Mein Sohn hängt sehr an mir

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von biene_1981 19.10.10 - 12:42 Uhr

Hallo zusammen,

ich möchte gleich "mit der Tür ins Haus fallen". Mein Mann und ich haben uns im Dezember 2009 getrennt, mein Sohn (4 1/2) lebt bei mir, er sieht seinen Vater jedes zweite Wochenende. In der Ehe war es so, dass ich mich immer um Jonas gekümmert habe, man könnte fast sagen, sein Vater hatte nicht wirklich Interesse (das ist aber auch ein anderes Thema).

Nun ist es so, dass Jonas z. b. nachts wenn er schlafen soll, nicht will, dass ich rausgehe, ich soll bei ihm bleiben, bis er eingeschlafen ist (was ich auch tue, ich streichel ihm dann immer den Kopf, ich möchte ihm damit einfach zeigen, dass ich für ihn da bin). Er wacht nachts oder auch nach nur 2 Stunden Schlaf auf und kommt ständig zu mir rüber ins Bett. Es gibt keine einzige Nacht wo er in seinem eigenen Bett durchschläft.

Seit fast 2 Monaten habe ich einen Freund, wir können uns nur am Wochenende sehen und Jonas war jetzt auch schon dreimal mit. Die beiden verstehen sich gut. Nur küssen dürfen mein Freund und ich uns nicht, dann flippt Jonas immer aus und weint und schreit (was ich an sich auch noch verständlich finden kann, denn er kennt das nicht und muss sich erst an sowas gewöhnen).

Mein Sohn ist ein absolutes "Mamakind" und manchmal belastet es mich sehr, vor allem das Thema "zu-Bett-gehen" bzw. "nicht im eigenen Bett durchschlafen".

Ich hatte schonmal selber überlegt, woran das liegen kann und denke es könnte daran liegen, dass er bei mir ein eigenes Bett hat, aber wenn er z. b. zu seiner Oma oder Tante oder Papa fährt, dann schläft er immer mit entsprechender Person in einem Bett.

Hat hier jemand vielleicht ein paar Tipps, wie ich zumindest das Bettproblem lösen könnte? Oder ob es auch irgendwann mal von alleine aufhört? Und auch das Klammern an mir selber und das immer in meiner Nähe sein wollen (Klar ist es schön, aber manchmal echt nervenaufreibend).

Beitrag von twins2302 19.10.10 - 13:03 Uhr

Hallo!

Ich habe keine so große Erfahrung mit Trennungskindern, aber dieses Klammern könnte zwei Ursachen haben.

1. Wenn er sehr an seinem Papa gehangen hat, dann hat er vielleicht einfach Angst dich auch noch zu "verlieren" und klammert deswegen so.

2. Er findet es toll, dass er dich jetzt für sich ganz alleine hat und sperrt sich deswegen auch gegen eine neue Beziehung. Allerdings finde ich, dass du ihn damit auch noch nicht "belasten" solltest. Ich stelle es mir wirklich schwer vor, aber ich glaube 2 Monate sind nicht genug, um einen neuen Partner schon seinem kleinen Kind vorzustellen.

Ich würde stattdessen etwas an den Schlafgewohnheiten arbeiten.
1. Bei Oma, Papa etc gibts ein eigenes Bett und wenns ein Klappbett ist oder ne Luftmatraze.
2. Ich weiß nicht, wann du ihn ins Bett bringst, aber wenn er 4 ist denke ich halb 8 etwa. Sag ihm Gute Nacht, lies eine Geschichte vor oder mach CD an und geh raus. Er wird sich daran gewöhnen, erklär ihm immer wieder, dass du ihn nicht alleine lässt, aber er jetzt schlafen muss. Und nachts bringst du ihn auch wieder ins eigene Bett.

Somit ergibt sich für deinen neuen Freund und dich die Möglichkeit, auch mal abends zusammen zu essen oder einen Film zu sehn, wenn dein Sohn schläft!
Und wenn ihr euch wirklich sicher sein wollt, dass das mit euch länger als ein paar Monate halten soll, dann müsst ihr auch mit demn "Unannehmlichkeiten" klar kommen, die es eben mit sich bringt, wenn einer ein kleines Kind hat.
Ich würde die beiden ganz langsam zusammen bringen, so wie mit deinen Freunden, die mal zum essen kommen oder mal mit in den Park. Aber dein Partner sollt enicht jedes WE dabei sein und ihr solltet den kleinen noch nicht mit küssen konfrontieren.

Das ist das was ich aus dem Bauch heraus sagen würde.

Viel Glück für euch!

Beitrag von binnurich 19.10.10 - 13:11 Uhr

meine Tochter schläft durch, wenn sie ein T-Shirt von mir mit ins Bett nimmt.
wir machen das seit einem halben Jahr so
damit schafft sie es auch allein einzuschlafen

Beitrag von gluecksschnecke 19.10.10 - 13:16 Uhr

Hallo,

schwierige Sache, so eine Ferndiagnose.

Ich denke, dass dein Sohn nicht allein schlafen kann/will, weil es sich bestimmt in der ersten Zeit nach der Trennung so eingeschliffen hat (und du das da auch noch in Ordnung fandst.

Ich würde es jetzt langsam wieder versuchen, ihn an sein eigenes Bettchen zu gewöhnen, in dem ich es ihm besonders schön mache (z.B. ein Kissen, was nach mir riecht mit in sein Bett). Auch das Warten bis er eingeschlafen ist, finde ich bei einem 4,5 Jährigen etwas zu viel und würde es abschaffen - statt dessen lieber ein neues Lieblingsstofftier oders so.

Bei den Verwandten braucht er schon eine eigene Schlafgelegenheit, allerdings ist das vielleicht auch ein Punkt, warum er so eine Verlustangst hat. Wenn er allein bei Oma, Tante und Papa schlafen (muß), ist das für ein Kleinkind schon ziemlich viel, finde ist.

Viel Glück, aber ich denke auf jeden Fall, dass du aktiv werden mußt, denn von allein löst es sich bestimmt erst wenn er Platz für seine erste Freundin braucht ;-):-p.

Lg