Haus "Kauf" frei" nach" vereinbarung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von schradde 19.10.10 - 15:10 Uhr

Hallo,

wollt gern wissen wie das wohl abläuft wenn wir ein Hauskaufen, wo bei steht nach vereinbarung frei ,und zwar wenn man jetzt sagt gut 3 Monate noch bis jeder dann umzieht ,wird dann erst nach 3 Monaten der Kauf beim Notar gemacht ?oder muss ich vorher schon Kaufen ? aber wie ist das dann mit den Raten die ja dann fällig sind ? wer kann helfen ??????

Danke

Beitrag von raena 19.10.10 - 15:16 Uhr

Frei nach Vereinbarung heißt das es je nach dem was du mit dem Verkäufer vereinbarst es frei ist! Wenn du also vereinbarst, das mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages das Haus frei/leer ist, dann ist es bei Unterzeichnung leer.
Wenn du allerdings möchtest, dass das Haus erst 4 Monate nach Kauf frei/leer ist, dann wird es erst dann frei/leer sein und du in der Zeit eine noch zu vereinbarende Miete bekommen!

Realistisch sollte man aber keinen Termin vereinbaren der unter 4 Wochen liegt, denn das ist eine übliche Zeit die man braucht um auszuziehen.

VG
Tanja

P.s. Wenn du das Haus gekauft hast (Notartermin!) wird auch der Kaufpreis fällig, es sei den im Vertrag wurde etwas anderes vereinbart. Wenn der Kaufpreis fällig ist, muss du zahlen. Wenn du finanziert hast, kommt es wiederum auf den Kreditvertrag an ab wann die Rückzahlung beginnt. Muss halt alles vereinbart werden aber durchaus möglich/üblich.

Beitrag von wemauchimmer 19.10.10 - 15:38 Uhr

Den Notartermin solltest Du jetzt machen, denn solange das nicht passiert ist, kann sich's der Verkäufer noch anders überlegen.
Dort wird wohl üblicherweise geregelt, wann der Kaufpreis fällig ist und damit einher geht üblicherweise auch der Übergang des Eigentums mit allen Rechten und Pflichten.
Wohnt der Verkäufer in dem Haus, dann hat er ab diesem Zeitpunkt eigentlich dort nichts mehr zu suchen, es sei denn Du erlaubst es ihm. Daher wird er, wenn er klug ist, vorher ausziehen oder einen Auszugstermin mit Dir aushandeln und in den Kaufvertrag mit aufnehmen. Für die Zeit, wo er dort noch wohnt, es Dir aber schon gehört, muss er Dir eine Miete bezahlen. Und so ist das mit der Kreditrate dann auch kein so großes Problem mehr.
Ist das Haus dagegen vermietet, dann mußt Du zunächst den Mietvertrag übernehmen, dem Mieter kündigen (Eigenbedarf) und wenn der sich wehrt, kann es sich ordentlich hinziehen, das nennt man Mieterschutz.
LG

Beitrag von werner1 19.10.10 - 15:45 Uhr

Hallo,

und immer daran denken, dass AUSSCHLIESSLICH das zählt, was im Kaufvertrag steht.
Du solltest also ein festes Datum für die leere Übergabe vereinbaren, und auch eine empfindliche Nutzungsentschädigung, wenn sich der Auszug der Alteigentümer verzögert.
Unter empfindlich verstehe ich mindestens das doppelte der ortsüblichen Miete + Nebenkosten.
Der Kaufpreis ist fällig, so wie ihr es vereinbart.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von claudia_71 20.10.10 - 08:44 Uhr

Hallo,

also, ich wär da vorsichtig!
Unser Nachbar will sein Haus verkaufen, in der Annonce steht auch *frei nach Vereinbarung*.

ABER: in dem Haus wohnt sein Bruder, der hat einen unbefristeten Mietvertrag, und sagt, er zieht nicht aus.
Und sooo leicht bekommt man auch keinen raus aus einer Wohnung/einem Haus, auch nicht bei Eigenbedarf!

Hatte jetzt aber nix mit deiner Frage zu tun #hicks.

LG Claudia

Beitrag von werner1 20.10.10 - 11:22 Uhr

#Und sooo leicht bekommt man auch keinen raus aus einer Wohnung/einem Haus, auch nicht bei Eigenbedarf! #

Wenn die Nutzungsentschädigung hoch genug ist, ist das auch kein Problem.

Beitrag von claudia_71 20.10.10 - 12:37 Uhr

ja, aber wenn die Nutzungsentschädigung utopisch ausfallen soll, dann ist es schon wieder ein Problem ;)

Beitrag von werner1 20.10.10 - 12:49 Uhr

Welches denn ?
Wenn da jemand Probleme damit hat, ist es von Anfang an klar, dass er nicht ausziehen will.

Beitrag von claudia_71 20.10.10 - 13:14 Uhr

Genau! Der Bruder des Eigentümers will ja auch nicht ausziehen ;)

Beitrag von kloos 20.10.10 - 14:42 Uhr

Wir haben unser Haus im Mai verkauft. Notariel und mit dem Käufer verinbart, das wir erst zum 10.01.2011 ausziehen und das der Kaufbetrag zum 10.01.2011 überwiesen wird.

Nichts mit Raten. Vereinbaren das Geld erst beim Auszug überwiesen wird.


Gruß,

kloos