Infos zur offenen Adoption....bitte schnell

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Ich muss mein Kind abgebe 19.10.10 - 06:49 Uhr

Hallo,

ich bin schwanger, ungeplant.

Ich habe bereits einen Sohn und mich vom Erzeuger des zweiten Kindes getrennt. Es ist sehr böse gelaufen. Wir kennen uns nicht mehr. Er weiss auch nicht das ich schwanger bin, ich glaube er würde mir eine reinhauen.

Ich habe heute einen Termin zur Voruntersuchung für einen Schwangerschaftsabbruch. Er weiss zwar, das ich einen OP Termin habe, aber denkt es handelt dich um die Geschwulste in meinem Bauch.

Bei dem Gedanken den Wurm zu töten, bicht es mir das Herz aber ich bin nicht in der Lage das Kind gross zu ziehen. Ich bins wirklich nicht, allein schon aus gesundheitlichen Gründen. Ich brauche meine ganze Kraft für meinen Sohn, auch wenn ich mir innerlich dieses Kind wünsche. Aber ich kann die Verantwortung nicht tragen, weil ich es nicht bewältigen würde und befürchte zu einem Fall zu werden, der Mittwochsabends bei der Supernanny zu schau getragen wird.

Aber ich will das Kind nicht töten. Ich habe schon ein Kind abgetrieben weil er es damals wollte.

Jetzt ist er weg und kann mich eigentlich nicht mehr unter Druck setzen.

Ich möchte das Kind zur Adoption freigeben. Eine offene Adoption. Das Kind soll wissen wer ich bin und warum ich es abgegeben habe. Es soll auch wissen wer sein Vater ist. Aber es soll wohl behütet aufwachsen.

All das haben, was ich ihm nicht bieten kann. Weil ich mein Kind liebe.

Kann mir jemand Seiten und Infos nennen? Kann ich mich ans Jugendamt wenden?

Ich bin für jeden Rat dankbar.

Beitrag von arienne41 19.10.10 - 07:35 Uhr

Hallo

Ja, wende dich ans Jugendamt die können dir alles erklären.

Beitrag von meandco 19.10.10 - 09:30 Uhr

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Elternschaft/s_690.html

die restlichen infos würd ich mir beim jugendamt holen - die wissen am besten bescheid.

ich kenn übrigens ein kind, das offen adoptiert wurde ... klappt wunderbar. die mutter will aktuell keinen kontakt, aber wenn sie soweit ist, ist sie jederzeit willkommen - und umgekehrt natürlich auch der kleine wenn er später mal wissen will wo er herkommt.

#liebdrueck

lg

Beitrag von anyca 19.10.10 - 09:32 Uhr

Ja, das Jugendamt ist da der Ansprechpartner.

Sollte sich Deine Situation in den kommenden Monaten ändern, hast Du ja auch noch bis zu 8 Wochen nach der Geburt Zeit, es Dir anders zu überlegen.

Alles Gute und Respekt für Deine Entscheidung!#herzlich

Beitrag von darling1982 19.10.10 - 10:15 Uhr

Wende Dich am besten an das Jugendamt. Die sind da sehr hilfsbereit, was das angeht.

Es besteht auch die Möglichkeit das Kind in eine Langzeitpflegefamilie zu geben mit Option zur Adoption. Da hättest Du dann noch Zeit abzuwarten, wie es sich entwickelt. Vielleicht sieht das Leben in 2 Jahren schon wieder viel "rosiger" für Dich aus, und Du möchtest Dein Kind doch bei Dir haben...

Woher ich das weiß?
Die Mutter meiner besten Freundin ist gerad in der Situation ihr Pflegekind nach 6 Jahren zu adoptieren... ;-) Der Junge hat auch immer Kontakt zu seiner leiblichen Mutter gehabt.

LG

Beitrag von lorena10 19.10.10 - 11:33 Uhr

hallo du liebe tapfere,
du hast ein ganz großes herz voller liebe!!
ich bin tief beeindruckt von deinem einsatz für dein kind, damit es zu einem guten leben kommt.
wenn du ganz schnell weiterkommen willst mit deinem anliegen und auch nicht lang auf einen termin warten willst, meld dich mal bei mir auf vk, ich kann dir weiterhelfen.
bis dann, sei lieb gegrüßt von lorena #liebdrueck

Beitrag von sunflower5 19.10.10 - 15:35 Uhr

Hallo,
es steht ja schon alles an Infos da.

Ich wollte dir nur sagen, dass ich Hochachtung vor dieser Entscheidung habe, die du aus Liebe zu deinem KInd triffst.

Und ich wünsche dir alles Gute dafür .

Jedenfalls ist dies 1000mal besser als eine Abtreibung.

Ich kenne auch 2 Adoptivkinder, die sind jetzt 17 und 24 J., es ist alles gut gelaufen, weil es ihnen früh und liebevoll erklärt wurde.

DAs wünsche ich dir und deinem Kind auch.

Beitrag von tuctuc 20.10.10 - 18:43 Uhr

Hallo,

ich begrüße deine Entscheidung, das Kind abzugeben, sehr. Abtreibung muss nicht immer sein. Bei einer offenen Adoption wirst du über den Werdegang deines Wurms regelmäßig informiert. Du bekommst Fotos und so genannte Berichte, wie sich das Kind entwickelt. Dies läuft in der Regel über die Vermittlerin vom Jungendamt oder einer staatlich anerkannten Adoptionsstelle, wie z.b. der Caritas. Informationen kannst du dir beim Jugendamt, einem Sozialdienst oder einer kirchlichen Einrichtung diesbezüglich holen. Es gibt so viele Möglichkeiten, u.a. auch das Kind in eine Pflegefamilie zu geben, und ich hoffe, du entscheidest dich für das Leben und gegen die Abtreibung.

Egal welche Entscheidung du triffst, es wird schwer sein und ich wünsche dir viel Kraft!

Beitrag von fritzi24 25.10.10 - 11:37 Uhr

Hallo,

ich habe deienen Beitrag gerade eben erst gelesen und weiß nicht wie du inzwischen zu dem Thema stehst.
Ich bin selbst adoptiert und bin meiner Mutter sehr dankbar dass sie sich damals dazu entschieden hat und habe auch sehr großen Respekt vor dieser Entscheidung.

Du kannst mich gerne anschreiben falls du Fragen dazu hast.

Liebe Grüße
Franzi

Beitrag von harry3 28.12.10 - 13:03 Uhr

Hi! Es ist schon ewas Zeit vergangen, seit du hier hineingeschrieben hast. Ich möchte dir gern dazu etwas schreiben! Melde dich doch mal bei mir!
Liebe Grüße, Harry3