Welcher ist der Richtige?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von rocklady82 20.10.10 - 10:14 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
zur Vorgeschichte:
Ich war sieben Jahre lang in einer Beziehung, mit dem Mann habe ich einen vierjährigen Sohn. Er war der erste und der Einzige bei dem ich mich angekommen gefühlt habe, mit dem ich mir Kinder Hochzeit etc. vorstellen konnte. Allerdings hatte ich nie so eine richtige Verliebtheit bei ihm gespürt.
Tja mit den Jahren und vielen Belastungen, Hausbau, kind und so weiter haben wir uns sehr stark auseinandergelebt. :-(

Dann habe ich mich in einen seiner Freunde so arg verliebt, so verliebt dass mir um mich herum alles egal war. Ich habe zwar mit meinem damaligen partner darüber gesprochen, aber da er mir darauf relativ gleichgültig entgegen trat, bin ich meinen gefühlen gefolgt und bin dann von seinem Freund schwanger geworden. (nicht gewollt)
So dann ist natürlich alles aufgeflogen, die beziehung in die brüche gegangen.
Dann habe ich versucht mit seinem Freund eine Beziehung aufzubauen. Und es war furchtbar schwierig für mich. Ich wollte nur noch eins, zurück zu meinem damaligen lebenspartner. Es war wirklich unerträglich, so dass ich mich letztendlich getrennt habe und den kontakt die ganze schwangerschaft über ablehnte, wohnung kündigte und ihn gänzlich ausschloss mit dem Gedanken, dass ich so die chance hätte wieder zu meinem damaligen Freund zurückzufinden. Dieser plan ist auch teils aufgegangen, mein damaliger freund hat wieder mehr zu mir gefunden, allerdings ist es immer wieder in Wut umgekippt. Also ein schritt vor, zwei zurück sozusagen. Mal hätte er sich es vorstellen können, mir eine 2. chance zu geben, mal wieder überhaupt nicht. :-(
Jetzt hat natürlich der papa von meiner Tochter sein umgangsrecht eingefordert, und was soll ich sagen, durch die ganzen treffen flattern die schmetterlinge wieder. Er würde alles tun, damit wir zusammen kommen. Ich habe eine unglaubliche anziehungskraft zu ihm. Aber ich fühl mich bei ihm nicht angekommen und ich bring das mit meinem damaligen partner überhaupt nicht unter einen hut, weil ich ihn nicht noch mehr verletzen will.
Bitte an alle die denken, den richtigen gefunden zu haben, um wen soll ich kämpfen, was ist wichtiger für eine beziehung, anziehungskraft, schmetterlinge im Bauch, oder die solide beziehung, bei der man sich sicher und angekommen fühlt. #gruebel

Beitrag von lichtchen67 20.10.10 - 10:23 Uhr

Ich bin da ganz unverschämt, ich will nicht das eine und auf das andere verzichten in einer Beziehung, weil das nämlich nicht glücklich macht, sondern Begehrlichkeiten weckt. Sieht man ja hier an Deinem Beispiel... hast Du das eine/den einen, willst du den anderen und umgekehrt.

Ich glaube den Richtigen gefunden zu haben und habe Anziehungskraft, Schmetterlinge UND das Gefühl angekommen zu sein.

Und ich vermute, Du wirst mit keinem der beiden glücklich sondern immer hin und her titschen - schon allein weil Du mit beiden der Männer wegen der Kinder eine Verbindung hast.

vielleicht hilft Dir alleine sein erstmal weiter?

Lichtchen

Beitrag von sonne.hannover 20.10.10 - 10:23 Uhr

Du solltest mit dem Menschen zusammensein, bei dem alles stimmt. Also nicht das Eine oder das Andere. Ich neige in solchen Fällen immer dazu, sein Leben erst einmal ganz allein auf die Reihe zu bekommen, der Rest ergibt sich dann von selbst, irgendwann.

Beitrag von binnurich 20.10.10 - 10:37 Uhr

ich würde mich der hannoversonne anschließen, vielleicht ist es keinr von beiden

denke aber - gerade mit Kinde - ist das nun auch wieder leichter gesagt als getan.

Beitrag von nightwitch 20.10.10 - 10:39 Uhr

Hallo,

aus dem Bauch heraus würde ich sagen, bei keinem der beiden Väter bist du wirklich gut aufgehoben. "Trenn" dich innerlich von beiden, seh zu, dass du mit deinen Kindern ein EIGENES Leben ohne Mann an deiner Seite aufbaust und DANN kannst du schauen, ob es irgendwann einen neuen Partner gibt.

Alles andere ist in meinen Augen nicht gut und führt letztendlich zu nichts. Ausser, dass viele Menschen verletzt werden und letztendlich die Kinder darunter zu leiden haben.

Gruß
Sandra