Feindiagnostik - Diagnose

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von page2006 19.10.10 - 12:34 Uhr

Hallo liebe Muttis..

ich war letzte Woche bei der Feindiagnostik und bin jetzt in der 19 SSW. Da ich mit 36 Jahren unter einer Risikoschwangerschaft zähle wurde die Untersuchung schon etwas früher als sonst durchgeführt.

Man hat festgestellt das mein ungeborenes Kind zu große Nieren hat und das Nierenbecken auch etwas erweitert als NORMAL wäre. #zitter
Ich muß noch einmal in 3 Wochen zur Kontrolle und hoffe ganz sehr, das sich die Größe der Nieren bis dahin etwas gegeben hat. Man verlangt von mir im 5. Monat noch eine Fruchtwasseruntersuchung, da man daraus schließt, dass mein Kind wohlmöglich mit einer Behinderung auf die Welt kommen könnte. :-(

Mein Freund und ich sind ehrlich gesagt total dagegen, weil ansonsten alles sehr gut entwickelt ist und sich unser Kind auch zeitgerecht entwickelt.

Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, dem es in etwa genauso ging.
Ich mache mir etwas Sorgen und hoffe das meine Bedenken unbegründet sind. #gruebel

Vielen Dank im vorraus..für alle die mir antworten. #danke

Liebe Grüße Page..

Beitrag von enimaus 19.10.10 - 12:38 Uhr

Also ich hab da keine Erfahrungen. Ich denke nur wenn es für euch eh nichts ändern würde was bei der Frauchtwasseruntersuchung rauskommt würd ich die auch nicht machen! stell dir vor der Wert ist nicht perfekt und die gefahr besteht, dass mit deinem kleinen bauchzwerg etwas nicht stimmt dann drehst du doch durch?!
Also ich würde es lassen, wenn das Ergebnis für euch eh keine Folgen hat!
Hoff ich konnte dir helfen...

Beitrag von meine-nini 19.10.10 - 12:45 Uhr

Hallo erstmal ;-)
und ich kann deine Aufregung verstehen, ich habe zwar nicht solch Erfahrungen machen müssen, (bis jetzt; FD auch erst am 1.11)
aber solche eine Nachricht beunruhigt ja jede werdende Mama #zitter

Aber ich würde dir auch wie meine Vorednerin davon abraten eine Fruchtwasseruntersuchung machen zu lassen, wenn es für euch sowieso unrelevant ist was dabei raus kommt.....
und viele vergessen auch immer, das solch Untersuchungen wie Fruchtwasseruntersuchung und Nackenfaltmessungen immer nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung ist und NICHTS DEFINITIVES ist !

Also, kopf hoch und hoff auf das Beste ;-)
#winke#winke#winke

Beitrag von mai75 19.10.10 - 12:54 Uhr

Hallo Page,
ich frage mich gerade durch welche Art von Behinderung vergrößerte Nieren entstehen könnten? Hat sich der Arzt dazu hinreißen lassen, dahingehend eine Aussage zu treffen?
Ich bin ja noch nicht so weit wie Du und mein Termin für die Feindiagnostik ist erst Anfang Dez., dann bin ich in der 21. Woche.
Eine Fruchtwasseruntersuchung ist natürlich immer so eine Sache... An Deiner Stelle würde ich mich vorher mal genauer informieren, worauf die vergrößerten Nieren hindeuten könnten - aber bitte keine Foren lesen sondern nach echter Fachlektüre schauen oder über Ärzte informieren. Wenn wir über eine evtl. Nierenerkrankung sprechen, dann kann man da sicher schon vieles nach der Geburt behandeln und ich würde darauf achten, dass meine Entbindungsklinik eine entsprechende Fachabt. hat, damit sofort nach der Geburt alles notwendige fürs Baby gemacht werden kann. Mein Bruder ist damals auch mit einer Nierenerkrankung geboren und heute 37 Jahre alt. :-)

Lass Dich nicht verrückt machen, überlege in Ruhe und informiere Dich vorher eingehend. Und wenn es Dich beruhigt kann ja vielleicht sogar ein Nierenfacharzt eine Aussage treffen ???

Ich gehöre mit 35 ja auch zum Club der Risikoschwangerschaften und habe selbst das Gefühl, dass einige Ärzte auch gerne "Geschäfte mit der Angst" machen wollen. Jede zusätzliche Untersuchung bringt wieder neue Kohle.
Meine FÄ hat bereits beim Ersttrimesterscreening zu weiteren Untersuchungen geraten, weil mein Wert zwar gut, aber eben nicht überragend sein sollte. Als ich mich genauer damit beschäftigt habe, stellte ich fest, dass mein Wert deutlichst über dem Durchschnitt meiner Altersgruppe liegt - also warum Panik machen? Habe weitere Untersuchungen dann abgelehnt.

Drücke Dir ganz fest die Daumen, dass alles gut wird.
Lieben Gruß
Maike

Beitrag von ruebe1604 19.10.10 - 14:10 Uhr

Hallo Page,
bei meinem Sohn wurde auch ein vergrössertes Nierenbecken festgestellt.
Habe mich auch total verrückt gemacht, weil bei der FD gesagt wurde es würde ein erhöhtes Risiko auf Trisomie 21 bestehen. Ich habe mich gegen die Fruchtwasseruntersuchtung entschieden. So etwas wollte ich nicht. Ausserdem sagte mir mein Bauchgefühl, dass alles gut wird.
Mein kleiner (heute 2,5 Jahre) hat auf einer Seite immer noch ein etwas vergrössertes Nierenbecken. Es wird bei den U-Untersuchungen immer per US kontrolliert und sonst nichts. Falls er Fieber bekommt muss man immer auch an einen Harnwegsinfekt denken aber sonst ist er kerngesund. Die Kinderärztin meinte von Anfang an dass es sich wahrscheinlich im Laufe der Zeit verwächst.
Kopf hoch! Und alles Gute dir weiterhin.#winke

VLG Rübe (mit Klein-Rübe an der Hand 2,5 Jahre)+Mini-Rübe im Bauch (13.SSW)