MuSchu und Erholungsurlaub

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aurinko1986 19.10.10 - 21:54 Uhr

Hallo!!!

Hoffe ihr habt ein paar Antworten für mich!!
Also: Mein Mutterschutz beginnt am 24. Januar mein Vertrag läuft dann aber am 30.6. aus.
So,
habe von diesem Jahr noch 14 Tage Urlaub und ab januar kämen ja normal noch mal 14 hinzu. Also insgesamt 28 Tage, richtig?
Habe eine halbe Stelle und wenn das mit den 28 Tagen so wäre, könnte ich in ca. drei Wochen in Urlaub gehen.(arbeite in der Pflege)

Jetzt sagten mir meine Arbeitgeber aber, das mir nur die "erwirtschafteten" Tage zustehen.....also von diesem Jahr die 14 und fürs nächste Jahr nur der Januar 2 Tage weil dann ja mein Mutterschutz beginnt. Die restlichen Tage würden sie mir nach den Schutzfristen ausbezahlen......

Damals bei meinen erten Kind haben sie mir aber meinen Kompletten Urlaub gegeben.....kapier das nicht....

Kann mir von euch mal jemand erklären wie das alles so vorgeschrieben ist?#hicks

Vielen Dank!!!
#winke

Beitrag von schmusimaus81 19.10.10 - 22:05 Uhr

Hallo,

du bekommst deinen Urlaub nicht bis zum Ende deines Arbeitsvertrages Ende Juni, sondern bis zum Ende deines Mutterschutzes (wenn ich richtig gerechnet habe, müsste das so Ende April / Anfang Mai sein). Es sei denn, du willst direkt nach dem Mutterschutz noch bis Ende Juni arbeiten.

Gruß
Antje

Beitrag von aurinko1986 19.10.10 - 22:09 Uhr

Also für nächstes Jahr 8-10 Tage ja?
Müssen die mir den vorher geben und geht das sie mir den einfach ausbezahlen ohne mit mir abzusprechen??

Beitrag von windsbraut69 20.10.10 - 07:06 Uhr

Der Urlaub für das kommende Jahr muß Dir nicht vorher gewährt werden, bzw. wäre das bei uns z. B. gar nicht möglich.
JA, der AG kann auf Auszahlung bestehen.

LG

Beitrag von katha123 19.10.10 - 22:10 Uhr

Hi,

das mit den 14 Tagen neuen Urlaub kann man so nicht nachvollziehen. Der Urlaubsanspruch berechnet sich auf Grundlage Ende Mutterschutz (in deinem Fall irgendwann Anfang Mai ??), also 5/12 des Jahresanspruchs. Allerdings nur, wenn du danach in Elternzeit gehts. Willst du danach gleich wieder arbeiten, dann wird er bis zum 30.06. berechnet, also genau die Hälfte des Jahresanspruchs.

Der Urlaubsanspruch entsteht grundsätzlich mit Beginn des Kalenderjahrs. Dh es kann niemandem verboten werden, im Januar gleich 3 Wochen Urlaub zu nehmen. Du hast auch einen Anspruch darauf, den Urlaub tatsächlich zu "nehmen". Der Anspruch kann dir nur aus dringenden betrieblichen Gründen verweigert werden (was nur selten vorliegt). Ausbezahlt werden kann der Urlaub nur, wenn der Arbeitnehmer zustimmt.

Noch ein Tipp: Viele Arbeitgeber machen, wenn sie die Mitarbeiter ärgern wollen, Stress bei der Urlaubsübertragung aufs nächste Jahr. Wenn das in Eurem Betrieb ein Problem ist, lass dir schriftlich bestätigen, dass du den Urlaub aus 2010 (wenn auch nur ein paar Tage) nach 2011 mit rübernehmen darfst.
lg
katha

Beitrag von aurinko1986 19.10.10 - 22:21 Uhr

Ok, Danke!

Das heisst mir stehen dann quasie 14 Tage rest urlaub und 10 tage im nächsten Jahr zu.....
Und den kann ich komplett vor der Schutzfrist nehmen??
Den Urlaub mit ins nächste Jahr zu nehmen ist bei uns kein Problem.

Wenn es so ist dann müsste ich nämlich nur noch bis November arbeiten gehen. Da ich nur 11 Tage im Monat arbeiten muss (Pflegeberuf) 50%Stelle....

Man ist das kompliziert alles#schwitz

Beitrag von windsbraut69 20.10.10 - 07:08 Uhr

Das stimmt leider nicht.

Gruß,

W

Beitrag von katha123 20.10.10 - 08:55 Uhr

Da hast du Recht. Hatte ihr auch das das gestern noch als PN ausführlich erklärt.
katha

Beitrag von windsbraut69 20.10.10 - 07:07 Uhr

Das stimmt so nicht.
Sie möchte in diesem Jahr schon Urlaub fürs kommende Jahr vorab entnehmen und das muß der AG auf keinen Fall akzeptieren.

Gruß,

W