Bezahlung im Krankheitsfall bei 400€ Job

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hazi 19.10.10 - 19:41 Uhr

Hallo!


Muss ein Chef den Lohn bei Krankheit auch bei einem 400€ Jobber weiterzahlen?


Liebe Grüße


hazi

Beitrag von goldtaube 19.10.10 - 19:43 Uhr

Ja, natürlich. Aber natürlich nur für die Tage an denen du gearbeitet hättest.

Zitat:
Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
Minijobber, die unverschuldet infolge Krankheit arbeitsunfähig sind, haben Anspruch auf Fortzahlung ihres regelmäßigen Verdienstes durch den Arbeitgeber bis zu sechs Wochen. Das Entgelt wird für die Tage fortgezahlt, an denen Arbeitnehmer ohne Arbeitsunfähigkeit zur Arbeitsleistung verpflichtet wären (§§ 3 - 4 Entgeltfortzahlungsgesetz - EFZG).
Zitatende
Quelle: http://www.minijob-zentrale.de/nn_10788/DE/2__AG/8__arbeitsrecht/4__Entgeltfortzahlung/Entgeltfortzahlung.html

Beitrag von hazi 19.10.10 - 19:56 Uhr

Gillt das auch wenn ich daheim bleiben musste weil meine Tochter krank war?


Grüße

Beitrag von susannea 19.10.10 - 22:28 Uhr

Nein, dann muss der Chef das nicht zahlen und die KK zahlt es auch nicht!
Du kannst dann eigentlich nur Urlaub nehmen!

Beitrag von zuckerschneggle 19.10.10 - 20:07 Uhr

und wenn man darauf besteht, ist man unter Umständen seinen Job los. #zitter
Leider gibt es noch Arbeitgeber die Minnijobber auf 400 Euro Basis einstellen und nur die tatsächlich geleisteten Stunden bezahlen also KEINE Krankheitstage ( egal ob Kind krank oder selber ) und auch der Urlaub wird nicht bezahlt. Mein Chef gehört leider zu denen :-(
Am besten ist es, Du wendest dich direkt an deinen Vorgesetzen oder Informier dich mal bei einer Kollegin die schn länger dabei ist.

Viel Glück

Beitrag von whitewitch 19.10.10 - 22:16 Uhr

Mein Chef ist auch so einer. Diskutiert wegen 100 Euro und er kommt immer wieder mit der Antwort, das er dazu auf keinen Fall verpflichtet sei. Meine Kosequenz war, das ich zum Ende des Monats den Vetrag gekündigt habe und bei einer neuen Firma anfange. Mein Chef meinte auch das er das Recht habe nur die geleisteten Stunden zu zahlen.