Hatte einer 2 Saugglockengeburten oder hat davon gehört?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von derhimmelmusswarten 19.10.10 - 22:20 Uhr

Da meine erste Tochter per Saugglocke geholt wurde, mache ich mir natürlich schon Gedanken. Die Hebamme im Krankenhaus hat versucht mich zu beruhigen, dass sowas nicht nochmal passieren würde. Aber ich habe natürlich Panik davor, da es echt nicht schön war. Weder für mich, noch für die Kleine. Wisst ihr etwas über die Wahrscheinlichkeit, dass es wieder dazu kommt?

Beitrag von zwei-erdmaennchen 19.10.10 - 22:28 Uhr

Hallo,

da ist ja mal zuerst die Frage warum die erste Geburt per Saugglocke beendet wurde. Hattest du "nur" keine Kraft mehr mitzhelfen. Oder hatte sich Baby's Kopf verkantet. Oder ist aber dein Becken generell zu eng gebaut?

Davon hängt ja die Wahrscheinlichkeit ab wie es dieses Mal ausgehen könnte.

Bei mir ist es so, dass mein Becken zu eng gebaut ist und die Kleine gerade im letzten Moment noch per Saugglocke "raugerissen" (anders kann man es nicht bezeichnen) wurde. Trotzdem wollte ich gegen den Rat der Ärzte beim zweiten Kind nochmals eine normale Geburt versuchen, die dann nach 37 Stunden per KS beendet werden musste.

Muss bei dir nicht so sein, aber ich würde schon den Grund genau erforschen um kein Risiko einzugehen.

Wenn es "nur" die anderen Gründe waren, dann denke ich musst du dir keine Gedanken machen.

Liebe Grüße
Ina#winke

Beitrag von moesha1409 20.10.10 - 06:54 Uhr

Guten Morgen,

ich hatte zwei Saugglockengeburten und eine "normale" Geburt.

Die erste Geburt (Tochter) wurde mit der Saugglocke beendet weil ich einen Geburtsstillstand hatte und sich die Geburt ewig hingezogen hat. Kurz vor Schluss hatte ich einfach keine Kraft mehr und der Arzt war der Meinung mir helfen zu müssen (was auch ok war). Das war 2001.

2006 ist mein Sohn auf die Welt gekommen. Ebenfalls mit Saugglocke, aber auch nur weil seine Herztöne sehr schlecht wurden und es einfach schnell gehen musste. Diese Reaktion des Arztes hat meinem Kind das Leben gerettet. Er hat nicht selbständig geatmet, musste intubiert werden und sofort in die Kinderklinik gefahren werden. Er hat zum Glück keine Spätschäden davon getragen. Heute wissen wir aber das es sehr knapp war.....

2010 habe ich meine Tochter geboren. Ohne jeglichen Schnick-Schnack. Ohne PDA, ohne Saugglocke und endlich endlich durfte ich erleben wie es sich anfühlt sein Kind direkt auf den Bauch gelegt zu bekommen.

Wie du siehst, heisst erste Geburt mit Saugglocke nicht zwingend das dein zweites Kind auch mit Saugglocke geholt werden muss.
Wäre bei mir sicherlich auch nicht der Fall gewesen wenn mit meinem Sohn alles in Ordnung gewesen wäre.

Wünsche dir alles alles Liebe !
Moesha1409

Beitrag von lotte79 20.10.10 - 09:23 Uhr

Hey,

genau darüber mache ich mir auch schon die ganze Zeit Gedanken:-(

Niklas wurde aufgrund ner Wehenschwäche und nem path. CTG auch per Saugglocke geholt und ich möchte es nie wieder erleben:-(. Klar kann ich nicht sagen ob es definitiv von der Saugglocke kam, aber wir hatten danach erstmal nen halbjähriges Rennen zu den verschiedensten Ärzten und Osteopathen bis wir endlich die Diagnose Schiefhals bekommen haben und der Arzt uns Krankengymnastik verschrieb:-(

Einen schiefen Kopf hat er leider immer noch, der wird wohl trotz all der KG nicht mehr richtig rund werden... Naja das ist wohl noch das kleinere Übel...

Ich denke sogar schon über einen Kaiserschnitt nach, nur um zu verhindern, dass das Baby auch mit ner Saugglocke geholt werden muss...

LG
Silke

Beitrag von cludevb 20.10.10 - 10:47 Uhr

Hi!

Bei meinen beiden wurde auch mit Saugglocke nachgeholfen... und waren normale Geburten, also wirklcih nur nachgeholfen, nciht rausgerissen oder so...

Erstmal waren beide gross (KU 37 und 38), der Grosse hat einen auf "Sterngucker" gemacht, der Kleine hat sich überlegt dass er "quer" raus möchte... also von mir aus liegend gesehen nicht mit Schultern nach reichts und links sondern nach oben und unten und erst im allerletzten schwupps "gerade" gedreht (was es nicht so alles gibt *kopfschüttel* ;-))
*grübel* wenns mal zu nem dritten kind kommen sollte wär ja "richtigrum" schon mal fast unnormal :-p

Aber ich wüsste nicht dass es "nicht schön" war... einfach nur zum Nachhelfen, hat keiner nen Schaden von genommen :-D

LG Clude, Lukas (bald 4) und Michel (1,5)

Beitrag von minnie85 20.10.10 - 19:09 Uhr

Soweit ich weiß, wird die Glocke oft angewandt, wenn die Mutter keine Presskraft (durch zB PDA) hat - das kannst du ja vermeiden. Und in einer aufrechten Position entbinden kann ich dir auch empfehlen.

Beitrag von willow19 21.10.10 - 08:48 Uhr

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das 2 Mal hintereinander passiert. Aber ich gehöre leider zu den Ausnahmen. *lol* Ist bei mir aber immer irgendwie so. Ach, Frau ..., dass hatten wir aber auch noch nicht usw......

Meine ersten beiden Kinder waren Sternengucker. Beide blieben deshalb stecken und mussten mit der Saugglocke geholt werden.

Es waren zwar keine sehr schönen Geburten, aber ich hätte beim 3. Kind lieber noch mal ne Glockengeburt gehabt, da da alles schief gelaufen ist.
Mach Dir keinen Kopf, es kommt eh, wie es soll, aber wenn Du Dich vorher schon fertig machst, machst Du Dir die Geburt auch selbst schwerer.

Alles Gute!