Besonderheit bei Eigentum erwerben nach Trennung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ciciotella 19.10.10 - 22:00 Uhr

Hi Zusammen,

wir haben unsere ETW an ein Pärchen verkauft, dass zum ersten Mal zusammen zieht. Die beiden waren beide schonmal verheiratet. Sie ziehen mit 2 Kindern ein, die von ihr sind.

Nun meine Frage. Letzte Woche telefonierte ich mit dem Mann und er sagte, er müsse morgen nochmal mit uns sprechen. Es ginge nicht um die Finanzierung aber er müsse mal mit seiner Anwältin sprechen und dann hätte er noch paar Sachen mit uns zu klären....

Nun meine Frage. Kann es sein, dass es Probleme für ihn gibt, weil er noch nicht rechtskräftig geschieden ist und er schon mit seiner neuen Freundin Eigentum erwerben will? Wird die ETW evtl. bei Unterhaltszahlungen mit berücksichtigt oder wie verhält sich das? Ich vermute (hoffe mal) dass es wirklich darum geht irgendwas im Notarvertrag zu maggeln, damit seine Ex keine Ansprüche stellen kann wegen der neuen ETW die er mit seiner neuen kauft....ich kenn mich damit aber nicht aus. Zerbreche mir aber seit gestern total den Kopf darum. Vor allem wegen seiner Aussage er müsse da nochmal mit seiner Anwältin sprechen.... #kratz

Danke für eure Erfahrungswerte.

Gruß
Cicio

Beitrag von wemauchimmer 19.10.10 - 22:05 Uhr

Und warum, warum zerbrichst Du Dir den Kopf über sein Problem?
Oder hast Du die Wohnung noch gar nicht verkauft (notariell...), sondern sie haben nur die Absicht geäußert, sie zu kaufen?

Beitrag von ciciotella 19.10.10 - 22:11 Uhr

genau deswegen.
sie haben vor etwa 10 tagen zugesagt, haben wohl auch schon die Unterlagen zur Finanzierung bei der Bank eingereicht. Aber es ist eben noch nix unterschrieben und jetzt krieg ich natürlich muffesausen....

Mich hat einfach seine aussage stutzig gemacht "ich muss da auch nochmal mit der anwältin sprechen". Ich "fürchte" die könnten uns fragen irgendwas mit denen zu maggeln (bei der Kohle oder beim Kaufvertrag) damit seine Ex keinen "wind" davon kriegt und keine Ansprüche stellen kann. Aber ist sowas überhaupt möglich? Wenn er jetzt noch nicht geschieden ist rechtskräftig könnte ich mir das durchaus vorstellen, dass die Ex irgendwie irgendwo mit aufgeführt werden muss oder so.

Aber wie gesagt...keine Ahnung davon.

Beitrag von werner1 20.10.10 - 07:55 Uhr

Hallo,

das sind alles Sachen, die dich überhaupt nicht betreffen, das geht dich nichts an.
So faule Ausreden kommen immer bei Zahlungsschwierigkeiten, vermutlich ist er nicht kreditwürdig.
Lass dich bloss nicht auf einen "vorübergehenden" Mietvertrag ein, wenn sie erst einmal eingezogen sind, wirst du sie nicht mehr los.
Und wenn er heute nicht kreditwürdig ist, ist er es in drei Monaten auch nicht.

Die Korrrekte Vorgehensweise ist :
Kaufvertrag
Zahlung
Schlüsselübergabe.

Das war schon immer so, das hat sich bewährt.

freundliche Grüsse Werner