Die Zeit danach..... Hat jemand positives zu berichten??

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von kleinemami86 19.10.10 - 01:18 Uhr

Hallo an euch alle,

Ich musste am 13.10. meinen kleinen Engel schweren Herzens gehen lassen und das in der 15.SSW mit AS... Die SS war von Anfang an total unkompliziert und der Schlag ins Gesicht saß.

Die ersten Tage waren schlimm, es wurde viel geheult und gegrübelt, jedoch sind mein Mann und ich der Meinung, dass Leben muss weiter gehen. Trauern wird man immer und immer wieder, aber wir wollen positiv in die Zukunft blicken, in der Hoffnung, dass wir evtl. und auch hoffentlich bald wieder schwanger werden. Erstmal heißt es jetzt, das lange Warten auf die Mens, die man sich sonst immer weggewünscht hat, irgendwie verdrehte Welt.

Habe heute bei der ersten Nachuntersuchung mit meiner Fa gesprochen und sie meinte, meine Einstellung wäre genau richtig und das Sternchen kann man nie vergessen, egal wieviel Jahre ins Land gehen.... Aber sie meinte auch, dass eine neue baldige SS helfen würde es noch besser zu verarbeiten...

Nun meine Fragen an euch...

Hat sich jemand nach einer Fehlgeburt gleich auf Schilddrüsenprobleme, Blutgerinnungsstörung und auf eine Gelbkörperhormonschwäche testen lassen und wenn ja wie lange dauert es alles und was kostet es?

Wie habt ihr die schwere Zeit gehandhabt? Also schnell mit üben wieder losgelegt oder erstmal eine Pause gemacht?

Wer ist wie schnell wieder SS geworden und es ging alles gut?

Hat wer von euch nach der FG den Kindlein Komm Tee getrunken und oder Folsäure genommen?


Ich wäre dankbar für viele Antworten und zünde für alle #stern eine #kerze an und drücke euch ganz lieb....

Liebe Grüße
Meike

Beitrag von kula100 19.10.10 - 08:01 Uhr

Hallo,

ja Deine FÄ hat recht. Selbst nach zwei Jahren ist es immer noch präsent bei mir und ich bin immer noch traurig wenn ich andere Kinder sehe die ungefähr das Alter von meinem Sternchen hätten. Ich hab bei meinem HA ein großes Blutbild mit SD gemacht. Da ich eine FG hatte wurde alles von der KK bezahlt. Dort wurde dann ein Kropf festgestellt der Medikamentös behandelt werden musste. Außerdem hatte ich einen TSH Wert von fast 4 was zwar immer noch im Rahmen ist aber fürs Schwanger werden absolut ungeeignet. Da ich beim ersten mal im 2 ÜZ schwanger wurde und es nach der FG so lange dauerte (für mich zog sich jeder ÜZ wie Gummi) hab ich das in Angriff genommen. Wäre ich direkt wieder schwanger geworden hätte ich es wohl nicht machen lassen. Im Februar 2009 war dann der TSH bei 1,34 und in dem Monat hat es dann auch endlich geklappt. Obwohl ich eine Traumschwangerschaft hatte, konnte ich es erst ab dem Punkt genießen wo ich meinen kleinen gespürt habe. Jedes mal wenn ich zum FA musste hab ich mir fast ins Hemd gemacht vor lauter Angst das er mir sagt das irgendwas nicht in Ordnung ist. Selbst von dem Zeitpunkt an habe ich immer gesagt das ich erst aufatmen kann wenn er draussen ist und seine ersten Atemzüge macht. Jetzt wird er nächsten Monat schon ein Jahr und wäre heute nicht hier wenn es beim ersten Anlauf geklappt hätte. Ich sage mir heute das mein Sohn den besten Schutzengel hat den er nur bekommen konnte.

Ich drücke Dir für den nächsten Versuch die Daumen und denke das auch Dein hoffentlich baldiges Baby so einen tollen Schutzengel hat.

lg kula100

Beitrag von schachti2005 19.10.10 - 08:10 Uhr

Hallo!


Ich hatte auch eine AS aufgrund einer MA in der 10.SSW. :-(
Meine Schwangerschaft war auch von Anfang an kompliziert. Immer wieder Blutungen. Dennoch begann das Herzchen zu schlagen. Aber es sollte nicht sein. :-(

Es war auch für uns ein Schlag ins Gesicht, obwohl ich die Befürchtung hatte es stimmt was nicht.
Aber, wir denken genauso.
Es muss weitergehen. Den Wurm werden wir nie vergessen.
Wir sind sogar jetzt schon wieder am üben. :-)
Also ich habe jetzt die Blutung nach der AS abgewartet und warte auf das was kommt. Hoffentlich nur Gutes! :-)
Ich habe von meiner FÄ Folio bekommen. Schaden kann es ja nicht.

Meine SD werde ich bei meiner HÄ evtl. im Blutbild mal checken lassen.
Allerdings war ich vor einem Jahr erst beim Endokrinologen und da war alles (Blutbild, Ultraschall) in Ordnung.
Aber ich denke meine HÄ hat Verständnis und testet es trotzdem nochmal.



LG Sandy

Beitrag von tapsie70329 19.10.10 - 08:55 Uhr

Liebe Meike,

ich sollte nach meiner FG öfters zum Fa kommen ua auch wegen Krebsvorsorge und dabei stellte er fest das ich in der 5. Woche schwanger war (8 Wochen =2 Zyklen nach FG) und heute ist er gerade in der Schule (10 Jahre alt ;)

Ich habe auch Folsäure genommen und mich viel geschont,es war keine einfache Schwangerschaft (erbrechen bis in 5. Monat .SsDiabetes und immer wieder vorzeitige Wehen) aber wir habe es fast an den ET geschafft und ich hatte nach einer wunderschönen Geburt meine "Belohnung" :)

Ich wünsche dir alle liebe und viel kraft und habe großen RESPEKT vor Dir wie du an das "Thema" rangehst!!!

Wie gesagt bei mir ist es jetzt 11 Jahre her aber vergessen habe ich mein #stern nie,aber es wird leichter ....

Liebe Grüßle Steffi +6 Woche #ei

Beitrag von verzweifelte04 19.10.10 - 09:10 Uhr

Hallo Meike!

ich hab meinen Sohn in der 31. ssw gehen lassen müssen. das war genau vor 2 monaten am 19.08. und es tut noch immer weh, aber das leben muss weitergehen.

es ist wichtig die trauer zu zu lassen. mir hilft reden, es gibt leute die mussten sich schon x mal anhören wie alles ablief.

letzte woche bin ich dann zu einer psychologin, nicht weil ich in einem loch sitze, sondern weil ich wissen wollte wie ich besser mit der angst bei einer erneute schwangerschaft umgehe und wegen problemen in der firma.

laut meinem FA könnte ich vom körperlichen aspekt sofort wieder schwanger werden, aber er weiß aus erfahrung, dass es psychisch eine sehr hohe belastung ist und er würd mir einfach empfehlen dieses jahr vorüber gehen zu lassen und ich denke er hat recht. erst sollte sich der zyklus wieder einspielen - damit man dann nicht jedes monat wieder enttäuscht ist, wenns ned geklappt hat.
so sehr wir uns ein kind wünschen, so gut es mir hin und wieder geht, fall ich doch oft auch wieder in ein tief.

lasst euch ein bissl zeit, was sind schon ein paar wochen, monate..

wir haben nach der AS nach meiner Fehlgeburt im Nov. 2 zyklen gewartet und dann hats gleich wieder geklappt, aber ich hatte von anfang an riesen probleme, ein riesiges hämatom - ständig blutungen und sturzblutungen.

wegen der untersuchungen, also ich war jetzt zur gerinnungsuntersuchung - laut meinem FA sollte man diese erst 6 wochen nach der geburt machen und dann dauerts 3 wochen bis das ergebnis da ist. ansonsten wurde nichts untersucht. ..am 02. 11. bekomm ich das ergebnis der gerinnungsuntersuchung.

meine FG war wegen chromosomenstörung und die Totgeburt von Raphael war wegen Sauerstoffmangel aufgrund von Nabelschnurumschlingung. ..deshalb hat man mir gesagt, wir machen die untersuchung auf gerinnungsstörung nur "sicherheitshalber", denn bis jetzt gab es keinen hinweis darauf, dass es ein grund war.

schilddrüse wird bei mir immer bei der jährlichen gesundenuntersuchung kontrolliert. und wegen dem gelbkörperhormon, nein das hat man nicht untersucht und soweit ich das in erinnung hab (ich hoffe ich erzähl keinen blödsinn) wirkt sich das nur am anfang der ss aus, äußert sich meist durch blutungen und früher fehlgeburt.

ich wünsch euch alles alles Liebe und dass wir vielleicht schon im nächsten jahr unser baby im arm halten dürfen!

lg
Claudia mit #stern Emilia und #stern Raphael

Beitrag von hakka 19.10.10 - 09:10 Uhr

Hallo Meike,
viele, viele Fragen...

Ersteinmal eine #kerze für euer Sternchen.

Ich hatte letztes Jahr in meiner dritten/sechsten Schwangerschaft eine Stille Geburt in der 18. SSW. Unsere Tochter Kaja Jael hatte Trisomie 9. Da ich vor unserem ersten Sohn bereits drei frühe Fehlgeburten hatte, und Trisomie 9 in familiärer Häufung auftritt, sind wir zum Arzt (Kinderwunschsprechstunde) um alles untersuchen zu lassen. Heraus kam, dass ich einen massiven Fohlsäue und Eisenmangel hatte. Das kann zu Fehlgeburten in der Frühschwangerschaft führen. genetisch wurde nichts festgestellt.
Im November hatte ich den ersten Termin und Ende Januar das Ergebnis.
Entscheidend ist in so einem Fall, ob die Krankenkassen das übernehmen. ich meine erst, wenn ein Verdacht vorliegt oder nach der dritten FG.

Und: Bis Ende Januar hatte ich keinen Einsprung. Meine Hebamme sagte immer, dass mein Körper für weitere Kinder noch nicht bereit ist. mein Mann und ich waren auch immer am überlegen und noch nicht entschieden. Nach den positiven Untersuchungsergebnisen kam wir dann zu einem "Ja".

Jetzt bin ich gerade im Krankenhaus und habe meinen Sohn im Arm...

Lg und alles Gute auf dem kommenden Weg
Hakka

Beitrag von froschi0812 19.10.10 - 09:24 Uhr

Hi,

also....wir haben sowohl unser Sternchen als auch uns genetisch untersuchen lassen. Das kostet nichts....

Ich finde, eine SS nach eine FG ist bereits genügend Belastung, da wollte ich für mich einfach ausschließen, dass es damals wirklich nur eine Laune der Natur war und nicht an mir oder meinem Mann liegt....

Meine FG war im Februar (13. SSW; SS-Abbruch wegen einem Anencephalus) und ich habe mir erstmal bis zum eigentlichen ET Zeit gelassen.

Ich wollte meinen Stern nicht einfach durch eine neue SS "ersetzen".

Der ET war am 8.9. und dann dachte ich, oke....jetzt wird nch vorne geschaut, wir probieren es wieder.

Der erste ÜZ war nicht so erfolgreich, da mein Mann dienstlich nicht da war....der zweite ÜZ brachte mir dann 2 Streifen: schwanger! (5. Woche).

Ich hätte mit viel mehr Zeit für eine erneute SS gerechnet....das dies jetzt sofort beim ersten Mal geklappt hat, überrumpelt mich fast ein wenig ;-)

Wünsche dir, dass du die für euch die richitge Entscheidung triffst!

Alles Gute

Beitrag von tammi04 19.10.10 - 09:36 Uhr

Liebe Meike,
nach meiner ersten FG bin ich ganz schnell wieder schwanger geworden, bereits zwei Monate danach. Leider wieder FG im dritten Monat. Danach habe ich mich durchchecken lassen, gezahlt hat die KK (u.a. die Untersuchungen, die du nennst). Ich wollte eine weitere FG unbedingt vermeiden, habe auch zur Unterstützung Utrogest in der 2. Zyklushälfte bekommen.

Es hat mehr als ein Jahr gedauert, bis ich dann wieder schwanger wurde. Im August hatte ich dann meine dritte FG.

Aus heutiger Sicht würde sagen: Unterschätz das nicht. Nach der ersten FG war ich eigentlich sehr optimistisch und dachte auch, sobald ich wieder schwanger bin, ist die Welt wieder in Ordnung. Tatsache ist: Du kannst dich nicht darauf verlassen, dass es das nächste Mal klappt. Darum ist es wichtig, die FG zu verarbeiten, unabhängig davon, ob du einmal ein gesundes Kind haben wirst oder nicht.

Ich wünsche dir alles Gute!

Tammi

Beitrag von plumps2011 19.10.10 - 10:10 Uhr

also ich habe auch für mich entschlossen mich einmal gründlich untersuchen zu lassen, kann auf jedenfall nicht schaden. Bei mir ist es jetzt eine woche her und wir wollen auch bis januar warten, neues jahre neues glück.
Klar tut es verdammt weh, aber man kann janicht einfach so aufgeben.

Beitrag von kleinemami86 19.10.10 - 12:53 Uhr

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten...
Ich habe morgen wieder Termin bei meiner Fa und werde sie mal fragen, wegen der Untersuchungen die ich machen lassen will. Ich will einfach jetzt erstmal wissen, dass mein Körper in Ordnung ist, bevor ich hoffentlich bald wieder ss werde....

Gibt es noch mehr, die ihre Erfahrungen schreiben können? Ich wäre so dankbar über alles, was ich erfahren kann.

Beitrag von lamilia 19.10.10 - 14:11 Uhr

Hallo Meike,

ich hatte dieses Jahr 2 FG hintereinander und mich quält auch die Frage: WARUM???
Stimmt mit mir was nicht, stimmt was mit meinem Partner nicht, war es einfach die Natur? Ich weiss es nicht?!?!?
Ich weiss nur das ich ein 3. mal nicht einfach so riskieren möchte, denn der Schmerz in der Seele sitzt sehr tief!!!
Wir haben uns dazu entschlossen ein Termin im Kinderwunschzentrum zu machen um den Fehlgburten evtl. auf den Grund zu gehen und hoffentlich vorzubeugen.
Dort wurde ich Untersucht und bekam erstmal ein haufen Überweisungen zu Ärzten wie: Nuklearmediziner, Genmedizin, Innere Medizin (Blutgerinnung), Diabetolgie und Hormonuntersuchung bei Ihm selbst im Kinderwunschzentrum. Mein Partner machte zuzüglich ein Spermiogramm und bei der Gen-Medizinerin waren wir auch gemeinsam. Diese Untersuchungen werden auch von den Krankenkassen übernommen. Wir haben jetzt alle Untersuchungen innnerhalb von 6 Wochen "erledigt"
Anfang November sind alle Befunde da und ich bin schon sehr gespannt darauf. Dann werden wir alles weitere sehen...
Sobald ich wieder schwanger werde soll ich diesmal von Anfang an Gelkörperhormone nehmen.
Allerdings wollen wir uns erstmal ein bisschen Zeit lassen, 2010 hat uns nur Pech bereitet.
Bin auch am überlegen mir eine Psychologin zum Reden zu suchen, vielleicht könnte Sie helfen die Sache besser zu verarbeitem... Manchmal gibt es Tage da gehts einem Prima und dann gibts Tage da kommt alles hoch, vorallem grault es mich vor dem 15.12. - das wäre der Geburtstermin gewesen, wenn ich daran denke kann ich nur weinen!

Ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft!!!#sonne

Liebe Grüße;-)

Beitrag von anne16 19.10.10 - 16:28 Uhr

Hallo Meike!

Erstmal tut es mir sehr Leid das du dein Sternchen verlohren hast. Ich kann deine Trauer gut nachvollziehen.

Ich habe 2 Sternchen!

Die Untersuchungen werden frühstens nach der 2. FG gemacht manchmal auch erst nach der 3. FG.

Ich habe diese Untersuchungen Schilddrüse, Gerinnungsstörungen und die genetischen Untersuchungen im Pränatal Centrum machen lassen. Aber ohne Ergebniss. War einfach Schiksal.

Ich war zwar froh keine ersthafte Erkrankung zu haben, aber man will ja irgendwas tun. Deshalb habe ich Akkupunktur bei einem sehr mit diesem Thema erfahren Heilpraktiker gemacht.
Ich habe auch diverse Tees getrunken. Ich hatte auch eine Hormonstörung weshalb das schwanger werden für mich schwierig war und da hat mir das Buch Allchimella ein Kräuterbuch für Frauenheilkunde geholfen. Aber ich habe auch Medikamente von FA bekommen.
Ich denke die Kombination hat letzlich zum Erfolg geführt. Und durch die Akkupunktur bin ich ruhiger geworden habe mich selber nicht mehr so unter Druck gesetzt und wichtig war für mich das ich die Trauer richtig verarbeitet hatte.

Und jetzt bin ich in der 39 SSW und warte auf die Ankunft unseres Sohnes.#huepf

Also niemal aufgeben.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen und wünsche dir ganz viel Kraft.#klee#kerze


Alles Liebe
Anne

Beitrag von sephi 20.10.10 - 10:47 Uhr

hallo!
tut mir leid dass du das erleben musstest!
meine fg unterschieden sich insofern von deiner ,dass ich alle 4 vor der 9. ssw hatte (und sich nie ein herzschlag feststellen ließ).
wir haben zuerst nach keiner fg (ohne as) verhütet, weil ich davon ausgehe, dass man nur schwanger wird wenn es körperlich wieder passt.
4 monate nach meiner ersten fg bin ich mit meinem sohn schwanger geworden (der jetzt zweieinhalb jahre alt ist).
nach 3 fg innerhalb von 8 monaten habe ich dieses jahr eine blutuntersuchung machen lassen (die die kk in österreich nach der dritten aufeinanderfolgenden fg zahlt), die keine auffälligkeiten ergab.
wir haben 2 monate verhütet um die ergebnisse der untersuchung abzuwarten, parallel dazu habe ich mich von einer tcm-ärztin behandeln lassen.
im monat darauf bin ich wieder schwanger geworden und bisher passt alles. mir ist klar, dass es noch immer zu einer fg kommen kann, aber ich möchte mich trotzdem endlich freuen.
viel glück,
sephi (20.ssw)