Welche Verhütung??

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von kitty1979 20.10.10 - 09:58 Uhr

Hallo zusammen!

Ich habe folgendes Problem mit meiner derzeitigen Verhütung. Eigentlich nehme ich die Pille. Aber ich muss sagen, dass ich während der Einnahme überhaupt kein Verlangen nach Sex habe. Nun denke ich über Alternativen nach, bin mir aber nicht so sicher.....Meine erste Wahl wäre die Spirale gewesen, die kommt bei mir aber leider nicht in Frage :-(

Meine Familienplanung ist abgeschlossen, aber eine Sterilisation kommt auch nicht in Betracht - das ist mir ein zu endgültiger Schritt!

So, wie verhütet Ihr? Welche Nebenwirkungen (oder auch nicht) habt Ihr?

Lg Nicole

Beitrag von sonne.hannover 20.10.10 - 10:35 Uhr

Ich verhüte mit Kondom. Hatte auch schon Kupferspirale und war auch damit sehr zufrieden.

Beitrag von kitty1979 20.10.10 - 11:41 Uhr

Hallo!

Eine Spirale ist bei mir leider nicht möglich, da ich eine Abnomalie der Gebährmutter habe....:-(

Lg Nicole

Beitrag von dydnam 20.10.10 - 12:11 Uhr

Hallo Nicole.

genau aus dem gleichen Grund wie du habe ich mich auch entschieden, die Pille erst mal außen vor zu lassen (allerdings kamen neben absoluter Unlust auch noch andere Nebenwirkungen dazu, dazu mein Thread ein wenig weiter unten). Den einzigen Verhütungsschutz, den die Pille momentan bei uns hat ist, dass wir fast gar keinen Sex mehr haben. :-p

Ich nehme jetzt noch die restlichen Pillen bis zu Ende durch und werde dann erst mal NFP (natürlich Familienplanung) machen, also jeden morgen Temperatur messen und Schleim beobachten. Die Auswertung ist wahrscheinlich etwas zeitaufwendiger als mal eben schnell die Pille runterzuschlucken, aber dafür ist bei richtiger Anwendung der Verhütungsschutz genauso groß (und das ohne Hormone und Nebenwirkungen). Wenn die Messungen dann möglich fruchtbare Tage ergeben sollten, werden wir eben mit Kondom verhüten.

Ob das auf Dauer etwas für mich ist, kann ich jetzt noch nicht sagen, werde es aber definitiv bis zur nächsten (und wahrscheinlich #schein letzen Schwangerschaft im nächsten Jahr) so handhaben. Vielleicht wär das ja auch was für dich.

Da ich nicht weiß, wie die Abnomalie deiner Gebärmutter genau ausschaut, ist es natürlich schwierig, aber wäre denn vielleicht alternativ die "Gynefix" (Kupferkette, die in der Gebärmutter verankert wird und genauso wie die Spirale wirkt) trotzdem möglich?

Liebe Grüße

Beitrag von kitty1979 20.10.10 - 13:37 Uhr

Hallo!

Aber die Temperatur-Methode kommt für mich nicht in Frage, ich will definitiv keine Kinder mehr, und für mich wäre eine Schwangerschaft eine Katastrophe!!

Ich habe eine Trennwand in der Gebährmutter, mein Frauenarzt hat extra mit dem Hersteller der Hormon-Spirale gesprochen, und die haben davon abgeraten. Ob dann eine solche Kupferkette möglich ist weiß ich nicht....

Lg Nicole

Beitrag von vian08 20.10.10 - 13:29 Uhr

Ja, ich frage mich auch momentan, zur welcher Form Spirale ich mich entscheiden soll..aber bei dir würde ich auch sagen, dass du den FA nach Gynefix fragen solltest...der sieht sehr flexibel aus.

Beitrag von kitty1979 20.10.10 - 13:44 Uhr

In der Beschreibung von der Kupferkette steht:

Keine Kupferkette sollten Frauen anwenden, die

* angeborene Fehlbildungen oder eine sehr kleine Gebärmutter haben.

Das fällt dann wohl auch weg....

Beitrag von vian08 20.10.10 - 14:14 Uhr

ohh...ok, na dann ist das wohl auch nicht geeignet.

Beitrag von lilja27 20.10.10 - 15:08 Uhr

HUHU,

Hast du es mal mit einer niedrig dosierten Pille versucht, oder einer Minipille?
Gibt ja in verschiedenen Hormondosierungen.
Vielleicht wäre das implanom etwas für dich, enthält nur gestagen kein Östrogen muss man halt ausprobieren ich habs leider nicht so wirklich vertragen.
Ansonsten so viele sichere Verhütungsmethoden ohne Hormone bleiben nicht über ausser Kondom , NFP, in Kombi.
Und wie du schon gesagt die steirlisation von mann oder frau.
Alles andere wie diaphragma, zäpfschen, Persona etc ist nicht so wirklich dolle sicher.
Zu was rät dir denn dein Gyn?
Und Hormone na ja wirklen sich wohl alle ein wenig auf die lipido aus, Pflaster ,Nuvaring, 3 M Spritze....
Ich hab mich für NFP entschieden.

lg

Beitrag von muttiator 20.10.10 - 16:44 Uhr

Wenn du ohne Hormone verhüten willst, dir aber die Steri zu endgültig ist und auch keine Kupferspirale etc. möglich ist bleibt nicht mehr viel!
Ich habe mich für Sensiplan entschieden und mache das seit über einem Jahr, mein Kinderwunsch ist abgeschlossen.
Der PI liegt da bei 0,4.

Aber mal ganz ehrlich, wenn eine SS bei dir eine Katastrophe wäre würde ich dir zu einer Steri raten, evtl würde das auch dein Mann machen lassen!?

Selbst eine Steri wäre kein Schutz zu 100%, die Entscheidung kann dir aber keiner abnehmen.

Beitrag von kitty1979 20.10.10 - 19:45 Uhr

Für mich wäre eine Schwangerschaft im Moment eine Katastrophe.....aber ich bin 30 - was ist, wenn ich mich in 10 Jahren noch mal umentscheide? Im Moment ist das für mich zwar nicht vorstellbar, aber wer weiß.....

Ich habe jetzt mal nach Sensiplan gegoogelt, aber ich glaube, dass dazu viel Disziplin und Genauigkeit gehört.....

Na mal sehen, hatte ja schon damit gerechnet, dass mir nicht soooo viel Auswahl bleibt.

Lg Nicole

Beitrag von muttiator 21.10.10 - 09:10 Uhr

Für Sensiplan braucht man weniger Disziplin wie für die Pille. ;-)
Wenn man einmal die Pille vergisst ist die K..... am dampfen, vergisst man mal zu messen ist das egal.
Alles andere geht mit der Zeit ins Blut über und macht es nebenbei.

Beitrag von karra005 21.10.10 - 09:47 Uhr

Ich finde es schade dass man immer bei solchen natürlichen Methoden von mehr Disziplin und Genauigkeit ausgeht. Finde ich schade, denn du darfst nicht vergessen; für JEDE Verhütungsmethode brauchst ein gewisses Maß Disziplin und Genauigkeit. Ich finde zb. die Genauigkeit bei Minipillen ist viel höher als bei Sensiplan. Minipillen musst du beispielsweise auf die Stunde genau einnehmen, du hast dort nur ein Zeitfenster von 2 Stunden in der du sie noch rechtzeitig einnehmen kannst. Und es ist auch eine Art Disziplin die Pille jeden Tag zur gleichen zeit einzunehmen und nach Packungsbeilage zu schlucken.
Ich muss nicht jeden Tag um die selbe Uhrzeit messen und wenn ich mal nicht messe, ist das auch nicht schlimm. Die einzige Konsequenz dabei ist, dass ich den Zyklus vielleicht später auswerten kann = erst viel später frei geben kann(sprich ungeschützten GV haben kann). Die Methode wird da fur nicht unsicherer. Vergisst du mal ein oder mehrere Pillen kann das schon zu einer Schwangerschaft führen.

Ich verhüte nach der Schwangerschaft auch mit Seniplan und Kondomen in der fruchtbaren Phase. Aber meine Familienplanung ist noch nicht abgeschlossen, sie wird nur in ca. 4, 5 Jahren erst fortgesetzt. So lange werde ich mit SP verhüten und damit dann in der Kinderwunsch übergehen.

Beitrag von jaaclaudia 22.10.10 - 15:50 Uhr

unsere familienplanung ist auch abgeschlossen, ich hatte seit einem halben jahr die Pille, genau mit den gleichen nebenwirkungen keine lust mehr auf sex , agressivität, ich war nur am rum schreien etc...

habe auch schon tausende von pillen mit meinem Gyn ausprobiert jedesmal ne neue alles wirkt bei mir extrem negativ...

jetzt hab ichs auch mal seinlassen und wir verhüten nur mit kondom, es ist zwar auch eine methode aber dieses gummi nervt mich auch jedesmal, ist nicht so das gleiche wie ohne nix #schein

spirale habe ich auch nicht vertragen und wurde auch noch mit sp schwanger....

naja mal sehen...