Woher nehmt ihr die Kraft und den Mut?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von marie.32 20.10.10 - 00:26 Uhr

Hallo,

in den letzten Jahren habe ich viel in diesem Forum gelesen ohne mich zu Wort 'zu trauen'. Ich habe die Texte von so vielen mutigen Frauen gelesen, die es immer wieder versucht haben und ich habe mich mit allen gefreut, die endlich ihr Glück gefunden haben. Wie schafft ihr es durchzuhalten?

Nach meiner vierten FG in diesem Jahr (die erste war vor sieben Jahren. Seit dem alles durch...von KiWu-Zentrum bis Wunderheiler) weiß ich nicht mehr, woher ich den Mut und die Kraft für einen fünften Versuch nehmen soll.
Ich bin immer noch total unten. Aus meinem Umfeld wird mir geraten es zu vergessen und in die Zukunft zu schauen. Wir hätten es diesmal ja schon bis in die 12 SW geschafft. "Nächstes mal klappt es sicher", sagen alle...
ich habe solch eine Furcht vor der nächsten Schwangerschaft.

Wie haltet Ihr das durch?

Lieben Gruß, marie.32

Beitrag von nacira-richi 20.10.10 - 02:25 Uhr

Hallo Marie,
ich verstehe deine Angst auch wenn ich erst ein Sternchen verkraften musste.
Wo hast du denn die Kraft und den Mut hergenommen um es die letzten Male zu probieren? Ich denke unser Kinderwunsch und die Liebe die wir zu geben haben treibt uns immer wieder nach Vorne und das ist auch gut so.
Natürlich kann dir niemand sagen wann es endlich klappen wird, aber ich frage mich, welcher Schmerz ist größer, der des Verlustes bei einer FG oder der dass man seinen Traum aufgibt und es nicht mehr versucht?
Ich versuche mir immer zu sagen, wer nicht kämpft hat schon verloren. Ich lebe lieber mit dem Schmerz als den Traum Mutter zu werden aufzugeben. Erst wenn ich in die Wechseljahre komme werde ich aufgeben, dann kann ich aber sagen dass ich alles probiert habe um Mutter zu werden. Wer weiß vielleicht entscheide ich mich auch schon vorher zur Adoption eines Kindes, das lasse ich mir offen, aber ich werde mein Leben nicht ohne Kinder verbringen, nicht alt werden ohne jemals ein "Mama" gehört zu haben. Es gibt so viel Schönes in der Welt und all dies möchte ich meinem Spößling zeigen...am liebsten natürlich einem Sprößling der in mir herangewachsen ist.

Ich glaube wenn du es 4 Mal gemacht hast und die Herausforderung angenommen hast, dann bist du schon eine wahnsinnig starke Frau und dann wirst du auch das nächste Mal wagen, auch wenn du jetzt erst wieder etwas Zeit zum Kraft schöpfen brauchst...nimm dir diese Zeit aber gib deinen Traum nicht auf, ich bin mir sicher das würde dich viel unglücklicher machen.

Fühl dich gedrückt, Nacira

Beitrag von fraeulein-pueh 20.10.10 - 05:45 Uhr

Hi Marie,
ich wollte nach der 4. FG auch aufgeben. Man fragt sich ja doch, für was man den Scheiß alles mitmacht, wenns doch nicht zum Ziel führt, oder?
Allerdings war der Gedanke, keine eigenes Kind zu bekommen, für mich noch viel schlimmer. Ich hab mich dann deshalb nach ner Weile wieder aufgerappelt - irgendwo muss es eine Lösung für das Problem geben!

Habt ihr schon schauen lassen, ob eine immunologische Behandlung vllt. helfen könnt? Sprich, habt ihr geguckt, ob dein Immunsystem evtl. zu schwach ist und deshalb den Embryo immer wieder abstößt?


LG Püh

Beitrag von tarra 20.10.10 - 07:38 Uhr

Liebe marie

Es gibt da einen Spruch, den ich von einer lieben Freundin bekommen habe, als es mir so ging wie dir jetzt und ich möchte ihn dir weitergeben.

"Allein die Möglichkeit dass ein Traum wahr werden könnte, macht das Leben lebenswert. Paolo Coelho"

Wie eine Vorschreiberin auch schon meinte, die Vorstellung ohne eigenes Kind mein Leben zu leben ist für mich fast unvorstellbar.

Alles Liebe
Tarra

Beitrag von sephi 20.10.10 - 10:32 Uhr

hallo!
ich habe nach meiner 4. fg auch überlegt wie oft ich so einen schicksalsschlag noch verkraften kann oder will. allerdings war nach jeder fg der wunsch so groß wieder schwanger zu werden (und immerhin hat es bei meiner 2.ss mit meinem sohn ja auch funktioniert). also haben wir es immer wieder versucht.
ich hab mich medizinisch durchchecken lassen (es war nichts zu finden) und war bei einer tcm-ärztin (die mir schon eine diagnose stellen hat können) und habe mich von ihr behandeln lassen.
jetzt bin ich wieder schwanger und bisher ist alles in ordnung (davor hatte ich immer frühe fg zw der 6. u 9.ssw). ich war 3 monate lang voller angst aber schön langsam feue ich mich.
oft denke ich daran wie schwierig das letzte jahr mit den 3 fg war und frage mich selbst, woher ich die kraft genommen habe es weiter zu probieren.
ich glaube mein wunsch nach einem weiteren kind war einfach noch größer als die angst und enttäuschung.
ich wünsche euch allen viel glück,
sephi (20.ssw)

Beitrag von catwoman1700 20.10.10 - 12:10 Uhr

oh sephi,


ich drücke dir die daumen, dass alles supi läuft. 4 fg, ich würde am krückstock gehen...

ich schicke dir ganz viel kraft rüber,#liebdrueck

lg
tine

Beitrag von sephi 21.10.10 - 12:31 Uhr

Danke!
ich denke es gibt mir auch viel zuversicht, dass ich einen kleinen sohn habe. noch so eine süße maus zu haben ist eine große motivation.
meine "angst-anfälle" werden zum glück auch seltener. wenn ich aber das baby mal einen halben tag nicht spüre werde ich schon sehr nervös...
al,
sephi

Beitrag von marie.32 20.10.10 - 13:00 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten. Jetzt habe ich wieder etwas mehr Kraft und in den Botschaften steckt so viel Mut, dass es glatt ansteckend wirkt :-)

Wir haben schon alle Test und Untersuchungen durch. Es liegt wahrscheinlich wirklich an meinem Immunsyst. Beim nächsten mal soll ich nicht nur Spritzen sondern auch ACC oder anderes versuchen. Aber den genauen Grund weiß keiner.

Ihr habt Recht. Der Gedanke an ein Leben ohne Kinder kommt für mich noch nicht in Frage. In der letzten Zeit habe ich auch schon viel über Adoption gedacht. Diese Möglichkeit bleibt uns noch zwei/drei Jahre. Zuerst möchte ich es nochmal versuchen und mein Mann ist eh super optimistisch, dass es klappen wird.

Mir fällt es gerade schwer mich zu einem neuen Versuch aufzuraffen. Ich hatte unser Sternchen schon so lieb auch wenn es noch so klein war. Noch einen Tag bevor sein Herzchen nicht mehr schlagen wollte, hatte mein FA gesagt, wir hätten es wohl diesmal geschafft. Alles wäre gut. Das war der erste Moment in den ganzen Jahren, in dem ich mich getraut hatte keine Angst mehr zu haben. Ich habe mich einfach nur gefreut und den ganzen Tag über in Katalogen nach Babysachen geschaut. Am nächsten Abend war schon alles vorbei.

Entschuldigt mein Abschweifen. Es tut einfach gerade gut, es mir mal von der Seele zu schreiben. In den letzten Monaten habe ich einfach nur weiter gemacht. Gearbeitet bis zum Umfallen und nich mehr daran gedacht. Jetzt bin ich daran krank geworden und vielleicht ist es gut endlich mal Zuhause zu sitzen und nicht mehr vor den Gedanken wegzurennen.

Tarra, an Dich vielen Dank für den schönen Spruch und Sephi ich drücke Dir soooo die Daumen und freue mich sehr für Dich :-)

Marie

Beitrag von anja570 20.10.10 - 13:30 Uhr

Hallo Marie,

ich habe 3 Kinder und 4 Sternchen.

Die FG bzw. die 1 ELS waren immer im 1.SS-Drittel, die letzte auch erst in der 11.SSW, die anderen schon früher.

Ich kann nicht sagen woher ich die Kraft nehme oder genommen habe nicht aufzugeben, sie war einfach irgendwann da.
Unmittelbar nach einer FG habe ich mehrmals gedacht, das war es jetzt, nochmal nicht.
Aber schon wenige Wochen danach war der Kinderwunsch wieder stark da und ich wusste, ich kann noch nicht endgültig abschließen.
Es braucht einfach Zeit um es zu verarbeiten und wieder nach vorn schauen zu können.
Mir half es jedes Mal mich hier auszutauschen, Betroffene können es am besten verstehen.

Meine FÄ empfahl mir für die nächste SS auch ASS, das meintest Du wahrscheinlich.
http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Schwangerschaft/Fehlgeburt/News/3918.php
Das werde ich versuchen, hatte es bisher in keiner SS.

Vor 3 Jahren waren wir zur genetischen Untersuchung, auch die Schilddrüse...wurde untersucht, eine Ursache ließ sich nicht finden.

Ich werde bald wieder mit Folsäure beginnen, aufgeben bzw. endgültig abschließen kann ich noch nicht.

Ich denke immer wieder an den Spruch: " Was mich nicht umbringt, macht mich stark".

LG und alles Gute

Anja

Beitrag von marie.32 20.10.10 - 13:50 Uhr

Hallo Anja,

du hast Recht. Es ist sehr schön sich hier auszutauschen. Das hätte ich schon viel früher machen sollen.
Auch bei mir ist der Kinderwunsch wieder sehr stark. Ich bin schon fast wieder soweit, dass ich kleine Hunde und Katzen klauen könnte. Die Schnuffelchen meiner Freundinnen kann ich auch schon wieder rumtragen...wobei ich einer starken Taschenkontrolle unterzogen werde, damit ich keines mitnehme ;-)

Jetzt brauche ich noch ein Weilchen, um auch wieder das Vertrauen zu finden.

Danke für den Link. Ich meinte natürlich ASS und nicht ACC...

LG, Marie

Beitrag von kerstini 20.10.10 - 14:30 Uhr

Hallo Marie,

wie hast du es die 4x vorher denn geschafft? :-)

Ich denke wenn du soweit bist wird dein Herz dir ein Zeichen geben. Mein Lieblingsspruch bei sowas ist immer "setz Dich nicht unter Druck"

Allerdings glaube ich musst du dir darüber im klaren sein das die Angst wohl immer mit fährt in jeder weiteren SS. Aber das ist sie warscheinlich auch bei den letzten oder?

Für mich war warten keine Option. Ich durfte mir von Familie, Freunden und vor allem meiner Mama anhören ich soll noch warten! Jeder wusste es besser. Auch wir kommen aus der KiWu Klinik und meine Mama meinte einfach "wenn du keine Kinder kriegen kannst dann ist es eben so" Aber das ist für mich nunmal keine Option. Sie konnte mich nicht verstehen. Sie hat ja 2 Kinder! Vor allem weil auch der Arzt sein o.k. gegeben hat bin ich zuversichtlich an das ganze rangegangen. Aber vor allem hat mir das erneute Hibbeln über die schlimmste Zeit meines Lebens hinweg geholfen. Ohne das erneute "Hoffen" hätte ich das letzte Jahr warscheinlich nicht überstanden. Es hat mich abgelenkt.

Und jetzt da ich SS bin muss ich mich trotzdem von Tag zu Tag hangeln. Die Angst fährt immer mit. Aber die Aussicht meine Ida bald im Arm halten zu können gibt mir einfach unglaubliche Kraft! #winke


Kerstin mit #sternMadita & #sternLeo *08.09.09+ und #stern12.SSW u Ida 27.SSW #verliebt

Beitrag von marie.32 20.10.10 - 21:51 Uhr

Hallo Kerstin,

ich kenne auch die "findet Euch doch einfach damit ab"- Kommentare und mich machen sie in der letzten Zeit meist nur traurig oder sogar wütend. Oft kommen sie wirklich von mehrfachen Müttern, die das Gefühl der Sehnsucht nach einem Schnuffelchen gar nicht nachvollziehen können.

Du hast Recht, die Angst war auch schon bei den letzten zwei SS mit von der Partie und wird mich (uns) sicher auch beim nächsten Hibbeln begleiten. Doch nach all dem was ihr hier berichtet, bin ich wieder hoffnungsvoller.

Ich drücke Dir (Euch) all meine Daumen :-)


Lieben Gruß,

Marie

Beitrag von lotte20567 21.10.10 - 21:44 Uhr

Es tut zwar jedes Mal weh, aber irgendwann kommt der Wunsch doch wieder durch und es keimt die Hoffnung. Und sie ist ja nicht unberechtigt: Es gibt sie ja tatsächlich, diese Fälle bei denen man keinen Grund findet, warum die Frauen ständig Fehlgeburten haben und die irgendwie plötzlich doch ein Kind bekommen. Ich hatte nach dem Tod unserer Tochter Pia 4 Fehlgeburten und die Nase restlos voll. Als ich wieder schwanger wurde habe ich echt nicht geglaubt es zu bleiben. http://www.knut-gehts-gut.de.vu/ Inzwischen ist 'Knut' 4 Jahre alt. Danach hatte ich übrigens noch einie Fehlgeburten. Aber 'Knut' entschädigt mich für alles. Gib nicht auf.

Lotte & TAFKAK