WAAANNNNNN?????

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von melli2261979 19.10.10 - 12:49 Uhr

Menno..... einmal ausheulen! Bin seit 6,5 Jahren mit meinem Freund zusammen. Seit Feb haben wir unseren kleinen Mats und sind ne kleine Familie. Aber er macht in keinster weise anstalten mich zu fragen. Ich habe ihn mal gefragt, er hat echt "nein" gesagt -. das ist jetzt aber auch schon 3 Jahre her. So eine blöse will ich mir nicht nochmal geben. Er ist der Überzeugung, dass man auch ohne Ring glücklich sit. klar sind wir das, aber allein, dass wir (Mats und ich) anders heißen ist doch doof.... Ne zeit habe ich ihn regelmäßig darauf angesprochen... das lasse ich jetzt schon seit ganz langem. Aber NICHTS passiert. Werde schon im Freundes und Familienkreis immer gefragt wann es endlich soweit ist. WAS soll ich denen sagen??? Momentan lautet meine Antwort - frag nicht mich sondern ihn...

so - das musste jetzt mal kurz raus. Allen die in naher Zukunft und ein bisschen länger hin heiraten... ALLES ALLES Gute und ich wünsche euch den ALLERSCHÖNSTEN Tag!

LG

Beitrag von kerstin0409 19.10.10 - 12:54 Uhr

Hallo Melli!

Nicht verzweifeln, keine Panik :-)
Ihn ständig darauf anzusprechen und drängeln ist gar nicht gut, das lass lieber mal sein #nanana
Wenn, dann muss er von alleine mögen und wenn das seine Einstellung ist, dass man nicht heiraten muss, dann musst du das wohl oder übel akzeptieren.
Für mich persönlich gehört das auch dazu, spätestens wenn man Kinder hat.
Ich war mit meinem Mann 6 Jahre zusammen und hab auch schon gehofft und dann zum 6. Jahrestag hat er mich gefragt. Aber alles kommt mit der Zeit, mach dir keinen Druck :-D

Beitrag von anyca 19.10.10 - 13:21 Uhr

"Aber er macht in keinster weise anstalten mich zu fragen."

Ja logisch, wenn er nicht heiraten will.

Ich glaube, Du wirfst grade "romantischen Antrag" und "wollen wir eine Ehe führen" in einen Topf. Das Thema "ich möchte, daß wir unsere Beziehung als Ehe weiterführen" kannst - und solltest - Du ansprechen, aber ein Antrag sollte erst stattfinden, wenn ihr euch im Prinzip schon einig seid, daß in absehbarer Zeit geheiratet wird.

Beitrag von 19jen82 19.10.10 - 13:35 Uhr

>aber ein Antrag sollte erst stattfinden, wenn ihr euch im Prinzip schon einig seid, daß in absehbarer Zeit geheiratet wird.>
#kratz wenn man schon weiß das man heiraten will erübrigt sich das mit dem antrag doch, wozu fragen, wenn man die antwort kennt? dann muss man doch nur noch einen termin machen.
ich habe ebenfalls den antrag gemacht, da ich auch nicht wusste ob er es nun wollte, er hingegen hätte die antwort gekannt und wir sind ja jetzt emanzipiert ;)
ich würde ihn an deiner stelle nochmal fragen, da es schließlich schon 3 jahre her ist, würde es dann aber auch richtig offiziell machen an einem besonderem ort und evtl. mit ring oder so....
er stellt dich doch nicht bloß wenn er nein sagt, ihr liebt euch doch, klar wärst du enttäuscht wenn er nein sagt aber ich finde nicht das es bloßstellen ist.
ich kann ihn allerdings auch verstehen, mann muss heutzutage nicht mehr heiraten, sehe ich auch so obwohl ich persönlich es auch gerne wollte.
kann dich aber sehr gut verstehen, da dein kind nicht den gleichen nachnamen trägt....
wie du dich auch entscheidest, ich wünsche dir viel glück#herzlich
jennifer#klee

Beitrag von anyca 19.10.10 - 13:39 Uhr

"wenn man schon weiß das man heiraten will erübrigt sich das mit dem antrag doch, wozu fragen, wenn man die antwort kennt?"

Nach Deiner Logik bräuchte auch der Standesbeamte oder der Pfarrer nicht mehr zu fragen, ob man heiraten will ;-)

Ich finde schon, daß es ein Bloßstellen ist, wenn jemand einen "offiziellen" Antrag macht und der andere sagt nein. Bzw. eine Entscheidung für eine Ehe sollte (auch) rational und länger überlegt getroffen werden, nicht aufgrund einer romantischen Situation - oder um eine peinliche Situation zu vermeiden ...

Beitrag von 19jen82 19.10.10 - 13:53 Uhr

>Nach Deiner Logik bräuchte auch der Standesbeamte oder der Pfarrer nicht mehr zu fragen, ob man heiraten will>
:-D haha richtig, eigentlich erübrigt sich die frage doch;-):-p


>Entscheidung für eine Ehe sollte (auch) rational und länger überlegt getroffen werden, nicht aufgrund einer romantischen Situation - oder um eine peinliche Situation zu vermeiden ... >
das sehe ich auf jeden fall auch so

als ich meinen partner gefragt habe, hatte ich schon ganz schön bammel, weil ich nicht genau wusste wie er nun reagieren wird, hätte er nein gesagt, hätte ich geheult wie ein schlosshund aber er hätte sicher eine vernünftige erklärung und hätte mich getröstet, ich hätte mich nicht bloßgestellt gefühlt, schon alleine, weil mein mann alles getan hätte, damit ich mich nicht so fühle...jaja, ich habe echt nen tollen mann#verliebt
ich finde, vor meinem partner kann mich nichts bloßstellen, aber vielleicht geht es ja auch nur mir so#kratz

Beitrag von melli2261979 19.10.10 - 13:45 Uhr

DAnke schön.... ;o)))))

Beitrag von allyl 19.10.10 - 13:54 Uhr

Hi,

das sehe ich anders. In einer Beziehung redet man doch sicher mal drüber, was man von der Ehe hält und ob man "irgendwann mal" heiraten will. Mein Mann hat sich auch ne ganze Weile geziert, obwohl wir mehrfach drüber gesprochen hatten. Es kam immer ein "wir heiraten ganz sicher noch - irgendwann". So eine Aussage reichte mir, um nicht zu sehr zu drängen, sie wäre aber nie der Anlass, schon mal nen Termin zu machen. Auch nach 6 Jahren Beziehung und der Gewissheit, dass wir heiraten würden, habe ich auf den Antrag gewartet (und ihn auch bekommen).

Und ich würde niemals einen Antrag stellen, wenn ich die Antwort NICHT wüsste. Ein NEIN hielte ich tatsächlich für ein Bloßstellen und für eine echte Erniedrigung, gerade wenn ich mir was tolles, romantisches ausgedacht hätte. Die Vorstellung alleine#schock, ne, ne, das hätte ich niemals gemacht...

An die TE: Ich würde noch einmal ganz sachlich mit ihm sprechen und fragen, was seine Gründe sind, warum er nicht heiraten möchte und ihm gleichzeitig sagen, warum es für Dich wichtig wäre. Und dann hoffe ich, dass Ihr auf einen Nenner kommt.

Meiner hat sich - wie gesagt - auch ganz schön lange Zeit gelassen, aber jetzt sagt er, dass er sich durch die Ehe so richtig "angekommen" und "in sich ruhend" fühlt...

Viel Glück.

LG Ally#klee

Beitrag von melli2261979 19.10.10 - 14:00 Uhr

In seinem Freundeskreis (er hat noch einige von früher... die ich nicht sooo mag) wurden im letzten Jahr einige Ehen geschieden. Aber ich kann genau die Ursachen dafür nennen... bei denen. Aber egal. Ich warte einfach ab und bin solange die PERFEKTE Lebensabschnittsgefährting... (wie ich dieses Wort HASSE)

Beitrag von katrinredrose 19.10.10 - 14:05 Uhr

also ich würder vorübergehend ausziehen und dann kann er sich gedanken machen , ob er heiraten möchte odernicht.

wenn ihr zusammen bleiben wollt , dann kann man auch heiraten.
eine hochzeit verändert nix !

ist nur schöner, da man dann eine richtige familien mit einem familiennamen ist !

Beitrag von melli2261979 19.10.10 - 14:09 Uhr

also ausziehen werde ich sicherlich nicht....

Beitrag von katrinredrose 19.10.10 - 14:12 Uhr

...dann merken die männeraber mal was sie an den frauen haben.
sonst wird er dir nie einen antrag machen,wenn er sowieso nicht heiraten will...da musst ihn schon die pistole auf die brust setzen.

hallo?auf was will er denn warten ihr seit schon relativ lange zusamm und habt ein kind.
ees fehlt nur noch die hochzeit..!

Beitrag von melli2261979 19.10.10 - 14:17 Uhr

da gebe ich dir ja recht, aber wie sollte ich das bewerkstelligen? Mit Baby ist das ja auch nicht sooo einfach. Vielleicht wäre es ne alternative wenn ich alleine wäre. Also kommt das für mich in keister weise in frage...

obwohl damals als wir zusammen gekommen sind hab ich das uch mit der Pistole gemacht.... manche Männer brauchen halt nen Tritt... aber jetzt kommt das für mich nicht in frage.

Beitrag von katrinredrose 19.10.10 - 14:24 Uhr

musst du wissen..aber wenn du nix unternimmst wird er dich nie fragen !der wie lange willst noch warten?#kratz

Beitrag von traumkinder 30.10.10 - 16:03 Uhr

meine freundin ist mit kind ausgezogen (sie waren 15Jahre zusammen) - er wollte keine kinder (noch nicht) und auch nie heiraten

jetzt ist sie weg mit kind und er fäht sie alle monate mal besuchen...

nach 15 Jahren Beziehung...

:-(

Beitrag von allyl 19.10.10 - 14:39 Uhr

Hi,

na ja, da hast Du ja schon mal etwas, wo Du ansetzen kannst: Nämlich bei den Unterschieden zwischen den gescheiterten Ehen und Eurer Beziehung. Setz ihm nicht die Pistole auf die Brust (warum sollte man ausziehen oder die ganze Beziehung aufs Spiel setzen, wenn man sich liebt#kratz?), aber ab und an solltest Du schon ganz sachlich mit ihm drüber reden und ihm einfach klar machen, dass Dir die Ehe wichtig ist. Aber halt nicht alle 2 Wochen rumjammern...;-)

Irgendwann klappt es dann bestimmt auch. Viel Glück.

LG Ally#klee

Beitrag von melli2261979 19.10.10 - 14:58 Uhr

ich werde euch auf dem laufenden halten ob es irgendwann mal klappt... DAUMEN drücken und HOFFEN!!! #klee

Beitrag von nudel-08 20.10.10 - 20:39 Uhr

Also wenn er Dir vor 3 Jahren schon gesagt hat,dass er nicht heiraten will und auch sonst kein gutes Haar an der Ehe lässt,dann frage ich mich auf was Du wartest,dann sitzt Du in 50 Jahren immer noch da und wartest. Wirst Du mit der Situation glücklich? Lieber Klartext reden,da weiß man woran man ist.
Rede mit ihm sachlich darüber,sag ihm Deine Beweggründe und lass ihn begründen.Dann ist ein Abschluss in der Sache da.
Wenn er absolut überzeugt ist,Dich nicht zu heiraten,dann brauchst Du auch nicht mehr warten und Dich von Hoffnung zu Hoffnung zu hangeln. Da wird man doch krank dabei,sorry.
Ausziehen würde ich nicht,denn lieb hat er Dich doch und Eure kleine Familie-das ist ja nicht Deine geschildertes Problem. Warum jemanden die Pistole auf die Brust setzen,Du weißt ja eigentlich seit 3 Jahren dass er nicht heiraten will.Heiraten verändert einiges im Leben,positiv und negativ.
Und andere Leute geht das nichts an.Ich weiß, die Fragerei nervt.Aber wenn Du voller Überzeugung sagen kannst,nein wir heiraten nicht,ist eh bald Ruhe. Eine Liebe,eine feste Beziehung,eine gesunde Familie und Glück ist doch mehr Wert als der gemeinsame Name! Das darf doch kein Grund sein!
Wieviele Geschiedene gibt es, die so heißen wie ihr Ex- und wem nützt das was? Das finde ich doof.
Meinst Du wirklich,dass Du bei einer erzwungenen Hochzeit glücklicher wirst?

Dir auch alles Gute!

LG

Beitrag von mareliru 21.10.10 - 11:12 Uhr

Er will Dich nicht heiraten. Höre auf zu warten und lebe Euer Leben.

Beitrag von katrinredrose 21.10.10 - 17:37 Uhr

aber wenn er sie liebt und mit ihr zusamm bleiben will, warum kann er sie dann nicht heiraten?
versteh ich nicht...