Internet->Filme->Partner

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von butterfly_85 19.10.10 - 08:45 Uhr

Guten Morgen! (ist etwas länger geraten als gewollt #schein)

Es geht darum, dass ich auf dem Computer gesehen habe, dass mein Mann sich desöfteren "kurze Erwachsenenfilme" angeschaut hat.
Bin wochenlang mit dem Gedanken rumgelaufen und habe mich immer gefragt wieso er das macht. Ich wurde auch ein wenig distanzierter ihm gegenüber, weil es mich auf eine Art und Weise anwidert. Nun habe ich aber den Mut aufgebracht und ganz ruhig und vernünftig mit ihm darüber gesprochen. Er war sehr überrascht, dass ich so reagiere und ihn sogar fragte wieso er das macht. Ob ihm etwas fehlt oder einfach nur die Neugier zu groß ist/war. Wir sind nun etwas über 6 Jahre zusammen und haben wirklich noch nie ein intensives Gespräch über solche Dinge geführt. Zum Schluss sagte er mir sogar, dass es ihm peinlich ist mit den Filmchen und ich habe nur gelacht, weils irgendwie klingt, wie ein Junge in der Pubertät der wissen will, wie andere "das machen".

Was ich mich nun frage ist, war ich zu offen und direkt, weil ich ihn damit sachlich konfrontiert habe? Denn an Hand seiner Reaktion war es wohl sehr überraschend für ihn, dass ich so mit ihm darüber rede. Ich kann mir vorstellen, dass die Männer es überwiegend "gewohnt" sind, dass die Frau in solch einer Situation ausrastet und eifersüchtig reagiert und ihm dementsprechend eine Szene macht.

Es ist ganz komisch nach diesem Gespräch zwischen uns. Irgendwie als wenn man sich mit anderen Augen sieht.

An die Gleichgesinnten unter uns..... wer hat sowas auch schon mal in seiner Beziehung erlebt?

Vielen lieben Dank fürs Lesen! #danke

Beitrag von seelenspiegel 19.10.10 - 09:07 Uhr

#rofl

Warst schneller !

Beitrag von badguy 19.10.10 - 09:22 Uhr

JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA! #rofl#schein#rofl

Beitrag von binnurich 19.10.10 - 09:27 Uhr

das dachte ich auch

aber vielleicht ist sie nicht ständig hier und weiß nicht, dass das regelmäßig Thema ist

und außerdem wollte sie uns vermutlich hauptsächlich mitteilen, dass sie stolz auf sich ist

Beitrag von najanaja 19.10.10 - 09:34 Uhr

Ja, ich denke auch, dass sie lediglich mitteilen wollte, wie vernünftig sie mit dieser Situation umgegangen ist #gaehn

TE "Was ich mich nun frage ist, war ich zu offen und direkt, weil ich ihn damit sachlich konfrontiert habe?"

Mein Tipp: Schrei ihn das nächste Mal ordentlich zusammen. Sachlich reden in einer Partnerschaft? Neee, das kann nie gut sein!

Beitrag von bluehorizon6 19.10.10 - 09:05 Uhr

Ich kaufe ihm sogar ab das es ihm peinlich ist mit diesen Filmchen, es ist nämlich eine scheiß Situation seiner Partnerin nicht sagen zu können wonach einem der Sinn steht.

Und machen wir uns nichts vor, in dem Bereich des Verruchten und Verbotenen will sich doch jeder mal wiederfinden. Nur schade das es in den Partnerschaften oft nicht eingestanden wird. Ging mir genauso vor gefühlten 230 Jahren.

Der Umgang mit den geheimen Geheimnissen, den tiefen Wünschen ist nicht einfach und ich habe lange gebraucht bis mir einging das meine Liebe das mich damit zulässt und ich mich ihr mitteilen kann, und hoffe sie erkennt das umgekehrt auch. Was immer ihr dann daraus macht ist die 2 Seite des Kapitels. Doch ist Seite 1 erst mal geschrieben, kann Seite 2 nicht nur zu einer sexuellen Revolution führen.

Du schreibst es glaube ich sehr gut, es ist als sähe man sich mit anderen Augen. Wenn du es so meinst, das ihr eine neue Ehrlichkeit gefunden habt, das ihr aus diesem Gespräch die Hoffnung entwickelt offen mit Wünschen und Sehnsüchten umzugehen, habt ihr m.Ea. etwas gewonnen.

Mir geht es ähnlich, dieses Gefühl sich nicht verschließen zu müssen, sich nicht verstecken zu müssen ist etwas das meine Leibe zu meiner Fee verstärkt.

einen schönen Tag

BlueH6

Beitrag von toni_mo 19.10.10 - 09:20 Uhr

#pro#pro#pro
Ich kann Dir nur 100%ig zustimmen.

Beitrag von butterfly_85 19.10.10 - 09:35 Uhr

zu allererst: vielen Lieben dank für die Antworten.

Ich kann mir gut und gerne vorstellen das dieses Thema hier schon zum Inventar gehört.
Wollte mit meinem Beitrag auch niemanden nerven oder den Gedanken aufkommen lassen "ohh... schon wieder Eine die ihren Mann erwischt hat".

Ich wollte lediglich einfach mal hören (lesen) wie andere Menschen in solchen Situationen reagieren. #winke

Beitrag von binnurich 19.10.10 - 09:56 Uhr

;-) wie du aus der Forensuche sicher erkennen konntest, sind die meisten erst mal entsetzt - hysterisch - verletzt

vielleicht eine ganz normale Reaktion... die meisten kriegen sich aber wieder ein

grundsätzlich scheint es aber immer dann schwierig zu sein, wenn der Mann nur noch vorm PC Spaß hat um im Bett kaum noch was läuft

Beitrag von carrie23 19.10.10 - 09:58 Uhr

Ich persönlich finde es komisch dass manche Frauen damit ein Problem haben, auch das manche ( ich weiß jetzt nicht ob du dazu gehörst ) ein Problem damit haben wenn sich der Partner selber befriedigt.
Wir sehen uns beide solche Filme an, sogar zusammen und es beflügelt schon die Phantasie.
Ich, bei meinem Mann weiß ich es nicht, mache es mir auch gelegentlich selber und ich finde das auch gut so denn dadurch findet man auch heraus was einem gefällt und wenn man selber weiß was einem gefällt kann mans dem Partner auch besser mitteilen was wiederum für den gemeinsamen Sex gut ist.

Dein Partner war direkt und ehrlich weil er nicht das Gefühl hatte von Mami erwischt zu werden.
Manche Frauen reagieren ja wie die reinsten Furien, ich persönlich glaube mti denen stimmt etwas nicht.

Beitrag von warum? 19.10.10 - 22:13 Uhr

Warum fragen, warum Männer oder Frauen Pornos schauen? Die Antwort darauf ist die gleiche wie auf die Frage, warum sich der Hund die Eier leckt.

Beitrag von gunillina 20.10.10 - 05:43 Uhr

Über die Pornos im Netz haben wir nie gesprochen, es sei denn, wir haben unabhängig voneinander endlich mal einen "guten" gefunden...
Aber das mit den Gesprächen, den offenen und ehrlichen, nach denen man sich mit anderen Augen sieht, das kenne ich gut. Und das festigt eine Beziehung, wenn es denn ein gutes komisches Gefühl ist, das du hast.
Solche Gespräche können ganze Beziehungen retten, herumreissen, aufwerten.
Wobei ein Porno für mich zu banal wäre, um so ein Gespräch zu führen, ein Porno wäre aber auch kein Trennungsgrund für uns (mit der Ausnahme der Kinderpornographie). Von daher passt es vielleicht bei euch nciht ganz mit meiner Einschätzung eines solchen Gesprächs. Aber auch das ist ja in jeder Beziehung anders.
L G
G

Beitrag von lowpass 20.10.10 - 10:53 Uhr

Zuallererst finde ich es eigenartig, wie man 6 Jahre zusammen sein kann, ohne wirklich mal miteinander über dieses Thema zu sprechen.

Und in einem Satz zu schreiben, dass man den Partner ganz ruhig und vernünftig darauf angesprochen hat und ihn gefragt hat, ob ihm was fehlt.... und ihn dann auslachen und ihn als pubertären Jungen bezeichnen...
das klingt mir nicht vernünftig, sondern verklemmt. Extrem verklemmt.

Beitrag von butterfly_85 20.10.10 - 11:41 Uhr

Also scheinbar hast du nicht wirklich meinen Text verstehen können.
Du stellst das dar als wenn ich meinen Mann beleidigt hätte.
Dem ist sicher nicht so!

Und wie das für dich klingt ist mir herzlichst egal. Denn wenn ich so verklemmt wäre, hätte ich ihm eine Szene gemacht und ihn beschuldigt mir fremd zu gehen, wie es fast 98% aller Frauen machen, die sehen, dass der Mann Pornos guckt. Das wäre meiner Meinung nach verklemmt. Im Gegenteil aber interessiert es mich sogar weshalb er das guckt und was er daran gut findet. Und wenn beide sogar im Nachhinein darüber lachen können, ist das doch sicher nicht auslachen.

Beitrag von lowpass 20.10.10 - 12:42 Uhr

> Zum Schluss sagte er mir sogar, dass es ihm peinlich ist mit den Filmchen und ich habe nur gelacht, (...)

Ich mag das falsch verstehen - aber anhand Deiner Beschreibung klingts wirklich nicht so, als hättet ihr >gemeinsam< gelacht.

Beitrag von butterfly_85 20.10.10 - 13:26 Uhr

Dann habe ich mich "unglücklich" ausgedrückt. Denn wir haben diese Unterhaltung mit einem Lachen beendet. Und ich denke das ist auch gut so.

Ich schätze, wenn man den Partner AUSlacht, vor Allem bei so einem Thema, respektiert man ihn und dessen Gefühle nicht wirklich.

Wir sind uns wohl einig, dass man oftmals über das Schreiben viele Sätze nicht richtig deuten und verstehen kann. :-p