Ich weiß nicht mehr weiter....

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von cappuccino. 19.10.10 - 11:27 Uhr

Hallo ihr Lieben,
könnt ihr mich bitte in bisschen aufmuntern?
Mir geht es nicht gut und ich weiß nicht, wie ich momentan dagegen ankommen soll. Ich möchte nicht jammern, aber die Kinderlosigkeit macht mir sehr zu schaffen.

Im nächsten Jahr werden wir eine künstliche Befruchtung machen lassen, aber bis dahin.... ich weiß nicht wie ich durchkommen soll.

Was macht ihr? Ich habe das Gefühl in ein tiefes Loch zu fallen.
Zumal auf anderer privaten Seite auch einiges im argen liegt.

Bitte verzeiht mir Geheule

#herzlich eure cappuccino.

Beitrag von jaroslava 19.10.10 - 11:39 Uhr

Ah Süsse nur raus mit traurichkeit das musst sein.
Leider ist es für mich nicht leicht Dir was zu ratten da ich bereits 2 söhne habe aus erste Eehe und erst seid meine neue Partnerschaft sind wir über 5 J Kinderlos.
Aber wenn wir ne Pause machen bis zu nächste ICSI geniese ich es auch sehr, ich denke immer man kann weiter üben ohne Hilfe weil Wunder gibt es ehrlich viele!!!
Wenn esy Dich zu stark belastet suche Dir psychologische Hilfe das ist sehr gut.................oder paare die auch so was durchmachen!
Sei nicht alleine mit deine Sorgen ok !!!
Und komm öfters hier heer, wir sind ja da und können Dich verstehen!

#liebdrueck

Beitrag von cappuccino. 19.10.10 - 11:45 Uhr

Vielen lieben Dank!
Es ist wirklich unheimlich schön zu sehen/lesen, was
es hier für liebe Menschen gibt. Das allein tut schon ein bisschen gut.

Beitrag von jaroslava 19.10.10 - 11:48 Uhr

Ja und deswegen bin ich auch hier seid langen zeit ;-)

Beitrag von shiningstar 19.10.10 - 11:44 Uhr

Ich weiß wie das ist, wenn ich gerade mal für drei Monate in den Wechseljahren war und wir nichts machen konnten, oder als wir nach der ersten negativen ICSI ein Jahr lang warten mussten (u.a. aus finanziellen Gründen weil wir uns ein Haus gekauft hatten).

Mir hat immer geholfen, mich an dem zu freuen was ich habe, anstatt nur dem Kinderwunsch nachzutrauern.
Mit der Zeit lernt man, geduldig zu sein.
Ich habe mich viel mit Freunden getroffen, die Zeit mit meinem Mann intensiv genutzt (Ausflüge, Kino usw.), ein wenig was im Garten gemacht...

Und wenn Du schreibst, dass eh einiges im argen liegt, dann wäre das doch die perfekte Möglichkeit, das vor der ICSI zu bereinigen. Denn eine ICSI/IVF ist sehr nervenaufreibend und geht an die psychische Substanz... Manche Beziehungen wachsen dadurch noch mehr zusammen, andere halten das leider nicht aus...

Beitrag von frauvonfruchtzwerg 19.10.10 - 11:54 Uhr

Liebe Cappuccino,

ich kann Dich sehr gut verstehen. Mann kann an nichts anderes mehr denken und hat das Gefühl, der KiWu würde einen auffressen.

Mir ging es bis vor kurzem ähnlich. Die Traurigkeit über den unerfüllten KiWu und mein Selbsthass haben meine ganzen Gedanken und Gefühle eingenommen.

Als mein Mann dann mit Tränen in den Augen vor mir stand und total verzweifelt war, weil er mir nicht helfen kann, habe ich den Entschluss gefasst, zu kämpfen.

Ich kämpfe darum, nicht immer diese negativen Gedanken zuzulassen, mir nicht die Schuld an der ungewollten Kinderlosigkeit zu geben. Ich sage meinem Mann wieder jeden Tag, dass ich ihn über alles liebe und ich lasse es auch wieder zu, dass er mich in den Arm nimmt und einfach da ist.

Natürlich wünsche ich mir nichts sehnlicher, als ein Baby in meinem Arm zu halten, ihm die Welt zu zeigen und es von Herzen lieb zu haben.

Trotzdem freue ich mich aber auch darüber, dass ich in meinem Mann die große Liebe gefunden habe, dass wir ein wunderschönes Zuhause haben, wir haben beide Arbeit, tolle Freunde und eine wunderbare Familie.

Das ist mehr, als viele Menschen haben und nicht selbstverständlich.

Vielleicht hilft es Dir, zu versuchen, Deine Einstellung zu ändern. Und rede über das, was Dich bedrückt. Das tue ich immer und immer wieder und wenn es nicht anders geht, dann weine ich auch und auch das ist o.k.

#liebdrueck
Sabrina

Beitrag von cosy-80 19.10.10 - 13:20 Uhr

Ich muss meine Vorgängerinnen Recht geben: Lass dich nicht unterkriegen und versuche gegen dieses schreckliche Gefühl anzukämpfen. Egal wie schwer es fällt. Aber lass dich nicht von diesem Gefühl kaputt machen.

Nutze doch die Zeit noch und mach die Dinger, die du später als Mutter gar nicht mehr oder nur noch sehr selten machen kannst. Ich war dieses Jahr z.B. 18mal im Kino. Im Dezember fahren wir nach Mailand. Im Januar nach England und im März wieder nach England.
Wir sind jedes Wochenende irgendwo anders in Deutschland und schauen uns Tropfsteinhöhlen an o. gehen Minigolf spielen (also jetzt im Sommer). Und wenn man dies nicht machen kann, weil man Geld sparen muss für die ICSI, dann trifft man sich mit Freunden o. ich lese auch jede Menge und und und. Es gibt so viele Möglichkeiten, schöne Dinge im Leben zu machen, die man in Zeiten des Kinderwunsches gar nicht mehr sieht.

Natürlich ersetzt dies nicht den Wunsch nach einem Baby, aber es machts angenehmer und milder.

Schon mal über eine Pflegeelternschaft nachgedacht?
Wir machen das und ich finds eine tolle Sache.

Ich wünsch dir alles alles Gute.

Gruß C

Beitrag von cappuccino. 19.10.10 - 13:54 Uhr

Ich danke euch allen sehr für eure lieben Worte und Ratschläge. Ich werde versuchen mir einiges davon zu Herzen zu nehmen und auch zu befolgen.

Tausend Dank #blume