Finanzen - kein gemeinsamer weg möglich?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ausjetzt 19.10.10 - 14:50 Uhr


Hallo Forum!

mein partner ist finanziell wie es ausschaut ein vollei. weniger was aktuelle ausgaben betrifft, sondern seine zukunftspläne und das was er dafür tut.

ums kurz zu machen:
Ziel: möglichst unabhängig sein, dazu einen gewissen geldpolster haben (soweit kein problem)
Mittel zum Zweck: die börse. soweit sinnvolles risiko und sinnvoller teil des geldes: noch immer kein problem.
Strategie: alles(!) was verfügbar ist in hochriskante finanzinstrumente stecken #klatsch
verlust bisher: höherer fünfstelliger betrag!
sogar in der arbeitslosigkeit hat er weitergemacht! er hat familie! konto im minus! keine rücklagen!

jedes reden, bitten, heulen, schimpfen, schreien hat nix genutzt.

zwischendurch wars schon mal besser, jetzt wieder volle kanne. ständig wird nur geredet, das eh ab nächster zeit alles besser wird. ich kanns schon nicht mehr hören. jetzt hat er ohne absprache einfach meine kreditkarte benutzt.

es wird zeit etwas zu ändern. am liebsten würde ich sein verhalten ändern. nur wie?

wer hat ideen?

leider stehen die chancen schlecht, dass er sich ändert. auch in dem fall: was tun?

ich bin (wieder) finanziell unabhängig von ihm auch wenn ich nicht riesig viel verdiene. im augenblick denk ich mir es wär am besten, ihn möglichst viel von den fixkosten (v.a. kredit für die wohnung) zahlen zu lassen OHNE was dazuzugeben (wie bisher). wenn er beleidigt ist, einfach beleidigt sein lassen und durchtauchen. und ihm beim weiterwurschteln zuschauen, und mit meinem geld haushalten und ab und zu was nettes machen.

ansich ist er ein lieber kerl - aber finanziell eine katastrophe.

im grunde weiß ich eh ungefähr, was zu tun ist. aber ich brauch dabei auch ein bißchen input und rü´ckhalt von außen - zb von euch :-)

*ausjetzt*

Beitrag von nick71 19.10.10 - 15:34 Uhr

Das hört sich nach Sucht an. Manche Leute verwetten ihr ganzes Hab und Gut auf der Pferderennbahn, und dein Freund lässt es eben an der Börse.

Er hat sich da anscheinend schon so reingesteigert, irgendwann das große Geld zu machen, dass er nicht mehr aufhören kann.

Anders ist diese Maßlosigkeit für mich zumindest nicht zu erklären...

Beitrag von angelaangela 19.10.10 - 16:41 Uhr

Macht alles, alles gemeinsam was euch guttut - aber häng dich NIEMALS mehr finanziell an ihn. Das ist so eindeutig eine Sucht - mit 100 Ausrufezeichen. Er muss es selbst erkennen. Nichts anderes hilft.

Beitrag von gustav-g 19.10.10 - 20:14 Uhr

"Finanzen - kein gemeinsamer weg möglich?"

Sicher nicht. Das weisst du. Deine Kreditkarte wird er nicht mehr kriegen.

Du brauchst ein eigenes Konto, auf das er keinen Zugriff hat. Weiters klare Regeln, was er zahlen muss.

Er braucht eine Therapie gegen seine Sucht.

Beitrag von *ausjetzt* 20.10.10 - 12:31 Uhr


Danke für alle Antworten!

Ich finde es interessant, dass alle Antworten in die Richtung "Sucht gehen". Ich selbst habe nämlich auch schon daran gedacht, aber dass es mit dem "Blick von außen" auch recht eindeutig in die Richtung ausschaut hätte ich mir nicht gedacht, bestärkt mich aber in meinem Verdacht.

Werde also mal wohl am ehesten (als Erstmaßnahme) ein Forum um dieses Thema suchen *seufz*

getrennte Konten haben wir übrigens schon seit immer. Von daher Gottseidank also keine Probleme!

lg

*ausjetzt*

Beitrag von manavgat 20.10.10 - 12:38 Uhr

Ich würde so einen Mann nicht behalten. Warum? Weil meine ganze Lebensenergie dafür draufgehen würde, ihn zu kontrollieren und den Schaden zu begenzen. Nein danke!

Gruß

Manavgat