Trennung / Kinderbetreuung

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von lippi123 19.10.10 - 20:01 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Freund und Vater unserer Tochter hat sich nach 14 Jahren von mir getrennt. Wir sind im Guten auseinander und verstehen uns weiterhin gut.
Nun langsam kritallisiert sich für mich raus, das er doch das Singleleben und die damit verbundene Freiheit sehr geniesst und die vaterlichen Pflichten irgendwie meiner Meinung nicht so nach kommt, wie ich es mir vorgestellt habe. Vielleicht denke ich da auch falsch. Er bringt sie bisher jeden Morgen zur Kita, damit ich Frühdienst machen kann, was er aber ( laut Reden von Ihm ) nur für mich tut ) und eigentlich müsste ich das alleine machen, da ich unsere Tochter betreue. Es wäre schön wenn ich das demnächst machen könnte da es für ihn blöd ist morgens so früh aufstehn und dann etwas Leerlauf zu haben. Hmmm ja und nu. Ich bring sie dann frühs hin und hol sie nachmittags ab. Und dann!!!!!!!!!Stehe ich mit Allem alleine da und er meint , ja so ist das alleinerziehende. hähhhh wir haben uns doch getrennt und nicht er vom Kind. Er kann doch trotzdem sie nachmittags mal holen ( und mit ihr spielen oder nicht ) Warum nur alle zwei Wochen am WE? Ich verstehe das alles nicht! Er liebt sein Kind doch trotzdem..............warum will er nicht so viel Zeit mit Ihr verbringen. Also wie gesagt, wir verstehen uns gut, sprechen auch viel, hab ihm auch grad nen Link geschickt , wie man sich nach Trennungen versuchen sollte sich zu verhalten! Bin mal gespannt was er dazu sagt. Wie habt ihr da so geregelt mit der Betreuung der Kinder, wirklich nur alle zwei Wochen ? Die Kleine merkt das doch, wir sagen immer Papa muss arbeiten oder so . Unsere Maus ist erst 2,5 Jahre. Wie kann ich vernünftig mit ihm sprechen ohne das er sich überfordert fühlt oder soll ich abwarten. Sorry das es so lang ist aber es kommt langsam in mir ein angepisstes Gefühl hoch , das er sich zurück zieht ...........!

Vielen lieben dank für eure Antworten im Vorraus

Beitrag von silbermond65 19.10.10 - 20:24 Uhr

hab ihm auch grad nen Link geschickt , wie man sich nach Trennungen versuchen sollte sich zu verhalten!

Ich denke,das hättest du dir sparen können.Wahrscheinlich will er jetzt erstmal seine Freiheit auskosten.
Natürlich trennt man sich als Paar ,aber viele Väter schmeißen leider die eigenen Kinder gleich mit über Bord.
Du kannst ihn schlecht zu irgendwas zwingen.Also erstmal abwarten.

Wie habt ihr da so geregelt mit der Betreuung der Kinder, wirklich nur alle zwei Wochen ?

Bei meinem Sohn hat Papa anfangs fast täglich angerufen .Sie haben ab und an was unternommen.Dann kam die neue Freundin und es wurde immer weniger.Obs die gute Frau immer noch gibt.....keine Ahnung.
Mein Sohn hat jedenfalls anscheinend keinen Vater mehr.Das letzte Lebenszeichen war eine Geburtstagsmail für den Jungen vor einem Jahr.Und die hat er dann auch noch an mich geschrieben,mit der Bitte es auszurichten.
Mein Sohn (jetzt 15) fragt nicht mehr,will nicht mehr dort anrufen.Ich denke mal für ihn ist das Thema "Papa" abgehakt.
Meine Tochter ( 3 1/2) kennt ihren Papa nur vom Foto und inzwischen sag ich mir ,es ist besser so.
Beide Väter dürften ihre Kinder jederzeit sehen,jederzeit anrufen......kein Interesse.
Ich muß mir jedenfalls später keine Vorwürfe machen lassen.
Vielleicht redest du nochmal mit deinem Ex ,sagst ihm,wie du das siehst und wie du es gerne hättest für euer Kind.
Ich hoffe ,du hast da mehr Glück als ich.

Beitrag von lippi123 19.10.10 - 21:04 Uhr

Danke für deine Antwort! Oh je, ich kann nur hoffen das es unserer Tochter nicht so ergeht, sie hängt sehr an Ihrem Papa! Zu mal er selber auch so ein Vater hatte, der mehr in Abwesendheit geglänz hat als mit allem anderen und er es nie dau kommen lassen will.

Er rief gerade an, dass er den Link super findet und einiges daraus ziehn könnte, wie zum Beispiel das er sich schnell Überfordert fühlt ......... !!!

Das wir gemeinsam dran arbeiten müssen usw.! Hat mich wieder etwas aufgebaut, jedoch wie du schon schreibst...............ich denke abwarten ist an gesagt!

Viele Grüße

Beitrag von arienne41 20.10.10 - 09:43 Uhr

Hallo

Ich denke in den wenigsten Fällen ist es so wie du es dir vorstellst.

Am Anfang wie bei euch klappt es noch aber mit der Zeit wird es sich ändern.

Wenn es dann bei der 14 Tage Regelung bleibt kannst du dich freuen.

Ja so ist es nunmal als AE.

Beitrag von scura 20.10.10 - 12:17 Uhr

Also,
er hat das Sorgerecht auch? Er bezahlt Unterhalt?

Ich würde das versuchen so zu regeln, das da eine 50/50 Betreuung hinkommt.
z.B. Mo-Do bei Dir. Do-Sa Nachmittag bei Ihm und alle zwei Wochen der Sonntag noch dazu.
In so einem Fall könnte man dann arbeiten und auch auf den Unterhalt verzichten, da ihr beide das gleiche leistet.
Ist halt ein Haufen Absprache und an einem Strang ziehen. Aber ihr versteht Euch ja.