamondenkind 18.10.10 - 22:30 Uhr

also ich hab für die eingewöhnung nichts bezahlt. allerdings haben wir die in absprache mit der tagesmama, welche die beste der welt ist, schon vor dem eigentlichen vertragsstart gemacht. sie meinte, was soll ich da bezahlen, wenn ich eh da bin bzw. in rufbereitschaft zu hause bin. fand ich super nett.

aber wie schon gesagt malias bärbel ist einfach die allerbeste...

wenn ich immer die ganzen beschwerden hier über die tagesmamas lese... sowas gab es bei uns noch nie,obwohl sie mit ihrem mann zusammen ne grosstagespflege hat, sprich 11 kinder...


gruss,claudi



Beitrag von samcat 19.10.10 - 19:26 Uhr

Wir haben alles von Anfang an mit dem Amt zusammen geregelt(wegen der Neugründung). Daher lief das automatisch so und konnte von der Tamu gar nicht beeinflusst werden.

Wir sind, was die Tamu angeht, super zufrieden. Schön, dass ihr auch eine liebe gefunden habt !

LG und danke für die Antwort !