Ein paar Fragen zu SS-Diabetes

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rennmausi 19.10.10 - 09:57 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hatte in meiner 1. SS Diabetes. Diagnostiziert wurde es erst in der 32. SSW und ich habs mit Ernährungsumstellung in den Griff bekommen. Gehöre eigentlich keiner Risikogruppe an - aber das gibts ja häufig. Mein Sohn hatte nach der Geburt Unterzucker und musste behandelt werden.

Bin nun wieder schwanger (6+3) und messe schon seit einigen Tage stichprobenartig meinen Zucker und habe auch meine Ernährung wieder umgestellt. Jetzt habe ich ein paar Fragen:

1. Frage: Mein Diabetologe setzte mir in der letzten SS folgende Grenzwerte: nüchtern unter 90
1,5 Stunden nach dem Essen unter 120
Nun lese ich hier immer, dass fast alle 1 h nach dem Essen schon messen. Wie sind da die Grenzwerte?

2. Frage: Ich habe zur Zeit teilweise sehr komische Werte, kommt mir vor wie eine Achterbahnfahrt. Heute z.B. hatte ich einen Nüchternwert von 91 (also zu hoch). Dann habe ich gefrühstückt und 1 Stunde nach dem ersten Bissen hatte ich einen Wert von 70. Ich blick da irgendwie im Moment nicht ganz durch.
Oder gestern habe ich 1 Stück Kuchen gegessen (hatte Geburstag) und mein Wert 1 h nach dem Kuchen lag bei 115 (also ok). Abends habe ich dann Vollkornbrot mit Schinken und Käse gegessen und hatte 1 h danach einen Wert von 135. #schock
Woran können diese komischen Werte in der Frühschwangerschaft liegen? Hat das schonmal jemand erlebt?

Danke für eure Antworten!

lg rennmausi & Maikäferlein 2009 & Junikäfer 6+3



Beitrag von jessy-77 19.10.10 - 10:03 Uhr

Hallo,

zu deinen Werten kann ich dir nichts sagen, da es überall in den Bundesländern andere Bestimmungen für SW gibt.

Wenn deine Werte so schwanken, kann das schon am essen liegen und an dem was du Ißt. Ein Stück Kuchen kann weniger Zucker haben als Vollkornbrot. Da sich die Kohlehydrate im Brot ja in Zucker umwandeln wenn du also viel Vollkornbrot gegessen hast aber nur ein Stück Kuchen dann können die Werte schon unterschiedlich sein. So hat es mir zumindest der Diabetologe erzählt. Achte daruaf, das du wenn du Kohlehydrate ißt nicht viel ißt, sondern eher Eiweiß, das hält den Zuckerspiegel unten und ist für das Baby besser.

Ich achte drauf, das ich abend eher Salat und Eiweiß esse, da meine Nüchternwerte nicht o.k. sind.

Lg jessy-77

Beitrag von rennmausi 19.10.10 - 10:16 Uhr

Danke dir! Dass das Schwanken an dem liegen kann, WAS ich esse, ist mir schon klar.
Dennoch verstehe ich nicht, wie der Nüchternwert bei 91 liegen kann und der Wert 1 Stunde nach dem ersten Bissen bei 70. Hatte zum Frühstück Spiegelei mit Schinken, Käse und Tomaten und ein kleines Stück Vollkornbrot.

In der letzten SS hatte ich nach Ernährungsumstellung meist Werte von nüchtern zwischen 65 und 75, eineinhalb Stunden nach dem Essen zwischen 90 und 110 und das war sehr stabil.

Beitrag von carlos2010 19.10.10 - 10:04 Uhr

Guten Morgen,

also wenn Du jetzt schon Werte von 135 o.ä. hast, würde ich das direkt schon mit dem Arzt besprechen.
Je eher Du engmaschig kontrolliert wirst, umso besser.
Man soll ja eh bei einer vorangegangen SS-Diabetes die werte von Anfang an kontrollieren.
Die Grenzwerte, die man hier liest, sind sehr unterschiedlich.
Bei mir ist in der 24.SSW eine Glukosetoleranzstörung festgestellt worden und da ich mich eh schon sehr gesund ernährt habe (kein Weißmehl und Zucker), hat eine Umstellung nichts gebracht.
So dass ich jetzt jeweils vor den Mahlzeiten und zur Nacht Insulin spritzen muss.
Meine Grenzwerte sind nüchtern unter 100, eine Stunde nach dem letzten Bissen unter 130.
Viele müssen eine Stunde nach Beginn der Mahlzeit messen und haben ganz andere Grenzwerte.
Am Besten besprichst Du das wirklich mit einem Diabetologen.

Alles Gute#klee

Beitrag von rennmausi 19.10.10 - 10:12 Uhr

Danke euch. Dass eine engmaschige Kontrolle notwendig ist, ist mir schon klar. Habe erst morgen meinen ersten FA-Termin und werd das natürlich alles ansprechen und dann hoffentlich zu einem Diabetologen überwiesen werden.

Beitrag von carlos2010 19.10.10 - 10:33 Uhr

Hallo,

mich beschäftigt gerade noch eine Frage:
Wenn Deine SS-Diabetes gut eingestellt war, wieso wurde Dein Sohn dann wegen Unterzuckerung behandelt?
Das Kind produziert doch nur Insulin mit, wenn man nicht richtig eingestellt ist, oder?
So hat es mir zumindest mein FA erklärt.

Für eine kurze Info, wäre ich Dir sehr dankbar, da mich das Thema auch sehr beschäftigt und ich mir halt immer bei minimaler Übertretung der Werte Gedanken mache.
Mein FA meint, dass ich mir keine Gedanken machen soll, da nichts passiert, wenn man gut eingestellt ist.

Vielen Dank#blume

Beitrag von rennmausi 19.10.10 - 10:48 Uhr

Meine Werte waren gut in der letzten SS und ich habe die Grenzwerte in den 8 Woche, in denen ich von dem SS-Diabetes wusste, nie überschritten. Es ist aber wohl nicht so ungewöhnlich, dass die Kinder nach der Geburt trotzdem unterzuckert sind. Im KH werde von allen Kindern, bei denen die Muttis SS-Diabetes hatten, die Zuckerwerte nach der Geburt kontrolliert. Mir wurde auch schon vom meiner FÄ und von meinem Diabetologen gesagt, dass ich mich darauf einstellen soll, dass das passieren kann. Hat wohl auch damit zu tun, dass die Zuckerwerte unter der Geburt eine ziemliche Berg- und Talfahrt durchmachen und jedes Kind da anders drauf reagiert.

Mein Sohn wurde jedenfalls gleich nach der Geburt für 4 Tage auf der Neoantologischen Intensiv überwacht und hat 3 Tage lang Glucose bekommen. Das Stillen hat dennoch von Anfang an super geklappt und ich habe mich geweigert, dass er zugefüttert wird. Es war zwar schade, dass er nach der Geburt nicht bei mir im Zimmer sein konnte, aber sonst hatten wir keine Nachteile.

Wünsch dir alles Gute! #klee

Beitrag von rennmausi 19.10.10 - 10:56 Uhr

Ach ja, noch was: Es gibt auch viele Kinder, die diese Anpassungsschwierigkeit haben, ohne dass ein SS-Diabetes bei der Mutter vorlag. Der Sohn meiner Cousine und die Tochter meine Freundin hatten ebenfalls Unterzucker nach der Geburt und dei Mütter hatten bestätigter Weise keinen SS-Daibetes. Also, mach dir nicht zu viele Sorgen! Wenn deine Werte gut eingestellt sind, dann ist das ok für dein Kind!

Beitrag von blackcat9 19.10.10 - 10:35 Uhr

Hallo rennmausi,

ich hatte während der ersten SS auch Diabetes. Haben sie bei mir in der 25. Woche festgestellt. Nun bin ich in der zweiten Schwangerschaft und hab den großen Belastungstest zum 2. Mal gemacht. 1 von 3 Werten grenzwertig, aber ich darf weiter nur die Ernährung umstellen, ohne Diabetologen. Wird aber weiterhin überwacht.

Hier gabs die folgenden Werte:
- nüchtern: bis 90
- nach 1 Stunde: 140
- nach 2 Stunden: 120

Aber das macht echt jeder Arzt anders. Der erste Diabetologe wollte mir schon Insulin spritzen (ohne den Versuch der Ernährungsumstellung) beim nüchternen Wert von 83.

Werte können immer mal schwanken. Dein Körper reagiert womöglich anders auf bestimmte Lebensmittel als andere Körper. Deswegen musste ich in der erste SS viel ausprobieren.

Eine genaue Erklärung kann aber nur Dein Arzt liefern. Frag ihn einfach.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (29+1) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)