Erfahrung mit Fruchtwasseruntersuchung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von prusseliese 19.10.10 - 12:53 Uhr

Hallo Ihr Lieben.
Da ich nun das Alter habe :-p ,sprach der FA mit mir über eine Fruchtwasseruntersuchung.Bin etwas unsicher,ob ich das machen lassen soll.Das Ergebnis wäre für mich und meinen Mann schon relevant.Hatte vor zwei Jahren in SS Nackenfaltemessung und Bluttest,damals reichte das noch.Kaum hat man die "magische 35" überschritten,ist alles anders.
Hat jemand die Untersuchung machen lassen?Wäre schön,von Euren Erfahrungen zu hören...
lg,p.

Beitrag von saskia33 19.10.10 - 13:00 Uhr

Ich habs damals vor 2 Jahren nicht machen lassen da ich das Kind auch so behalten hätte!

Wenn du weißt was du tun wirst bei evtl.schlechten Ergebniss lass es machen,ansonsten würde ich es lassen!

Die Gefahr ist 1:100 das was bei der FU passiert,also ist das ein großes Risiko ;-)
Ich würde erstmal nur US machen,wenn dort was auffälliges ist kannst du immer noch eine machen lassen!

lg

Beitrag von janka 19.10.10 - 13:05 Uhr

wenn du weisst, was du mit einem negativen ergebniss machst, dann macht diese untersuchung sinn.
ich hatte die 4x hinter mir, in jeder schwangerschaft.
die untersuchung an sich ist nicht schlimm, ein kleiner pieks. danach bissl unangenehmes bauchziehen, aber auch nicht so tragisch. tag drauf war alles schick.
ich wurde die immer wieder machen lassen. fühlte mich danach beruhigter.
lg,j.

Beitrag von janka 19.10.10 - 13:08 Uhr

ach ja, die gefahr, dass bei der untersuchung etwas schief läuft, liegt bei ca 0,5%, oft sogar weniger, wenn der arzt sehr viel erfahrung hat.
also auf jeden fall ein spezielles pränataldiagnostik-center aufsuchen.
lg,j.

Beitrag von schokihase 19.10.10 - 13:10 Uhr

Huhu,
ja ich, bin nun auch 35 und habs sogar schon einmal vor 2 Jahren machen lassen.
Es ist ein Sekundeneingriff.
Fehlgeburtsrisiko ist zwischen 0,2-0,5%, bei einem erfahrenen Arzt wohl eher weniger und wenn man sich an die Empfehlungen hält, sprich den ersten Tag ruhig liegen und sich dann auch eine Woche etwas schonen (also kein Sport und so) denke ich ist das Risiko sehr überschaubar, zumal man in den ersten 12 Wochen ein Fehlgeburtsrisiko von 15% hat.
Aber im grunde muss das jeder selbst entscheiden. Wenn es keine Konsequenzen für Dich haben wird, dann braucht man das natürlich nicht.
Ich fand den Eingriff nie schlimm und konnte danach meine Schwangerschaft viel besser geniessen, da ich son Angsthase bin.
Alles Gute. LG, schoki

Beitrag von bobb 19.10.10 - 13:54 Uhr

Habs bei meiner Großen machen lassen und diesmal auch wieder,obwohl ich noch nicht ganz das Alter habe,aber es gibt andere Gründe.
Habs auch bei etlichen anderen Schwangeren miterlebt,da ich jahrelang als Gyn-Helferin gearbeitet hab.Wenn du Fragen hast,kannst Dich auch gern über VK melden.

Beitrag von johanna71 19.10.10 - 14:03 Uhr

Zur Fruchtwasseruntersuchung an sich haben die anderen ja alles gesagt.
Aber was reicht, das hängt davon ab, wieviel Sicherheit bezüglich Trisomie 21 man braucht und nicht vom Alter. Der Unterschied ist bloß, dass der Arzt es über 35jährigen anbieten muss und dass die Krankenkasse die Untersuchung bezahlt.
Theoretisch könnte es ja auch sein, dass du bei einem ETS ein noch besseres Ergebnis bekämst als vor zwei Jahren.