Eigenbluttherapie

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von charly4321 19.10.10 - 12:40 Uhr

Hallo Zusammen,

nachdem Niclas schon wieder einen bronchialen Infekt hat, habe ich unseren Arzt auf eine Immunkur angesprochen.

Er sagte mir, es wäre einen Versuch wert bei Niclas eine Eigenbluttherapie durchzuführen.

Meine Schwägerin hat es bei Ihrem Kurzen machen lassen und es hat geholfen.

Habt Ihr Erfahrungen damit? Hat es geholfen? Gab es Nebenwirkungen?

Viele Grüße
charly4321 mit Niclas 15 Monate und Isabell 4 Jahre

Beitrag von nina1984 19.10.10 - 13:03 Uhr

Weiß zwar nicht, ob dir das hilft, aber ich habe das damals bei meiner chronischen Blasenentzündung gemacht. Hat leider nichts geholfen. Ich habe dann mit den Schüßler Salzen eine Immunkur gemacht, seitdem (Jahre her) habe ich keine Blasenentzündung mehr gehabt.

Beitrag von fisch245 19.10.10 - 14:06 Uhr

Hallo,

ich habe mit meinem Kleinen eine Eigenbluttherapie gemacht.
Es wurde einmal ein Tropfen Blut abgenommen und dann in eine homöopatische Lösung gegeben.Dann musste ich ein viertel Jahr jeden Tag zwei Tropfen in den Mund geben.
Bei uns hat es wirklich geholfen.
Mein Kleiner war echt nur krank, seit der Therapie war er erst einmal wieder richtig krank, die Therapie ist fast ein Jahr her.
Ich würde es immer wieder machen.

LG Maike

Beitrag von charly4321 19.10.10 - 14:16 Uhr

Hallo,
vielen Dank für Deine Antwort.

Wie alt war dein Kleiner bei dieser Therapie?

Ich setze wirklich viele Hoffnungen in diese Therapie, und habe schon die Befürchtung, dass Niclas selbst gegen sein eigenes Blut immun ist!


Kränkelte Dein Kleiner oft?
Viele Grüße
Sonja

Beitrag von xysunfloweryx 19.10.10 - 14:09 Uhr

Hallo,

bei Kindern habe ich keine Erfahrungen, aber bei mir selbst und ich kenne andere Erwachsene, die das haben machen lassen.
Ich kann dazu nichts Negatives berichten. Bei mir habe ich nicht viel Erfolg gesehen (war aber wg einer anderen Sache), aber es bringt keinerlei Nebenwirkungen, da kannst Du sicher sein. Es geht ja um sein eigenes Blut, das nach Entnehmen wieder in den Blutkreislauf gebracht wird. Es wird mit etwas vermischt. Aber es ist nicht schlimm und in vielen Fällen kann sowas hilfreich sein. Es ist allgem. gut für Immunsystem und div. Krankheiten. Es ist einen Versuch wert. Ich würde es machen.......

LG

Beitrag von charly4321 19.10.10 - 14:15 Uhr

Hallo,
vielen Dank für Deine Antwort.
ich habe wirklich nichts mehr zu verlieren, ausser 50 €.
Ich bin mittlerweile super verzweifelt. Niclas scheint auf die ganzen Schleimlöser immun zu sein. Bei Ihm endet es entweder Krankenhaus oder Antibiotika.

Ich werde es definitiv probieren.

Vielen Dank und liebe Grüße

Beitrag von worker7 19.10.10 - 22:42 Uhr

beim kind kenn ich mich auch nicht aus. aber ich selber hab eine machen lassen weil ich bis zu 8 mal im jahr schwer krank war und über wochen nix auf die reihe gekriegt hab. als bronchitis keuchhusten ähnliche anfälle schüttelfrost volles programm.....
resultat: nebenwirkung kleine blaue flecken weil die schwester nicht spritzen konnte
wirkung: seit 7 jahren!!!zwei leichte erkältungen die nach einer woche weg waren....
also bild dir dein urteil selber. bleibt doch nur ein schluss oder? machen machen machen
viel erfolg
sandra