Tagesmutter/kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von newlife22 19.10.10 - 08:45 Uhr

Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll. Unser Sohn soll ab April
(ist dann 2 J) in Betreuung.
Was würdet ihr empfehlen?
Ich habe oft gelesen, dass in dem alter Tagesmütter "besser" sein sollten?! Was habt ihr für Erfahrungen
( es gibt zwei Kindergärten in der Nähe: einer mit 100 Plätzen- aufgeteilt in 4er Gruppen und ein mit 25 Plätzen - eine Gruppe-)

Zudem arbeiten mein Mann und ich in Schichten und ich hab Angst, dass es Tage gebe wird, wo wir unseren Sohn nicht unterbringen können (zbsp. wenn wir beide Nachtschicht haben o.ä.)
Verwandschaft kann nicht einspringen. - Wem gehts genauso und wie habt ihr das geregelt?
Ab wann sollte ich mein Sohn bei der Tagesmutter anmelden? Unterscheiden sich die Kosten sehr zum Kindergarten?
Viele Fragen sorry
PS Wo habt ihr eure Tagesmutter gefunden?
MfG Sandra

Beitrag von evegirl 19.10.10 - 08:53 Uhr

Also ich muss sagen ein Krippenplatz ist schon was tolles.
Mein Sohn 1 Jahr geht bereits in die Krippe und wenn ich sehe und höre was er dort für ein Spaß hat mit sovielen anderen Kindern zu spielen freut mich das. Es sind allerdings nur 15 in der Gruppe.

Aber ich arbeite nicht in Schicht daher kann ich dir da leider nicht weiterhelfen. Bei Schichtarbeit wäre vielleicht doch ne Tagesmutter besser.
Oder du nimmst die Krippe und zusätzlich wenn ihr Nachtschicht habe eine Tagesmutter. Über Kosten musst du dich natürlich erkundigen es ist ja überall ganz unterschiedlich. Ich zahle 123 € meine Schwester 100 km weiter zahlt knapp 400 €.

Aber Anmelden musst du dich sofort am besten schon gestern.
Wir haben Luca gleich nach der Geburt angemeldet. Da es mehr Kinder als Krippenplätze gibt.

Beitrag von fbl772 19.10.10 - 09:47 Uhr

Liebe Sandra, das kommt auf viele Dinge an - auf das Naturell deines Sohnes, seine bisherigen Betreuungserfahrungen, die Größe der Gruppen / Betreueranzahl, Flexibilität der TaMu, Betreuungszeiten etc.

Beispiel: wenn dein Sohn eher zurückhaltender ist (nicht zuhause, aber z. B. in der Spielgruppe oder auf dem Spielplatz oder allgemein "Neuem"/"Fremden" gegenüber ist oder er es nicht laut und wuselig mag, dann könnte eine TaMu die bessere Wahl sein. Nachteil: was ist wenn TaMu krank ist / ist sie so flexibel, dass ihr nur die tatsächlichen Betreuungszeiten zahlen müsst und auch Übernachtung/Spätbetreuung möglich?

Unser Kleiner ist seit er 6 Monate alt ist in einem ganz tollen Kindergarten, für mich wäre eine TaMu keine Alternative gewesen. Er ist aber auch ein extrem offener Typ, der Kinder (vor allem natürlich Ältere) liebt, Action braucht und nie gefremdelt hat - natürlich ist er mittlerweile mit 2 Jahren 4 Monaten differenzierter ...

Für euch ist es sicher wichtig, dass ihr eure Arbeitszeiten langfristig versucht "festzulegen" - ansonsten reibt ihr euch zu sehr auf, wenn es jeden Monat unvorhersehbar ist und dann natürlich zusätzlicher Stress entsteht wohin mit dem Kleinen.

Ich würde eine Krippe wählen und eine TaMu, die im Notfall den Kleinen übernimmt. Vielleicht findet sich in der Kita auch eine Mutter, die den Kleinen dann mitnehmen kann.

VG
B

Beitrag von evegirl 19.10.10 - 10:01 Uhr

Naja mein Sohn hat bei Lärm, vielen Kindern, gekreische und und und immer geweint ich habe auch gedacht oh man das wird mit der Krippe nie was. Naja und was war es kam alles ganz anders wir fingen mit der Angewöhnungsphase an ich sollte ihn abgeben und die würden mich dann schon anrufen ich habe alle paar Minuten aufs Telefon geschaut wann die denn anrufen aber er blieb bis zum Schluss und hat wie verrückt gespielt. Vorher bin ich immer kurz mit ihm hingegangen damit er die Erzieher und Kinder kennenlernt da war er sehr anhenglich klebte nur an mir. Er geht in eine Krippe mit Elterninitiative dh. alle 8 Wochen müssen wir putzen ich bin mit meinem Freund und meinem Sohn zum putzen (WE bevor er in die Krippe kam) hin die beiden haben dort gepsielt und ich habe sauber gemacht so konnte er sich auch nochmal an die umgebung gewöhnen. Und er geht bis heut immer wieder gerne in die Krippe.

Beitrag von fbl772 19.10.10 - 10:13 Uhr

Hallo Eve, das ist dann super, dass es bei euch trotzdem geklappt hat. Eventuell sind bei euch auch die Gruppen nicht so groß. Aber sie muss sich einfach über diese Fragen Gedanken machen.

Es ist in der Tat so, dass die meisten Kinder (sobald Mama aus dem Sichtfeld ist) ganz anders reagieren, als wenn Mama dabei ist (ist bei meinem Kleinen auch so - in der Kita geht er freiwillig aufs Klo und schläft alleine ein - zuhause undenkbar :-) ...
Die von ihr beschriebene Gruppengröße von 25 Kindern finde ich allerdings schon sehr groß für 2 Jahre. Unser Kleiner geht in eine Gruppe mit 12 Kindern in der Spitze (idR eher um die 9) bei 3 Erzieherinnen und das finde ich im Vorkindergartenalter ideal und purer "Luxus".
Bei 25 Kindern herrscht schon dann auch eine andere Lautstärke und Action, da können zurückhaltende Persönlichen schon "untergehen" ....

LG
B

Beitrag von evegirl 19.10.10 - 10:24 Uhr

Ja das stimmt.
25 Kinder in dem Alter finde ich persönlich auch viel zu viel.
Bei uns sind 15 Kinder und das reicht vollkommen.

Beitrag von rosamondenkind 19.10.10 - 10:06 Uhr

hallo sandra...

meine maus geht seit sie ein jahr alt ist zur tagesmutter. wir haben eine super liebe gefunden, auf einen tipp einer freundin hin. für malia war es so das beste. ich wollte immer ne tagesmutter und keine für eine 1-jährige unübersehbare kita. sie ist glücklich da und ich hab es nie bereut. sie wird da noch bis juli nächsten jahres hingehen, dann wird sie drei und geht in die kita,wo ich sie schon lange angemeldet hab. brauche auch da nen ganztagsplatz. hier in niedersachsen hat man auch nur anspruch auf eine bezuschussung bei den kosten bis die kids 3 sind. danach kommt hier automatisch die kita.

im schichtdienst arbeiten wir auch, allerdings hat mein mann keine nachtschichten, nur früh- und spät. wir arbeiten immer entgegengesetzt, sprich wenn er früh, dann hab ich spät und andersrum. nachtdienst kann ich nur machen,wenn er spätdienst hat, weil malia sonst morgens alleine wär. so hat sich das gut eingespielt, wir haben einen festen dienstplan und malia feste zeiten bei der tagesmutter.

die tagesmutter findest du über die stadt (Jugendamt, bei uns in niedersachsen gibt es eine familienbeaufträgte). da gibt es listen, wer betreut, zu welchen zeiten, etc. allerdings müsstest du dich langsam echt beeilen, die plätze sind sehr schnell weg, vor allem die bei super felxiblen tagesmamas. mit übernachtungen bieten die wenigsten an. ob du in einer kita jetzt noch einen platz bekommst,wage ich schon fast zu bezweifeln, die aufnahmezeit ist da meist direkt nach den sommerferien.

ruf doch mal bei der stadt an und erkundige dich !!!

was die kosten betrifft, ich zahle für 32stunden die woche 280 euro (inklusive essen,etc.). soweit ich weiss kostet nen ganztagsplatz in der kita genauso viel,erst wenn die kids über drei sind wirds weniger. das variiert aber auch von bundesland zu bundeslnad. meine cousine in hamburg z.b. bezahlt 400 euro, meine schwester in berlin aber nur knapp 80 für die gleichen wochenstunden.

ich wünsche dir viel glück bei der suche und hoffe, dass du nen tollen platz für deinen kleinen findest.

gruss,claudi

Beitrag von shorty23 19.10.10 - 15:05 Uhr

Hallo Sandra,

ich denke, es ist schwer, das pauschal zu sagen. Ich denke bei euch könnte es besser sein, eine Tagesmutter zu haben, da diese manchmal flexibler sind mit den Zeiten, manche betreuen Kinder sogar abends oder nachts, in Krippen ist das m.E. noch noch seltener.

Ich würde mich an deiner Stelle mal ans Jugendamt wenden und fragen, ob es eine zentrale Stelle gibt, an die du dich wegen Adressen wenden kannst. Dann schaust du dir mal ein paar Tagesmütter an, informierst dich über die ganzen Sachen (Kosten, Betreuungszeiten) usw. Ich würde deinen Sohn aber parallel auch in den Kindergärten anmelden, wenn du den Platz bekommst, kannst du ihn ja immernoch absagen, außer du bist dir ganz sicher, dass du ihn auf keinen Fall in den KiGa geben willst, dann hat es ja auch keinen Sinn.

Wann willst du denn wieder arbeiten? Bei den KiGas muss man sich bei uns meist so ein halbes Jahr im Voraus anmelden und oft nehmen sie Kinder nur zum September, aber das ist wohl überall anders, genauso wie bei den Kosten.

Alles Gute!

Beitrag von bea-christa 19.10.10 - 16:15 Uhr

Hallo Sandra,

...das kommt auf Dein Kind drauf an ;-)
Unsere Tochter (28 Mon.) ist zwar sehr temperamentvoll und lebhaft (so, daß sie keine TaMu genommen hat), aber mag keine Ansammlung von vielen Kindern/Leuten. Daher war ursprünglich meine erste Wahl eine TaMu, auf keinen Fall eine Kinderkrippe.
Das hat ja aber leider nicht geklappt...TaMü sind auch relativ teuer, in München zahlst Du i.d.R. 5,-- € die Stunde zzgl. Essensgeld.
Ich habe mich dann weiter auf die Suche gemacht und einen privaten KiGa gefunden, der bereits Kinder ab 2 Jahren aufnimmt. Da ist sie seit 4 Wochen in einer Gruppe mit 6-8 Kindern und zwei Erziehern. Vom Betreuungsschlüssel und der Größe also ein Traum. Kosten pro Monat = 110,-- € bei 16 Stunden die Woche.

Lieben Gruß - Bea