kachelmann Prozess

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von kleinehexeanett 20.10.10 - 10:08 Uhr

Was denkt ihr darüber??? Schuldig oder Unschuldig?

Ich denke, daß er schuldig ist, da er sich bis jetzt weigerte, sich einem Gutachter zu stellen ... Irgendwas hat er zu verbergen ...

Beitrag von pipu 20.10.10 - 10:58 Uhr

Hm, schwer zu sagen.
Welchem Gutachten entzieht er sich denn? Habe ich wohl nicht mitbekommen.

Ich finde es z.B. merkwürdig, dass an dem Messer, mit dem er sie bedroht haben soll, keine Spuren von ihm zu finden sind.
Weiterhin unterstützen die gefundenen Spermaspuren seine Version des einvernehmlichen Sex. Komisch fand ich auch, dass auf ihrem Rechner über ein Jahr alte Bilder mit genau den gleichen blauen Flecken gefunden wurden die sie jetzt hat. Sie hat die wohl damals fotografiert, um die Selbstheilung ihres Körpers zu dokumentieren. Und nun die gleiche Art der Verletzung?
Die Polizistinnen die sie vernommen haben danach haben sie ja als sehr glaubwürdig eingestuft, und die kennen sich ja mit sowas aus. Keine Ahnung ob man so einen Zustand gut spielen kann.

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo zwischen den beiden Aussagen, ich hoffe nur, dass niemand zu Unrecht veruteilt bzw. trotz Schuld freigelassen wird.

Beitrag von arielle11 20.10.10 - 13:06 Uhr

Hallo!

So ganz weiß ich auch net wem ich glauben soll.

ABER, warum macht der Verteidiger von Kachelmann ständig Sperenzchen?
Wenn er wirklich unschuldig ist, muß es doch möglich sein, den Prozess vernünftig durchzuführen. Und nicht ständig das Gericht und die Verhandlung zum Unterbrechen zu zwingen.

Und wenn er wirklich unschuldig ist, warum wird so ein Heck-Meck um die Aussage der Belastungszeugin gemacht. Wenn er genug Beiweise für seine Unschuld hat und sich sicher ist, dann kann diese Frau ihm doch gar nix anhaben.

Tatsache ist, ich finde beide sehr merkwürdig. Kachelmann sehe ich aber jetzt mit seinem "Liebesleben" nicht mehr ganz so seriös.

Lg arielle

Beitrag von manavgat 20.10.10 - 14:22 Uhr

Da wir hier alle keine genaue Kenntnis der Akten haben, können wir das nicht beurteilen.

Die Richter werden es schon können.

Warten wir einfach ab.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sina236 20.10.10 - 20:13 Uhr

also ich finde, zu glauben, dass die richter "das schon können" ist reichlich naiv und passt so gar nicht zu deinen sonstigen beiträgen....#kratz



im gegenteil, so langsam bekommt man doch den eindruck, dass da gar keiner mehr weiss, was er glauben oder tun soll #schock

Beitrag von daisy80 21.10.10 - 12:43 Uhr

Das ist vielleicht die Strategie #cool :-)

Beitrag von blucki 21.10.10 - 11:56 Uhr

hallo,

so, da muss ich doch auch mal meine meinung dazu schreiben.

ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass der kachelmann die frau wirklich vergewaltigt hat. wenn man über 11 jahre (so lange war es doch oder?) eine dominant/devote beziehung führt, kann man doch nicht auf einmal behaupten, so jetzt will ich das so nicht mehr, jetzt ist es eine vergewaltigung. so ein schmarrn. die hat sich jahrelang unterworfen, weil sie drauf steht und jetzt sowas.

diese frau war wahrscheinlich entsetzt, als sie bemerkt hat, dass sie keine chancen mehr hat, sich den prominenten mann zu krallen und will ihn deswegen vernichten. was ihr ja auch zu gelingen scheint.

kachelmann selbst war halt meiner meinung nach auch zu eingenommen von sich und hätte seine vielweiberei entweder offenlegen oder besser tarnen sollen.

auf alle fälle ist er erledigt. egal wie der prozess ausgeht. man denke nur an den fall türck damals.

lg
anja

Beitrag von manavgat 21.10.10 - 18:12 Uhr

ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass der kachelmann die frau wirklich vergewaltigt hat.



Und Dein Mangel an Vorstellungsvermögen ist jetzt der Maßstab?

Gruß

Manavgat

Beitrag von blucki 21.10.10 - 18:48 Uhr

nein. ich habe meine meinung dazu geäußert. wenn du damit probleme hast, darfst du nicht in einem forum lesen.

Beitrag von osdream 21.10.10 - 13:39 Uhr

Warum sollte er sich einem Gutachter stellen? Würdest Du es tun? Soll man doch erst einmal beweisen, ob er der Täter ist. Danach kann man immer noch einen Gutachter beauftragen um das Gegenteil zu beweisen. Aber noch gilt in Deutschland, dass man jemanden eine Tat beweisen muss und nicht, dass man selbst den Beweis der Unschuld antreten muss.

Unabhängig davon, ob er Täter ist oder nicht, finde ich den ganzen Prozess mehr als peinlich für die deutsche Justiz. Es zeigt einem mal wieder mehr, dass man aufpassen muss, nicht in die "Fänge" der Justiz zu geraden.

Man sagt, jeder soll einen fairen Prozess bekommen. Aber was passiert hier? Es steht doch von vornherein fest, der er der Täter ist. Die Richter sind aus meiner Sicht befangen, da in den Medien zu lesen war, dass zumindest einer sehr guten Kontakt zu dem Vater des angeblichen Opfers hat. Dann hat anscheinend das Gericht auch schon ein Urteil gefällt, sonst hätte man das angebliche Opfer über ihr Recht der Aussageverweigerung belehrt. Man hat also gar keine Zweifel, dass sie nicht die Wahrheit sagen könnte, wobei sie vorher zu Protokoll wohl schon falsche Dinge angeben hatte. Und die vielen Frauen von Kachelmann hatten genügend Zeit und Möglichkeiten sich im Vorfeld abzusprechen und so ihre persönliche "Rache" an ihm nehmen zu können (Hab dies auch mehrfach im Freundeskreis erlebt, wie Frauen reagieren, wie ihr Ex fertig gemacht wird, wenn er derjenige ist, der die Beziehung beendet hat.) etc.

An Kachelmanns Anwälte würde ich darum bitten vorzeitig ein Urteil zu sprechen und hoffen in nächster Instanz "kompetentere" Richter vor sich zu finden.

Wir werden wohl nie die Wahheit erfahren. Das können sich alle Prozessbeteiligten und die Medien auf die Fahne schreiben. Ich denke die Konsequenz daraus wird sein, dass die wirklichen Opfer sich weniger trauen werden gegen ihre Täter vorzugehen. Denn eines ist doch klar... als "Sieger" geht hier keiner aus dem Gerichtssaal.