ungeliebtes Kind

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von anuschka2910 19.10.10 - 05:55 Uhr

Hallo zusammen,
Es geht um meine kleine Nichte. Sie ist fünfeinhalb Jahre alt und war bis vor acht Monaten noch ein Einzelkind und wurde extrem verwöhnt.
Mein Bruder und meine Schwegerin haben ihr alles durchgehen lassen. Das Kind kannte weder Grenzen noch Konsequenzen. Sie ist ein sehr lebhaften wenn nicht gar ein etwas hyperaktives Kind.
Z.B Sie durfe selbst entscheiden was sie anzieht und sich aussuchen was gekocht wird. Diese Entscheidungen wurden natrürlich revidiert sobald sie angezogen war oder das Essen auf dem Tisch stand. Sie fiel den Eltern immer ins Wort bei einer Unterhaltung. Ich war mal zum Kaffee da und es war unmöglich sich mit meiner Schwegerin zu unterhalten. Sie ging während des Gesprächs immer auf das Kind ein. Ich habe einige male versucht ihnen zu sagen dass das Kind Grenzen braucht aber mein Bruder meinte dass Kinder Freiräume brauchen um sich zu entfalten. Gleichteitig wurde immer gemeckert dass das Kind sooo schlimm sei. Sie höre überhaupt nicht. (Würde ich auch nicht tun wenn ich der Boss zuhause wäre und alles entscheiden dürfte)
Soweit so gut. Muss ja jeder selbst wissen... dachte ich. Vor 8 Monaten kam dann mein Neffe zur Welt und ihr ahnt es schon so wie ich es geahnt habe meine Nichte wurde zum Stiefkind. Ständig wird sie ausgemeckert. Und natürlich ist das "neue" Kind ganz anders als meine Nicht. Der ist nicht so "schlimm". Ja er ist ja auch noch keine fünf. Wenn meine Nichte mit dem kleinen spielt was ihr meistens untersagt wird und er sich wehtut ist meine Nichte schuld weil er sich am Kinderwagen wehgetan hat. Die Eltern erwarten von meiner Nichte dass sie sich wie eine Erwachsene verhält aber sie ist nicht erwachsen sie ist 5 Jahre alt. Es gibt noch etliche Beispiele die ich hier nicht alle aufzählen kann. Das Kind ist nunmal total verzogen. Aber es ist nicht ihre Schuld. Letztens war sie einen Tag bei uns. Ich habe selbst einen einjährigen Sohn und die Beiden hatten spass zusammen. Bevor meine Nichte dann nach Hause ging sagte ich zu meinem Sohn wie toll es ist so eine "Tina" zu haben. Meine nichte sah mich total erstaunt an und fragte: Warum? "Meine Mama will mich nicht weil ich so schlimm bin." Das ging mir echt durch Mark und Bein. Die Kleine tut mir total leid. Nun weiss ich nicht wie ich darauf reagieren soll. Meine Schwegerin fühlt sich sofort angegriffen wenn ich ihr was sage. Das war schon früher so. Wie soll ich an die Sache am besten rangehen? Oder soll ich mich da nicht einmischen was meint ihr?
Besten Dank
Anuschka


Beitrag von redrose123 19.10.10 - 06:17 Uhr

Ich würde diesen Satz deinem Bruder mal sagen, erst verziehen und dann abschieben find ich schlimm. Könnt ich heulen....

Beitrag von anuschka2910 19.10.10 - 10:59 Uhr

Hallo Redrose, daran hab ich auch schon gedacht, aber ich fürchte dass meine Schwegerin sich dann übergangen fühlt.#schmoll

Beitrag von criseldis2006 19.10.10 - 07:32 Uhr

Hallo,

wenn du nicht mit deiner Schwägerin reden kannst, dann rede mit deinem Bruder.

Sie müssen die Kleine mit einbeziehen und auch mal mit dem Baby "spielen" lassen, soweit das möglich ist.

Ich finde es sehr schlimm, wenn kleine Kinder von sich behaupten, dass sie böse oder schlimm sind. Kinder kommen nicht "böse" zur Welt, dass wird ihnen eingeredet bzw. sie werden so gemacht. Kein Kind ist böse.

LG Heike

Beitrag von wemauchimmer 19.10.10 - 09:37 Uhr

Ist auch mein Eindruck, daß es bei den Leuten, die so eine Laissez-faire-"Erziehung" ohne Grenzen leben, am Ende irgendwann immer in ziemlich üblen Szenen endet, weil sich dann bei den Eltern so viel angestaut hat.
Ansprechen würde ich es nicht - klingt blöd, aber ich bin selber schon in solchen Situationen gewesen. Da machen die Eltern nur dicht, sie spüren ja selber, daß sie auf dem Holzweg sind, wollen es aber ums Verrecken nicht eingestehen, sondern an ihrem Glauben festhalten, daß sich das alles irgendwann auszahlt.
Was Du machen kannst, ist genau das, was Du schon angefangen hast - stärke die Große, lobe sie, gib ihr Bestätigung und Wertschätzung, auch deutlich vor den Eltern. So drückst Du gegenüber den Eltern genau das Richtige aus, ohne es auszusprechen, und hilfst dem Mädchen.
LG

Beitrag von anuschka2910 19.10.10 - 11:02 Uhr

Ja, dass hab ich mir auch überlegt. Hab auch den Eltern erzählt wie toll meine Nichte war als wir sie zurückgebracht haben. In ihrem Beisein.
LG

Beitrag von sunny22092001 19.10.10 - 10:00 Uhr

Hallo,
ich finde es schon sehr traurig, wenn deine Nichte schon sagt, dass ihre Mama sie nicht will,weil sie so schlimm ist.
Wenn es mein Kind wäre, was soetwas zu jemand anderen sagt, würde ich mich schon fragen, was ich falsch gemacht habe.
Red mit deinem Bruder und sag ihm, was die Kleine zu dir gesagt hat. Ich glaub, das wird ihn zum Nachdenken bringen.
Als mein Kleiner geboren wurde, durfte mein Großer alles mitmachen(mit Mamas Hilfe natürlich). Dadurch gab es keine Eifersucht. Und niemand hat sich ausgeschloßen gefühlt. Er durfte sogar probieren, was der Kleine zu trinken bekam(Muttermilch). Er hats probiert und mich dann angeschaut und gesagt:"Bääähhh, das schmeckt nicht". Damit hatte sich diese Sache erledigt.
Hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
LG Susan mit Emanuel(6) und Samuel(2,5)

Beitrag von anuschka2910 19.10.10 - 11:06 Uhr

Ja so sollte es sein!

Beitrag von twins 19.10.10 - 10:34 Uhr

Hi,
ich würde mich auch angegriffen fühlen.
Du widersprichst Dich doch auch selbst.

Einerseits darf bei Dir eine 5 jährige nicht dazwischen sprechen - was ich meiner Meinung nach ganz natürlich halte - und dann sagst Du sie soll wie ein Kind behandelt werden, das ja erst "5" ist.

Jeder hat andere Ansichten von Erziehung, was auch richtig ist. Und das die Familie sich neu finden muss, mit dem Baby, ist auch normal. Und das jetzt die Fehler auftauchen, die man vorher gemacht hat, ist auch normal

Du kannst ja mal vorschlagen, das Du das Baby nimmst, damit sie mal etwas mit der Tochter alleine machen können....Lösungen suchen und nicht Probleme schaffen.

Wie würdest Du denn reagieren, wenn sich andere in Deine Erziehung einmischen, die sicherlich auch nicht perfekt ist#verliebt

Grüße
Lisa

Beitrag von anuschka2910 19.10.10 - 11:23 Uhr

Hi, du hast recht. Ich würde mich auch angegriffen fühlen. Aber meine Schwegerin meckert seit Jahren wie schlimm das Kind ist und lässt ihm anderer alles druchgehen. Wenn Tina nicht in den KiGa wollte durfte sie zuhause bleiben. Wenn sie nicht mit zu Familienfeiern kommen wollte, Blieb meine Schwegerin mit ihr zuhause. Das ging soweit, dass die kleine nicht geimft wurde weil sie angst davor hatte. Meine Kinder sollen ja auch nicht wie Soldaten strammstehen, aber irgendwo ist schluss.

Und ja Kinder reden ständig dazwischen, aber nicht so... Du warst nicht dabei. Sie macht es nur um die Kontrolle über ihre Mutter zu haben.

Und ja jeder hat andere ansichten zur Erziehung und das ist gut so. Und dass sich eine Familie neu finden muss ist auch richtig. Es darf aber nicht auf Kosten eines einzelnen gehn. Und ich finde es sehr schlimm wenn sich ein Kind ungewollt und ungeliebt fühlt. Seit mein Neffe da ist wird meine Nichte aus allem ausgeschlossen und es wird auch vor ihr ständig gesagt wie schlimm sie ist und wie lieb und ganz anders mein Neffe ist. Man merkt wie weh ihr das tut. Mannkann ein Kind nicht durch Liebesentzug erziehen und ihm ständig vorhalten wie schlimm es ist.

Und ja ich bin weit davon weg eine perfekte Mutter zu sein. Aber mir würde es das Herz brechen wenn mein Kind sich nicht angenommen fühlt.

Es widerstrebt mir auch mich einzumischen deshalb bin ich auch so ratlos und frage um rat.
LG

Beitrag von gingerbun 19.10.10 - 21:20 Uhr

Viel zu machen ist da eh nicht mehr und ich lese nicht heraus dass irgendwer Wert auf Deine Meinung legt oder? Leider. Was Du beschreibst finde ich den Hammer und die Quittung die diese Eltern noch bekommen werden wird nicht so harmlos sein wie die die sie jetzt schon vorliegen haben.
Es ist nicht Dein Problem und da sie es auch nicht besser wissen wollen würde ich mich da komplett raushalten.

ich habe so eine Bekannte, ein etwas anderer Fall. Sie klagte mir ihr Leid über Probleme die wir mit unserer Tochter nicht haben. Ich sagte nur, dass kein Kind auf die Welt kommt und grundlos "Terror" macht. Aber das sah sie natürlich anders, wir hätten eben Glück und sie nicht. Naja dann soll sie das mal glauben.
Gruß!
Britta

Beitrag von anuschka2910 20.10.10 - 13:53 Uhr

Hallo Britta,

wenn es das Kind einer Bekannten wäre, würde ich es genauso sehen. Aber die kleine ist meine Nichte und ich hab sie lieb auch wenn sie schwierig ist und sie tut mir so leid...#heul