Verfrühte Anzeichen - Psychosomatisch?!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von danamite 19.10.10 - 15:22 Uhr

Wie ich hier lesen kann haben viele (ich ja selber auch) verfrühte SS-Anzeichen, die realistisch gar nicht sein können. Wie kommt das? Was kann man dagegen tun? Hab ja schon versucht nicht darüber nach zu denken, nur wie? Hätte man sich die möglichen Anzeichen nie durchlesen dürfen?!
Wem geht es noch so?

Beitrag von majleen 19.10.10 - 15:26 Uhr

Man achtet eben plötzlich auf viel mehr Dinge, die man früher gar nicht gesehen hat. Das ist das Problem. Einfach mal locker lassen und dann wirds schon. Laß dich doch von deinem Liebsten verwöhnen. Geht aus, genießt das Leben. Viel Glück #klee

Beitrag von wartemama 19.10.10 - 15:27 Uhr

Ich glaube nicht, daß unsere Zipperlein alle eingebildet sind. :-)

Es ist nur leider so, daß sich PMS und SS-Anzeichen sehr ähnlich sind und man sie daher nicht auseinanderhalten kann.

LG wartemama, die ein Zwicken im UL hat und der irgendwie etwas übel ist #rofl

Beitrag von neomadra 19.10.10 - 15:28 Uhr

ich glaube, es ist in vielen fällen "psychosomatisch" - und ich persönlich stelle es mir schwer vor, das komplett abzustellen.

man wünscht sich ja, das etwas eintritt - bis man sicher weiss ob oder ob nicht dauert es nun mal leider immer ein bisschen und es ist wohl menschlich, in dieser zeit zu hoffen.

und da man sich damit beschäftigt ist es wohl nur natürlich, dass man auch auf die potentiellen anzeichen achtet.

vermutlich macht man das auch bei anderen dingen - ich zb hab bisher auch immer auf meine tage gewartet wenn sie unregelmäßig kamen und hab dann jedes bauchziepen als zeichen gewertet.

und jetzt, wenn man drauf achtet ob eine potentielle schwangerschaft da ist, hört man irgendwie mehr auf die signale des körpers.

da sind sie vermutlich bei vielen - nur beachtet man es nicht sonderlich, wenn einem sonst morgens mal übel ist etc. man würde es ja nie mit einer schwangerschaft direkt in verbindung setzen wenn man keine vermutet. also blendet man es schnell wieder aus. w
enn das zeichen aber in einem möglichen zusammenhang stehen könnte, tja, dann macht man es vermutlich mental ärger als es ist.

abstellen geht vermutlich nur, wenn man es komplett ausblendet und man sich gedanklich nicht damit beschäftigt - aber wer das KOMPLETT abstellen kann, der soll sich bitte bei mir melden. dann hätte ich mein heilmittel für liebeskummer, bürosorgen oder sonstige sachen, die einen mental länger beschäftigen ;)

vielleicht ist der trick einfach nur, wehwechen oder anzeichen als gegeben hinzunehmen und sich zu sagen: mir war schon öfter morgens schlecht, muss nix heissen. und so zumindest zu versuchen, das ganze zu "neutralisieren" ... aber ob das immer geht ?!

Beitrag von lillo 19.10.10 - 17:10 Uhr

Ja, das kenne ich gut! Bin jetzt auch 6 Tage vor der Mens und hab auch schon Zeichen "bemerkt"..weiß auch nicht womit das zusammenhängt..ja richtig wär´s locker zu lassen und abzuwarten..#rofl aber wer kann das schon! #winke