Das ist schon mehr als dreist !!!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von mullifinne 20.10.10 - 10:37 Uhr

Hallo zusammen,

also meine Schwiegereltern sind gerade dabei ihr Haus zu verkaufen.
Es eilt nicht und sie müssen auch nicht ( schuldenfrei )
Sie wollen einfach verkaufen weil es zu groß wird für die beiden.

Jedenfalls ist das Haus mit 147.500 Euro angeboten,die Schmerzgrenze liegt bei 135.000 Euro.Ist ein Bungalow mit 190 qm Wohnfläche und 670 qm Grundstück.

Jetzt war ein Interressent da und hat zu der Maklerin gesagt er würde das Haus sofort nehmen aber........ für 100.000 Euro #schock

Meine Schwiegis haben natürlich abgelehnt denn dann können sie es ja gleich verschenken#klatsch

Jetzt soll mein Schwiegerpapa ein Gegenangebot machen.

Jetzt bin ich mal gespannt was der Typ sagt oder macht wenn er hört das 135.000 minimum ist.

Aber ganz ehrlich das ist schon dreist oder ???
Das hat ja schon nichts mehr mit Handeln zu tun.......


Lg
Daniela

Beitrag von tauchmaus01 20.10.10 - 10:43 Uhr

Na, kommt drauf an in welchem Zustand das Haus ist.
Bei uns steht eins für 145.000 € hat 150 qm Wohnfläche und 860 qm Grundstücksfläche.
Aber das Haus muß abgerissen werden, so ist natürlich der Grundstückswert zu hoch.

Bei Euch ist das sicher anders, es sei denn der Typ will das haus abreissen, aber dann soll er eben woanders suchen.

Ja, ich finde das auch dreist und ich würde keinen cent weniger anbieten.

Mona

Beitrag von 5474902010 20.10.10 - 10:52 Uhr

Hallo!

Wie tauchmaus schon schreibt, kommt es natürlich darauf an wie der Zustand ist. Wenn es aber dem Angebotspreis entspricht, dann ist es natürlich frech vom Interessenten. Aber solche Leute gibt es immer wieder.

LG

Beitrag von medina26 20.10.10 - 10:53 Uhr

Man kanns ja mal versuchen....#rofl

Beitrag von -marina- 20.10.10 - 10:54 Uhr

Hallo :-)

Wir stecken gerade mitten im Hauskauf...nächsten Mittwoch ist Notartermin.
Das Haus war angesetzt mit 220.000 Euro; kaufen tun wir es jetzt für 150.000 Euro.

Denke, der Typ wollte einfach mal schauen, wie weit er gehen kann und sich langsam an den Preis rantasten. Wahrscheinlich hat er sich schon selbst gedacht, dass deine Schwiegereltern niemals darauf eingehen!

Für deine SchwieEltern wird das Haus wohl immer einen viel höheren Wert haben, als es auch vielleicht geschätzt wurde; einfach weil viele Erinnerungen und viel Arbeit mit in dem Haus stecken. Man hat dort vllt lange Zeit gelebt, die Kinder sind dort aufgewachsen...da hängt man schon an seinem Haus.

Lg
Marina

Beitrag von sooderso 20.10.10 - 11:00 Uhr

Meine Freundin hat auch ein Haus gekauft, für 100.000 Euro, angesetzt waren auch um die 130.000 Euro. Da aber der Verkäufer nach ewig langer Wartezeit keinen Käufer gefunden hatte, der das für dieses Objekt zahlen wollte, hat meine Freundin Glück gehabt.

Beitrag von juniorette 20.10.10 - 11:13 Uhr

Hallo,

das nennt sich Angebot und Nachfrage. Wie eine Vorrednerin schon gesagt hat: "Versuchen kann man es ja mal" ;-)

Ja klar ist es für dich "dreist". Für den Interessenten war es halt nur ein "Versuch".

Und wenn deine Schwiegereltern auf Dauer niemanden finden, der das Haus für das Geld kauft, werden sie sicher mit dem Preis runtergehen - Angebot und Nachfrage halt.

LG,
J.

Beitrag von manavgat 20.10.10 - 11:22 Uhr

Wir leben in einem freien Land, mit einem freien Markt.

Ich kann Dir auch nur 50.000 Euro anbieten. Du musst ja nicht akzeptieren.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ayshe 20.10.10 - 11:25 Uhr

Sicher ist es dreist.

Aber wie man auch hier dauernd lesen kann, versuchen eben viele völlig ohne jede fachliche Begründung den Kaufpreis um eine völlig aus der Luft gegriffenen Summe zu drücken.
Die fällt ihnen wahrscheinlich gerade so ein oder es ist ihr Kreditlimit.



Lach drüber und gut ist.

Beitrag von parzifal 20.10.10 - 12:12 Uhr

Solange man den objektiven Wert nicht kennt, kann man das Ganze nicht beurteilen.

Was ist wenn der objektive Wert 90.000,-- ist. Ist es dann auch noch dreist?


Oder der gebotene Preis wird ein Jahr oder länger nicht überboten?


Wenn die Eltern ruckzuck mehrere deutlich höhere Angebote erhält, erstr dann kommt man in den Bereich wo man über "Dreistigkeit" nachdenken kann.

Beitrag von ayshe 20.10.10 - 12:47 Uhr

s. u.

Beitrag von cunababy 21.10.10 - 09:39 Uhr

Genau so ist es!

Keiner von uns weiß, in welchem Zustand das Haus ist.

Vielleicht muss die Heizung bald neu, dann bist du da schon mal lock um 20.000 Euronen los oder die Rohre sind zu alt...

Haben deine Eltern denn ein Gutachten erstellen lassen der den Wert bestätigt? Denn (nimms mir net übel) ein Makler kann mir viel erzählen wenn der Tag lang ist. Nur weil der mir sagt, ich hätte da ein tolles Objekt heist das noch lange nichts.

Wir haben uns auch mal nen schönes schnuckeliges Haus angeschaut. sollte 90.000 kosten. War auch schön gepflegt.... aber:

Leitungen neu, Heizung inkl. Tank neu, Rohre teilweise neu, an einer außenwand hätte man aufbuddeln und Drainagen legen müssen (fraglich ob der Nachbar das so einfach mitgemacht hätte). So nach den arbeiten muss man natürlich Wände neu verputen und Streichen oder Tapezieren und ggf. auch teilweise neue Böden legen.

Alles in Allem hätte wir nicht mehr als max. 50.000 gezahlt! War der Verkäufer natürlich auch zu wenig.

Er hat dann auch verkauft an wen anders, tja, der hatte leider keine Ahnung und jetzt nen Arsch voll Schulden, weil er schlicht weg abgezockt wurde.

Also erst wenn man ein Gutachten hat oder das Haus selber gesehen hat (dann muss man natürlich auch Ahnung haben) kann man beurteilen, ob das Dreist ist oder nicht.

Und übrigens, ich bin bei solchen Sachen auch dreist. Warum soll ich auch mehr zahlen, wenn ich den Preis drücken kann. Es gibt eben Leute die dann sagen ok, denn eben für so wenig Geld verkaufen. Da wäre ich doch dämlich, wenn ich freiwill mehr zahlen tät oder?

VG CUnababy

Beitrag von ayshe 20.10.10 - 11:36 Uhr

Wie wurde denn euer Verkaufswert ermittelt und paßt er auch?

Nur mal so am Rande.
Ich habe auch schon hohe Traumpreise für die letzten Hütten gesehen, nur weil da jemand immer noch in seiner verträumten Vergangenheit lebt.

Ich gehe aber mal davon aus, daß ihr euch da eben auch sicher seid und nicht einfach irgendetwas ausgedacht habt :-)


Und hat der Interessent begründet, warum das Haus nur 100.000 wert sein soll?
Wetten nicht? Kann er nämlich wahrscheinlich auch gar nicht :-)

Naja, ich habe so etwas auch schon erlebt, man kann nur darüber lachen, solche Leute gibt es eben.

Beitrag von echtjetzt 20.10.10 - 11:49 Uhr

Wenn du 100% willst, verlange 400%.

Dreist finde ich das nicht.

Beitrag von 69bine 20.10.10 - 13:18 Uhr

Wieso dreist. Zwingt doch niemand die Schwiegereltern es für den Preis zu verkaufen. Jeder hat so seine Schmerzgrenze. Die Schwiegereltern haben eine bestimmte Preisvorstellung und der Käufer eben auch. Oft muss der Käufer ja auch noch Budget einrechnen für Renovierung und Umbau!
Wir haben unser Haus auch nicht für den angegebenen Preis gekauft! Erst später haben wir erfahren was der 1. Verkaufspreis war. Zudem haben sie aber keinen Käufer gefunden und sind nach einem Jahr weiter runter mit ihren Vorstellungen.
Angebot und Nachfrage. Und der Markt ist im Moment eben für die Käufer besser!

lg

Beitrag von wasteline 20.10.10 - 14:28 Uhr

Warum regst Du Dich darüber auf?
Man kann es ja mal versuchen;-)
Deine Schwiegereltern müssen ja nicht darauf eingehen. Wenn sie Zeit haben und das Haus den Preis von mindestens 135.000 wert ist, dann werden sie dafür auch einen Käufer finden.

Beitrag von sternschnuppe215 20.10.10 - 15:58 Uhr

genau es kommt auf Lage, Ausstattung und Zustand an...

wenn man bedenkt, dass man heutzutage in Versteigerungen tolle Häuser für 50-70% des Wertes bekommen kann... und es werden immer mehr... die darin landen...

Beitrag von nick71 20.10.10 - 16:00 Uhr

Was heißt dreist...

Wahrscheinlich hat der potenzielle Käufer gedacht, dass es einen Versuch wert ist...denn fragen kostet bekanntlich nix.

Und da dein Schwiegervater nicht verpflichtet ist, das Haus zu diesem Preis (oder generell an diesen Herrn) zu verkaufen, ist das doch absolut in Ordnung.

Ich würds nicht tun, aber ich finds auch nicht wirklich schlimm.