Problemkind!!!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von beccy007 19.10.10 - 21:50 Uhr

Hallo,

ich habe einen Sohn der gerade 6 jahre alt geworden ist und einen Freund der hat einen Sohn 3 im September geworden mitgebracht.

Und ich verzweifel ich muss sagen ich habe meinem Sohn beigebracht nicht zu hauen nicht zu treten und nicht zu beißen und erst recht keine gegenstände nach jemanden zu schmeißen und nicht zu spucken.
Leider hat die Mutter von dem kleinen Jason (3 Jahre) es wohl verpasst dem kleinen das bei zu bringen.

Ich muss ein wenig ausholen, die ex von meinem Freund hat sich vor ca einem Jahr von Ihm getrennt und ist auch direkt bei Ihrem neuen Freund eingezogen. Mein Freund hat seit dem den kleinen jedes Wochenende bekommen bis März (mich gab es gerade 4 Wochen) da zog sie vor Gericht auf einmal um ne Umgangsregelung und wegen dem Sorgerecht, (was meinen Freund sehr genickt hat) ende des liedes Sorgerecht bei beiden Umgang der kleine kommt nur alle 14 Tage was sie aber nicht mehr einhält seit dem sie weiß das ich Schwanger bin, seit dem kommt sie immer wieder mit neuen Storys ADHS beim kleinen, dann hat sie erfahren das ich Krebs hatte dann hatte sie es auf einmal und jetzt auf einmal kann der kleine jedes Wochenende nach hier kommen ...... HMMMMMM komisch alles sehr seltsam erst hat sie kein interesse mehr an meinen Freund dann macht sie nen Machtkampf und dann wieder so!!!
(Wenn Kinder Kinder bekommen sag ich da nur)

Ich habe versucht Jason zu intigrieren habe ihn Platz gemacht er hat sein eigenes Bett bekommen, seine Spielsachen sind hier und haben Ihren Platz,dann gibt es hier Rituale ect pp.
Aber wenn ich meinen Sohn und Jason alleine spielen lasse kommt innerhalb von 5 minuten mein Sohn mit einem fast ausgestochenen Auge oder nem dicken Bluterguss am Rücken weil Jason gebiessen hat, mittlerweile macht er es auch wenn ich dabei bin wenn ich dann schimpfe wird geschriehen wie als würde ich ihn schlagen er hält sich beide Hände vors Gesicht und läuft zu Papa auch wenn Papa sich so hält das Jason es rein theoretisch nicht schaffen dürfte auf seinen schoss zu steigen er schafft es und immer Aua Aua Aua

ich bekomme die Kriese er Schlägt mittlerweile sogar nach mir schmeißt sachen nach mir rotzt rum tritt was soll ich noch machen ich bin kurz davor die Beziehung zu beenden ich komme mit diesem Kind nicht klar vorallem habe ich Angst um meinen Sohn und das Baby was mitte ende Novenber zur Welt kommen soll.

Beitrag von jenny-79 19.10.10 - 22:29 Uhr

Hallo,

hol erst einmal tief Luft.

Ohje, das ganze hört sich nicht gut an, aber ich glaube, Du machst da einen riesengroßen Fehler: Du schiebst alles auf das Kind, siehe Deine Überschrift "Problemkind".
Der Junge ist drei, seine Eltern haben sich getrennt, gestritten etc. Sein Papa hat eine neue Frau mit Kind, es kommt ein Baby. Wie soll eine kleiner Mann mit so viel Neuem und ungewohntem umgehen.

Und die Erziehung des Jungen obliegt ja nicht nur der Mutter sondern auch dem Vater.

Als Erwachsene solltet Ihr da klare Regelungen schaffen und dem Kind zuliebe vernünftig miteinander umgehen.

Sorry, wenn ich Deinen Thread so lese tut mir der Junge unbekannter Weise richtig leid.

Ich hoffe, Du versteht mich jetzt nicht falsch, das alles ist bestimmt auch für Dich nicht einfach, aber für den Jungen bestimmt noch viel schwieriger und irgendwie muß er seine Gefühle ja äußern (meiner Meinung nach).

LG
Jenny

Beitrag von kleine1102 19.10.10 - 23:14 Uhr

Hallo,

ich kann gut verstehen, dass das Verhalten des Kleinen Dir Sorgen macht und Deine Nerven strapaziert. Gerade jetzt in der so weit fortgeschrittenen #schwangerschaft.

ABER: der kleine Sohn Deines Lebensgefährten ist ganz sicher kein "Problemkind"! Es gibt eigentlich gar keine "Problemkinder", sondern meist nur Situationen/Umgebungen, die dazu führen, dass Kinder auffälliges Verhalten zeigen. So schwer die Situation für Dich ist- für den Dreijährigen ist sie es mindestens ebenso! Das Chaos, das Du erlebst/ wahrnimmst bezüglich der Besuche und der Umgangs-Regelung erlebt der kleine Kerl ebenso- nur viel extremer, da es schliesslich um IHN geht. Seine Eltern streiten/kämpfen um ihn, er darf mal zum Papa, mal nicht, mal mehr, mal weniger, bei Mama gibt es vielleicht Regeln/Rituale, bei Euch gibt's andere, er hat plötzlich eine Stief-Mama und einen Stief-Bruder, bald kommt noch ein Geschwisterchen dazu- ganz schön viel Neues/Aufregendes/Beunruhigendes für einen so kleinen Menschen.

Was sagt denn Dein Freund zum Verhalten seines Sohnes? Wie verhält er sich dem Kleinen gegenüber? Kümmert er sich hauptsächlich um ihn, oder Du Dich, wenn der Junge bei Euch ist? Ich denke, er braucht ganz viel Papa und Dich (so schön ich es finde, dass Du offensichtlich so sehr um ihn bemüht bist #herzlich) nur "in Maßen". Soll nicht heissen, dass Du Dich komplett raus halten sollst- das geht gar nicht und wäre auch nicht gut, ABER: dass Dein Freund sich vor allem um negative Konsequenzen kümmern sollte (wer haut, beisst, tritt, Dinge wirft, ... darf für eine Weile nicht mitspielen, etc.). Aber auch im positiven Sinne (ins Bett bringen, kuscheln, umziehen, waschen, ...) das Meiste selbst übernehmen muss. So lieb Du es meinst (und ich find's Klasse, dass Du dem Kleinen wirklich Raum gibst in Eurer Wohnung und Eurem Leben #pro), lass' dem Kleinen und der Papa-Sohn-Beziehung Zeit! Der Junge kennt Dich erst seit wenigen Monaten, es gab viel Chaos in dieser Zeit, in seinen Augen bist Du die "Konkurrentin" seiner Mama (auch, wenn Du das gar nicht sein möchtest), es gibt einen anderen "kleinen" Konkurrenten (bald zwei), wenn es um Deine Gunst/Zuwendung, aber auch die Deines Partners geht.

Kurz: er muss erst lernen, mit Dir und Deinem Sohn als neuen Bezugs-Personen umzugehen, seinen Papa "zu teilen", aber eben nicht mehr mit Mama, sondern mit einer neuen Familie. Dann kommt bald ein Baby dazu, Vieles verunsichert ihn darüber hinaus- da kann man als kleines Kind manchmal nicht anders, als seine Angst, seine Wut und seine Enttäuschung durch körperliche "Attacken" zu äussern #schmoll. Dass er das nicht "darf", ist klar und das müsst Ihr (vor allem wie gesagt Dein Partner) ihm deutlich sagen & zeigen (indem er aus der Situation muss). Im positiven Sinne kannst Du ihn immer wieder vorsichtig ermutigen (ihn quasi "einladen" zu Kleinigkeiten wie vorlesen, gemeinsam spielen, Kuchen backen, auf den Spielplatz gehen, ...), jedoch nicht "vereinnahmen". Was für Dich selbstverständlich ist (ihn anzunehmen und zu akzeptieren), dass kann er "umgekehrt" nicht so schnell "schaffen". Dazu braucht er Zeit und die Gewissheit, dass sein Papa und seine Mama weiterhin immer für ihn da sind- auch, wenn sie nicht mehr zusammen leben/sich nicht mehr lieb haben. Als nette "große" Freundin wirst Du bei ihm sicher allmählich "einen Platz bekommen", den als Ersatz-Mama solltest Du allerdings nicht zu erreichen versuchen. Darin liegt die "Kunst" und gleichzeitig die Schwierigkeit in Patchwork-Familien, dass man den leiblichen Eltern ihre Rolle nicht "streitig macht" (passiert oft unbewusst).

Wie gesagt: halt Dich zurück, so gut es geht (nicht böse gemeint, hab' ich ja schon geschrieben). Weniger ist in diesem Fall mehr. Das gilt aber nicht für Deinen Partner- er muss sich wie gesagt so viel wie möglich um seinen Sohn kümmern. Vielleicht auch hin und wieder etwas gemeinsam mit beiden Jungen unternehmen (wenn Dein Sohn mag), aber eben nicht immer alle zusammen. "Umgekehrt" gibt es natürlich auch Dinge, die nur mit allen "laufen" (gemeinsame Mahlzeiten z.B.) bzw. für alle Kinder gelten (Regeln im Alltag, Fersehen, Süßigkeiten, ... und eben das Verhalten).

Hoffe, das hilft Dir/Euch ein wenig weiter?! Wie gesagt: gib' dem Kleinen Zeit. Falls sich die Situation nicht ändert bzw. sich nach der Geburt Eures Babys noch verschlimmert (ist zu erwarten), könnt Ihr Euch Hilfe/Beratung holen. Entweder durch eine Familienberatungs-Stelle (z.B. Caritas, Diakonie, AWO o.ä.) oder auch über das Jugendamt. Die bieten auch Beratung/Hilfe für Familien an, das ist eine Dienstleistung/ein Service und kann von JEDEM beantragt werden.

Lieben Gruß & alles Gute #blume!

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von beccy007 20.10.10 - 09:35 Uhr

Guten Morgen,

ja eventuell ist der Titel falsch gewählt aber es bringt mich um den Verstand mein Freund kümmert sich dann doch hauptsächlich um den kleinen jeddoch wenn es darum geht wenn papa nein sagt dann kommt er zu mir, zu seinem Nachteil das ich dann das Nein mtbekommen habe oder noch mal nach frage. Wenn er geschlagen ect pp. hat dann übernimmt ja mein Freund schon das schimpfen aber es tut ihm dann natürlich auch leid ihn dann auszuschimpfen zudem grinst der kleine meinen Freund an wenn er gefragt wird ob er geschlagen hat und ist dann auch noch ganz stolz (ich muss dann meistenteils aus den Raum gehen weil mir teils tränen kommen wie bösartig so ein kleiner Mensch sein kann)

Ich habe meinen grossen schon ganz aus dem Spiel rausgenommen was natürlich nur die Attacken gegen Ihn verhindern, sprich wenn der kleine kommt darf der grosse ein Wochenende bei Oma und Opa verbringen was er natürlich ganz toll findet.

Wenn ich meinen Freund mit beiden alleine los lasse kommen so vorfälle wie bisswunde Rücken erst zu stande, jedes mal wenn ich versuche sie einfach nur alleine mal was machen zu lassen kommt so ein Horror. Mein Sohn ist mir da ganz ehrlich zu schade für.

Das es schwer für den kleinen ist das sehe ich auch aber es gibt doch Regeln wie einem anderen nicht mutwillig weil ich gerade nicht bekomme was ich will weh zu tun oder Sachen mutwillig kaputt zu machen.

Wie soll das denn weiter gehen wenn niemand jetzt was macht und ihn gewähren lässt und das Baby dann da ist was dann wirklich Konkurenz ist weil der Papa sich durch 2 teilen muss, und der kleine von ihm nicht wirklich drauf vorbereitet ist ?????

Beitrag von kleine1102 20.10.10 - 10:13 Uhr

Hallo nochmal,

ich kann Deinen Frust, wie gesagt, gut verstehen und die Sorge um Deinen Sohn auch. Er ist selbst noch ganz schön klein und auch für ihn ist die Situation neu und sicher nicht immer leicht. Natürlich darf er NICHT geschlagen o.ä. werden, von NIEMANDEM! Und ich habe bereits gestern geschrieben, dass der Dreijährige selbstverständlich dringend lernen muss, sich an EURE Regeln und Grenzen zu halten. Tut er das nicht, gibt es Konsequenzen. ABER: um etwas am Verhalten eines Kindes zu ändern, ist es ganz wichtig, zu wissen, WARUM es sich so verhält. Und genau das habe ich gestern versucht, Dir zu erläutern.

Auf jeden Fall braucht der Kleine- und Ihr alle als Familie auch- Hilfe und Unterstützung. Lasst Euch beraten, so lange nicht alles völlig eskaliert. Und möglichst auch, bevor Euer Baby auf der Welt ist. Das ist keine "Schande", sondern im Gegenteil eine große und vor allem reife "Leistung", Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Alles Gute #herzlich!

Beitrag von angelinchen 20.10.10 - 10:02 Uhr

hallo
ich kann dir nur raten, euch irgendwo Hilfe bei einer Familienberatungsstelle zu suchen!
DU bist in der Situation in der ihr euch alle grad befindet, meiner Meinung nach total überfordert, es ist sicher auch extrem grad schwanger zu sein, nen 6-jährigen zu haben und dann noch ein (nicht eigenes!) Kind was grad die schlimmste Phase seines kleinen Lebens durchmacht!
ABER ich denke, der Kleine Mann hat mit seinen 3 Jahren (in der die meisten Kinder eh in ner üblen Trotzphase sind) schon ganz schön viel mieses in seinem Leben erlebt. Keine Ahnung wie die Trennung der Eltern lief, und was er da alles schon hat mitbekommen müssen, dann das Gerangel um ihn usw. usw.
Und ich finde nicht, dass du ihn wirklich annimmst, Zimmer einrichten und Spielsachen sind ja nur EIN Teil des Lebens. Du erwartest (vielleicht auch nur unterbewusst) dass er Teil deiner Familie nun sein soll, wenn er da ist, und dass er sich so benimmt wie du das erwartest. Diese Erwartungshaltung kann er aber in seiner seelisch angeknacksten Lage momentan gar nicht erfüllen. Kinder in dem Alter neigen (auch bei bester Erziehung) nunmal dazu, ihre Gefühle in Körperlichkeiten auszudrücken, und so wie der Kleine sich verhält, scheint da ganz viel Schmerz, Verunsicherung und Wut da zu sein. Versuch doch nur ein kleines bisschen, dich in ihn reinzuversetzen...
Und ich muss meiner Vorschreiberin Recht geben, du solltest dich, grad jetzt, eher neutral verhalten. Ich finde es gut und wichtig, wenn ihr Regeln habt, die logischerweise von allen einzuhalten sind, aber für die Durchsetzung dieser Regeln ist eben sein Papa verantwortlich. Ihr müsst versuchen, ihn IN die Familie reinzuholen, über den Papa. Ich finde es sehr ungeschickt, den Großen für die Wochenenden wegzuschicken, erstens für den Großen, der dann dem Neuen quasi weichen muss (auch wenn er gern bei Oma/Opa ist). und zweitens auch für die Beziehung der beiden untereinander, wie sollen sie denn so jemals lernen miteinander umzugehen??? oder hoffst du vll. drauf, dass der Kleine bald nicht mehr kommt?
Ich finde, du musst selber mehr hinter der ganzen Situation stehen, aber ich habe so das Gefühl, dass der Kleine auch merkt, wie du zu ihm und auch zu seiner Mutter stehst. Der Satz, "wenn Kinder Kinder bekommen" zeigt deutlich was du von ihr hältst---überleg mal, du hast dein 1. Kind ja auch mit 19 bekommen...
Klär mit deinem Freund, WIE ihr in Zukunft das händeln wollt, und geht am besten ganz schnell zusätzlich auch zu einer Beratungsstelle. Das hört sich immer so doof an, find ich, aber ich denke, OHNE würdet ihr es (in der momentan sehr verfahren wirkenden Situation) nicht schaffen, dem Kleinen ein solches Umfeld zu schaffen, dass er sich "normal" weiterentwickeln kann...

Alles Gute
Anja

Beitrag von beccy007 20.10.10 - 10:28 Uhr

Entschuldige bitte aber eine Frau die einen Mann verlässt, auszieht und direkt mit einem neuen Mann zusammen zieht danach nicht mehr mit dem ex redet. Kann Punkt eins nicht wirklich weit sein mit 21 Jahre und zweitens nicht über das Kind nachgedacht haben, weil für sie war es ja das einfachste aber der kleine blieb auf der strecke!!! Was ich darüber halte ist was, was in meinem Kopf ist ich aber nicht äußer, ausser das der kleine den grössten Knacks davon hat mehr konnte man ein Kind in einer solchen Situation nicht schädigen....

Wenn ich doch nicht wollte das der kleine kommt, meinst du nicht das ich dann auch ganz einfach sagen kann das hier ist meine Wohnung hier hat das Kind nichts zu suchen (ich habe Arsch in der Hose und bin nicht feige)
mein Sohn hat gelitten so sehr das er im Kindergarten gesagt hat das er nicht nach Hause will weil sein Sohn da war. Echt geil und meinen Sohn dann den wahnsinn und den schmerz weiter aussetzten ??? Nein danke!!!!

Nicht solange wie der kleine den ganzen scheiß verarbeitet es reicht wenn ich den mist abbekomme und ich kann sagen er trifft und wenn er trifft dann auch schmerzhaft. Das ist so als würde er irgendwo aussetzten und nicht mehr mercken was er macht. Aber meistens gibt es keinen Grund dafür ich behandel ihn genauso wie meinen grossen weil auch er ist bald ein grosser.

Ja ich habe meinen Sohn mit 19 bekommen aber ich habe das beste draus gemacht ich bin auch nicht mehr mit dem Vater zusammen das ist richtig aber ganz ehrlich mein Sohn hat alles mama papa freund von mama freundin von papa ich bin ja auch in der lage der neuen freundin von meinem ex hallo zu sagen und mit den beiden zu sprechen ohne anwälte und dem ganzen schnicki schnacki, du versuchst die schuld bei mir zu suchen aber ganz ehrlich wenn er kommt bin ich die jenige die versucht ihn zu intigrieren, ihn zu fragen wodrauf er lust hat, ect pp.
das er verzogen ist weil er immer das wofür er leider hier ausgeschimpft wird bei seiner mutter machen und lassen darf.

der kleine leidet natürlich klar aber ganz ehrlich mehr als ich gemacht habe und ich habe mich oft auf den kopf gestellt nur um den kleinen vllt. ein 2 zuhause zu geben kann auch ich nicht.

Beitrag von angelinchen 20.10.10 - 10:50 Uhr

du, ich gebe hier niemandem SCHULD. ich finde, das ist immer das größte Problem, dass immer jeder schaut, wer SCHULD hat.

ich kann nur den Text beurteilen, den du hier schreibst, und meine Meinung zu dem Eindruck, den ich daraus gewinne, kundtun.

aus diesem Grund habe ich dir geraten, dich an eine Familienbratungsstelle zu wenden! du denkst bereits über Trennung nach, das find ich schon krass, und bevor du deinem großen Sohn, dem ungeborenen Baby und dem Sohn deines Freundes nun sowas "antust", muss man eben schauen, dass die momentan definitiv für alle Seiten schlimme Situation in den Griff bekommen wird.
Das kann aber beim besten Willen weder eine Trennung sein, noch das Kind deines Freundes nicht mehr zu nehmen.

was stellst DU dir denn so vor, wie es weitergehen soll? der Kleine wird sich nicht ändern (können) im Moment. was wünschst du dir?

ich denke, eine Beratungsstelle wird euch mehr helfen können, als wir hier, die weder die komplette Geschichte kennen, noch die von dir geschilderten Situationen sehen.

alles Gute

Beitrag von raena 20.10.10 - 10:34 Uhr

Hallo Beccy,

zum einen kann ich die Antworten der anderen nur unterstützen zum anderen möchte ich dir einen anderen Threat ans Herz legen, denn die Situation ist deiner sehr ähnlich (nur handelt es sich da um das eigene Kind):
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=2844502

und insbesondere die Antwort von lisasimpson:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=2844502&pid=17997495

ich bin überzeugt da steckt ganz viel wahres auch für euch drinnen.

Zum anderen möchte ich dir sagen, dass Kinder in dem Alter nicht bösartig sind! Sie können es noch überhaupt nicht sein! Bösartig bedeutet nämlich, dass sie böses tun, andere quälen und wehtun, weil sie pure Freude dabei empfinden! Kinder in dem Alter tun dies aber immer aus ganz anderen Motiven heraus, weil sie sich durchsetzten möchten und nicht anders können, weil sie Angst haben, weil die Aufmerksamkeit möchten, weil sie einsam sind, weil sie ihre Gefühle nicht unter Kontrolle haben und und und.

Übrigens dieses "Grinsen" das du ansprichst und das viele Eltern auf die Palme bringt weil es so aussieht als würden sie angelacht, ist kein "Auslachen" sondern eine evolutionär übriggebliebene "Unterwürfigkeitsgeste". Kleinkinder setzten das nicht bewußt ein sondern es ist wie ein Reflex, ein genetisches Programm das da abläuft. Erst später "verlernt" man diesen "Reflex".

Bitte versuch ein bißl Verständnis für diesen armen Wurm aufzubringen, seine Welt ist in Trümmern und alle treten das was für ihn sooooo wichtig ist mit Füßen (seine Familie, seine Sicherheit, seine Geborgenheit) und schubsen ihn hin und her und nutzen ihn als Waffe um ihren eigenen Konflikt auszutragen. Und er will doch nur Aufmerksamkeit, Geborgenheit, Sicherheit, Liebe, Verlässlichkeit wie jedes andere Kind in dem Alter auch und die Erwachsenen die ihn schützen sollten haben ihm gezeigt, dass er je schlimmer er sich verhält umso mehr Aufmerksamkeit bekommt..

VG
Tanja

Beitrag von beccy007 20.10.10 - 19:53 Uhr

Was mich ganz ehrlich daran stört ist das er immer wenn er lieb ist sprich auch wenn er was gut macht gekuschelt geknuddelt getätschelt wird egal von wem wenn ich sehe er hilft mir z.b. beim frühstückstisch dann bekommt er natürlich auch die Nutella und ein extra Glas Kakao. Sicher will ihm ja zeigen das es richtig und gut war und ich auch stolz auf ihn bin.

Anderes Beispiel: Wir sind Unterwegs einkaufen, er war bisher ganz lieb ich sage ihm wie toll er das macht und auch sein Papa macht das so darf sich was aussuchen am süßwaren regal weil ist ja kurz vor ende, dann der Knall er fängt an zu schreien und hauen und wenn er dann noch immer keine aufmerksamkeit bakommt oder nicht schnell genug bekommt schmeißt er alles aus dem wagen und wenn er er währenddessen nicht im wagen ist dann schmeißt er alles aus den Regalen wenn er nicht auch noch zwieschenzeitlich versucht die sachen aufzureißen drauf zu springen dann haben wir glück gehabt. Es passiert einfach so ich kann das gequnatsche ja ertragen wenn er dann auch wieder ganz schnell in den wagen gesetzt wird aber peinlich ist es schon gerade meinem Freund ist es richtig peinlich zudem kommt wir gehen regelmäßig in dem einkaufszentrum einkaufen wo ich mal gearbeitet habe und wo ich auch noch bis vor kurzem immer mal wieder ausgeholfen habe.

ich kann noch 10000 beispiele aufzählen die sich alle gleich gestalten

und es gibt auch 10000 möglichkeiten damit umzugehen aber die möglichkeit zieht bei dem kleinen nicht.
zeitweise hat es gezogen wenn er alleine 5 minuten ins zimmer musste und man aber dann weil er gerade so klein ist ihn sobald es ruhig wurde raus holte oder immer mal schaun ging damit er sich auch nicht so alleine fühlte das zieht aber auch nicht mehr in der kinderzimmerpausenzeit werden mittlerweile sachen kaputt gemacht ............

Ihm so wenig möglichkeiten wie möglich geben ja das mache ich in dem ich zumindest meinen sohn da raus holen und er bei meinen eltern sein darf aber es geht ja auch gegen mich wenn ich am ganz anderen ende der couch sitze und wir auch schon so ne zeit gesessen haben letztens kam er an und boxte mir auf einmal ins gesicht und trat mir auf den bauch mir kamen so die tränen und ich hätte dem kleinen weiß gott was antun können ich musste nur noch raus gehen weil ich weiß echt nicht warum er das so machte .........

glg beccy