Reaktion von Hipp bzgl. Öko-Test

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von caitrionagh 19.10.10 - 17:42 Uhr

Hallo,
schaut mal, was Hipp mir geantwortet hat auf meine Anfrage wegen der schlechten Testergebnisse.

"Es ist schön, dass Sie sich direkt bei uns melden, um Klarheit über die Qualität unserer Milchnahrungen zu bekommen.

In der Zeitschrift Ökotest wurden bereits im Juni 2008 Säuglingsnahrungen und Milchbreie verschiedener Hersteller getestet. Dabei wurden in allen Nahrungen Spuren von 3-MCPD-Estern gefunden.

Nun wird auf diese Testergebnisse zum wiederholten Male auch im Ökotes-Jahrbuch 2009 hingewiesen.

Ich verstehe, dass Sie aufgrund dieses Artikels verunsichert sind, kann Ihnen jedoch versichern, dass in unseren HiPP Produkten generell keine Stoffe in gesundheitlich bedenklichen Mengen enthalten sind.
Diese Tatsache wurde auch von Ökotest im Artikel selbst bestätigt, wie auch vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Diese Testergebnisse der Zeitschrift Ökotest sind zustande gekommen, weil Ökotest einen willkürlichen Grenzwert definiert hat – ohne wissenschaftliche Grundlage.
Zusätzlich ist die verwendete Testmethode nicht geeignet, 3-MCPD-Ester verlässlich in Lebensmitteln nachzuweisen. Das haben auch führende Wissenschaftler des Bundesinstituts für Risikobewertung erkannt.

Da Lebensmittelsicherheit für HiPP als Hersteller von Babynahrung höchste Priorität hat, arbeiten wir ständig an Optimierungen der Herstellungsprozesse. So haben wir unsere Milchnahrungen und Milchbreie hinsichtlich 3-MCPD-Ester verbessert.

HiPP arbeitet auch weiterhin laufend mit den Pflanzenölherstellern und Wissenschaftlern daran, den 3-MCPD-EsterGehalt in Pflanzenölen noch weiter zu senken.
Da pflanzliche Öle in der Babynahrung lebenswichtige Fettsäuren liefern, können wir in unseren Milchnahrungen, genauso wie andere Hersteller, nicht darauf verzichten.
Die Öle müssen in jedem Fall raffiniert werden, damit die Allergene und Schmutzstoffe entfernt werden. Nur ein raffiniertes Öl, also hochgereinigtes Öl, ist optimal für Säuglingsnahrungen.

Sie können ohne Sorge unsere HiPP Säuglingsnahrungen und MIlchbreie füttern.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude mit Ihrem kleinen Liebling!"

Weiß nicht was ich davon halten soll...

LG, caitrionagh

Beitrag von rmwib 19.10.10 - 18:12 Uhr

Weißte nicht?

Ich finde es eindeutig, was davon zu halten ist #schein

Beitrag von lalal 19.10.10 - 19:03 Uhr

;-)

Beitrag von mauz87 19.10.10 - 18:35 Uhr

Was soll man davon halten!?

Alina bekam Hipp im KH und Tim wird es diesmal auch wieder bekommen.

Es gibt zuviele Berichte am besten nicht zu viel lesen dann macht man sich nicht verrückt.Ich möchte nicht wissen was Ich früher in meiner Flaschennahrung gehabt habe oO...

Es gibt zwei Möglichkeiten:

Entweder Du gibst die Milch oder eben nicht.

Andere haben viel schlechter abgeschnitten...

Weniger lesen ist manchmal mehr!

lG

Beitrag von 19jasmin80 19.10.10 - 22:24 Uhr

Ich lese generell nicht zuviel darüber denn Du hättest von jedem anderen Hersteller die gleiche Antwort zu SEINEM Produkt erhalten und bist danach nicht schlauer wie vorher #schein

Beitrag von lucaundhartmut 19.10.10 - 22:51 Uhr

Hi caitrionagh,

nun ja, es ist allgemein bekannt, dass Ökotest besonders enge Untersuchungsmethoden hat. Wobei ich Ökotest grundsätzlich auch als einen guten "Ratgeber" ansehe.

Und Ökotest soll wohl auch bestätigt haben, dass der von Dir genannte Milchnahrungshersteller seine Milchnahrungen nochmals verbessert hat (eine Mutter aus unserem Musikkurs, welche ihr Baby nun auch mitbringt, damit die "Große" nicht auf den Kurs verzichten muss, berichtete neulich so etwas).

Nebenbei: Es wäre illusorisch zu glauben, das industriell hergestellte Säuglingsmilchnahrung (aber auch Frauenmilch) jemals ganz schadstofffrei sein könnte.

Wie immer: Die Menge machts. Und so lange man diese auf ein nötiges Minimum beschränken kann, sollte man eigentlich relativ unbeschwert sein können.


LG
Steffi