Sorgerecht?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von gina92 19.10.10 - 22:21 Uhr

Ich weiß das das thema nicht hier richtig reinpasst.:(sorry aber hätte folgene frage ich war heute mit meinem freund beim jugendamt wegen vaterschaftsanerkennung...und wo mich die frau dort gefragt hat wies mit sorgerecht aussieht habe ich gleich gesagt das ich das alleinige sorgerecht haben will aber mein freund ist damit nicht einverstanden und schon hatten wir ein großen streit.ich bin vor kurzen hierher gezogen 250km weg von meiner heimat meinem freunden und meiner familie:(das habe ich für ihn getan um immer für ihn da zu sein.nun denke ich weiter...und falls wir uns mal trennen möchte ich mit meinem baby wider zurück in meine heimat.nun habe ich angst das ich durch das geteilte sorgerecht hier "eingesperrt" wäre hier in dieser stadt...nun ne frage kann ich trotz gemeinsamen sorgerecht wider in meine heimat ziehen?fals wir uns mal trennen?oder gäbe es da große probleme?danke schonmal für eure antw lg gina mit bauchzwerg:)26ssw

Beitrag von 19jasmin80 19.10.10 - 22:34 Uhr

Wo ist denn Deine Heimat, weshalb Du Dir solche Gedanken machen musst?

Ehrlich gesagt steht ihm das Sorgerecht genauso zu wie Dir, denn es ist auch sein Kind... aber da teilen sich die Meinungen!

Beitrag von sabrinaa81 19.10.10 - 22:53 Uhr

Soweit ich weiß, darfst du 300km ohne seine Zustimmung wegziehen.

Überleg es dir jedoch gut.
Ich bin der Meinung, ein Vater soll die gleichen Rechte und Pflichten haben und dazu gehört in meinen Augen auch das gemeinsame Sorgerecht.

Handelt es sich jedoch um einen Mann, mit dem man lieber keine Kinder haben sollte (Drogenabhängig, Schläger oder sonst was), dann würde ich niemals das Sorgerecht teilen.

Also wenn er wirklich fürsorglich ist, dann überleg es dir nochmal.
Aber wenn du ein schlechtes Gefühl dabei hast, lass dich nicht erpressen oder unter Druck setzen.

Sowas ist eine Entscheidung fürs Leben. Wenn das Sorgerecht erstmal geteilt ist, kriegst du nicht so leicht das alleinige.

Beitrag von anarchie 19.10.10 - 22:55 Uhr

Hallo!

Wenn du nicht sicher bist, dass ihr heiratet/zusammenbleibt, würde ich es nicht teilen.
Dann bräuchtest du unter Anderem seine Zustimmung zum Umzug..und zu eingen anderen Dingen...

ichhabe es damals geteilt, aber nur, weil eh klar war, dass wir zusammenbleiben und heiraten.

Ich kann deinen Freund total verstehen, aber da wäre ich rational, bei aller Liebe.

Auch, wer das kind dann bekommt, also bei wem es lebt ist dann nicht so klar, wenn ihr euch die Betreuung teilt...

lg

melanie

Beitrag von gina92 19.10.10 - 23:53 Uhr

Ich habe das aufenthaltsbestimmungsrecht aber vom sorgerecht will er was haben.wir streiten und sehr oft ich will ja bloß nicht das es stress gibt fals wir uns mal trennen und ich wider zurück will zu meiner familie

Beitrag von foreverangel1504 20.10.10 - 08:58 Uhr

Morgen.

Also bei mir war es so ich hätte damals mit Hendrik nicht einfach von NRW nach Niedersachsen ziehen können. Da geteiltes Sorgerecht. Hab damals dann nur das Glück gehabt das, das Gericht mir das Aufenthaltsbestimmungsrecht zugeschrieben hat. Dadurch konnte ich dann mit Ihm gehen. Und der Kampf ums Sorgerecht ging dann in Niedersachsen los. Hat zwei Jahre gedauert bis das alles durch war.

LG Pam

Beitrag von lachris 20.10.10 - 09:52 Uhr

Ich dachte auch immer, dass ich das Sorgerecht nicht hergebe.

Aber bei meinem Freund war mir das dann doch bedenkenlos möglich :-)

Allerdings sind wir auch in den Ort meiner Wahl gezogen.

Und mein Freund hat mir total freie Wahl gelassen, was Familiennamen und Sorgerecht betraf.

Wenn Du jedoch jetzt schon Bedenken hast würde ich es ihm nicht geben.

Ich kenne ein Paar, da muss sie mit dem Kind im Berufsverkehr quer durch die halbe Stadt, weil er aus lauter Gehässigkeit einem KIGA-Wechsel nicht zustimmt.
Natürlich hat er ja nur zum Wohle des Kindes entschieden, da es ja nicht aus dem gewohnten Umfeld raus soll.... Das das Kind viel früher raus muss und mit einer gehetzten Mama durch die Stadt gondeln darf ist dann halt persönliches Pech.

Umzug mit gemeinsamen Sorgerecht wird dann natürlich noch viel schwieriger.

VG lachris

Beitrag von scheckse 20.10.10 - 10:01 Uhr

ich würds NIE WIEDER freiwillig rausrücken.
bei uns klappts total super und es gibt echt gar keinen stress. aber trotzdem würd ichs nie weider teilen!
ich brauch seine unterschrift, wenn wir 2 straßen weiter in ne neue wohnung ziehen, kann nicht allein ein konto für sie eröffnen usw. nur stress!
und wenns gut läuft, ist es egal, ob er das sorgerecht hat oder nicht. für den fall, dass es nciht gut läuft, bist du heilfroh, wenn ers nciht hat.
DU kannst bei der aktion nur verlieren, deshalb würd ich in dem fall meine "macht" voll ausspielen.
papa von baby 2 wirds nciht bekommen, obwohl er n toller kerl is!

Beitrag von nic10704 20.10.10 - 10:14 Uhr

Hallo,

also soweit ich weiß ist es so, dass in dem moment er die Vaterschaft anerkennt er auch alle Rechte und Pflichten hat.

Auch wenn du so weit weggezogen bist.. wenn man sich gemeinsam eine Zukunft aufbaut und eine Familie gründet... find ich es schon krass, wenn man von vornerein schon sagt man will alleiniges Sorgerecht.. wenns mal soweit kommt.

Hallo, immerhin ist er der Vater des Kindes.. Wie würdest du dich fühlen umgekehrt?

Also ich kann seine Reaktion sehr gut verstehen.. Wenn du das alleinige Sorgerecht willst, dann brauchst du auch nicht aufs Jugendamt gehen und die vaterschaft anerkennen lassen, dann bist du die Mutter und gut ist.. Dein Freund würde dann noch nicht mal in den Kreissaal kommen wenn dus net willst.

Die Frage ist ob man so eine Beziehung aufbauen kann, wenn nicht beide damit einverstanden sind.

Versetz dich einfach mal in seine Lage, viell. wird dir dann einiges klarer.
Ach so und... wenn ihr euch trennen würdet.. Wenn du dann wegziehen würdest.. Du wolltest sicherlich dann auch keinen Unterhalt oder ?
:-p

LG

Beitrag von anarchie 20.10.10 - 11:30 Uhr


Das Kind hat aber Anspruch auf Unterhalt, schon daher soll und muss man den Vater angeben - und dieser muss auch die Vaterschaft anerkennen.

In den Kreissaal kommt auch der Ehemann nicht, wenn Frau das nicht will;-)

Beitrag von mininini 20.10.10 - 10:26 Uhr

Also, wenn Dein Freund die Vaterschaft anerkannt hat, dann hast Du da wohl zugestimmt. Du hast auf jeden Fall das Sorgerecht, über das des Kindesvaters entscheidet das Jugendamt. Aber Vorsicht, es gibt ein ganz neues Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, welches besagt, das unehliche Väter die gleichen Rechte haben sollen, wie die ehelichen Väter, von daher wirst Du wohl keine Chance haben, wenn Dein Freund auf das Sorgerecht besteht.
Auch ist es leider so, dass Du bei gemeinsamen Sorgerecht nicht einfach wegziehen kannst. Wenn der Kindesvater nicht zustimmt, musst Du einen entsprechenden Antrag beim Familiengericht stellen und ihn begründen warum es dem Wohl des Kindes am Besten entspricht, wenn Du in eine andere Stadt ziehst. Je älter das Kind desto schwieriger die Begründung, denn wenn es einmal in Kindergarten oder Schule ist, hat es in der Stadt sein soziales Umfeld und ein Umzug würde dem Kind eher schaden als nutzen. Selbstverständlich kannst Du für Dich alleine immer entscheiden, wo Du hingehst, die Frage ist nur, ob Du das Kind mitnehmen darfst. Der Kindesvater würde nämlich wahrscheinlich bei einem geplanten Umzug beantragen, ihm das Aufenthaltsbestimmungsrecht über das Kind zuzusagen, so dass das Gericht darüber entscheidet, bei wen das Kind bleibt. Leider sind diese Dinge nicht ganz so einfach und sollten immer gut überlegt sein.

Beitrag von jiny84 20.10.10 - 10:31 Uhr

Nach der Trennung von meinem Ex Mann hatten wir noch das gemeinsame Sorgerecht.
Mein neuer Partner lebte 400 km weit weg,ich war am überlegen zu ihm zu ziehen,dieses durfte ich aber nicht,da mein Ex da total gegen war.
Ich weiss leider nicht,obs da ne km begrenzung gibt,wir durften es halt nicht.

Mittlerweile habe ich das alleinige Sorgerecht und dürfte machen was ich will.
Wenn er unbedingt das halbe Sorgerecht haben will,verfasst vielleicht etwas schriftliches worin steht,das du nach der Trennung zurück in deine Heimat kannst und lass dir das beglaubigen.

Beitrag von gina92 20.10.10 - 12:08 Uhr

Ja genau das werde ich machen.ich dachte immer das wenn das aufenthaltsbestimmungsrecht für mich alleine habe kann ich hinziehen wo ich möchte oder liegt das wirklich am sorgerecht?ich kann ihn ja verstehen das er das geteilte sorgerecht haben will .das steht ihm ja eig auch zu er ist der vater...aber ich denke nur vorraus das wenn es mal krach gibt das ich nicht zurück kann.mein größter wunsch war eig immer mein kind dort aufwachsen zu sehen wo ich aufgewachsen bin gleiche schule gleicher kindergarten aber ich bin ihm zu liebe hierher gezogen.aber wenn ich mich von ihm trenne möchte ich das dann mein kind dort groß wird wo ich groß geworden bin.und nicht das ich dann weg bin von meiner familie und allein mit mein kind bin ich kenne hier ja niemanden und das kind hätte es eig da wo ich war viel besser

Beitrag von bjerla 20.10.10 - 12:39 Uhr

Wir fanden es wichtig das geteilte Sorgerecht zu haben. Schon allein, wenn ich mal ins KH muss und unsere Kleine braucht ne Impfung oder ähnliches. Sowas könnte mein Freund dann nur machen, wenn ich ihm für jeden Sch*** ne Vollmacht ausstelle.

Meine Cousine lag nach der Entbindung 2 wochen im KH und ihr Freund musste alle Behördenangelegenheiten allein klären - schwierig, wenn er kein Sorgerecht hat.

Letztlich kann dein Freund dich nicht zwingen, aber ich kann verstehen, dass er es so will - gleich Pflichten, gleiche Rechte. Ist meine Meinung.

LG

Beitrag von rmwib 20.10.10 - 16:08 Uhr

Wir haben das Sorgerecht nicht geteilt.

Also bei uns wurde noch nie gefragt, ob Papa Sorgerecht hat. Der geht auch mit dem Kind zum Arzt usw.- Wir wurden noch NIE NIE NIEMALS nicht in den 2 Jahren irgendwo gefragt, ob Papa Sorgerecht hat, genauso wenig hat er natürlich irgendwo eine Vollmacht vorzeigen müssen.

Ich lag übrigens auch in der Klinik nach der Geburt, mein Freund hat für mich Elterngeld beantragt, Kindergeld, die Meldesachen abgeholt usw.- keine Vollmacht.

Ich sehe das ganz eindeutig so wie weiter oben geschrieben wurde, solange man zusammen ist, spielt es keine Rolle, im Trennungsfall kann das Kind damit in die Schusslinie geraten. MICH kenn ich genau, für meinen Freund kann ich nix garantieren, ICH weiß von mir, dass ICH immer im Sinne meines Kindes handeln und entscheiden würde und genau deswegen haben wir auch nicht die geteilte Sorge. Weil ich das Kind schützen möchte.

Beitrag von angel2110 20.10.10 - 13:26 Uhr

Also ich kann über diese Frage nur immer wieder den Kopf schütteln.

Wenn man nicht bereit ist, mit dem Kindsvater das Sorgerecht zu teilen - warum hat/bekommt man dann ein Kind mit dem Mann????? #kratz

Wenn das Paar verheiratet ist, fragt doch auch keiner danach ob man das Sorgerecht teilt oder nicht. Dann ist das so - ob Frau will oder nicht.
Also echt.
Andere Frauen wären froh der Vater würde sich kümmern...

Beitrag von jeanfrahm1984 20.10.10 - 19:35 Uhr

hallo ,das mit dem sorgerecht solltest du deine meinung ändern kannst du in deine heimat mit kind ich habe das damals auch gehabt bei meinen grossen sohn er hat nur mit sprache recht und umgangsrechte sonst liegt eigentlich alles bei dir es kommt euch nur zu gute und gibt keine streitereinhab alles hinter mir bei meiner tochter letztes jahr und durfte mir von meinen freund nur vorhaltungen anhören jetzt wo das dritte kommt übertrage ich ihm das geteilte es ist einfacher auch wenn ihr getrennt seid später ...
viel glück bei deiner endscheidung

Beitrag von blumenschein09 20.10.10 - 21:57 Uhr

Hallo,

kann deine Bedenken überhaupt nicht verstehen!
Wenn du ein Kind mit ihm bekommen möchtest, wirst du ihm doch auch das gemeinsame Sorgerecht geben können! Wärt ihr verheiratet, würde sich diese Frage gar nicht stellen!
Sei froh das er sich kümmern will.
Schon mal dran gedacht das er auch Angst hat, das du dich dann aus dem Staub machst?
Aber zahlen darf er dann.
Du solltest mal ein bischen mehr Vertrauen in deinen Partner haben.
Ich kann seine Wut und Enttäuschung verstehen!