Obstruktive Bronchitis, Lungenentzündung und Co. - wer hat Erfahrung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 19:11 Uhr

guten abend,

angefangen hat alles letztes jahr im november.. da hatte mein sohn das erste mal eine obstruktive bronchitis. 2 wochen später dann wieder bronchitis, allerdings nicht obstruktiv. danach war monatelang ruhe. ich glaube im märz nochmal bronchitis, dann wieder ruhe. und nun haut es ihn seit anfang august ständig um. bronchitis.. 4 tage gesund.. obstruktive lungenentzündung.. knapp 4 wochen gesund.. obstruktive leichte lungenentzündung.. ca. eine woche völlig gesund.. jetzt wieder bronchitis (bisher noch ohne atemnot *auf holz klopf*, aber heut ist erst der ausbruchstag). 2 mal antibiotika in dieser zeit, massenhaft ambroxol oder spasmo mucosolvan, im krankenhaus behandlung mit cortisonsprays, seit ca. 3 wochen singulair. im moment behandel ich mit ambroxol, singulair und 3 mal täglich 1 minute inhalieren (pariboy) mit 8 tropfen salbutamol.. das hat uns gestern die vertretungsärztin verschrieben da unsere kiä urlaub hat.

wessen kind gehts denn ähnlich und was hat euren kindern dauerhaft geholfen?? das kanns doch nicht sein das der kleine im wochenrhytmus mit bronchitis und lungenentzündung kämpft.. ich habe angst vor dauerhaften schäden. wie gesagt, wir haben als dauermedikation nur das singulair.. geholfen hats ja nun anscheinend nicht wirklich. für einen allergietest wäre er angeblich noch zu klein sagt unsere kiä. eine kur wäre auch nicht sinnvoll da er nicht aktiv mitwirken könnte (er ist 2). es wächst sich raus sagt sie.. machen kann man da nicht viel. jeder schnupfen artet bei ihm aus. im kiga war er seit der einführung kaum und ich überlege schon ernsthaft in wieder raus zu nehmen weil er sich dort immer wieder ansteckt.. dabei kuriere ich ihn zuhause wirklich vollkommen aus. aber kaum ist er wieder dort, kommt der nächste rückschlag. ich weiß nicht mehr weiter.. leisten können wir uns es wirklich nicht ihn jetzt wieder raus zu nehmen. aber was soll ich denn machen??

bin über jede antwort dankbar!!!

Beitrag von jarla 19.10.10 - 19:24 Uhr

hallo!

hat dein sohn denn sonst noch auffälligkeiten, die auf eine allergie hindeuten?

die krankengeschichte, die du beschreibst, hatten wir genauso letzten Herbst/Winter mit unserem Sohn. um seinen ersten geburtstag bekamen wir dann endlich! die diagnose: diverse lebensmittelallergien - das hatte ich schon lange vermutet. seitdem wir ihn diätisch ernähren ist er kerngesund und hatte nicht einmal mehr bronchitis o.ä.

andere dinge, die den allergie verdacht bestätigen können (nicht müssen!): kind eher immer blass/bleich, Hautprobleme (Ekzeme, Juckreiz, wund gekratzte Haut), Schlafprobleme, Verdauungsprobleme (oft auch Blähungen etc), verringerte Gewichtszunahme.

wie gesagt, einfach so wurde bei uns der bluttest auf allergien auch nicht gemacht und ein bluttest allein ist auch nicht aussagekräftig. sollten aber bei deinem sohn auch mehrere der beschriebenen faktoren zutreffen, würde ich doch auf den test bestehen!

liebe grüße und alles gute!

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 20:09 Uhr

danke für deine antwort. nein, er hat sonst keine weiteren anzeichen. er reagiert nur auf jegliche art von körperlotionen, aber das wird wohl nicht die ursache sein, weil wir die ja nicht verwenden weil er sonst überall ausschlag bekommt.

Beitrag von engelchen100 19.10.10 - 19:52 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist auch 2 Jahre alt und leidet seit er 5 Monate alt ist sehr oft an Bronchitis. Das erste Mal war es sehr schlimm, waren im Krankenhaus und er brauchte sehr lange, bis er wieder gesund war.

Seit dem gehe ich eigentlich bei jedem kleinen Husten entweder gleich zur Ärztin oder ich inhaliere. Wir haben da den Babyhealer, boah aber wie die beiden Spray-Dosen jetzt heißen, da müsste ich jetzt nachschauen gehen. Zusätzlich bekommt er so Kautabletten, die extra für Kleinkinder sind.

Wenn du genau wissen möchtest wie die heißen, dann schreib mir doch und ich geh nachschaun.

Da ich immer sofort damit beginne, hat er es in 2-3 Tagen hinter sich und es ist dann auch nicht so schlimm.

Wir fahren auch im Sommer immer ans Meer und anschließend auf einen Berg auf Urlaub. Sagen viele, das hilft auf Dauer.

Meine Ärztin meinte auch, dass das wahrscheinlich bis zum Schulalter dauern wird.

Wünsch dir alles Gute!

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 20:05 Uhr

danke für deine antwort. ich nehme mal an das diese kautabletten die du meinst dieses singulair mini sind die nils seit 3 wochen bekommt. diese sprays haben nils im kh auch immer sehr gut geholfen. mit heim bekommen, haben wir keine :-(

Beitrag von stern0410 19.10.10 - 20:03 Uhr

Huhu,

uns ging es genau so, unsere Tochter ist gerade zwei Jahre alt geworden und hat das seit Beginn des Jahres (Beginn Kiga) ständig gehabt, außerdem noch mit der Diganose Krupphusten.

Habe zu den von dir genannten Mittelchen noch Spongia Globuli und für nen Kruppanfall - der zum Glück bisher ausblieb - Aconitum Globuli in unserer super Apotheke bekommen, was mittlerweile bei Husten Mittel der ersten Wahl ist, weil ich keinen Bock mehr auf Antibiotika habe. Hab doch die Kleine nicht umsonst lange gestillt, dass das Zeug alles wieder kaputt macht, denke ich mir.

Hab dann noch ne 3 Monats-Therapie mit versch. Globuli zum Aufbau des Immunsystems über meine Heilpraktikerin gemacht, wegen der häufigen Antibiotikagaben und ich hab das Gefühl, dass es sich gegeben hat, wobei der Winter ja erst anfängt.

Wenn nun wieder was kommt, inhalieren wir gleich mit Salbu-Hexal, allerdings mit dem Flow-Vu oder wie das Ding heißt. Funktioniert wie ein Vernebler, kommt aber mehr von beim Kind an. Das Kind muss es allerdings mit machen und nur 3 x ein- und ausatmen. Außerdem macht das Gerät keine Geräusche und somit ist man schnell fertig und hat super Wirkung.

Hoffe, dass wir diesen Winter auch ohne Kortison und Notfallzäpfchen auskommen.

Auf Lebensmittelallergien habe ich Paula noch nicht testen lassen, das will ich ihr noch ersparen und bisher meidet sie selbst, was ihr nicht gut tut. Da haben die Kleinen ja noch ein gutes Gespür für.

LG und euch auch gute Besserung weiterhin.

Petra mit Paula und Bauchsterni 30. SSW

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 20:12 Uhr

danke für deine antwort. also auch mit spray??? wie schon erwähnt, nils hat das im kh auch immer bekommen und es hat ihm sehr gut geholfen.. nur leider haben sowas nicht verschrieben bekommen.

Beitrag von scura 19.10.10 - 20:13 Uhr

Hallo,
uns ging es nach Kindergarteneinführung im Dezember letzten Jahres genauso. Bis in den Mai war sie vielleicht 4 Wochen anwesend. Mit dem Sommer kam auch eine Besserung. Bis jetzt kam nichts mehr.
Ich denke schon, das es vor allem am Kontakt mit anderen Kindern lag, das sie sich immer wieder angesteckt hat. Wir haben dann aus Unsicherheit auch bei jedem Pups (Sorry) Antibiotika verschrieben bekommen und gegeben. Meines Erachtens fing dann der Kreislauf erst richtig an. Ihr Immunsystem konnte sich durch die vielen AB-Gaben gar nicht aufbauen.
Wir haben fast 4 Monate inhaliert, alle 4 Stunden mit Salbutamol. In akuten Zuständen Rectodelt und Singulair als Dauermedikation.
Die letzte schlimme Krankheit war RS-Virus mit Obstruktion und anschliessender Lungenentzündung. Ich habe dann darauf bestanden, das sie umfassend behandelt und jeden Tag untersucht wurde und habe die AB-Gabe bis zuletzt rausgezögert. Auch wenn ich tausend Ängste durchgestanden habe.
Dann hat sie nur noch eine Kurzzeitantibiotikabehandlung gebraucht und anschliessend eine Kur mit Symbioflor, um die AB-Schäden zu beseitigen.

Jetzt ist sie stabil. Ich weiss nicht was der Winter bringt. Aber im Kiga ist sie die einzige die seit Monaten nicht krank war (ausser Rotznase)
Ich gebe aber bei jedem Anzeichen von Erkältung Ferrum Phosphoricum. Keine Ahnung ob das was bringt. Anscheinend ja schon.

Ausserdem kann mich irgendwie da gar nichts mehr gross schocken. Bin jetzt auf dem Lungengebiet echt souverän. Letzten Winter hat sie viel durchgemacht meine Maus.

Gute Besserung Euch

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 20:22 Uhr

danke für deine antwort. symbioflor 1 bekommt er schon seit mitte september.. grade eben um die darmflora wieder aufzubauen. ferrum phosphoricum auch (von weleda).. allerdings scheints bei uns nicht viel zu nützen. ich wünsche deiner kleinen einen erkältungsfreien winter (oder zumindest einen besseren als den letzten).

Beitrag von maschm2579 19.10.10 - 20:31 Uhr

Hallo,

ich habe jetzt nicht den ganzen Text gelesen aber berichte kurz von meiner Tochter.

Oktober 08 ist sie krank geworden und hat sich 6 Monaten mit Lungenentzündung, Bronchitis, Krupp Husten samt mehreren Anfällen rumgeplagt. Die anderen Sachen wie Magen Darm, Bindehaut u Noro brauch ich ja gar nicht erwähnen #aerger

Auf Grund der vielen erkrankungen haben wir den Aerochamber bekommen damit ich die Maus nicht ständig mit inhalieren quälen musste.
Sie inhaliert dauerhaft mit Budiair (Kortison) und wenn es akut ist mit Salbuhexal 3x2 Stöße. Geht super schnell, macht Spaß und hilft gut.

Im ersten Winter brauchte sie fast 60 Tage ein Antibiotikum, im zweiten Winter nur 2x und jetzt nach fast 6 Monaten mal wieder eins. Das aber nur für 3 Tage.

Bin also heilfroh das es hilft und den Pariboy nehmen wir überhaupt nicht mehr.

Achso und angefangen mit der Krippe hat sie am 1.10.08 und krank wurde sie am 4.10.08 bis heute außer diesen Sommer mal 6 Monate Pause.

Gute Besserung

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 20:48 Uhr

danke für deine antwort. und wieder.. sprays. ich verstehe nicht warum unsere kiä uns die nicht aufschreibt :-(

Beitrag von babysun1978 19.10.10 - 20:56 Uhr

Hallo!

Bei uns fing das ganze Spiel letztes Jahr zum Beginn des Spätsommers an. Immer wieder Bronchitis, mal obstruktiv, mal nicht. Höhepunkt war dann Ende November eine Lungenentzündung mit KH-Aufenthalt.

Seit dem behandeln wir in Dauermedikation mit Singulair (4mg abends), Flutide (Cortisonspray 2x1 Hub über Inhalator) und wenn sie wieder krank ist, dann kommt noch Salbumatol, Atrovent und noch ein paar Tropfen (hab den Namen gerade vergessen) dazu.

Seit ein paar Tagen dürfen wir das Flutide runterdosieren. Sie hat jetzt seit mehreren Wochen keine Bronchitis mehr gehabt (dafür eben andere Sachen...) und ich klopfe auf Holz, dass wir die kalte Jahreszeit diesmal besser überstehen.

Das Singulair und das Cortison ist eine Langzeittherapie und kann je nach Kind und ermessen des Arztes wieder abgesetzt werden. Dadurch dass wie das Cortisonspray runterdosiert haben, hustet meine Tochter auch vermehrt. Allerdings ist sie nicht krank. Es sollte mit der Medikation verhindert werden, dass die Bronchitis chronisch wird. Ich kann echt nur hoffen, dass es auch funktioniert.

Ich hab auch wieder dran gedacht meine Tochter aus dem KiGa zu nehmen, aber es wird im kommenden Jahr nicht besser werden. So abgedroschen es klingt, das Erste KiGa-Jahr ist das schlimmste. Danach wird es besser. Fabi war auch von sechs Wochen nur 2 1/2 im KiGa!!

Ich wünsche Dir und Deinem Sohn alles Liebe!
babysun

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 21:20 Uhr

danke für deine antwort!!!

Beitrag von nana141080 19.10.10 - 21:06 Uhr

Hallo!

Meinem Spastikkind hat suuuper geholfen:

-Salbutamolspray über den Aerochamber- Quarkwickel bei JEDEM husten (absolutes MUß)
-ASTHMAVOWEN (schmeiß Ambroxol und Spasmo Muc. weg!!!)
-Homöopathin (konstitutionsmittel)
-Osteopath
-Spenglersan Kolloid G um stärker zu werden
-Singulair mini 5 Monate lang (verhindert keine Spastik!)

Schau doch mal in meinem Club vorbei:
kranke Babys und Kinder

LG Nana

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 21:15 Uhr

danke für deine antwort. habe dir eine anfrage für den club gestellt.

Beitrag von powergirl.1976 19.10.10 - 21:14 Uhr

Hallo,
mein Sohn (wird im Dezember 2) hat seitdem er knapp 5 Monate alt ist mit ob. Bronchitis zu kämpfen. Ob Sommer oder Winter... zum Schluss waren wir alle 14 Tage beim KIA - das Rad wird zwar nicht neu erfunden, aber ich habe mich nicht getraut, Rectodelt und co. ständig in Eigenregie zu verabreichen.

Ständig haben wir mit Pariboy (Atrovent u. Salbutamol) inhaliert, Babyhaler (Viani), dann auch Singulair - wir haben alles ausprobiert.

In der Zeit waren er und sein Zwillingsbruder (der hat es allerdings nicht) diverse Male im KH. Atemnot, beide Keuchhusten - das ganze Programm. Am schlimmsten war es immer nach den Impfungen. Da fing der Husten schon abends an... Es war die Hölle und der kleine Kerl tat uns so leid.

Seit April bekommt er keine normale Milch sondern Neocate. Das ist eine allergenarme Milch aus der Apotheke. Und seitdem haben wir die Krankheit im Griff! Er hat seitdem keine Rückfälle gehabt.

Im August und September bin ich an Bronchitis erkrankt. Normalerweise hätte er sich dann angesteckt und er wäre im KH gelandet. Aber diese Male nicht.

Wenn er einen Infekt hat ist er etwas ausgeprägter als bei seinem Bruder - aber mit inhalieren (NaCl + 10 Tropfen Atovent + 3 Tropfen Salbutamol) ist er relativ wieder schnell fit!

Ich bin mit dem KiA so verblieben, dass wir die Ersatzmilch erstmal bis zu U7 füttern - und dann schauen wir weiter. Ausserdem hat er mir empfohlen ihn gegen Grippe impfen zu lassen (wurde er im letzten Jahr auch).

Wir sind heilfroh, dass wir die Bronchitis im Griff haben. erstmal für ihn und sein Bruder musste doch oft zurückstecken... kranke Kinder werden doch öfter betüdelt... und wenn man tagsüber alleine mit zwei kleinen Kindern ist...

Wünsche Euch alles Gute!

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 21:22 Uhr

danke für deine antwort. das mit der milch in ja interessant.. also wars wohl eine nahrungsunverträglichkeit. hat dein sohn vorher schon kuhmilch bekommen oder noch baby oder kleinkindmilch??

Beitrag von powergirl.1976 19.10.10 - 22:05 Uhr

Sowohl als auch. Er hat bis ca. 13 Monate Hipp (erst pre und dann 1er) bekommen und danach Kuhmich. Und er hat auf beides reagiert.

Bin auch mal bei einer Heilpraktikerin mit ihm gewesen und sie hat mir -unabhängig vom KiA - auch andere Milch als Kuhmilch bzw. Flaschennahrung empfohlen (Ziegenmilch oder was es da noch gibt). Kuhmilch verschleimt wohl die Lunge.

Aber ich muss gestehen, da ich selber kein Milchtrinker bin und nie im Leben Ziegenmilch trinken würde habe ich das abgetan. Und wenn man nicht 100% zur Heilpraktikerin steht...

Vielleicht hätte ich den Tip doch annehmen sollen... dann wäre uns einige unruhige Nächte und 1 KH-Aufenthalt erspart geblieben.

Ich bin von Neocate absolut überzeugt und wir sind seit einem halben Jahr deswegen nicht mehr beim Arzt gewesen!! Neocate bekommst Du auf Rezept - ansonsten wird man arm davon. Dose für ca. 1 Woche kostet ca. 50 EUR.

Übrigens, mein Schwager (Bruder von meinem Mann) leidet auch seit Kindheit an Asthma. Ihm wurde auch vom Arzt, Heilpraktiker empfohlen auf Milch zu verzichten... Aber er lässt es nicht sein und trinkt jeden Tag seinen Liter.

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 22:15 Uhr

nils trinkt auch einiges an milch.. allerdings diese kleinkindmilch weil kuhmilch in diesen mengen nicht vertretbar wäre vom eiweißgehalt. vielleicht ist da ja was dran. danke!!!

Beitrag von nana141080 20.10.10 - 08:58 Uhr

Ein Tip:

oftmals ist es keine Nahrungsunverträglichkeit sondern ein REFLUX.
Ich denke mal auch bei der Vorschreiberin hier.

Mein Kinderlungenfacharzt, Homöopathin UND Kinderarzt rieten mir immer dringend von der Grippeschutzimpfung (auch Schweinegrippe letztes Jahr), ab. Sie sagten das es für Kinder immer abzuwägen sei. Und wenn ein Kind eh schon anfällig ist, wird es auf die Impfung reagieren. Naja, und das RKI gibt ja ganz klar eine Empfehlung raus für welche Personen die Impfung sein soll....

Wenn ein kind aber auf jede Impfung reagiert, und auf die Milch, liegt eine Allergie sehr sehr nahe#aha

LG

Beitrag von tweety12_de 19.10.10 - 21:32 Uhr

hallo,

wir waren im januar 6 wochen in davos in kur.

ich kann dir nur sagen : es waren ziemlich viele kinder zwischen 2 und 5 jahren da.

wir waren wegen der haut da und hatten auch allergieteste ian war zu dem zeitpunkt 16 monate....... sogar der pricktest klappte einwandfrei !!

die freundin von mir war zeitgleich mit ihrem mädchen wegen der lunge / bronchien dort.

wir hatten die kur bei der deutschen rentenversicherung bund eantragt, allerdings brauchst du halt auch einen arzt, der seinen bericht dazu schreibt...

wir hatten innerhalb von 4 wochen eine zusage.

beide sind seid der kur quasi beschwerdefrei .......

gruß alex

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 21:56 Uhr

danke für deine antwort. schön das euch die kur so gut getan hat. eine freundin von mir war auch mit ihrem sohn zur kur.. er hat 4 tage nach nils geburtstag, aber sie ist bei einer anderen ärztin. ich werds wohl jetzt über die awo laufen lassen.

Beitrag von gioia0107 19.10.10 - 21:44 Uhr

Hallo!

Also zuerst muss ich mal sagen, dass ich 8 Tropfen Salbutamol für nen 2 jährigen sehr viel finde. Lukas bekam mit 3-4 Jahren nur 4 Tropfen. Reduzier das mal, Salbutamol hilft zwar, ist aber ein Teufelszeug!!! Lukas hat immer Nächte lang kaum geschlafen und war völlig überdreht von dem Zeug. Salbutamol hängt sich an die Adrenalinrezeptoren und lässt die Kinder aufdrehen und hibbelig werden, ich fands immer furchtbar.

Lukas hatte eine ähnliche Krankengeschichte und meine Tochter, jetzt 14 Monate fing auch so an. Sie bekam schon täglich Flutide mite (Cortison) und hat schon 8 mal Antibiotikum genommen. Wir sind dann zu einer klassischen Homöopathin gegangen und was soll ich sagen??? Sie war zwar nochmal krank und hatte nen Rotz, aber ansonsten ist sie gesund und musste nie wieder irgendwelche SPrays oder Medis nehmen!

LG Verena mit Lukas 4 und Lucy 14 Monate

Beitrag von gluecklich1980 19.10.10 - 21:54 Uhr

danke für deine antwort. ja, mich hat die dosierung auch gewundert nachdem ich die packungsbeilage gelesen habe, denn da steht ja pro lebensjahr ein tropfen. allerdings soll nils nur jeweils eine minute inhalieren.. vielleicht hängt es damit zusammen.

Beitrag von gioia0107 19.10.10 - 22:16 Uhr

Hm...tu Dir und Deinem Kind einen Gefallen und nimm weniger. Das bringt die gleiche Wirkung, schadet ihm aber dann nicht!

Und überleg Dir das mit der Homöopathie mal. Ich fand das früher völlig bescheuert und finde es auch heute noch mehr als seltsam, aber es funktioniert und das zählt!!!

LG Verena

  • 1
  • 2