Besuch von Freunden am Nachmittag- Schwierigkeiten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cooky2007 19.10.10 - 21:53 Uhr

Mein Sohn liebt seine kleine Freundin heiß und innig - sie ihn auch.
Er ist gerne bei ihr, spielt dann toll im Kinderzimmer - auch mit dem großen Bruder.

Wenn sie aber hier ist, spielt sie nicht mit ihm, sondern sucht ständig mich und unser Baby. Folgt mir überall hin.
ich finde das anstrengend, da wir auch ein großes Haus haben.
Erwarte ich zu viel von einer 3,5-jährigen, dass sie wenn sie zu Besuch ist, auch mal wenigstens eine halbe Stunde im KiZi spielt mit ihrem Freund - ohne mich?
Wir spielen danach noch etwas gemeinsam oder gehen zusammen raus.

Beitrag von yumi 19.10.10 - 22:02 Uhr

Das würde mich zwar auch etwas nerven, denn ich lade ja Freunde ein, damit sie mit meinem Kind spielen und nicht, weil ich Gesellschaft brauche.

Andererseits wird es sicher auch nicht viel helfen, wenn du der 3,5-Jährigen sagst, die Umfrage bei Urbia hätte ergeben, dass sie alt genug ist, um wenigstens 30 Minuten im KiZi mit deinem Sohn zu spielen. ;-)

Beitrag von eumele76 19.10.10 - 22:24 Uhr

Hi,

ich kenne das auch von den Mädels die zu uns zu Besuch sind, das unsere Kleine (7,5 Monate alt) weitaus interessanter ist als unser gleichaltriger Grosse.

Ich finde das an sich nicht so schlimm. Das einzige was anstrengend ist, das sie oft die Kleine für eine Puppe halten und sie extrem betatschen, umhertragen wollen und sie auch abküssen.

Das mag ich überhaupt nicht.

Ich fürchte du musst dich mit der kleinen "Mami" abfinden.

LG,
Nina

Beitrag von mel130180 20.10.10 - 06:59 Uhr

Hi,

das würde mich auch nerven. Ich würde das mal vorsichtig bei der Mutter ansprechen. Denn wenn sie nicht mit deinem Sohn spielt, dann kann man sich den Besuch auch sparen. Du bist schließlich nicht zu ihrer persönlichen Babysitterin abgestellt. Vielleicht ist sie mit 3,5 J. auch einfach noch zu klein, um ohne ihre Mutter irgendwo zum Spielen eingeladen zu sein.

Gruß
Mel

Beitrag von kitty1979 20.10.10 - 09:40 Uhr

Hallo!

Also mein Großer ist auch so ein Kandidat, der wegen jedem Kram ankommt. Als er das 1. Mal bei seiner Kindergartenfreundin war, ist er der Mutter auch ständig hinterher, wollte dies und jenes, oder nur mal nach der kleinen Schwester (6 Monate) seiner Freundin gucken.

Sie hat ihm dann einfach gesagt, dass sie jetzt keine Zeit hat, und er doch bitte mit E. im Kinderzimmer spielen soll. Seitdem klappt das.

Paul konnte sich noch nie wirklich alleine Beschäftigen. Solange ich mit im Raum war, war alles ok, aber sobald ich aufgestanden bin und z.B. in die Küche gegangen bin, hat er sein Spiel unterbrochen und kam mir hinterher. Inzwischen klappt es aber gut. Allerdings muss ich sagen, dass er sehr sprunghaft ist, was das Spielen angeht, sich nie lange mit einer Sache beschäftigt - aber so ist er eben. Meine Kleine (2 Jahre) ist da ganz anders. Die sitzt auf dem Boden, spielt alleine mit irgendwelchen Figuren oder schaut sich ein Buch an, während ich in Ruhe meinen Haushalt machen kann, oder mal bei Urbia bin ;-)

Also ich würd es dem Mädchen erstmal sagen und erklären. Ich finde es übertrieben gleich die Mutter "einzuschalten". Ich würde der Mutter dann einfach sagen, dass Du mit ihrer Tochter gesprochen hast, nicht dass es da dann zu Hause Mißverständnisse gibt. So handhabe ich das, wenn ich z. B. mal mit nem Freund von Paul meckern muss, weil er Mist gemacht hat....

Lg Nicole