Unterhalt wenn KV tot? ... Kennt sich wer aus?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sumpfdotterblume89 19.10.10 - 14:34 Uhr

Hallo,

bei mir im Bekanntenkreis passiert gerade folgendes:

Mann A war mit Frau A verheiratet. Ein Kind entsteht. Scheidung. Kind lebt bei Frau A.
Mann A heiratet Frau B. Mann A stirbt.

Kennt sich da wer aus zwecks Unterhalt?
Bisher hat Mann A monatlich seinen Kindesunterhalt entrichtet. Geht diese Pflicht an die Witwe über? Bekommt Frau A dann das Geld von ihr? Oder greift der Staat ein?

Wie läuft das...?

Danke schonmal

Beitrag von kathi.net 19.10.10 - 14:39 Uhr

Frau B kommt natürlich nicht für das Kind auf. Das Stichwort hier heißt "Halbwaisenrente" ;-)

LG Kathi

Beitrag von fensterputzer 19.10.10 - 14:41 Uhr

Die Witwe hat mit dem Kind zu seinen Lebzeiten und auch nach seinem Tod nichts zu schaffen.. außer es ist grpßes Vermögen vorhanden dann sind seine Erben eventuell in der Unterhaltspflicht. Ansonsten kann die Mutter des Kindes Halbwaisenrente beantragen.

Beitrag von cunababy 19.10.10 - 14:49 Uhr

Was heist seine Erben sind in Unterhaltspflicht?

Das Kind wäre in dem Fall ja direkter Erbe oder nicht?

VG CUnababy

Beitrag von fensterputzer 19.10.10 - 14:55 Uhr

eben!!!

Beitrag von aeternum 19.10.10 - 19:52 Uhr

Hm.. soweit ich weiß, ist in dem Fall der direkte Erbe die Ehefrau und sonst gar keiner, es sei denn, es gibt ein Testament. Ansonsten erbt das Kind einen Pflichtteil und das war es..

Und weiterhin: Halbwaisenrente von dem, was der Vater zu Lebzeiten in die Rentenkasse eingezahlt hat.

Beitrag von fensterputzer 19.10.10 - 19:59 Uhr

du weißt eben nicht sondern du fantasierst dir was zurecht.

OHNE Testament sind Ehefrau und Kind gleichberechtigt. Ein Testament könnte das Kind aufs Pflichtteil setzen. Bei der Halbwaisenrente hast du Recht.

Beitrag von aeternum 19.10.10 - 20:20 Uhr

Naja, ich fantasiere eigentlich selten.

Soweit ich weiß (laut der erbenden Ehefrau), gab es eben im Bekanntenkreis genau diesen Fall - kein gültiges Testament, viel Vermögen, der Großteil fiel an die Ehefrau, die den Kindern des Ehemannes (aus voriger Ehe) den Pflichtteil ausgezahlt hat.

Beitrag von fensterputzer 19.10.10 - 20:40 Uhr

dann hat die neue Ehefrau die Kinder klasse über den Tisch gezogen.

Beitrag von aeternum 19.10.10 - 22:01 Uhr

Wenn man sich über den Tisch gezogen fühlt steht es in diesem Lande jedem frei, sich zB einen Anwalt zu nehmen.

Beitrag von raena 20.10.10 - 10:44 Uhr

Was heißt den "der Großteil"?

Gesetztlich steht der Ehefrau als Pflichtteil 50% des Erbes zu und den Kinder die anderen 50%. Dabei teilen sich die Kinder diese 50% zu gleichen Teilen.

und Ja ich finde 50% kann man auch einen Großteil des Erbes nennen!

Beitrag von zwiebelchen1977 20.10.10 - 12:39 Uhr

Hallo

Nun, ist aber z.b nur ein Haus vorhanden, das beiden gehört, gehört der Ehefrau nach dem Tod 75% und die restlichen 25 Prozent werden undter den KIndern aufgeteilt.

Das ist dann schon weniger.

Beitrag von raena 21.10.10 - 10:42 Uhr

Es kann ja auch nur der Besitz vererbt werde der einem auch gehört!
Wenn man nur ein halbes Haus besitzt (weil die andere Hälft der Ehefrau gehört) dann kann er auch nur das halbe Haus vererben!
Und bei der Hälft sind dann eben die Ehefrau und die Kinder erbberechtigt!
Klar sind 25 % eines Ganzenhauses weniger aber diese 25% sind nunmal die Hälft des Besitztes des Verstorbenen!
Was dem Verstorbenen nicht gehörte steht beim Erben schlichtweg nicht zur disposition!

P.s. ich hätte auch gerne die britischen Kronjuwelen von meinem Vater geerbt, aber dummerweise gehören die der Queen, so das ich sie leider nicht mit erben konnte! #aerger

Beitrag von fee03 20.10.10 - 14:31 Uhr

ja, so ist es richtig!

Beitrag von parzifal 19.10.10 - 16:01 Uhr

Ein Unterhaltsanspruch ist nicht vererbbar.

Vom Erbe selbst erhält das Kind automatisch etwas (entweder als Erbe oder Pflichtteilsberechtigter).

Beitrag von nicole9981 19.10.10 - 20:38 Uhr

Halbwaisenrente ist eine Sache und dann wäre ja auch noch das Erbe welches das Kind bekommen würde. Zumindest den Pflichtteil.

Beitrag von manavgat 20.10.10 - 12:44 Uhr

Es gibt Halbwaisenrente, wenn der KV rentenversichert war. Dort nachfragen. Außerdem kann Frau A bei der Rentenkasse nachfragen, es gibt auch nach der Scheidung die Möglichkeit einer Witwenrente, wenn ein minderjähriges Kind betreut wird. Zumindest war das mal so.

und ja, Erben können unterhaltspflichtig sein. Ich würde hierzu eine Anwältin berfragen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von zwiebelchen1977 20.10.10 - 13:19 Uhr

Hallo

Ist es denn dann nicht die kleine Witwenrente, die nur 2 Jahre gezahlt wird? Zumindestens wenn das Rentenalter nicht erreicht ist.

Bianca

Beitrag von goldie99999 20.10.10 - 13:05 Uhr

Halbwaisenrente und/ oder Unterhaltsvorschuß.
Ja, UHV, auch, wenn die HWR zu gering ist bzw. niedriger als der UHV- Satz, möglicherweise auch ergänzend UHV zur HWR.

Grüße, Goldie
(mit HWR- berechtigtem Kind, daher weiß ich das)

Beitrag von girl08041983 20.10.10 - 18:59 Uhr

Hallo,

fragt beim Rentenversicherer nach wegen Halbwaisenrente, dass gleiche haben wir grad mit meinem Freund, da ist die Mutter gestorben

Lg